Frage von sophie1235, 51

Was passiert, wenn eine Überweisung oder Abbuchung auf bzw. von einem bereits gelöschten Konto stattfindet?

Angenommen ich wechsle mit meinem Girokonto zu einer anderen Bank und lasse mein altes Girokonto löschen. Diese Änderung sollte ich natürlich jedem mitteilen, doch es geht mir um das Prinzip ("Was wäre, wenn").

Jetzt überweißt mir mein Arbeitgeber das Gehalt auf das alte, bereits gelöschte und nicht mehr vorhandene Konto und mein Sportverein zieht sein Geld per Lastschriftverfahren ein.

Was passiert dann? Gibt es negative Folgen für die Bonität bei der Schufa oder ähnliches?

Antwort
von Interesierter, 42

Auf einem gelöschten Konto kann nichts mehr verbucht werden. Folglich gehen alle Zahlungen und auch alle Lastschriften zurück. 

Normalerweise wirst du dann von den betreffenden Personen angeschrieben. Der Arbeitgeber wird nachfragen, was los ist und dein Sportverein wird dir eine Mahnung schicken.

Dabei passiert noch nicht viel. Wenn du die Mahnung dann aber weiter ignorierst, könntest du dir einen Mahnbescheid und auch noch einen negativen Schufa-Eintrag einfangen.

Antwort
von GuenterLeipzig, 39

Wer clever ist, kann beide Fälle vermeiden.

Du solltest eine Übersicht haben, wem Du alles eine Einzugsermächtigung gegeben hast. Nimm dazu die Kontoauszüge der letzten 2 Jahre zu Hilfe.

Teile der neuen Bank mit, um welche Vorgänge es sich handelt.

Diese setzt sich mit der alten Bank ins Benehmen und reguliert den Umzug der Lastschriften.

Potenzielle Überweiser auf Dein Konto, solltest Du selbst informieren.

Ich denke mal, dass dies eine recht übersichtliche Liste sein wird.

Günter

Antwort
von kevin1905, 35

Was passiert dann?

Die Überweisung kann nicht ausgeführt werden und das Geld verbleibt beim Arbeiteber. Du bist in Annahmeverzug. Evtl. dir dadurch entstehende Kosten, gehen nicht zu Lasten des Arbeitgebers.

Es kommt zu einer kostenpflichtigen Rücklastschrift und du befindest dich in Verzug.

Gibt es negative Folgen für die Bonität bei der Schufa oder ähnliches?

Noch nicht.

Antwort
von Thather, 33

Die Bank darf nach Löschung weder Geld von diesem Konto überweisen, noch Geld auf dieses Konto vereinnahmen.

Daraus folgt, dass beide Fälle zurück gehen. Dein Arbeitgeber wird dann nach Rückbuchung mit Dir sprechen und deine neue Kontonummer anfragen. Macht natürlich kein gutes Bild.

Der Sportverein wird feststellen, das die Lastschrift zurückgegangen ist und dir Post schicken. Dies evtl. mit Gebühren für die Rücklastschrift etc.

Hieraus ergibt sich kein Nachteil bei der Schufa. Wenn Du deine Sachen aber nicht erledigst und es zu Mahnung und z.B. Einschaltung eines Inkasso Büros kommt, dann kann auch die Schufa informiert werden und das ist dann blöd. Besonders schnell sind hier einige Mobilfunkanbieter.

Kommentar von kevin1905 ,

Besonders schnell sind hier einige Mobilfunkanbieter.

Daher immer sofort Kontakt aufnehmen und die Einmeldung in die Schufa vor gerichtlicher Klärung untersagen.

Antwort
von Detlef32, 21

Ich habe (auch aus diesem Grund) bei einem Wechsel der Bank nie das Wechselangebot der neuen Bank in Anspruch genommen sondern einfach das alte Konto noch 3-4 Monate weiter geführt.

So konnte ich Nachzügler vermeiden. Es bringt auf jeden Fall was für die falsche Überweisung des Arbeitgebers oder sonstige Gutschriften. Natürlich sollte man wenn man etwas Geld übrig hat auf dem alten Konto noch etwas Geld (oder Überziehungskredit) lassen damit Lastschriften noch abgebucht werden können.

Antwort
von Tim86berlin, 21

Das Geld geht einfach wieder zurück solange die Kontonummer nicht neu vergeben ist. Negative folgen @Schufa hat es nur wenn der Sportverein mitteilt das du deinen Zahlungen nicht nachkommst.

Antwort
von Nube4618, 20

Das Geld wird wieder an den Absender zurückerstattet. Das ist meines Wissens im ganzen Euroraum so. Ebeso wird das Lastschriftverfahren nicht mehr möglich sein, da dies nur bei aktiven Konti geht. 

Antwort
von Omikron6, 20

Eingehendes Geld wird zurückgebucht und Abbuchungsversuche schlagen ebenfalls fehl. Ob eine geplatze Lastschrift Folgen bei der Schufa hat, glaube ich nicht. Es macht nur viel Arbeit bei Überweisenden und Abbuchenden. Lieber die neue Bankverbindung mitteilen.

Antwort
von schleudermaxe, 17

.... bestimmt, wenn denn der Sportverein dahin jede Schuld melden kann. Sonst natürlich nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community