Vorladung Polizei - missbräuchliche Zahlung mit Sparkassen Card Plus?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Missbräuchliche Kartenverwendung kenne ich als Straftatbestand nicht, ich hätte an einen Betrugstatbestand gedacht. Dafür bräuchtest Du aber den Vorsatz, den anderen zu schädigen. Von Missbrauch spricht man eher, wenn man die Karte eines anderen gegen des Willen nutzt.

Diese Bezeichnung der Polizei zeigt wohl offen, dass diese Herren und Damen noch keine richtige Ahnung vom Sachverhalt haben und erst einmal Sachaufklärung betreiben. Damit stehen Deine Chancen gut.

Ich würde Dir raten, frühzeitig zu einem Fachanwalt für Strafrecht / eine Fachanwältin für Strafrecht hinzuzuziehen. Ein Rechtsanwalt / eine Rechtsanwältin kann das schlimmste verhindern. Du verlierst vielleicht ein paar Euro, aber gerade bei ö.D. muss man möglichst hier sehr früh irgendwelche negativen Einträge verhindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JulietteLove
01.03.2016, 10:03

In der Vorladung steht, dass mir missbräuchliche Zahlung mit der Sparkassen Card Plus vorgeworfen wird. Begründet ist dies damit, dass die Karte nicht für Lastschriften zugelassen ist. Ich hoffe ich kann das irgendwie klären. Mir ist wirklich Angst und Bange :-( Die Lastschriften sind alle bezahlt (es handelt sich also nicht um offene Beträge).

 

Aber wie kommt das ganze zur Polizei? Warum weist mich die Bank nicht erst einmal auf mein Fehlverhalten hin?

 

Ich weis, dass ich ganz großen Mist gemacht habe. Ich kann nur beteuern, dass dies aus Unwissenheit geschah.

 

Würdest Du direkt vor dem Termin bei der Polizei einen Anwalt für Strafrecht einschalten oder Dir das, was der Polizist erklärt erst einmal anhören?

0

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht...

Hast du dir vorher die Bedingungen für diese Karte nicht duechgel4esen ? Hat dir niemand gesagt, was du damit nicht machen darfst ?

geh erst mal hin und höre. was sie dir zu sagen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nobytree2
01.03.2016, 08:52

"Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" bezieht sich nur auf die Unwissenheit der Norm, welche die Strafbarkeit oder die Ordnungswidrigkeit festsetzt.

Ansonsten bleibt es dabei, dass Vorsatzstraftaten (und das ist bei Vermögensdelikten der Normalfall) einen Vorsatz, also Wissen und Wollen der Tathandlung und des Tatobjekts sowie ggf. weiteres (auch bisweilen sogar Absichten) voraussetzen.

0
Kommentar von JulietteLove
01.03.2016, 13:55

Im Vertrag finde ich auch jetzt keine Klausel, dass ich damit keine Lastschriftkäufe tätigen darf. Und gesagt hat mir das auch niemand. Abheben kann und darf ich. Zahlen kann ich auch, darf es aber wohl nicht.

0

Geh hin und erzähle denen das, was du hier geschrieben hast. Es wäre natürlich gut, wenn du einen Vertrag zu der Karte hast, den du mitnehmen kannst. Die Strafe dürfte dann auch im Vertrag stehen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass du wirklich eine Strafe kriegst. Du wirst wohl nur die Zahlungen, die du mit der Karte gemacht hast, verzinst zurückzahlen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nicht vorbelastet bist wird polizeilich nicht viel passieren. 

Wenn der Betrag nun aber durch einen Gerichtsvollzieher eingetrieben wird, stell dich mal auf eine Privatinsolvenz ein wenn du nicht in der Lage bist, deine Schuld in einem angemessenen Zeitraum zurück zu zahlen. 

Die Sparkasse wird dir vermutlich kündigen und in Zukunft alle Leistungen verwehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke mal, dass dir Betrug vorgeworfen wird. Was noch nicht einmal abwegig ist.

Du hast mehrere Möglichkeiten

Du machst nix, denn der polizeilichen Vorladung brauchst du nicht folgen. Allerdings ist das Vernehmungsangebot die Gewährung des rechtlichen Gehörs. Danach hat der StA freie Bahn, gegen dich einen Strafbefehl rauszuhauen.

Du gehst zur Vernehmung und hörst dir an, was man dir genau vorwirft und entscheidest dann, was du tun willst. Ob du aussagst oder nicht, du dich mit einem Anwalt beraten oder schriftlich äußern willst.

Tatsache ist, dass du Sch... gebaut hast. Das beisst die Maus kein Faden ab. Es dreht sich also darum, Schadensbegrenzug zu betreiben. Wäre ich an deiner Stelle, würde ich zur Vernehmung gehen und offen alles zugeben und den Irrtum oder das Versehen herausstellen. Auf keinen Fall darf der Eindruck entstehen, dass man die Sache nur bemäntelt oder ein taktisches Verhalten zur Wahrheit hat. Du kannst sicher sein, dass jede unberechtigte Zahlung bereits in den Akten ist. 

Letztlich hängt aber alles vom StA und Gericht ab. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an welche Summe da jetzt schon aufgelaufen ist. Ich kann dir nur raten einfach ehrlich zu sein und so zu argumentieren wie hier. Auf jeden Fall an der Aufklärung mitwirken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JulietteLove
01.03.2016, 10:06

Laut Vorladung ist die Karte nicht zugelassen für Lastschriften. Es sind keine Beträge bei den Geschäften, in welchen ich mit der Karte gezahlt habe offen.

0

Was möchtest Du wissen?