Frage von eva77,

Telekom Hausanschluß am Haus aber kein Telefonanschluß möglich?

Nach einem Hauskauf haben wir einen Telefonanschluß bei der Telekom beantragt mit DSL. Nun kam die überraschende Antwort:

Leider ist es aufgrund technischer Gegebenheiten nicht möglich, Ihnen das gewünschte DSL- Produkt zur Verfügung zu stellen. Hierfür kann es unterschiedliche Ursachen geben:

Es gibt keine bzw. keine freien Leitungen zu Ihrer Anschlussadresse, z.B. weil die Telefonleitung zu Ihrer Wohnung noch vom Vormieter belegt ist, die verfügbaren Leitungen bereits durch andere Mieter ausgelastet sind, die Versorgung Ihres Hauses über eine benachbarte Hausnummer erfolgt oder zu Ihrem Haus noch keine Leitungen führen. Unser Tipp: Ob eine dieser möglichen Ursachen vorliegt, können Sie sicherlich bei Ihrer Hausverwaltung erfahren.

Nun ist es so, dass es sich hierbei um ein Einfamilienhaus handelt wo auch ein Hausanschluß der Telekom angebracht ist, verblombt und ein weiterer Kasten mit Anschlußleitung ins Haus mit TAE-Dose. Für mich als Laien sieht das verdammt nach Telefonanschluß aus und nun soll keine Freischaltung möglich sein, weil kein Kabel liegen würde oder ein anderer der benannten Gründe? Wie kann ich dagegen vorgehen, kann ich den Hausanschluß von meiner Hauswand entfernen und die Leitung kappen, die existieren ja nicht und sind Einbildung! Was kann ich tun, brauche das Telefon?

MfG Eva

Antwort von 48Clemens,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo Eva nach deinen Angaben bezieht sich die Antwort auf das DSL-Produkt, Hier kann es sehr gut möglich sein, dass trotz vorhandener Leitung kein DSL machbar ist, z.B. zu weit vom Verteiler entfernt oder alle am Verteiler anliegende DSL-Leitungen vergeben sind. Oder eben wenn vom Vorgänger genutzt, noch die DSL-Leitung nicht freigeshcaltet ist. Aber Telefon sollte auf jeden Fall möglich sein. Servus Clay

Kommentar von truckerchen,

So wird es sein. DH!

Kommentar von Tobias1979,

Also einen reinen analogen Telefonanschluss muss die Telekom meiner Kenntnis nach Bereitstellen, egal mit welchem Aufwand das verbunden ist. Es bleibt für dich bei den 59,95 € Einrichtungspreis, selbst wenn die Telekom die halbe Straße aufbuddeln muss, um neue Kabel zu verlegen ;-) Also einfach einen Telekom Telefonanschluss beauftragen (http://telekom.dsl-flatrate-angebote.de/telefonanschluss/t-home-telefonanschluss...) und wenn der geschaltet ist kannst Du auch prüfen, ob DSL geht und dann einen Tarifwechsel beauftragen.

Antwort von biggie55,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

du kannst telefon und internet über deinen kabelanschlussbetreiber beziehen...

Kommentar von 12vis,

Bueno sera:))

Antwort von gedibas,

Hallo Eva Wir hatten das selbe Problem 40 Jahre altes Haus gekauft umgebaut und gute 2 Monate vorm Einzug den Telefonanschluß freizuschalten beantragt. Dann sind wir eingezogen und kein Anschluß. Angerufen beim Kundenservice die und mitteilten das zu diesem Haus keine Leitungen liegen. Na ja. Dann bestimmt 10 mal angerufen und mit dem Anwalt gedroht. Uns siehe da die Verbindung funktioniert. Obwohl die Leitungen schon über 40 Jahre alt sind. Also Eva immer dran bleiben und nachgeben. gruß Klaus

Antwort von mchammerhc,

Einige haben das Problem nicht verstanden. Mir geht es genauso, wie Dir. Neues Haus, Leitungen von Telekom legen lassen,bezahlt, Anschlusskasten gesetzt und dann die Ernüchterung: Keine freie Leitung. Verteiler ist mit 50 Anschlüssen in einem Neubaugebiet zu 100% ausgelastet und ZU! Kann laut Telekom bis zu 6 Monaten dauern. Ich werde zum Anwalt gehen. Per Funkstick-UMTS- geht zwar Internet,aber wie. Telefonieren müssen wir mit unseren Bauhandys. Wir gehören zu den Dinos, die kein Handy haben und auch garnicht wollen, weil nicht nötig. Mal sehen, wer die Kosten übernimmt. Prepait und so'n Quatsch muss ja wohl sein. Viel Glück fur Eueren Anschluß MC

Kommentar von mrshorny,

Er soll denn die prepaid Handykosten übernehmen? Oder zahlen sie bereits ein Grundgebühr?

Antwort von robertwalter,

Hallo Eva,

ich habe genau das gleiche Problem. TAE-Dose wurde durch die Telekom ins Haus gelegt und natürlich auch von mir bezahlt. Angeblich ist aber auf der anderen Seite des Kabels der Anschlusskasten voll belegt. Da die Erweiterung dieses Kastens auch die Verlegung eines weiteren Hauptkabels dort hin bedeutet, denkt die Telekom nicht im Traum daran, die dafür nötigen 150.000,- € auszugeben.

Ich habe über die Verbraucherzentrale Kontakt zum Telekom Vorstand aufgenommen, aber auch die haben mir gerade heute eröffnet, dass die Erweiterung des Kastens vorerst nicht geplant ist. Ich müsse warten, bis eine Leitung frei wird.

Mein nächster Gang wird mich wohl oder übel zu meinem Anwalt führen, da die Telekom als Grundversorger nach §78 TKG dazu verpflichtet ist, jedem einen Festnetzanschluss zu ermöglichen.

Natürlich werde ich mich mit meinem Fall jetzt auch an die Presse bzw. an diverse Fernsehmagazine wenden.

Gruß Robert

Antwort von abibremer,

wenn`s die terrorkom nicht kann, einfach einen anderen anbieter wählen, dann ärgern die sich für dich mit der telekom rum und billiger sind die anderen auch noch. dann bist du in jeder hinsicht fein raus

Antwort von ClockworkPink,

Auf die bist du nicht angewiesen. Es giebt von vielen Anbietern Homezones, da kannst du günstig (Festnetztarife) vom Handy aus telefonieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community