Frage von MilanaKira,

Was passiert wenn man mit knapp 2 kg Haschisch erwischt wird an der Grenze?

Hallo, der Bruder meines Freundes kam gestern abend um halb 11 zu uns und meinte er kommt gerade aus dem Knast... er wäre in der Bahn von Holland nach Hamburg bei Nordfriesland vom Bundesbeamten kontrolliert worden und hatte 1715 gramm in der Tasche, er und sein Freund wurden beide natürlich abgeführt und durften dann dort nächtigen und wurden verhört. Er sagt er hätte das Zeug nur bei sich gehabt weil sein freund der das gekauft hat keine gültige Fahrkarte dabei hatte und das dann ja sicherer wäre. Und das gehört auch seinen Freund bzw gehörte.

Hat da jemand erfahrung mit dem Strafmaß? Er meint er kommt mit ein paar Sozialstunden davon. Ich hoffe für ihn eigentl mit einer Gefängnisstrafe damit er sein leben endlich wieder in den Griff bekommt, kann natürlich auch nach hinten los gehen...Er ist 29 Jahre und zur Zeit ALG 1 empfänger falls das relevant ist und hatte vorher noch nie etwas mit der Polizei zu tun!

Hilfreichste Antwort von aXXLJ,

Bestraft werden beide Täter. Der Freund wegen Besitz einer nicht geringen Menge. Der Bruder wegen Mittäterschaft (Einfuhr).

Das Strafmaß dürfte angesichts der Menge und der zu vermutenden Absicht des Handelns - aber auch je nach Sozialprognose der Beschuldigten - auf einige bis mehrere Monate Gefängnis lauten, die dann zur Bewährung ausgesetzt werden können, wenn man sich als Angeklagter vor Gericht einsichtig, reuig und gut präpariert für eine Zukunft ohne Drogen zeigt. Sich einen fachkundigen(!) Anwalt als Pflichtverteidiger beiordnen zu lassen, ist von Vorteil. Für HH kann diesbezüglich RA Heiko Mohrdiek empfohlen werden.

Kommentar von aXXLJ,

Thx for * (298)

Antwort von skyfly71,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bei dem Alter GEHT es mit Sozialstunden gar nicht mehr.

Bei 1,7 kg handelt es sich bereits um eine "nicht geringe Menge". Der Besitz wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft http://www.gesetze-im-internet.de/btmg_1981/__29a.html Bei DER Menge werden es aber mit ganz viel Glück noch 2 Jahre werden - das kann man gerade noch zur Bewährung aussetzen. Es ist aber auch eine deutlich höhere Strafe denkbar.

Er hat Anspruch auf einen Pflichtverteidiger, den er sich auch umgehend suchen sollte.

Kommentar von VMaxer,

Top Antwort vom Fachmann !!! DH

Kommentar von Stan82,

Ich schließe mich der Einschätzung, dass Bewährung unter günstigen Umständen durchaus denkbar sein könnte, zumal der Täter nicht einschlägig vorbestraft ist, an.

Antwort von Mismid,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

bei 2kg ist das schon Großdealer. Damit wird er sicher nicht mit Sozialstunden davonkommen, zumal ja kein Jugendstrafrecht mehr gilt. Auf eine längere Freiheitsstrafe kann er sich schon mal einstellen.

Kommentar von aXXLJ,

Ein "Großdealer"?

Ja geht`s noch?

Und wer mit Tonnen handelt ist dann ein "Größerdealer"?

Antwort von gri1su,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bei der Menge geht es nicht ohne Knast ab - ohne Bewährung. Da kann man nicht mehr auf Eigenbedarf herumreiten, da wird der Handel mit Drogen als gesichert angenommen. Und da spielt es auch keine so große Rolle, ob Ersttäter oder nicht.

Bei dem zu erwartenden Strafmaß wird wohl eine Verhandlung vor dem Schöffengericht stattfinden.

Kommentar von MilanaKira,

Schöffengericht heißt dann was? Kenne mich glücklicherweiße mit sowas nicht aus. Es wurde von seinem Freund ja gekauft um zu handeln, der Bruder meines Freundes hat es "nur" rübergeschmuggelt.

Kommentar von Mismid,

dann müßte der Freund das ja zumindest zugeben. Ansonsten ist auch der Besitz in dieser Menge natürlich strafbar. Von Eigenbedarf kann man ja nicht reden. ab 7,5 g ist es keine geringe Menge mehr und das ist fast das 300 fache!

Kommentar von gri1su,

Beim Schöffengericht ist ein Berufsrichter und 2 Schöffen (Laienrichter) zuständig. Das Strafmaß vor einem Schöffengericht kann bis zu 4 Jahren Haft betragen. Ist ein höheres Strafmaß zu erwarten, wird an das Landgericht verwiesen.

Im Übrigen wird er dem Dealer gleichgesetzt, auch wenn er das Zeug nur transportiert hat. Vor Kurzem fiel bei uns ein Urteil für einen Dealer mit 500g: 2 Jahre, 9 Monate!!!!

Kommentar von MilanaKira,

okay, danke

Kommentar von aXXLJ,

Die 7,5 g-Grenze bezieht sich auf den Reingehalt an THC und macht gesetzlich den Unterschied zwischen einem Verstoß und einem Verbrechen aus.

Die sog. Eigenbedarfsgrenzen sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich geregelt und liegen in den nördlichen Breiten zwischen 10 und 15 g Cannabis.

Antwort von jockl,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die geundene Menge dürfte für eine Bewährungsstrafe zuviel sein.

Antwort von chinafake,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
Antwort von olsen,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Freiheitsstrafe. Von 3 Monaten/ bist zu fünf Jahren ist alles möglich. Kommt auf den Richter an.

Antwort von apfelkiste,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da er so blond war sowas bei sich zu führen, schicken die ihn nach schweden und da darf er hinter gittern vorschauen

Antwort von guinan,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Sozialstunden mit 29? Das ist kein Jugenddelikt mehr. Den verknacken sie.

Antwort von husky70,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

von holland nach hamburg und erst in nordfriesland kontrolliert von bundesbeamten? die kontrollen finden an der grenze von zollbeamten statt,das weiss ich genau übrigens,bestraft wird der der bei dem es gefunden wurde und bei dieser menge gibt es knast.

Kommentar von MilanaKira,

ja die sind in der Bahn kontrolliert worden, und an der nächsten haltestelle raus und wurden dann mitgenommen. er meinte bei nordfriesland. an der grenze an sich wurden sie nicht kontrolliert

Kommentar von aXXLJ,

Ostfriesland. Nordfriesland liegt nordwestlich von HH.

Antwort von Zechenwihl,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Mit solchen mengen kenne ich mich nicht aus.

Als Ersttäter wird er vieleicht hoffentlich noch ne Bewährung bekommen. Und ne saftige Geldstrafe. Das kommt aber auf die Richterschaft an.

Hoffentlich gibts etwas milde. Wegen Graß hehe ich würd ihn laufen lassen.

Sozialstunden gibts devinitv nicht. Da er zu alt dafür ist. Das gibts nur bis 21, Jugendstrafrecht.

Kommentar von husky70,

ob ersttäter oder nicht das spielt bei dieser menge keine rolle.

Kommentar von Zechenwihl,

Kann gut sein.

Kommentar von Mismid,

eine Strafe ist immer individuell. Es spielt durchaus eine Rolle bei der Höhe der Strafe ob jemand vorbestraft ist oder nicht

Antwort von ButterFly1967,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Also ich habe noch keine erfahrung aber glaube es zu wissen, wenn er noch nichts mit der Polizei zu tun hatte und auch nicht vorbestraft ist, dann er er glück haben und mit einer Geldstrafe oder mit sozialstunden davon kommen.

Kommentar von husky70,

der geht in den knast bei dieser menge.

Antwort von zisttoll,

http://www.rechtsanwalt-louis.de/verstossgegendasbtmg-unerlaubtereinfuhrvondrogen.htm

Das Zeug wird im Labor untersucht - die Strafe richtet sich nach dem Wirkstoffgehalt. Bei der Menge ist das kein Dumme-Jungen-Streich mehr - er wird sich vor einem Richter wiederfinden. Immerhin ist er wieder entlassen worden und bleibt nicht bis zur Verhandlung in Untersuchungshaft.

Dein Bruder sollte sich von einem Anwalt beraten lassen.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community