Frage von dieAhoiBrause, 56

Überholter schert ohne zu blinken aus, wer ist schuld?

Hallo liebe Community,

ich habe da mal eine Frage: letzte Woche bin ich (innerorts) in eine Straße eingebogen und sehe etwa 200+ Meter vor mir, wie ein Smart hinter einem langsam fahrenden Müllwagen steht bzw langsam fährt. Ich habe freie Sicht in Richtung Gegenverkehr, blinke und führe das Überholmanöver durch. Als ich etwa auf gleicher Höhe mit dem Smart bin, schert dieser plötzlich aus und fährt mir in die Seite. Wir haben also angehalten, die Dame hat die Polizei gerufen (ich habe sie darauf hingewiesen, dass dieses nicht nötig ist) und diese ist dann gekommen.

Die Fahrerin des Smart hat der Polizei gegenüber bei der Schilderung des Vorfalls erzählt, dass sie nicht geblinkt und keinen Schulterblick gemacht hat.

Für mich war der Fall also klar, da:

-> ich keine Gelegenheit hatte den Unfall zu verhindern

-> sie eindeutig ihre Sorgfaltspflicht ggü. dem nachfolgenden Verkehr verletzt hat

-> ich nicht ahnen konnte, dass sie rüber zieht.

Nun sind ein paar Tage vergangen und ich rufe bei ihrer Versicherung an um zu erfahren wie der Stand ist, da mein Auto ziemlich was abbekommen hat, und erfahre, dass sie es ihrer Versicherung noch nicht einmal gemeldet hat.

Nun denke ich, dass sie vielleicht eine Möglichkeit sieht, die Schuld von sich abzuwenden.

Was denkt ihr, ist der Fall klar oder übersehe ich hier etwas?

Kann es wirklich sein, dass sie damit davon kommt, einfach ohne zu blinken und ohne einen Schulterblick zu machen die Fahrbahn wechselt? 

Ich meine : wäre ich ein Fahrradfahrer gewesen, und sie wäre einfach ausgeschert, wäre das nicht zu glimpflich ausgegangen.

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für StVO & Verkehr, 19

Die Hauptschuld für den Unfall sehe ich natürlich ganz klar bei der Unfallbeteiligten Smart-Fahrerin, siehe auch §5 Abs.4 StVO.

Allerdings dürfte auch Dir ein Teil der Schuld zugesprochen werden, denn Du hättest damit rechnen müssen das der Smart dann doch noch zum Überholen ansetzen könnte. Das würde ich jetzt nicht gleich als Überholen bei unklarer Verkehrslage bezeichnen wie es einer Deiner Tags vermuten lässt, es lag aber mindestens eine erhöhte Gefahr vor. 

Rechne also damit das Du hier möglicherweise bis zu 50% Deines Schadens selbst zahlen musst.

Das sie den Unfall nicht gemeldet hat ist nicht in Ordnung. Mache Deine Ansprüche bei ihrer Versicherung geltend wenn das noch nicht geschehen sein sollte.

Kommentar von dieAhoiBrause ,

Hallo, danke für deine Antwort. 


Natürlich habe ich auch damit gerechnet und war bremsbereit. Allerdings nur für den Fall, dass Er/Sie noch zum Überholen ansetzt (wie es sich gehört auch mit blinken etc.)

Ich konnte doch nun aber beim besten Willen nicht damit rechnen, dass einfach rausgezogen wird. 

Wenn ich wirklich eine Teilschuld bekomme, was hätte ich denn anders machen müssen? Die einzige weitere Option wäre ja gewesen einfach gar nicht zu überholen. 

Kommentar von Crack ,

Letzteres wäre die richtige Option gewesen, auch wenn das auf den ersten Blick praxisfern wirkt.

Im Alltag ist es aber oft so das man immer wieder auf unentschlossene oder über-vorsichtige Verkehrsteilnehmer trifft. Und dann gilt: nicht jeder ist so versiert wie man das vielleicht von sich selbst annimmt. Kommt es dann zu einem Unfall trägt man allein deshalb einen Teil der Schuld weil man nicht vorsichtig genug war.

Kommentar von dieAhoiBrause ,

unentschlossene oder über-vorsichtige Verkehrsteilnehmer trifft

Aber genau das kann doch nicht mein Problem sein, wozu gibt es Verkehrsregeln dann? Ich fühle mich einfach immer nur noch mehr bestätigt. Wenn jemand unentschlossen ist oder ÜBER-vorsichtig, deshalb Fehler macht, können doch nicht andere dafür zahlen. dachte ich zumindest. 

Wenn ich erstmal eine Weile hinter ihr hergefahren wäre und dann später erst zum überholen angesetzt hätte, sie wieder keinen Blinker oder Schulterblick benutzt hätte, wäre das gleiche dabei herausgekommen.

Ich finde es ist einfach nicht richtig und kann nicht verstehen, wie diese Situation nicht zu 100% eindeutig ist. 

Wenn sie die einfachsten und wichtigsten Verkehrsregeln die es gibt beachtet hätte, wäre dieser Unfall nicht passiert. Herrgott sie ist vorher nicht einmal an die linke Seite ihres Fahrstreifens gefahren um zu gucken ob eventuell von vorn etwas kommt.. Aber klasse ich werde dann wohl zahlen können weil andere nicht mal das 1 x 1 beherrschen. 

Danke für deine Antworten, verstehen tun das wohl allerdings nur die Wenigsten.


Kommentar von dieAhoiBrause ,

Ich poste hier wie es ausgegangen ist!

Kommentar von Crack ,

Ja, kann nicht schaden - man lernt nie aus.
Alles Gute ...

Antwort
von CaptainSpoke, 6

Die Sache sehe ich ziemlich klar geregelt, da die Unfallgegnerin sich mit der Einleitung Ihres Überholvorganges der Müllwagens nicht durch Schulterblick  versichert hat, ob von hinten alles frei ist. Ebenfalls die fehlende Ankündigung des Fahrspurwechsels kommt hinzu. Hätte Sie einen Schulterblick durchgeführt, wäre Dein Überholvorgang sofort erkennbar gewesen und Sie hätte diesen natürlich auf zu erst beenden lassen müssen.

Da der Unfall von der Polizei aufgenommen wurde, ist es ein Leichtes dieses Protokoll der gegnerischen Seite unter Antrag auf Schadensbeseitigung zukommen zu lassen. Die Unfallgegnerin wird dann von der eigenen Versicherung angeschrieben, den Unfallhergang selbst zu schildern.

  

Antwort
von klugshicer, 6

Häufig bekommt der überholende in solchen Fällen 30% Teilschuld und ich persönlich halte es immer für eine blöde Idee mehrere Autos (wie z.B. Smart und Müllauto) gleichzeitig überholen zu wollen, weil dann häufig eben genau solche Unfälle passieren.

Das ist genauso bescheuert wie vor einer Einmündung, dort abbiegende Fahrzeuge zu überholen.

Antwort
von tattoosonmymind, 25

Ich würde sagen, du hast keine Schuld.

Kommentar von dieAhoiBrause ,

Ich hoffe du hast recht :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community