Frage von Foxiedox, 55

Steuerminderungn wegen Autismus?

Mich interessiert es ob man eine steuerminderung bekommt, wenn man schwachen oder starken Autismus hat, da das bei vielen anderen Behinderungen oder Krankheiten der Fall ist und wenn ja um wieviel werden die Steuern gesenkt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NickgF, 39

Hängt davon ab, welcher Grad der Behinderung festgelegt wird - vgl. § 33b EStG. Außerdem von evtl. Merkzeichen wie
H > Hilflos
aG/G > (außergew.) Gehbehinderung
B > Begleitung

Grad der Beh.       steuerfreier Pauschbetrag
von 25 und 30       310 Euro
von 35 und 40       430 Euro
von 45 und 50       570 Euro
von 55 und 60       720 Euro
von 65 und 70       890 Euro
von 75 und 80    1.060 Euro
von 85 und 90    1.230 Euro
von 95 und 100  1.420 Euro
"H"                      3.700 Euro

Die jhrl. steuerl. Entlastung liegt individuell (je nach persönlichen Einkommen) grob bei 20-30% des Pauschbetrags. Freibeträge von Kindern können bei den Eltern berücksichtigt werden.

http://autismus-kultur.de/autismus/recht/grad-der-schwerbehinderung-bei-autismus...

Antwort
von Bankrevisor, 34

Wie schon richtig geschrieben wurde, ist für eine Steuerermäßigung, der sogenannte Behinderten-Pauschbetrag (§ 33b EStG) maßgeblich. Dessen Höhe richtet sich nach dem Grad der Behinderung (GdB), wobei eine Steuerermäßigung grundsätzlich ab einem GdB von 50% gewährt wird, ab 25% beim vorliegen besonderer Umstände.

Für Autismus gibt es die Frage der Teilhabe-Beeinträchtigung. Bei sogenannten tiefgreifenden Entwicklungsstörungen (insbesondere frühkindlicher Autismus, atypischer Autismus und Asperger-Syndrom) wird ein GdB in der Regel zwischen 10% (ohne soziale Anpassungsschwierigkeiten) und 100% (schwere soziale Anpassungsschwierigkeiten) anerkannt.

Die Frage nach der Möglichkeit des Behinderten-Pauschbetrags und dessen Höhe hängt also sehr stark vom jeweiligen Autismus-Typ bzw. dessen Ausprägung ab. Damit kann die Steuerbemessungsgrundlage ein jährliche Minderung zwischen 310 Euro (bei 25 und 30%) bis 1.420 Euro (bei 100%) betragen. Im Extremfall der festgestellten Hilflosigkeit kann die Bemessungsrundlage sogar um 3.700 Euro reduziert werden.

Antwort
von Reanne, 55

Einen Antrag auf Schwerbehinderung stellen, Formulare gibt es im Bürgeramt. Dein Arzt wird dann aufgefordert eine entsprechendes Gutachten zu erstellen. Je nach Grad der Behinderung gibt es Freibeträge.

Antwort
von DogoMelli, 49

Du benötigst einen Grad der Schwerbehinderung um diese Vorteile nutzen zu können

Kommentar von DogoMelli ,

Dieses musst Du beantragen...google mal nach Schwerbehinderung und Vorteile bzw Stufen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten