Wasserschaden durch Rückstau?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es ist auf jeden Fall richtig, dass die Vermieterin die Sache in die Hand nehmen muss. Du solltest wirklich von allem, außer Deinem Eigentum, die Finger lassen.

Grundsätzlich ist es so, dass meistens ein schwimmender Estrich verbaut ist. Das bedeutet, dass der Boden, auf dem die Teppichfliesen liegen, keinen direkten Kontakt mit den Wänden hat, sondern dass dazwischen rund herum ein Spalt ist, der vielleicht mit einem schalldämmenden Material ausgefüllt ist. Unter dem Estrich ist meistens auch noch Isoliermaterial, also Trittschalldämmplatten. Wasser, das sich in der ganzen Wohnung verteilt, sickert natürlich durch den Spalt an den Wänden unter den Estrich ein und kann mangels Durchlüftung kaum mehr austrocknen. Es wird so nach und nach durch den Estrich nach oben kommen und es ist bestimmt auch in die Wände eingedrungen.
Es ist nachvollziehbar, dass eine solche Durchnässung nicht einfach durch Stoßläuften so schnell wieder verschwindet, dass kein Schimmel entstehen kann.
Im Grunde ist Eure Wohnung in allen betroffenen Räumen mit Bautrocknern mehrere Wochen auszutrocknen. Wenn dann mehrere solcher Trocknungsgeräte rund um die Uhr laufen sollen, kann man in den Räumen auch nicht wohnen. Womöglich ist die Wohnung für die ganze Zeit unbewohnbar und sie wird es erst recht, wenn nicht auf diese Weise getrocknet wird und sich Schimmel stark ausbreitet.
Die Vermieterin müßte die Sache jetzt nach mittlerweile fast 3 Wochen mal richtig in die Hand nehmen. Es müßte ein Gutachter der Versicherung kommen, der sich den Schaden anschaut und die richtigen Maßnahmen einleitet. Wo ihr dann unterkommen könnt, bis die Wohnung wieder bewohnbar ist, muss natürlich auch geklärt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gronka123
22.06.2016, 08:00

Danke, erst mal an alle!

Ich schreibe mal unter diese Antwort hier (auch wenn sie den schlimmsten Fall darstellt ;) ).

Meine Vermieterin hat jetzt zumindest die Hausverwaltung beauftragt. Da will sich jetzt kurzfristig jemand die Geschichte ansehen. Da er vermutlich nichts selber machen kann, wird er dann hoffentlich meiner Vermieterin nahe legen, dass eine Fachfirma kommen muss. Alles weitere wird dann hoffentlich ohne Probleme laufen. Ich habe kein Problem damit im schlimmsten Fall, für Tage oder Wochen auf ner Baustelle zu wohnen oder bei Verwandten unterzukommen. Lieber Dreck als Schimmel, denke ich mir.

Mit meiner Vermutung, dass ich die betroffene Stelle erst mal nicht in Eigenregie anpacken sollte, liege ich dann laut euren Aussagen wohl auch richtig. Da ich mir denken, kann dass so ein Feuchtigkeits-/Wasserschaden unter Umständen teuer werden kann, will ich natürlich nichts falsch machen. 

Also nochmal Danke an alle!

0

Deine Hausratversicherung käme nur für DEIN loses Inventar auf. Das aber auch nur, wenn du Elementarschäden mit abgesichert hättest. Die Leitungswasserversicherung tritt nur bei Schäden durch bestimmungswidrig ausgetretenes LEITUNGSwasser ein.

Wenn es sich um einen Rückstau handelt, wäre zu prüfen, ob dein Vermieter überhaupt ein Rückstauventil hat, und dieses auch ordnungsgemäß gearbeitet hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
21.06.2016, 13:48

 Wenn es sich um einen Rückstau handelt, wäre zu prüfen, ob dein Vermieter überhaupt ein Rückstauventil hat, und dieses auch ordnungsgemäß gearbeitet hat.

Weshalb, die mir bekannten Versicherungstarife leisten auch , wenn kein Rückstauventil vorhanden ist.

0

Nun hat sich in der Abstellkammer an einer Ecke Schimmel gebildet und selbst nach tagelangem Stoßlüften bin ich mir nicht sicher ob der Boden und/oder die Teppichfliesen komplett getrocknet sind.

Je nach Umfang des Wassereintritts macht es sich nötig, Trocknungsgeräte aufzustellen. Allein durch Lüften bekommst Du das nicht weg.

Dabei kamen wir auch auf Versicherung zu sprechen und sie nimmt wohl an, dass meine Hausrat dafür zuständig ist.

Schäden am Gebäude übernimmt auch die Gebäudeversicherung. Wenn die Teppichfliesen dein Eigentum sind, wäre das ein Fall für deine Hausratversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du irgendwelche der genannten Sachen selbst und auf eigene Kosten in das Gebäude eingebracht und trägst dafür die Gefahr? Dann zählen diese in der Tat als mitversichert über deine Hausratversicherung. Ansonsten greift die Gebäudeversicherung (in beiden Fällen aber nur wenn Elementarschäden mitversichert sind).

Davon unabhängig muss deine Vermieterin natürlich dafür sorgen, dass die Mietsache in annehmbarem Zustand ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles was fest mit dem Gebäude verbunden ist gehört zur Gebäudeversicherung. Sind die Teppichfliesen oder Teppichboden lose verlegt gehört es zur Hausratversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für alle fest mit dem Gebäude verbundenen Teile ist die Gebäudeversicherung der Vermieterin zuständig - wenn sie eine hat...

Diese bezahlt auch eine professionelle Trockung. Sowas bekommst du mit normaler Stosslüftung nicht hin! Insbesondere nicht bei der erhöhten Luftfeuchtigkeit derzeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuständig ist die Gebäudeversicherung. Und ja deine Vermieterin ist Zuständig es abzuwickeln.

Lass es dir aber wenn iwie möglich schriftlich geben, dass du sie sofort informiert hast und sie sich darum kümmert. Nicht dass sie es abstreitet falls Folgeschäden auftreten, die von  ihrer Versicherung nicht bezahlt werden, weil sie nicht sofort Maßnahmen ergriffen hat.

Es hätten Tocknungsgeräte aufgestellt werden sollen. Wenn Boden und Mauerwerk die ganze Nacht Zeit hatten Feuchtigkeit zu ziehen wird Lüften nicht genügen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was das Gebäude betrifft: leistet die Wohngebäudeversicherung mit einer Ausnahme und zwar wenn du den Fußboden selbst verlegt hast und dieser dein Eigentum ist - dann wäre die Hausratversicherung zuständig.

Für deine Hausrat selbst ist deine Hausratversicherung zuständig.

Beachte aber, dass die Wohngebäude-, wie auch die Hausratversicherung nur dann leistet, wenn der Baustein Elementarschäden mitversichert ist.

Trifft dies nicht zu, muss die Hausbesitzerin für Gebäudeschäden und die Mieterin für Hausratschäden selbst aufkommen.

Gruß N.U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sollte die Gebäudeversicherung des Eingetümers übernehmen. Wenn/Falls Elementarschäden mit abgesichert sind.

Alle Absprachen zwischen Dir und Eigentümer würde ich schriftlich machen. Damit Du hinterher was in der Hand hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung