Frage von MariaSt, 217

Verurteilung nur weil jemand behauptet ich hätte was gestohlen?

Vollgepackt mit Tüten ging ich durch eine einkaufsgalerie und auf einmal stand eine Frau vor mir und sagte ich solle sie doch mal in meine Tüte schauen lassen.ich dachte mir was will die denn von mir weil sie sich auch nicht vorgestellt hat.ich ging einen schritt zurück und fragte sie was sie wolle.sie sagte sie hätte mich gesehen wie ich etwas in meine Tüte gesteckt habe und sie wolle das jetzt sehen.von meiner Freundin weiss ich das ich nur Amtspersonen das erlauben müsste und ging einfach weiter.um Klärung in den Sachverhalt zu bringen bin ich vor kurzem zur Polizei gegangen und habe ihr das alles erzählt.sie sagte mir ich hätte mich richtig verhalten.schön und gut ich sollte aber meine Personalien zeigen und plötzlich sagte man mir das in dieser Sache ein Ermittlungsverfahren läuft wegen Ladendiebstahl. In dem ich die beschuldigte bin nun. Der Punkt der mich beschäftigt ist das ich das krass finde plötzlich beschuldigte zu sein obwohl ich nix getan hab.das habe ich auch auf der Wache gesagt und mehr habe ich nicht ausgesagt .so das ganze Theater wegen einer Frau die ich gar nicht kenne die einfach mal was in den Raum stellt.man sagte mir noch nicht mal was ich da eingesteckt haben soll.also geht das jetzt vor Gericht wenn die Polizei mich schon beschuldigt und habe ich mich richtig verhalten ??

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von furbo, Community-Experte für Polizei & Recht, 125

Was mich an deiner Geschichte wundert, ist, dass die dir unbekannte Frau deine Personaldaten hatte,  um dich damit bei der Polizei anzuzeigen. 

Und erst als du bei der Polizei warst, tauchte plötzlich die Anzeige auf.

Kannst du die Unklarheiten beseitigen?

Kommentar von ronnyarmin ,

Ich habe mir deine berechtigte Frage so beantwortet, dass die Ladendetektivin (?) anscheinend Anzeige gegen Unbekannt erstattet hatte, und durch das Auftauchen der Fragestellerin auf der Polizeiwache dieser die vermeintliche Tat zugeordnet werden konnte.

Kommentar von furbo ,

Möglich wäre es. Zumindest müsste aber feststehen, dass überhaupt etwas bestimmtes  entwendet wurde. 

Auf blauen Dunst "...Die hat was geklaut, aber was es ist, weiss ich nicht..." nimmt keine Polizei eine Anzeige auf.

Kommentar von MariaSt ,

ja es stand die Anzeige gegen unbekannt im Raum und die Beschreibung passte auf mich als ich dann bei der wache war.ich war die Frau die in der Anzeige gemeint war das kristalliner e sich heraus

Kommentar von furbo ,

Wurde denn mitgeteilt, was du geklaut haben sollst?

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Das ist in dem Fall total unwichtig, was angeblich entwendet worden sein soll.

Wichtig ist die Beweislage.

Für mich wäre interessant, wie die Sicherheitsmitarbeiterin auf die Frage des Polizisten ( wenn die Anzeige persönlich erfolgte ) antwortete, warum sie die "Täterin" nicht festgehalten hat?

Kommentar von derdorfbengel ,

Hoffentlich bist Du kein Anwalt im realen Leben...

Antwort
von ronnyarmin, 81

Die Polizei beschuldigt dich nicht.

Die Frau, der du den Inhalt deiner Tasche nicht zeigen wolltest, hat dich beschuldigt, einen Diebstahl begangen zu haben. Das hatte sie dir ja auch schon gesagt. Aus unbekannten Gründen hatte sie einen Verdacht gegen dich. Und jetzt ermittelt die Polizei.

Du bist eben nicht verurteilt, wie du in deiner Frage geschrieben hast (wie kommst du darauf?), sondern eine Tatverdächtige.

Die Verdächtigung hättest du an Ort und Stelle ausräumen können. Dann würdest du nicht mehr als Beschuldigte angesehen.

Nun musst du die Ermittlung auf dich zukommen lassen. Wenn du nichts gestohlen hast, kennst du das Ergebnis jetzt schon: Du wirst nach Abschluss keine Beschuldigte mehr sein.

Zu deinem Verständnis solltest du dich über die Bedeutung der Begriffe Tatverdächtiger, Beschuldigung und Verurteilung informieren.

Kommentar von MariaSt ,

danke

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

In der Frage steht nichts von "verurteilt".

Kommentar von ronnyarmin ,

In der Überschrift stehts, die gehört doch mit zur Frage.

Antwort
von Artus01, 83

Es gibt lediglich die Aussage der Frau das Du etwas gestohlen hast, was Du bestreitest. Ihre Aussage wird letztlich nicht ausreichen.

Du kannst damit rechnen daß das Verfahren von der Staatsanwaltschaft  eingestellt wird.

Kommentar von MariaSt ,

das klingt ja sehr über zeugt.ich muss zugeben das ich mich auch etwas eingeschüchtert gefühlt habe von der Polizei weil ich es auch schriftlich gesehen habe das ich beschuldigte bin.die sagte n auch wenn ich zugebe dann ist das besser für mich als abzustreiten.ja also ich warte im Moment .bekomme ich denn bescheid wie eine Ermittlung ausgeht ???

Kommentar von Artus01 ,

die sagte n auch wenn ich zugebe dann ist das besser für mich als abzustreiten

Genau wegen solchem Mist geht man auch nicht zur polizeilichen Vernehmung, man muß es nämlich nicht.

Es gibt nun 3 Möglichkeiten wie es weiter geht.

1.

Der Staatsanwalt schreibt Dir das er das Verfahren ein gestellt hat.

2.

Du erhältst einen Strafbefehl.

3.

Du erhältst eine Anklageschrift.

In den Fällen 2 + 3 solltest Du, wenn Du absolut sicher bist nichts gestohlen zu haben, einen Anwalt aufsuchen.

Kommentar von MariaSt ,

gut ok

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Erstmal hat Artus recht, dass die Polizei quasi immer schnell einen Täter haben und das Ermittlungsverfahren möglichst schnell und lückenlos abschließen möchte.

Polizisten sind nie so objektiv wie ein Richter.

In dem Fall wird aber weder eine Anklage, noch ein Strafbefehl erlassen. Und für so eine klare, schnell aufzuklärende Sache bedarf es keines Rechtsanwalt.

Die Sicherheitsmitarbeiterin/die Justiz muss die Schuld der Fragestellerin beweisen. Umgekehrt muss die Fragestellerin nicht ihre Unschuld rechtfertigen.

Im Übrigen sollte man, wenn, dann vor einem Richter etwas zugegeben. Nie vor der Polizei. Und überall kann man zur Sache schweigen. Auch vor Gericht.

Man muss nichts zugegeben, was man nicht getan hat. Typisch Polizei.

Antwort
von Alien0127, 79

Deinen Antworten entnehme ich, dass du dich daran aufhängst, als "Beschuldigte" geführt zu werden. Beschuldigt wirst du, wenn gegen dich als Verdächtige ein Ermittlungsverfahren eröffnet wird. Das heißt also noch nicht, dass du tatsächlich "schuldig" bist.

Kommentar von MariaSt ,

OK..wenn da verdächtig gestanden hätte wäre es ganz anders über gekommen.OK vielleicht hänge ich mich da wirklich auf .ich war noch nie vor Gericht und von daher habe ich auch ei en gewissen Respekt davor .naja ich kann mir nur vorstellen das ich verdächtig ausgesehen habe.2 Tüten in der einen und einen grossen karton in der anderen Hand.

Kommentar von Alien0127 ,

Rechtlich ist es aber dennoch ein Unterschied zwischen dem Status "Verdächtige" und "Beschuldigte", aber das ist die rechtliche Seite. Das alles bedeutet auch lange noch nicht, dass du vor Gericht musst. Es laufen Ermittlungen gegen dich, nicht mehr und nicht weniger.

Antwort
von switchii, 93

In dubio pro reo." - "Im Zweifel für den Angeklagten."

Ich denke, wenn keine Beweise vorliegen wird es schwierig für die Polizei, dich zu bestrafen. Und da du nichts geklaut hast musst du also nicht wirklich mit einer Strafe rechnen.

Kommentar von MariaSt ,

nur die sage ich bin beschuldigte ??

Kommentar von MariaSt ,

die sagen ja diese Frau hätte mich gesehen.aber ich habe nix gemacht .war grade fertig mit weihnachtseinkäufen und war froh nach Hause fahren zu können

Kommentar von switchii ,

Da fällt mir ein, vielleicht handelt es sich bei der Frau um eine Undercover-komissarin. Klingt schräg, ist aber ernst gemeint. Viele Einkaufsläden stellen Leute an, die als Kunden durch den Laden gehen und Diebstahle aufdecken. Nur dann sieht es für dich nicht so gut aus.

Aber ich denke, dass du mit der Frage zu der Polizei bist wirft ein gutes Licht auf dich. Und sonst melde dich mal bei einem Anwalt, die können dir besser Auskunft geben.

Kommentar von furbo ,

Wäre es eine Ladendetektivin gewesen, hätte diese sie nicht einfach gehen lassen, sondern sie festgenommen.

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Welche Ladendetektivin hält einen "Ladendieb" nicht fest und stellt später Strafanzeige gegen Unbekannt?

Antwort
von FachGoldAnwalt, 40

Rat:  Nutze beim nächsten mal Absätze.

Unstimmigkeit :  Wenn du angeblich etwas geklaut haben sollst, warum hat dich dann die angebliche Ladendetektivin/Sicherheitsmitarbeiterin einfach laufen lassen? Und nicht nach § 127 StPO festgehalten?

Ja, du hast dich korrekt verhalten. Wenn du tatsächlich unschuldig bist, solltest du auch bei der Polizei aussagen, falls eine schriftliche Vorladung kommt.

Die Aussage bei der Polizei ist jedoch immer freiwillig. Das Verfahren sollte im Normalfall von der Staatsanwaltschaft nach § 170, Absatz 2 StPO eingestellt werden.

Du solltest chillen. Beschuldigen und anzeigen kann dich jeder jederzeit. Endet das Verfahren mit der beschriebenen Einstellung oder einem Freispruch, solltest du die Anzeigenerstatterin wegen falscher Verdächtigung nach § 164 StGB anzeigen.

Da du dich freiwillig bei der Polizei gemeldet hast und es keinerlei Beweise gegen dich gibt, wird das Verfahren eingestellt.

Antwort
von BurningAfter, 67

Sofern man dir nichts nachweisen kann, wirst du kaum Probleme bekommen.

Ermittlung heißt ja nicht, dass die glauben zu wissen dass du es warst, sondern es wird geprüft ob es denn sein kann bzw. ob die Anschuldigungen gerechtfertigt sind.

Falls die Frau dich aber angeschwärzt hat und du denkst es wäre mit voller Absicht gewesen, kannst du ein Verfahren wegen Verleumdung einleiten.

Kommentar von MariaSt ,

die sagen aber ich bin beschuldigte

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Verleumdung ist etwas anderes. Falsche Verdächtigung wäre richtig.

Wenn dann leitet die Justiz ein Verfahren ein. Die Fragestellerin kann nur darauf hinwirken.

Antwort
von CryingChaos, 59

Also erstmal ist das in meinen Augen Belästigung wenn dich eine Frau einfach fragt, ob sie in deine Tüte gucken kann, und dich dann noch des Diebstahls beschuldigt, ohne irgendwelche Beweise zu haben. Und 2. Wenn sie nicht einaml wissen was gestohlen ist, was wollen die dann machen. Das ist so, als ob man einen Mord ohne Leiche untersucht. Wahrscheinlich wird es so ablaufen, dass sie herausfinden, was gestohlen wurde, und es nicht in deinen Einkaüfen gefunden wird. 

PS: Ich denke du hast dich richtig verhalten

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Im Strafgesetzbuch gibt es keine Belästigung. Nur die starke Belästigung in Form der Nachstellung ( stalking ) nach § 238 StGB .

Es reicht als Beweis wenn die Detektivin gesehen hat, wie ein Kunde etwas einsteckt und beim erfassen der Kundin die gestohlene Ware auch tatsächlich in ihren Sachen gefunden wird.

Kommentar von CryingChaos ,

Erstmal: Danke für die Info. Ich hab jetzt nicht vielmehr Ahnung vom Gesetz als der Durchschnittsbürger.

Aber ist es ja nur die Rede von einer Frau und nicht von einer Detektivin

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community