Frage von MissPinky, 317

Unbewusst Fahrerflucht begangen?

Guten Abend,

vielleicht kennt sich jemand ja damit aus.

Als ich heute morgen aus der Schule kam und nachhause fahren wollte habe ich anscheinen ein Auto angefahren. Ich habe es selber überhaupt nicht gemerkt. Mein Radio war ziemlich laut. Also bin ich weitergefahren und habe mir nichts dabei gedacht. Als heute die Polizei vor meiner Haustür stand war die Überraschung groß. Fall war eindeutig. Ich habe Fahrerflucht begangen. Die Polizisten haben sich mein Fahrzeug angeguckt und es würde alles passen. Strafanzeige gegen mich läuft. Super! Hätte ich es gemerkt wäre ich doch sofort stehen geblieben.

Jedenfalls. bin ich total geschockt und ärgere mich so sehr darüber das ich es nicht gemerkt habe. Der Polizist sagte, dass man sowas doch merken muss bei dem Schaden an meinem Auto. Ich füge ein Bild des Schadens anbei. Ich habe es wirklich nicht gemerkt.War auch ziemlich in Eile und wie gesagt war das Radio ziemlich laut. Ich habe meinen Führerschein erst seit knapp 3 Wochen. Habe nun angst das er mir entzogen wird.

Ich bin als Zweitfahrerin bei meinem Opa in der Versicherung angemeldet. Er ist Vollkaskoversichert.

Meine Fragen:

Wird mir der Führerschein entzogen ?

Übernimmt die Versicherung den Schaden ?

Was kommt nun auf mich zu ?

Ich habe wirklich etwas angst. Ist eine total neue Situation für mich und Fahrerflucht klingt wirklich hart.

Ich danke schon mal im Voraus für Eure Antworten.

LG

Antwort
von Interesierter, 173

Böse Sache. 

Anhand eines Fotos ist die Sache schwierig zu beurteilen, aber ich bin durchaus der Meinung, dass du das hättest merken müssen. Ein Zusammenstoß ist nicht nur hörbar, man fühlt ihn auch. 

Die Polizei bekommt die Aussagen "das habe ich gar nicht bemerkt" oder "ich hatte das Radio ziemlich laut" jeden Tag zu hören. Das sind die klassischen Ausreden. Dieser Aussage schenkt niemand Glauben. Entscheidend ist, was der Gutachter dazu sagt. 

Ich will dir hier bei Gott nichts unterstellen, aber es wird mit großer Wahrscheinlichkeit darauf hinauslaufen, dass der Gutachter eben zu dieser Einschätzung kommt. 

Das bedeutet für dich zunächst mal Anzeige, Verlängerung der Probezeit, Geldstrafen (20 bis 40 Tagessätze) und evtl. auch Führerscheinentzug, in jedem Fall aber ein Aufbauseminar. Unterm Strich: Viel Ärger und sehr teuer.

Ob die Versicherung den Schaden letztendlich übernimmt, bleibt abzuwarten. Die Haftpflicht wird den gegnerischen Schaden natürlich erst mal regulieren, es ist aber mit einer Regress-Forderung zu rechnen. Die Kasko, sofern vorhanden, wird wahrscheinlich die Leistung komplett verweigern. 

Lies mal hier, ist recht interessant.

http://www.anwalt.de/rechtstipps/regress-des-fahrzeugversicherers-nach-fahrerflu...

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Auto & Verkehrsrecht, 114

Entscheidend dafür ob man Dir Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vorwerfen wird ist neben dem Ablauf vor Allem die Schadenhöhe. Darüber aber zu spekulieren bringt nichts weil man weder den Schaden auf dem Foto, noch den unbekannten Fremdschaden genau einschätzen kann.

Vorbereiten solltest Du Dich in jedem Fall mal auf ein Strafverfahren. Das heißt Dir wird, wenn noch nicht geschehen, in den nächsten Tag Gelegenheit auf Anhörung gegeben - Du kannst Dich also nochmals zum Tathergang äußern. Dann dauert es ca. 2-4 Monate bis ein Strafbefehl erlassen wird - möglicherweise kommt es auch zu einer mündlichen Verhandlung. Am Ende steht dann eine Geldstrafe von etwa 20-35 Tagessätzen und möglicherweise auch auch ein Fahrverbot oder sogar die Entziehung der FE für mindestens 6 Monate.

Nur dann wenn der Tatvorwurf nicht aufrecht erhalten wird oder der Sachschaden relativ gering ist und das Strafverfahren somit eingestellt werden kann geht es mit einem Bußgeld relativ glimpflich aus.

Darüber hinaus gibt es noch 2 bzw. 3 Punkte wenn die FE entzogen wird und es gibt auch noch Probezeitmaßnahmen.

Versicherung:

Den Schaden beim Unfallbeteiligten zahlt erst einmal die KFZ-Haftpflicht. Kommt es aber zu einer Verurteilung dann kann die Versicherung Regressansprüche stellen. Das heißt muss mit bis zu 5000€ selbst dafür aufkommen.

Ähnliches gilt für die Vollkasko. Ohne Verurteilung wird sie den Schaden zahlen - mit Verurteilung nicht.


Kommentar von MissPinky ,

20 - 35 Tagessätze ? Ich bin aber noch in der Ausbildung und unter 21 Jahre.  Wie soll ich sowas den bezahlen. Ich wäre definitiv stehen geblieben hätte ich wirklich was bemerkt. So ein hoher Strafmaß für etwas was ich nicht vorsätzlich getan habe finde ich wirklich sehr hart. Ich bereue es zu tiefst nichts gemerkt zu haben. Ich traue mich garnicht mehr ins Auto. 

Kommentar von Crack ,

Der Tagessatz wird nach dem Einkommen berechnet. Also Nettoeinkommen geteilt durch 30. Wer z.B.1000€ Netto hat zahlt pro Tagessatz also 33,33€ [wird abgerundet - meist auf 30€] Außerdem ist Ratenzahlung möglich.

Warte erst einmal ab, das was ich geschrieben habe ist der Regelfall - vielleicht kommt es ja ganz Anders und weit weniger schlimm. Mehr kannst Du im Moment sowieso nicht tun.

Antwort
von motorrad95, 157

Sieht schlecht aus... Besonders in der Probezeit! Fahrerflucht ist keine kleine Sache. Probezeit ist schon mal auf 4 Jahre verlängert und Führerscheinentzug auch nicht unwahrscheinlich. Hier mal nähere Infos sehr gut beschrieben! Auf jeden Fall mal zum Anwalt gehen! :/

Viel Erfolg dabei und viel Glück! ich fühle mit dir :)

http://www.ra-meinecke.de/fahrerflucht-strafe-unfallflucht-welche-strafe-droht.h...

Antwort
von nurromanus, 81

Es fällt angesichts des Fotos wirklich schwer zu glauben, dass Du nichts mitbekommen hast. Insofern verstehe ich die Aussage des Polizisten. Und für die Zukunft: Unbedingt beim Ein- als auch Ausparken die Musik leise stellen, oder noch besser abstellen. Viele Fahrer/Innen fühlen sich bei diesen Manövern von Musik gestört, und für Dich scheint es auch nicht ideal zu sein. Wenn Du solch eine Beschädigung zu meinem Erstaunen nicht spürst, hättest Du sie ohne Musik wenigstens gehört. Und zwar schon den "Beginn" des Schadens, Du hättest die Beschädigung kleiner halten können, indem Du beim ersten Geräusch sofort gebremst hättest. Und da Du Fahranfängerin zu sein scheinst, noch folgendes: Wenn ich je in meinem Leben einen Kratzer in eines meiner Fahrzeuge gefahren habe, war es immer dann, wenn ich mich besonders beeilen wollte. Es bringt absolut nichts, mit dem Fahrzeug stressen zu wollen, auf die gesamte Fahrzeit gesehen, "gewinnst" Du vielleicht ein paar Sekunden.

Antwort
von Lkwfahrer1003, 53

Frohe Weihnachten zuerst einmal ......

Wie andere schon Richtig beantworteten bleibt es beim Unerlaubten entfernen vom Unfallort .........

Die schadenhöhe ist hier entscheidend was weiter passiert ........allerdings denke ich mal .....das das verfahren nach 153a STPO eingestellt wird sofern du nicht schon Einträge im Fahreignungsregister hast ......

Antwort
von LolaSommer, 117

Fahrerflucht ist es leider trotzdem, auch wenn du es nicht gewollt hast. hier greift leider der Grundsatz "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht."
Ob dir dein Führerscheinentzogen wird weiß ich nicht. Allerdings bist du ja noch in der Probezeit.

Aber die Haftpflichtversicherung wird den Schaden auf alle Fälle bezahlen, also den am anderen Auto.

Ich denke dass du viel erreichen kannst wenn du die Person kontaktierst der das andere Auto gehört, die Situation erklärst und sie bittest, die Anzeige zurück zu nehmen.
Wenn sie das tut hast du zwar noch immer das finanzielle Problem zu lösen aber das ist deutlich angenehmer als der Rest.
Ich wünsche dir viel Erfolg!
LG Lola

Kommentar von wurzlsepp668 ,

nix Anzeige zurücknehmen ...

bei Fahrerflucht MUSS die Polizei ermitteln...

dan nützt die Rücknahme der Anzeige nix mehr

Kommentar von Crack ,

Fahrerflucht ist es leider trotzdem, auch wenn du es nicht gewollt hast. hier greift leider der Grundsatz "Unwissenheit schützt vor Strafe
nicht."

Genau dann ist es keine "Fahrerflucht" - denn diesen Tatbestand kann man nur absichtlich erfüllen.

und sie bittest, die Anzeige zurück zu nehmen.

Das ist zwar möglich - hat aber keine Auswirkungen auf die Ermittlungen, die laufen weiter.

Antwort
von Brenneke, 106

Naja das sieht nicht gut für dich aus. Fahrerflucht heißt in deinem Fall Lappen weg. Geh noch mal zur Polizei und mach glaubhaft das du es nicht gemerkt hast

Anders geht es wohl nicht

Kommentar von MissPinky ,

Wird der Lappen wirklich entzogen. Für immer? Ich meine ich bin Fahranfängerin. Ich finde diese Strafe wirklich sehr hart.

Kommentar von Brenneke ,

Es könnte leider sein.  Nein natürlich nicht für immer. Kopf hoch ist deine Oma im adac oder so die haben eine rechts Hugh Abteilung da kannst du kostenlos einen Anwalt fragen

Antwort
von cheguara1000, 96

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Im Notfall einen Anwalt hinzu ziehen, schadet nie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community