Frage von monara1988, 118

Waschmaschine steht auf Sockel: gibt es die Pflicht (bzw. ein Gesetz) das man diese befestigen muss, und wenn ja, wo steht das?

Hi Community,

wer weiß, wo im Gesetz (oder sonstwo) drinsteht, das man verpflichtet ist eine Waschmaschine die auf einem Sockel steht (zB. gemauert im Wäschekeller) auch zwingend am Boden befestigen muss.

Ein "das ist einfach so" oder "das ist blödsinn" ist leider nicht hilfreich; ich brauche eine Info wie die wo man sich in einem Rechtsstreit drauf beziehen würde.... Es geht im Großen und Ganzen um einen Garantiefall.

Und nein, in der Gebrauchanleitung des Gerätes auf das sich meine Frage bezieht, steht dazu nichts drin...

Viele Dank für eure Hilfe^^

Antwort
von dfllothar, 59

Mein Tipp gegen das Wandern der Maschine während des Schleudervorgangs ist, die Trommel immer voll beladen in Betrieb zu nehmen. Bei nur geringer Beladung ensteht beim Schleudern an der Trommel eine große Unwucht, wodurch die Maschine zu wandern beginnt, besonders bei Waschmaschinen älterer Bauart. Moderne Maschinen besitzen einen Sensor, der bei zu großer Unwucht den Schleudervorgang automatisch abbricht.

Voraussetzung ist aber immer, daß die Füße unten an der Maschine korrekt eingestellt sind, sodaß sie waagrecht und wackelfrei auf dem Boden steht.

Ich hab so kein Problem, meine Maschine steht auf gefließten Boden und hat sich seit Jahre noch kein bischen von der Stelle bewegt.

Kommentar von monara1988 ,

Hi,

Mein Tipp gegen das Wandern der Maschine während des Schleudervorgangs ist, die Trommel immer voll beladen in Betrieb zu nehmen. Bei nur geringer Beladung ensteht beim Schleudern an der Trommel eine große Unwucht, wodurch die Maschine zu wandern beginnt, besonders bei Waschmaschinen älterer Bauart.

Das weiß ich schon; was eines der ersten Dinge die ich vor 15 Jahren begebracht bekam^^
Darum sammel ich jede Wäschefarbe immer so lange, bis ich genug zusammen habe das die Maschine voll beladen ist...

Moderne Maschinen besitzen einen Sensor, der bei zu großer Unwucht den Schleudervorgang automatisch abbricht

So eine Unwuchtkontrolle soll meine wohl auch haben; die hat wohl aber nichts gebracht... -.- Wohl kaputt?

Voraussetzung ist aber immer, daß die Füße unten an der Maschine  korrekt eingestellt sind, sodaß sie waagrecht und wackelfrei auf dem Boden steht.

Stand sie; war mir sehr wichtig eben genau damit sie mir nicht vom Sockel springt.

Ich hab so kein Problem, meine Maschine steht auf gefließten Boden und hat sich seit Jahre noch kein bischen von der Stelle bewegt.

So sollte es auch sein! :D
Meine beiden vorherigen haben sich auch nie bewegt, nur meine letzte Billig-Waschmaschine wo nach ca. 7 Jahren irgenwas an der Trommel gebrochen war, kam kurz davor vom Kämmerchen in den Flur gewandert -.-
Nach 7 Jahren ist das ja noch ok, aber nach 8x waschen doch nicht... -.-

Antwort
von Schnoofy, 58

Es gibt dafür keine gesetzliche Grundlage.

Grundsätzlich gilt, dass der Betreiber einer Waschmaschine sicherzustellen hat, dass durch den Betrieb des Gerätes keine Schäden entstehen und auch niemand verletzt wird.

Das beinhaltet die nötige Sorgfalt bei der Aufstellung des Gerätes und natürlich auch die ständige Prüfung auf Schäden und die Pflicht zur Wartung des Gerätes und seiner korrekten Bedienung.

Kommt der Betreiber dieser Sorgfaltspflicht fahrlässig oder grob fahrlässig nicht nach greifen die Vorschriften des BGB (z . B. Schadenersatzpflicht etc.).

Antwort
von Apolon, 47

@monara1988,

es gibt kein Gesetz das dich verpflichtet eine Waschmaschine auf einen Sockel zu stellen.

Allerdings ist es empfehlenswert wenn die Waschmaschine in einem Gemeinschafts-Keller aufgestellt wird sie auf einen Sockel zu stellen, denn Keller werden öfters mal überschwemmt durch Elementarschäden (Rückstau, Überschwemmung).

Die Entscheidung dafür triffst du aber alleine.

Auf jeden Fall ist es wichtig die Waschmaschine so aufzustellen, dass sie eben steht.

Kommentar von monara1988 ,

es gibt kein Gesetz das dich verpflichtet eine Waschmaschine auf einen Sockel zu stellen.

das dachte ich mir schon...

Allerdings ist es empfehlenswert wenn die Waschmaschine in einem Gemeinschafts-Keller aufgestellt wird sie auf einen Sockel zu stellen, denn Keller werden öfters mal überschwemmt durch Elementarschäden (Rückstau, Überschwemmung).

Der Keller ist tatsächlich alle 3 Jahre überflutet (darum kann man den eigentlich nciht benutzen) und genau darum hab ich meine WaMaSchi ja auf den blöden Sockel gestellt. Die nächste müsste da auch hoch... -.- 

Und nein, den Vermieter interessiert das nicht das der immer mal wieder überflutet; war nach dem letzten Hochwasser vor 2 Monaten (20cm hoch) nicht ein einziges Mal da um nachzuschauen -.-

Die Entscheidung dafür triffst du aber alleine

Ich hatte weniger eine Wahl, eben wegen der Überschwemmung...

Der Aufstellservice hatte keinen Einwand dagegen die da aufzustellen und hat mich auch nicht gewarnt...

Auf jeden Fall ist es wichtig die Waschmaschine so aufzustellen, dass sie eben steht.

War sie: sie stand wackelfrei und laut Wasserwaage gerade. Und auch nicht direkt an der Kante...

Kommentar von Apolon ,

Dann ist es auch nicht möglich, dass der Standort der Waschmaschine ausschlaggebend für die Ablehnung war.

Welcher Garantiefall ist denn überhaupt deiner Meinung nach eingetreten?

Außerdem würde mich mal der Text der Ablehnung die du erhalten hast interessieren!

Ergänzend habe ich mir mal die Garantiebedingungen der Firma Siemens für Waschmaschinen angesehen:

Wir beheben unentgeltlich nach Maßgabe der folgenden Bedingungen (Nr. 2 - 6) Mängel am Gerät, die nachweislich auf einem Material- und/ oder Herstellungsfehler beruhen, wenn sie uns unverzüglich nach Feststellung und innerhalb von 24 Monaten nach Lieferung an den Erstendabnehmer gemeldet werden. Zeigt sich der Mangel innerhalb von 6 Monaten ab Lieferung, wird vermutet, dass es sich um einen Material- oder Herstellungsfehler handelt.

Handelt es sich bei deinem Schaden an der  Waschmaschine überhaupt um eine Material- oder Herstellungsfehler ?

Weiteres findest du hier:

http://www.siemens-home.de/kundendienst/garantiebedingungen

Kommentar von monara1988 ,

Hi

Dann ist es auch nicht möglich, dass der Standort der Waschmaschine ausschlaggebend für die Ablehnung war.

Der Grund der Ablehnung (durch den Techniker der Reparaturfirma und den angeblichen Techniker des Händler) ist einfach nur, das ich die Maschine nicht am Boden befestigt hätte, und somit selbst schuld sei.

Welcher Garantiefall ist denn überhaupt deiner Meinung nach eingetreten?

Da eine korrekt aufgestellte und korrekt beladene Waschmaschiene ja nicht einfach so 40m wandert, und das Ding ein Unwuchtkontrollsystem hat, was offensichtlich nicht funktioniert hat, gehe ich davon aus das die irgendeinen Technischen- und/oder materiellen Defekt hatte, und der zählt ja zur Garantie.

Außerdem würde mich mal der Text der Ablehnung die du erhalten hast interessieren!

In der Rechnung von der Reparaturfirma steht komplett (wortwörtlich):

"Tür geht nicht mehr auf WA ist umgefallen, stand auf einem Sockel Kunden auf Kostenpflichtigkeit, falls Eigenverschulden und auf BDA hingewiesen.
Fehlercode: Hinweis für Techniker
Gerät geprüft, Demontage, Fehlersuche, Funktions- und VDE-Prüfung durchgeführt. Eigenverschulden. Gerät vom Sockel gefallen. Kein Schutz am Sockel montiert. Elektronik und Motor defekt.
"

Gruß

Kommentar von Apolon ,

Hallo Monara,

Der Grund der Ablehnung (durch den Techniker der Reparaturfirma und den angeblichen Techniker des Händler) ist einfach nur, das ich die Maschine nicht am Boden befestigt hätte, und somit selbst schuld sei.

Wenn dies so richtig wäre, würden 99 % der Auslieferer von Waschmaschinen diese falsch aufstellen. Bisher habe ich keinen erlebt, der mich darüber informierte, dass die Waschmaschine am Boden befestigt werden muss.

Da eine korrekt aufgestellte und korrekt beladene Waschmaschiene ja nicht einfach so 40m wandert,

übertreibst du jetzt nicht ein wenig - ist der Raum überhaupt 40 Meter lang?

und das Ding ein Unwuchtkontrollsystem hat, was offensichtlich nicht funktioniert hat, gehe ich davon aus das die irgendeinen Technischen- und/oder materiellen Defekt hatte,

Dafür benötigst du einen Sachverständigen, der dir dies bescheinigt, denn sonst hast du keine Möglichkeit deinen Anspruch durch zu setzen.

"Tür geht nicht mehr auf WA ist umgefallen, stand auf einem Sockel Kunden auf Kostenpflichtigkeit, falls Eigenverschulden und auf BDA hingewiesen.

Was man ja verstehen kann, da du bisher ja nicht den Beweis erbracht hast, dass der Sturz durch einen Defekt der Waschmaschine ausgelöst wurde.

Die Möglichkeiten die dir bleiben: einen Sachverständigen zu suchen, der dir bescheinigt, dass ein Defekt an der Waschmaschine vorliegt, der den Sturz verursacht hat.

Ansonsten sehe ich keine Chance! 

Antwort
von PoisonArrow, 74

Wenn sich die Maschine beim Schleudervorgang vom Sockel "runtergezittert" hat, dann ist es Deine Schuld.

Wer sich einen solchen "Bequemlichkeitssockel" zimmert und dann keine umlaufende Kante schafft, die sowas verhindert hat fahrlässig gehandelt. Ist schließlich bekannt, dass Waschmaschinen ab und an mal auf Wanderschaft gehen, ob sie gerade auf einem Sockel stehen oder nicht.

Bin kein Rechtsexperte, doch ich weiß, dass eine nicht (ausreichend) gesicherte, vom Sockel stürzende Waschmaschine wohl in den allermeisten Fällen eigenes Verschulden ist.

Grüße, ----->

Kommentar von monara1988 ,

Hi,

sowas verhindert hat fahrlässig gehandelt. Ist schließlich bekannt,

und genau dazu brauch ich was rechtlich bindendes! Das ist nur eine Aussage, mehr nicht...

Das sich Waschmaschinen mal ein bisschen bewegen ist normal, aber 40 cm mit Sicherheit nicht! Nur, wenn sie kaputt sind, oder falsch beladen/ aufgestellt war. Und da sie korrekt aufgestellt und korrekt beladen war, war die Trommel oder sonstwas kaputt...

doch ich weiß, dass eine nicht (ausreichend) gesicherte, vom Sockel  stürzende Waschmaschine wohl in den allermeisten Fällen eigenes Verschulden ist.

nicht wenn sie kaputt war und darum gewandert ist... das kann ich aber nicht beweisen, und da die erst 3 Monate alt ist muss ich das auch garnicht, sondern der Händler muss mir beweisen das es meine Schuld war. Das kann er aber nicht und behauptet daher, das man WaMaSch befestigen MUSS... wo aber steht das?

Kommentar von PoisonArrow ,

Was sagt denn die Aufstell- / Bedienungsanleitung?

Waren die Füßchen korrekt eingestellt, dass die Maschine absolut plan + sicher stand?

War der Stellplatz wirklich eben, stand die WM in der Waagerechten (Wasserwaage)?

Gab es eine rutschhemmende Matte, die ein "Wandern" der Maschine hätte unterbinden können?

Da Sockel meist nur unwesentlich größer sind als der Grundriss der Maschine selbst, hätte eine Bewegung um wenige Zentimeter vermutlich schon gereicht zum runterfallen.

Hat denn der Sockel eine Kante, oder hat er keine? Und vielleicht sogar noch (glatte) Fliesen als Oberfläche...?

Es steht mit Sicherheit in der Bedienungsanleitung drin, dass die Maschine gegen Wandern beim Schleudergang bei der Aufstellung zu sichern ist!

Dieser Pflicht wurde scheinbar nicht oder nicht ausreichend nachgekommen.

Sehe da absolut keinen Grund, weshalb der Hersteller den Schaden übernehmen sollte.

Grüße, ----->

Kommentar von monara1988 ,

Was sagt denn die Aufstell- / Bedienungsanleitung?

Nichts dazu, oder ich bin mehr als blind -.-

Zur Aufstellung siehe Seite 10:

Waren die Füßchen korrekt eingestellt, dass die Maschine absolut plan + sicher stand?

Ja

War der Stellplatz wirklich eben, stand die WM in der Waagerechten (Wasserwaage)?

Ja

Gab es eine rutschhemmende Matte, die ein "Wandern" der Maschine hätte unterbinden können?

Nein

Da Sockel meist nur unwesentlich größer sind als der Grundriss der Maschine selbst, hätte eine Bewegung um wenige Zentimeter vermutlich schon gereicht zum runterfallen.

Der Sockel ist sehr lang und gut tief; da stehen noch mehr Waschmaschinen drauf. Eine Seite war Wand, hinten wand, rechts eine andere WaMaSchi; Nur nach vorne war platz zum runterfallen, und ich habe die Maschine nicht direkt an die Kante gestellt, sondern ein paar Zentimeter weiter nach hinten genau eben weil die ja mal wenns blöd läuft wenige zentimeter wandern könnenn. Mit 40 Zentimeter kann ja keiner rechnen weil man ja nicht davon ausgeht, das eine neue Maschine direkt kaputt ist -.-

Hat denn der Sockel eine Kante, oder hat er keine?

Keine

Und vielleicht sogar noch (glatte) Fliesen als Oberfläche...?

Fliesen: ja. Glatt: glaube ja.
Aber da stehen auch andere WaMaschi drauf (die alle nicht gesichert sind) und der Aufstellservice hat deswegen nichts gesagt

Es steht mit Sicherheit in der Bedienungsanleitung drin, dass die Maschine gegen Wandern beim Schleudergang bei der Aufstellung zu sichern ist!

Nein, nur was zu den Gerätefüßen

Dieser Pflicht wurde scheinbar nicht oder nicht ausreichend nachgekommen. Sehe da absolut keinen Grund, weshalb der Hersteller den Schaden übernehmen sollte.

Das was in der Betriebsanleitung steht, bin ich oder halt der Aufstellserivice nachgekommen...

Gruß

Kommentar von PoisonArrow ,

Ist sicherlich eine ungünstige Ausgangsposition...

Das einzige (was mir einfallen würde) wäre, den Aufstellservice mit einzubinden.

Wenn dieser eine Maschine aufstellt und inbetrieb nimmt, dann hätte er entweder seine Leistung verweigern müssen - weil Sockel nicht gesichert - oder sofort darauf hinweisen müssen, dass noch vor dem ersten Waschgang eine umlaufende Kante montiert werden muss.

Im Handwerk ist es so, dass ein Unternehmen, welches auf der vorausgegangenen Leistung einer anderen Firma aufbaut, diese somit gleichzeitig abnimmt / als ok absegnet.

Wird an einer "krumm und schief" gefliesten Wand ein Waschbecken montiert, welches gleich darauf hin kaputt geht, hat der Installateur zunächst die A.-karte, denn er hätte an dieser nicht-einwandfreien Wand keine Objekte aufhängen dürfen.

Ob das nun auch in Deinem Fall gilt, hm....

Sind ja oftmals nur "irgendwelche" Angestellten eines Elektro-Marktes, die solche Arbeiten verrichten. Und ich weiß nicht, ob das "Kleingedruckte" in den AGBs für den Aufstellservice solche Fälle schon im Vorfeld ausschließt.

Falls in diesem "Aufstell-Vertrag" nichts von diesen Dingen drinsteht, wäre es vielleicht ein Versuch wert.

Grüße, ----->

Kommentar von AalFred2 ,

 muss ich das auch garnicht, sondern der Händler muss mir beweisen das es meine Schuld war.

Das hast du falsch verstanden. Wenn der Schaden durch den Fall vom Sockel entstanden ist, ist er kein Sachmangel, der bereits beim Kauf vorlag. Du müsstest jetzt beweisen, dass die Maschine nicht durch dein Verschulden vom Sockel gefallen ist. Das dürfte schwierig werden.

Kommentar von monara1988 ,

Ich hab in Wirschaftslehre aufgepasst...^^
Es ist doch so (oder soll das in diesem Fall jetzt nciht so gelten?), das Innerhalb der ersten 6 Monate mir der Händler nachweisen muss das ich den defekt zu verschulden habe und erst ab dem 6ten Monat finded eine Beweislastumkehr statt und dann erst muss ich beweisen das der Fehler nicht durch mein verschulden stattfand...

Und ich habe ja nicht falsch gemacht (war korrekt aufgestellt udn korrekt beladen); der Techniker beanstandete ja auch nur die fehlende befestigung am Boden weil er anders nichts (vermeindlich) nachzuweisen hatte... und ide ist nicht Pflicht und steht nicht in der Betriebsanleitung.

Kommentar von AalFred2 ,

Da hast du nicht gut genug aufgepasst. In den ersten 6 Monaten gilt bei der Sachmängelhaftung die Beweislastumkehr. Dass bedeutet, der Händler muss beweisen, dass der Sachmangel (nicht jeder Defekt ist ein Sachmangel) beim Kauf noch nicht vorlag, "es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar." Bei einer zerbeulten Waschmaschine ist aber genau letzteres der Fall.

Antwort
von lordy20, 57

Eine Waschmaschine sollte meines Wissens überhaupt nicht befestigt werden.
Beim Schleudern entstehen Kräfte, die die Maschine durchaus aus einer Verankerung heraus reißen könnten.

Es gibt kein Gesetz, was dir vorschreibt, deine auf einen Sockel stehende Waschmaschine zu befestigen.

Kommentar von monara1988 ,

Genauso sehen ich auch und ebenfalls alle die ich dazu gefragt habe, auch Leute die sich mit sowas auskennen.
Aber ich brauche leider was rechtlich bindendes, da ich bei der letzten Diskusion mit dem Händler nicht gegen gegen seine Behauptungen ankam...

Kommentar von lordy20 ,

Hmm, da wird es nichts rechtlich verbindliches geben.
Eventuell gibt es aber bereits Gerichtsurteile darüber, da müsstest du mal nach googeln.

Antwort
von Kiboman, 53

verdrehen wir mal die tatsachen

deine maschine steht auf einem sockel,

sogar mir einer kante das sie nicht runterfallen kann, diese kante ist aus flachstahl und wurde vor 30 jahren da montiert.

jetzt ist es so gammelig das es abgefallen ist und deine maschine kaputt, würdest du dann auch garantie schreien?

was du hier versuchst ist ein verzweifelter versuch die schuld dem hersteller unterzuschieben.

eine Maschine Kann bei glatten untergründen weg hoppeln, da reicht schon genügend staub/sand unter den Füssen und die haftung der füsse ist futsch.

Kommentar von monara1988 ,

Keiner braucht verdrehte Tatsachen und irgendwelche Unterstellungen.

Warum antwortest Du zu einem Thema, wo Du nicht hilfreiches beizutragen hast?

Kommentar von Kiboman ,

wer hat die maschine aufgestellt?

wurde sie fachgerecht in waage ausgerichtet?

die verdrehten tatsachen wären sogar zu deinem gunsten, es ändert aber nichts am ergebnis

Kommentar von monara1988 ,

Der Liefer- und Aufstellservice hat die aufgestellt; Hermes. Die kann man angeblich nicht belangen, weil ihr Vorgang nicht nachzuvollziehen sei.

Die Maschine war korrekt aufgestellt (Nicht wackelig, laut Wasserwaage grade, auch nicht direkt an der Kante), und korrekt beladen.
Die ist 40cm gewandert was niemals normal ist (was mir der Händler-Techniker aber ezählen wollte). Da muss was kaputt gewesen sein, was der Händler aber nicht nachweisen kann und behauptet darum jetzt, das man die hätte festmachen müssen. WO aber steht das?

Kommentar von Kiboman ,

zitat aus einer anleitung einer Waschmaschine:

Aufstellfläche Als Aufstellfläche eignet sich am besten eine Betondecke. Diese gerät im Gegensatz zu einer Holzbalkendecke oder einer Decke mit "weichen" Eigenschaften beim Schleudern selten in Schwingung. Beachten Sie:  Stellen Sie die Waschmaschine lotrecht und standsicher auf.  Stellen Sie die Waschmaschine nicht auf weichen Fußbodenbelägen auf, da die Waschmaschine sonst während des Schleuderns vibriert.

--------

 Bei Aufstellung auf einen bauseitig vorhandenen Sockel (Betonsockel oder gemauerter Sockel) muss die Waschmaschine durch Spannlaschen (erhältlich beim Miele Fachhandel oder Miele Kundendienst) gesichert werden. Sonst besteht die Gefahr, dass die Waschmaschine beim Schleudern vom Sockel fällt.

Kommentar von monara1988 ,

Es nützt mir leider nichts wenn es bei Miele drinsteht (aber gut zu wissen das andere Hersteller das reinschreiben^^), denn bei meiner von Gorenje steht es nicht drin -.-
Da steht nur drin das man die Gerätefüße korrekt ausrichten soll, und täte man das nicht, das dann die Garantie nicht greift.
Die Füße waren aber korrekt ausgerichtet und die Maschie stand laut Wasserwaage gerade...

Kommentar von Kiboman ,

du hast ja nie erwähnt um welche maschine es direkt geht,

welche ist es denn, ich würde fast wetten das so etwas drinne steht,

wenn nicht könnte man evt doch was draus machen.

Kommentar von monara1988 ,

wusste nicht das es wichtig ist das genaue Modell zu wissen; müsste doch alles für alle WaMaSchi gelten XD

Ist eine die GORENJE WAS549

Ich habe die Betriebsanleitung online gefunden; hier:

= = =

Ich hab jetzt nochmal die ganze Anleitung durchgelesen…

Da steht (auf Seite 10) nur (oder ich muss echt blind sein):

Der Boden, auf dem das Gerät steht, muss eine Betonunterlage besitzen, trocken und sauber sein, da im Gegenfall das Gerät verrutschen kann. Reinigen sie auch die verstellbaren Gerätefüße.

[Der Sockel war aus Beton (also so wie man es üblicherweise in Wäschekellern vorfindet)]

und

Vibrationen, verrutschen des Gerätes im Raum und laute Betriebsgeräusche wegen unsachgemäßen ausrichtiens des einstellbaren Füße, sind nicht Gegenstand der Garantie.

[Die Füße waren korrekt ausgerichtet.]

= = =

Weiter unten bei den Fehlern steht bei „Die Waschmaschine vibriert während des Schleudergangs„

die Maschine wird die Schleuderdrehzahl automatisch verringern, falls die Vibrationen zu stark werden sollten.

Ich habe die Maschine zwar nicht nur 1 Wäschestück gewaschen, aber diese Technik muss ja generell funktionieren… oder?

Das heißt ja das da technisch was nicht stimmte wenn die dennoch gewandert ist. Die hat wohl auch ein Unwuchtkontrollsystem, was aber wohl nicht funktioniert hat... -.-

Kommentar von Kiboman ,

mh schwierig, ich würde sagen, mit den erkenntnissen die du jetzt hast

würde ich mir eine erstberatung bei einem geeigneten RA holen.

entweder kann er was draus machen, oder nicht.

Kommentar von Kiboman ,

wegen unsachgemäßen ausrichtiens des einstellbaren Füße, sind nicht Gegenstand der Garantie.



von einer zusätzlich vorgeschrieben Befestigung erwähnt dieser hersteller nicht.

dieser satz könnte entscheident sein, und da sie von einem dritten aufgestellt wurde, müsste der aufsteller das auch fach gerecht getan haben.

du bist beim aufstellen des Gerätes fein raus.

Kommentar von monara1988 ,

würde ich mir eine erstberatung bei einem geeigneten RA holen.

Hab ich gemacht ;)
Der Anwalt hat den Händler angeschrieben und weil alle deren Argumente beweisbar haltlos waren habe ich nun eine neue Waschmaschine Umtausch bekommen; hab wohl ne andere genommen XD
Die schreiben zwar aus Kulanz anstatt Garantie, aber, müssen sie ja auch weil sie sonst zugeben würden, das sie versucht hätten, mich zu veräppeln XD
Ist mir aber auch egal; hauptsache ich hab am ende mein "Recht" bekommen ;)

Gruß

Kommentar von Kiboman ,

gluckwunsch, und danke fürs feedback

Antwort
von FGO65, 58

Schildere das Problem mal genauer.

Wie und warum wurde der Garantiefall ausgelöst?

Kommentar von monara1988 ,

Hi,

Waschmaschine war korrekt aufgestellt und korrekt beladen. Sie schleuderte so doll, das sie 40 cm wanderte und vom Sockel viel. Begründung warum es kein Garantiefall ist, war, das es völlig normal sei das heile Waschmaschinen 40cm wandern (blödsinn -.-) und ich diese zB. am Boden hätte befestigen müssen.
Und dazu suche ich jetzt rechtliche Vorgaben; ob das wirklich ein MUSS ist und somit die Garantie nicht greift, oder es einfach nur empfehlenswert ist. Einfach schon weil das Teil 40cm gewandert ist muss doch klar sein das was mit der Trommel, dem Lager oder so, was nicht stimmte (oder?).

In der Bedieungsanleitung steht nichts davon das man sie befestigen muss (und in Bedieungsanleitungen steht ja ALLES mögliche drin, selbst der größte Schwachsinn um sich rechtlich abzusichern), und der Aufstellservice hat die auch nicht befestigt oder dazu was gesagt (der Aufstellservice kann laut Händler nicht belangt werden, da es ja alles nicht nachvollziehbar sei).

Fühle mich verarscht, was mir alle Freunde/Familie bestätigen, aber ohne was rechtlich vorgegebenes komme ich beim Händler nicht weiter... -.-

Antwort
von AalFred2, 34

Nach allem, was ich gelesen habe, dürfte dein problem sein, zu beweisen, dass die Maschine vernünftig auf dem Sockel stand. Wenn du das kannst, ist der Händler in der Pflicht.

Kommentar von monara1988 ,

Innerhalb der ersten 6 Monate nach Kauf muss ich doch eigentlich nicht nachweisen das es mein Verschulden war, sondern die müssen mir nachweisen das ich selbst schuld war?!

Bescheuerterweise muss ICH beweisen, das es nicht Pflicht ist das man eine Waschmaschine befestigen muss und das WaMaSchi normalerweise nicht 40cm wandern dürfen! (Also deren behauptung wiederlegen).
Da es kein Gesetz zum befestigen gibt, und es nicht in der dazugehörigen Betriebsanleitung steht, ist das doch alles irgendwie selbstverständlich. Und jeder der Wäsche wäscht, weiß auch das wenn er alles korrekt gemacht hat, die Maschine nicht so enorm wandern darf... -.-
Das behaupten die beiden Männer (Techniker der Herstellerfirma und Händler-Techniker) jedoch, aber ohne jegliche Grundlage dafür zu haben und zu benennen...

Kommentar von AalFred2 ,

Es geht nicht um Schuld, sondern darum, ob der Sachmangel bei Kauf schon vorhanden bzw. angelegt war.

Zerbeult war die Waschmaschine aber offensichtlich beim Kauf noch nicht.

Kommentar von monara1988 ,

Zerbeult war die Waschmaschine aber offensichtlich beim Kauf noch nicht.

Das war, und ist sie auch jetzt nicht... XD
Sie hat vom Sturz nur 2 kleine Macken abbekom,en... 

Materialfehler etc. sieht man nicht und muss der Kunde in en erten 6 Monaten auch nicht beweisen können...

Kommentar von AalFred2 ,

Die Maschine ist jetzt defekt, weil sie vom Podest gestürzt ist. Das fällt ganz offensichtlich nicht unter die Sachmängelhaftung. Du musst jetzt beweisen, dass bereits vor dem Sturz ein Sachmangel vorgelegen hat, was nahezu unmöglich sein dürfte.

Antwort
von Skinman, 55

Wenn du eine rechtsverbindliche Auskunft willst, musst du sie von einem Rechtsanwalt einholen. Womöglich auch von einem entsprechend bestellten Sachverständigen, aber hier scheint es ja um rechtliche Fragen zu gehen und weniger um technische.

Kommentar von monara1988 ,

Ja es geht um eine rechtliche und nicht um eine technische Frage, aber Rechtsanwalt ist zurzeit lieder nicht drin -.-

Ich hatte gehoft das irgendwo irgendwas bezüglich meines Problems steht auf das ich mich beziehen kann...

Kommentar von monara1988 ,

Hab mir doch noch einen Anwalt genommen und hab mein Recht bekommen; ohne großes wenn- und- aber, weil deren Argumente beweisbar haltlos waren XD

Ging echt nur mit Anwalt. Unglaublich. Tja, Recht haben und Recht bekommen sind halt 2 verschiedene paar Schuhe -.-

Antwort
von sindbadkaroL, 48

Gehen wir mal anders an die Sache dran:

1. Du hast eine Waschmaschine

2. Du möchtest mit deiner Waschmaschine waschen, du belädst diese dafür und die Waschmaschine, steht auf was auch immer, manche Menschen stellen sogar Dinge auf ihre Waschmaschine.

3. Je nach Laufleistung (Schleuder-Stärke), je nach Füllmenge in der Waschmaschine, so kann es passieren, dass die Waschmaschine (je nach Gerät, je nach wie gerade beschrieben) diese wackelt, leicht ausschlägt.

4. Dieses kann gut gehen, muss aber nicht.

5. Wenn das nicht muss quasi weil diese Maschine ein unsanftes Gemüt beim Schleudern unterhält, so kann es sein, dass diese nachher nicht mehr auf dem Sockel ganz richtig drauf steht.

6. Geht nur deine Waschmaschine kaputt oder entsteht dir ein Schaden, dann kommst du dafür in welcher Art und Weise auf.

7. Gefährdest du dann wo möglich noch andere Dinge, die nicht dir gehören, dann gibt es meistens Trara mit dem Zusatz das man hierfür sei es materiell sei es immateriell (mit Erklärungen, erhitzten Gemütern) sich auch engagiert manchmal muss man das dann aushalten.

8. Die Frage ist, wie möchtest du mit deinem Gerät umgehen und wie bereit bist du dazu allein Vorsorge zu treffen, Eventualitäten kennt man ja vielleicht, in dem man sich das selbst ausmalen könnte wozu man selbst bereit wäre, wenn...

Kommentar von monara1988 ,

Wenn die Maschine kaputt war (Trommel, Lager, etc) und darum so doll schleudert das sie so weit wandert (40cm) das sie vom Sockel fällt, dann darf das nicht mein Problem sein, mit der Begründung das ich die hätte festschrauben müssen!

Sie war korrekt aufgestellt (stand auch nicht direkt an der Kante) und korrekt beladen; ich habe nichts falsch gemacht...

Kommentar von sindbadkaroL ,

Dann schließe doch selbst dieses aus, konntest du mir ja auch so schreiben, warum sollte das bei anderen nicht auch funktionieren.

Wenn dieses nicht verhandelbar ist und nicht diskutierbar von deiner Seiten. Dann kann man das auch genauso anderen dann sagen.

Antwort
von Philomenno, 48

ich würde mal sagen, das ist gesunder menschenverstand.


wenn bspw. die maschine ungleich befülllt ist, daher beim schleudern zu wandern beginnt und vom sockel fällt, liegt das verschulden bei demjenigen, der die maschine falsch befüllt hat.

aber hier herumzuraten, worum es dir geht, ist mir eigentlich zu mühsam.



Kommentar von monara1988 ,

Und genau so eine Antwort ist nutzlos und wäre rechtlich nicht bindend.

Kommentar von Philomenno ,

natürlich sind laienantworten in einem gratis laienforum rechtlich nicht bindend!

Kommentar von monara1988 ,

Ah ne echt?

Natürlcih nicht; ich habe auch nach einem Gesetz oder so gefragt und nicht nach Meinungen oder so. Meinungen haben ich von Bekannten, Freunden und Verwandten genug bekommen; ich brauche rechtlich bindende Vorgaben oder so...

Kommentar von Duponi ,

dann wende dich an einen Rechtsanwalt

Kommentar von monara1988 ,

Leider hab ich zurzeit absolut kein Geld für einen Anwalt... -.-
Und hätte ich das Geld für einen, dann würde ich mir den Stress sparen und einfach ne neue WaMaSch kaufen XD

Antwort
von mailbox45, 37

Nein es gib kein solches Gesetz ....  wenn sie runter fällt ist das dein Problem .... Falsch eingeräumte Maschinen , (zu viel drin , nur einige grosse Teile , oder so ...) lassen die Maschine hüpfen ... das ist kein Garantiefall ....

Kommentar von monara1988 ,

Hi,

die Maschine war korrekt aufgestellt (Füße ausgerichtet, stand nicht wackelig, stand gerade laut Wasserwaage) und korrekt befüllt^^
Die Trommel, das Lager oder sonstwas muss kaputt gewesen sein weswegen die 40cm gewandert ist und somit vom Sockel viel. Der Händler behauptet, das es kein Garantiefall ist weil es völlig normal wäre das die 40 cm wandern können und dürfen und ich die deswegen hätte befestigen müssen... Blödsinn, wie ich und alle die ich bisher gefragt habe, finden.

Und jetzt suche ich genau dazu eine rechtlich bindende Vorgabe da ich mich nochmal mit dem Händler auseinander setzen muss -.-

Kommentar von mailbox45 ,

Das Einzige was eine Waschmaschine zum Hüpfen und Wandern bringt ist falsches Einräumen und extrem kaputte Stossdämpfer, die , wenn sie schnell verschleissen , auch nur deshalb schnell verschleissen wenn die Maschine ständig falsch eingeräumt wurde . ( ich war 13 Jahre im Miele Kundendienst ) Ach ja .... die Dinger sind öfter mal umgefallen weil man die Transportsicherung nicht ausgebaut hat ...

Kommentar von monara1988 ,

Also die Transporticherung war wohl raus (hat der Aufstellservice rausgenommen und mir gegeben), sonst hätte die ja auch nicht 8x waschen können XD Oder?
Eingeräumt und aufgestellt war sie, wie gesagt, richtig... Das ist aber auch nicht die Begründung gewesen warum die den Schaden nicht übernehmen, sondern, das es verpflichtend sei eine Maschine auf einem Sockel zu befestigen. Aber behaupten kann das ja jeder (vorallem weil die sich um die Kosten drücken wollen), daher würde ich gerne wissen wo das steht.
Der Techniker vom Händler am Telefon sagte auf die Frage, wo das denn steht, nur "das ist einfach so", was aber wie gesagt; das kann ja jeder behaupten, vorallem wenn er einen Vorteil davon hat...

Kommentar von monara1988 ,

Ist es Deiner fachlichen Kenntnisse nach normal, das korrekt aufgestellte und korrekt beladene Waschmaschinen, mal 40cm auf Wanderschaft gehen können/dürfen?

Ich habe noch NIE davon gehört und jeden den ich Frage (jeder hat ja eine WaMaSchi XD) sagt das seine noch nie so unglaublich weit gelaufen ist... ein paar wenige Zentimeter, aber nicht 40!

Meine letzte 7 Jahre alte billig-Waschmaschine ist kurz vor dem Bruch irgendwas an der Trommel oder so, auch gewandert; stand in einem extra Räumchen und dann plötzlich im Flur XD
Nach so vielen Jahren und ich hab echt viel gewaschen, kann das ja passieren und da mach ich ja keinem nen Vorwurf, aber nach ca. 8x waschen?

Kommentar von mailbox45 ,

Normalerweise dürfen sie gar nicht hüpfen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community