Frage von Nekoyane, 133

Ukrainisches Kind als Pflegekind aufnehmen?

Hallo, liebe Community!

Ich bin seit einem halben Jahr mit einer ukrainischen Familie befreundet. Sie wurden nach Deutschland geschickt, da hier die Behandlung ihrer kleinen, behinderten Tochter möglich wäre. Leider wurden sie aufgrund der momentanen Flüchtlingsproblematik als Flüchtlinge abgestempelt und dementsprechend behandelt, d.h. der Vater darf hier nicht arbeiten und die Tochter darf nicht operiert/behandelt werden. Hinzu kommt, dass sie bald des Landes verwiesen werden könnten (weil sie nicht aus einem direkt betroffenen Kriegsgebiet kommen).

Nun kam mir die Frage auf, ob es möglich wäre, das Mädchen als Pflegekind aufzunehmen. Wir, als deutsche Familie mit guter finanzieller Lage, könnten ihr die nötige Behandlung zukommen lassen. In der Ukraine mangelt es an entsprechenden medizinischen Einrichtungen/Personal und den Eltern an finanziellen Mitteln. So könnten wir ihnen helfen, auch wenn sie in die Ukraine zurückkehren.

Ich bringe es einfach nicht übers Herz, diese Familie erfolglos und nach zahlreichen Verlusten und Erniedrigungen (wie Flüchtlinge hier manchmal behandelt werden, möchte ich erst gar nicht ansprechen) ziehen zu lassen. Hat jemand Ahnung von solchen Vorhaben oder kennt sogar ähnliche Fälle? Ich würde mich sehr über hilfreiche Antworten freuen! :)

Mit lieben Grüßen, Neko :3

PS: Sollten Fragen auftauchen, beantworte ich diese gerne per persönlicher Nachricht! :)

Antwort
von user8787, 60

Ein Pflegekind lässt sich nicht in die Familienversicherung der Pflegeeltern integrieren.

I.d.R. sinde Pflegekinder über die leiblichen Eltern oder das Jugendamt Krankenversichert. 

Da die leiblichen Eltern keine dauerhafte Aufenthaltgenehmigung haben ist im Grunde das Jugendamt nicht in der Verpflichtung. 

Plegeeltern wird man nicht einfach so, das JA stellt Ansprüche und Pflegeeltern müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Passt alles steht das JA  auch finanziell zur Seite. 

Was ihr vorhabt ist eine rein private Angelegenheit und letztlich sucht ihr nur einen Kostenträger. Im Grunde löblich, aber so nicht zulässig. 

Soll die Kleine bei euch bleiben tragt ihr die finanzielle Verantwortung. Mit Spenden könnte man versuchen was zu erreichen. Oder wie schon vorgeschlagen, ihr zahlt das selber. 

Kommentar von passaufdichauf ,

"Ein Pflegekind lässt sich nicht in die Familienversicherung der Pflegeeltern integrieren."

Das ist schlichtweg falsch. Ein Dauerpflegekind kann selbstverständlich in der Familienversicherung der Pflegefamilie aufgenommen werden. 

Kommentar von user8787 ,

Da sagte uns das JA von 2000-2004 etwas anderes. 

Unser Pflegesohn (ich hatte wegen Kindswohlgefährdung für 4 Jahre die medz. Vollmacht und der Bub lebte die 4 Jahre ausschließlich bei uns) hatte nie die Möglichkeit in eine unserer Versicherungen zu kommen. Auch er leidet unter Vorerkrankungen und ist Autist. 

Weder kam bei meinem Mann unter noch in die private KV bei mir. 

Das JA gab als Möglichkeiten den Versicher der leibl. Mutter oder das Amt selber an. 

Bürokratisch war beides ein Alptraum. Das 1. Jahr bei der Mutter und auch die 3 Jahre beim Amt. 

Mehrfach baten wir um eine andere Regelung da uns regelmäßige Therapien und Arztbesuche wichtig waren. Ohne Erfolg. 

Die Pflegezeit galt amtlich als nicht befristet....

Kommentar von passaufdichauf ,

Ich habe unseren Lütten seid 03-2006 in Dauerpflege und seitdem auch bei mir in der Familienversicherung.

Dafür gab es sogar extra eine Bescheinigung vom Jugendamt zur Vorlage bei der Krankenkasse.

Ich lese aber immer wieder (auch hier bei GF) wie uninformiert viele Jugendämter sind (oder sollte man ihnen Vorsatz unterstellen, solche Dinge den Pflegeeltern zu verschweigen?)

Entweder übernimmt das Jugendamt die Krankenversicherung (§40, SGBVIII) oder die eigene Krankenkasse (SGB V, §10, Abs. 4).

Das müssen Pflegeeltern nicht wissen, aber Sozialarbeiter sollten es!

Antwort
von turnmami, 80

Du kannst doch auch jetzt die ärztliche Behandlung bezahlen. 

Oder möchtest du doch, dass lieber, dass die Krankenkasse die Kosten übernehmen soll?

Ich glaube nicht, dass es der Familie an sich hilft, wenn sie euch das Kind als Pflegekind lassen. Wie glaubst du fühlen sich die Eltern, wenn sie das Kind hierlassen müssen, nur damit es eine Behandlung bekommt?

Kommentar von Nekoyane ,

Wir haben uns diese Alternative mit der Familie gemeinsam überlegt, daran soll es nicht liegen :) Das ist jetzt zwar keine Rechtfertigung, aber sie haben auch noch weitere Kinder. Sind somit auch nicht plötzlich "kinderlos".
Das Problem sind nicht hauptsächlich die Finanzen, sondern der Flüchtlingsstatus, der die Behandlung verhindert.

Kommentar von turnmami ,

Ach, und du denkst, dass ein Kind mehr oder weniger nicht auffällt?? Wie herzlos ist das denn.

Wenn ihr die Behandlung übernehmen wollt, dann könnt ihr die Behandlung doch auch jetzt bezahlen.

Das Jugendamt und die Krankenkasse werden eurem Plan hier nicht zustimmen!!

Antwort
von Nordseefan, 60

Ich finde es ganz prima, das ihr helfen wollt, aber so leicht ist das leider alles nicht.

Bitte wendet euch ans Jugendamt, die können noch am ehesten weiterhelfen.

Schon klar, das ist nicht die Regel aber kommt vor: Ob nun Syrien, Ukraine, Afrika oder sonst was: Man hört immer wieder das Kinder hier eine Chance bekommen, oft sogar von Spendengeldern finanziert. Da muss es doch auch für dieses Kind eine Möglichkeit geben.

Aber stellt euch das - auch finanziell -  nicht zu einfach vor. Das geht schnell in die 10.000de. Auch könnte ( ich sag nicht das ihr es macht oder das es so weit kommt) man euch dann vorwerfen, das ihr die Familie in emotionale Abhängigkeit bringen wollt oder könnt. Ist echt nicht böse gemeint, aber es k a n n passieren das andere so über euch denken.

Kommentar von Nekoyane ,

Dessen sind wir uns natürlich bewusst, danke :)

Antwort
von alvajaro, 40

Ich habe leider keinen blassen Dunst, ob es in diesem speziellen Fall möglich ist, die Pflegeelternschaft für das Kind zu übernehmen und traue mich auch nicht da irgendeine Vermutung anzustellen.

Am besten erkundigst du dich gleich direkt bei der dafür zuständigen Stelle.

Hier findest du eine ausführliche Broschüre mit allen nötigen Informationen zum Thema Pflegekind:

http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Handbuch-Pfle...

Falls das mit der Pflegekindaufnahme möglich sein sollte, wäre es wichtig, dass du dich auch genau über das in der Ukraine geltende Recht informierst, um im Falle von auftretenden Schwierigkeiten auf der sicheren Seite zu sein. Denn auch wenn die leiblichen Eltern dem allen zustimmen, können irgendwann Unstimmigkeiten entstehen, welche ziemlich unangenehme Konsequenzen nach sich ziehen können. Es ist wichtig, dass du dich da im vorhinein absicherst.

Ich hoffe, ich konnte dir wenigstens etwas weiterhelfen. 

Kommentar von alvajaro ,

Hier noch eine weiter Broschüre, mit noch genaueren Informationen über Pflegekinder mit Migrationshintergrund:

http://www.dji.de/fileadmin/user_upload/pkh/HB2011/DJI_DIJUF_Pflegekinderhilfe_C...

Antwort
von FlyingCarpet, 41

Das müsstest Du mit dem Jugendamt besprechen. Deine Krankenkasse zahlt nur bei einer Adoption.

Kommentar von passaufdichauf ,

"Deine Krankenkasse zahlt nur bei einer Adoption."

Wie kommst du darauf?  Die Krankenkasse zählt, wenn das Kind dort versichert ist, und selbstverständlich kann auch ein (Dauer)-Pflegekind bei seinen Pflegeeltern familienversichert werden. 

Kommentar von user8787 ,

Die Versicherungen der Pflegeeltern sind nicht verpflichtet ein Pflegekind mit zu versichern. 

Ich kenne keine Pflegefamilie wo dem so ist. Nicht eine. 

Erst bei Adoption greift die Familienversicherung der Eltern. 

Kommentar von passaufdichauf ,

Schau mal in SGB V, §10, Abs. 4. Und dann legst du diesen Paragraphen deiner Krankenkasse vor. Und dann guckst du mal in die dämlichen Gesichter!

Kommentar von majagem ,

Dann kennst du jetzt eine ! Meine Pflegetochter ist über mich mit versichert und in unserem Pflegeelterntreffen sind bis auf 2 alle über die Pflegeeltern familienversichert !!!!!!

Kommentar von passaufdichauf ,

Korrekt. Wer die gesetzliche Grundlage dazu braucht: SGB V, §10, Abs. 4.

Antwort
von majagem, 13

Krankenversicherung durchaus möglich
Ich würde mich an das Jugendamt wenden man wird nicht von heut auf morgen Pflegefamilie aber wenn ihr das ganze Prozedere auf euch nehmt und anerkannt werdet ist es natürlich machbar euer Pflegekind über euch zu versichern haben wir auch so gehandhabt nachdem wir die gesundheitssorge übertragen bekommen haben war das bei unsere Krankenkasse kein Problem

Antwort
von hallowgd, 33

Ich denke das es problematisch werden könnte ,da die Eltern glaube ich es nicht übers Herz bringen könnten ihr kleines Kind nicht zu sehen .

Antwort
von Steffile, 50

KA, aber ich finde es wahnsinning gut, dass du versuchst, Loesungen zu suchen - viel Erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community