Frage von Mojo0506, 21

Überstunden abbauen statt Krankmeldung?

In meinem Betrieb ist es so, das man eine Bonuszahlung bekommt, wenn man in dem Jahr nicht krank war. Nun meine Fragen: 1.) Darf man statt einer Krankmeldung abzugeben auch Überstunden abbauen? 2.) Wie lange vorher muss ich Überstunden ankündigen?

Bitte nur Antworten wenn das rechliche Hintergrundwissen da ist.

VIELEN DANK Mona

Antwort
von valvaris, 10

Sicher kannst du das machen. Allerdings entfällt dann der Versicherungsschutz für den Arbeitgeber. Setzt du Überstunden ab, gilt das nicht als Arbeitszeit.

Die Überstunden müssten halt mit dem Arbeitgeber abgesprochen sein. Die meisten bieten ihren Mitarbeitern ja ein Überstundenkonto an, auf das angesammelte Stunden dann gutgeschrieben werden, damit man sie auch später mal abbummeln kann.

Es macht für den Arbeitgeber auch keinen Unterschied, da er im Krankheitsfall auch Lohn weiter zahlen muss, so lange du nicht über 6 Wochen krank bist. Danach muss festgestellt werden, ob die Krankenkasse weiter bezahlen würde oder nicht.

Allerdings hat der Arbeitgeber, wenn du nicht krankgeschrieben bist, jederzeit das Recht, dich zurück ins Büro zu beordern, wenn die Firmeninterne Situation das verlangt. Also beispielsweise wenn viele Aufträge anfallen und er dich als Arbeitskraft braucht.

Bist du krank, hat er die Möglichkeit nicht. Allerdings würde ich im Ernstfall bei einer akkuten Krankheit nicht aufs Geld schauen und mich lieber auskurieren.

Denn ein eventueller Spätschaden, den du behälst, wenn du eine Erkältung hast, die zu einer Lungenentzündung mutiert, wenn du dich nicht auskurierst, sondern es weiter mit dir herumschleppst, weil der Chef dich nicht in frieden lässt, macht dir die Freude an deinem Bonus schnell madig.

Antwort
von 01AndiPlayz, 3

"In meinem Betrieb ist es so, das man eine Bonuszahlung bekommt, wenn man in dem Jahr nicht krank war."

Was ist das bitte für eine Regelung? Bin mir nicht mal sicher, ob das legal ist... 

Kommentar von Griesuh ,

Doch diese reglungen sind legal und werden sehr oft angewandt.

Kommentar von 01AndiPlayz ,

Finde ich irgendwie ein bisschen komisch. Ist das in der Schweiz (wo ich lebe) auch legal? Ich wage es fast zu bezweifeln.

Das ist doch irgendwie eine ziemlich unfaire Regelung...

Kommentar von Griesuh ,

Nein, die Firmen in der BRD können Bonusprämien gebunden an bestimmte Begingungen, in den Arbeitsverträgen vereinbaren.

Völlig legal und hat einen Anreiz für die Arbeitnehmer.

Kommentar von 01AndiPlayz ,

Aber zu arbeiten wenn man krank ist doch auch nicht im Sinne des Arbeitgebers. Eine solche Regel regt aber definitiv dazu an...

Kommentar von Funfroc ,

Wenn im Vertrag kein Bonus drin steht, kann der Chef auch einen Bonus nach Haarfarbe zahlen... in den meisten kleineren Betrieben sind Bonuszahlungen ja auf freiwilliger Basis, daher gibts auch schwer was dagegen einzuwenden.

Kommentar von HeymM ,

Kann man so sehen. Es stellt kranke Mitarbeiter schlechter da, weil diese nichts dafür können, krank zu werden.

Allerdings versuchen so die Firmen die Spreu vom Weizen zu trennen. Denn es gibt viele Beschäftigte, die Krank auf "lau" machen.

Denn die Ärzte unterliegen ihrer Schweigepflicht und es ist für den Arbeitgeber schwierig bis gar nicht zu prüfen ob einer tatsächlich krank ist oder nur "blau" macht.

Aus diesem Grunde wollen die Firmen die Mitarbeiter dazu motivieren, statt "blau" zu machen, weiter zu arbeiten.

Aber grundsätzlich ist es legal, Anreize zu schaffen um "unnötige" Krankmeldungen zu reduzieren um so Kosten zu sparen.

Antwort
von TheAllisons, 8

Dazu gibt es keine rechtlichen Grundlagen, das musst du mit dem Chef besprechen, wann du Überstunden abbauen willst. nur er kann dir das genehmigen oder nicht.

Antwort
von Othetaler, 12

Wenn es bei euch in der Firma problemlos geht morgens anzurufen und einen Gleittag einzuschieben, kannst du das natürlich machen.

Falls du den vorher genehmigen lassen musst (wie der Ablauf bei euch in der Firma ist, wirst du ja selbst am Besten wissen) geht es nicht. Du weißt ja vorher nicht, wann du krank wirst.

Für einen Arzttermin oder eine ambulante Sache im Krankenhaus, kannst du natürlich auch Gleitfrei nehmen.

Antwort
von HeymM, 5

Zu Frage 1:

Wenn Du nicht krankgeschrieben bist, kannst Du statt zum Arzt zu gehen, auch Überstunden abbauen. Dem Arbeitgeber wird es freuen. Ob es Dir schadet oder nicht kommt dann auf das Krankheitsbild an.

Zu Frage 2:

Wie ist das gemeint? Es gibt i.d.R. eine Betriebsvereinbarung, an der sich jeder Beschäftigte zu halten hat. Wenn Überstunden erlaubt sind dann kannst Du jederzeit im Rahmen der Betriebsvereinbarung Überstunden machen. Diese brauchst Du ja nicht vorher anzukündigen.

Wenn Du es anders meinst, z.B. statt Dich wegen Krankheit krank melden zu lassen Überstunden abzubauen, dann gilt die gleiche Regel als wenn Du Dich krank schreiben lassen würdest.

Spätestens 3 Stunden nach eigentlichem Arbeitsantritt musst Du Deinen Arbeitgeber darüber informieren, dass Du Dich krank fühlst, die Fehlzeit aber mit Überstunden abbauen willst. Der Arbeitgeber kann dies verweigern, weil er ein Interesse dran hat, das Du richtig gesund wirst und zum Arzt gehst und Dich krankschreiben lässt.

Oder der Arbeitgeber findet das klasse, das Du für Deine Krankheit Überstunden opferst.

 

Antwort
von Griesuh, 7

Und was würde dir eine AU bringen ?

Deine Mehrstunden wären dann immer noch da und dein Bonus ist futsch.

Mehrstunden abbauen ist mit dem Cheff zu besperechen und in den Dienstplan , falls vorhanden, ein zutragen. Gibt es keinen Dienstplan, dann schriftlich festhalten.

Hast du Gleitzeit, dann kannst du dein Gleitzeitkonnto ausgleichen mit später kommen und oder früher gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community