Frage von Wernero1234, 78

Thema Jugendamt Hallo ich habe ein pflegekind Heute wahr das Jugendamt da und meinte das sie von Pflegegeld 250 Euro abziehen für Bekleidung und zum sparen?

Antwort
von passaufdichauf, 53

Bist du sicher, dass du das richtig verstanden hast?

Für einen 14-jährigen bekommst du etwa 800 Euro. 200 Euro sund davon dein "Erziehungsanteil", also dein Gehalt, Geld für dich, der Rest ist zur Deckung des Unterhaltes des Kindes. Davon behält das Jugendamt nichts ein, das Geld darfst du ausgeben wie du es für richtig hältst. Und musst auch nix ansparen.

Was auf das Pflegegeld anteilig angerechnet wird, ist das Kindergeld. Aber max. zur Hälfte, also 85 Euro.

Antwort
von Wernero1234, 39

Er hat sich bei seinen Vormund beschwerd das er nur 30 Euro Taschengeld bekommt ! Jetzt bekommt er 50 und 200 kleidungsgeld die das Jugendamt gleich von unseren 915 eueo abzieht ! 50 gehen auf das Konto von ihn und 200 beim Jugendamt Sparbuch wenn er was will bzw Klamotten muss er es sagen und bekommt es!!! die stellen uns echt blöd hin mir kommt das so vor als die uns für blöd verkaufen wollen Sie sagt der brauch schon 200 Euro im Monat ??? Denn Rest wo er nicht braucht bekommt er dann mit 18 Jahren ausbezahlt! Wir leben in Bayern gibts da andere Gesetze?

Kommentar von passaufdichauf ,

Nein, in Bayern gibt es diesbezüglich keine anderen Gesetze! Der Vormund hat kein Recht, über die Verwendung des Pflegegeldes zu entscheiden oder gar Teile davon "einzuhalten"! Beschwere dich beim Vorgesetzten, der Vormund überschreitet hier deutlich seine Kompetenzen!

Antwort
von Inge3105, 25

Hallo, dieser Fall des Jugendamtes ist wieder so ein Fall, der in's Fernsehen müsste. Das Jugendamt vermittelt den Kindern welche Rechte sie haben. Und dabei werden hier beide Seiten vom Jugendamt "sozusagen verarscht", der / die Jugendliche und die Pflegeeltern. Der Jugendliche würde das Euch weggegeizte Geld, wenn die Pflegestelle beendet ist, wieder abgenommen bekommen.  Diese Jugendämter sind meiner Meinung nach schon längst überfällig und müssten abgeschafft werden. Das Geld muss - welches Jugendämter den Steuer- und Sozialabgabenzahler kosten - muss den Familien zugute kommen. Lass' Dir nichts gefallen und sei stark.
Meine Frage: Welches Bundesland ist für Dich zuständig? Gerne schreibe mir gerne.
Gruß, Inge

Antwort
von Wernero1234, 52

Doch ich kaufe auch Kleidung ist von meiner verstorbenen Schwester der Sohn und er lebt seit 4 Jahren bei mir bekommt auch Taschengeld Heute wahr die Betreuerin da und meinte 250 abzuziehen für Kleidung und sparen und davon bekommt er noch 50 Euro Taschengeld wenn er was braucht muss er sich bei ihr melden jetzt bekommen ich 650 statt 950 dürfen die das?

Kommentar von Menuett ,

Nein, das dürfen die so einfach nicht.

Antwort
von Menuett, 51

Kaufst Du dem Kind keine Kleidung?

Vom Pflegegeld muß nichts angespart werden.

Kommentar von Wernero1234 ,

Doch kaufe ich aber er lebt seit 4 Jahren bei uns er ist 14 bekommt 30 Euro Taschengeld  und Kleidung alles was er braucht!

Heute wahr die Betreuerin da und meinte 250 abzuziehen für Kleidung und Taschengeld er bekommt 50 Euro also 20 euro mehr dann und wenn er Klamotten braucht muss er sich melden dann bekommt er das Geld auf sein Konto über wiesen  und das wo er nicht braucht wird gespart bis 18 !!

Also irgendwo komm ich mir verarscht vor ! Dürfen die das ich lege eh schon 100 Euro im Monat weg zum sparen für ! Das sind ja tausende Euro bis der 18 ist was die sparen wollen von denn 200 bekleidungsgeld was in 900 Euro mit drin ist hoffe auf Antwort danke schon mal

Kommentar von passaufdichauf ,

Lass dich nicht verarschen. Lass dir doch mal die gesetzliche Grundlage nennen, auf die dein Amt sich bezieht!

Du solltest im Gegenteil gar nichts auf den Namen des Pflegekindes ansparen, denn sobald das Kind eigenes Vermögen hat, muss es sich nach SGB an den Kosten der "Maßnahme" beteiligen, sprich: dir wird das Pflegegeld gekürzt... 

Kommentar von Menuett ,

Das ist völliger Unsinn - tatsächlich darf gar nichts offiziell angespart werden, das Jugendamt würde das als Einkommen werten und einziehen.

Wende Dich an die Amtsleitung und wenn das nicht fruchtet, würde ich einen Anwalt aufsuchen.

Antwort
von Sahaki, 58

Bist du sicher das richtig verstanden zu haben??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten