Frage von Natti31w, 175

stehe nicht mehr im Dienstplan was nun?

Hallo und guten Tag zusammen, Ich hab da mal eine Frage an die Spezialisten von euch, und zwar geht es um folgende Situation: ein Arbeitnehmer kündigt aus persönlichen Gründen sein Arbeitsverhältnis zum 15.12.2015 unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist von 4 Wochen. In dem Betrieb gibt es einen Dienstplan, dieser Dienstplan wird für den Monat Dezember am 20.11.2015 veröffentlicht. Die Kündigung zum 15.12 ist akzeptiert worden. Nun am 20.11 schaut der Mitarbeiter auf den Dienstplan um zu schauen wie er die letzten 15 Tage in dem Betrieb arbeiten muss und findet seinen Namen nicht wieder, was nun? wie soll der Arbeitnehmer jetzt damit umgehen? Was kann man machen? Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Antwort
von Hexe121967, 127

naja, ich würde doch glatt mal denjenigen ansprechen, der den dienstplan macht.

Kommentar von Natti31w ,

Schon passiert, Aussage chef: wird in einem persönlichen Gespräch geklärt, Problem zu viele Konflikte kein Betriebsrat.

Antwort
von berlina76, 175

Entweder bist du Freigestellt oder er gibt dir deine letzten Urlaubstage oder deine Überstunden. Frag nach.

Bezahlen muß er dich bis zum 15.12 auch wenn er dich freistellt. Minusstunden gehen nach Ablauf der Betriebszugehörigkeit zu seinen lasten und er kann nichts zurückfordern dafür.

Antwort
von Ninombre, 134

Würde ich mal sicherheitshalber den Chef ansprechen, ob das wirklich bedeutet, dass man freigestellt ist.

Kommentar von AmandaF ,

Genau so würde ich es auch machen.

Kommentar von Natti31w ,

Kommentar vom Chef, der weitere Dienst wird in einem persönlichen Gespräch geregelt. für ein persönliches Gespräch sind aber zu viele Konflikte im Raum.

Kommentar von Ninombre ,

Also das Gespräch würde ich jetzt von Deiner Seite aus nicht verweigern. Selbst wenn die Situation insgesamt unerfreulich ist, gib ihm jetzt keine Gelegenheit Dir Ärger zu machen. Für die 14 Tage im Dezember zumindest bist Du ja Mitarbeiter und hast zu arbeiten.

Expertenantwort
von Familiengerd, Community-Experte für Arbeitsrecht, 130

was nun? wie soll der Arbeitnehmer jetzt damit umgehen? Was kann man machen?

Den Arbeitgeber/Verantwortlichen unbedingt darauf ansprechen und erklären, dass Du zu arbeiten gewillt bist.

Denn auch dann, wenn Du nicht zum Dienst eingeteilt wirst, hat Dein Arbeitgeber Dich "ganz normal" zu bezahlen; tut er das nicht, verletzt er eine seiner vertraglichen Hauptpflichten: den Arbeitnehmer für die vereinbarten Stunden mit Arbeit zu versorgen, und gerät damit in den Annahmeverzug nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 615 "Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko".

Soll das eine Freistellung sein, so muss sie schriftlich erklärt werden, als "widerrufliche" Freistellung, bei der verbliebene Urlaubstage nciht angerechnet werden können, da Du jederzeit wieder zur Arbeit aufgefordert werden kannst, oder als "unwiderrufliche" Freistellung, bei der eine Verrechnung von Urlaubstagen möglich ist.

Wenn das Arbeitsverhältnis bei der Beendigung mehr als 1/2 Jahr bestanden hast, hast Du Anspruch auf Deinen gesamten Jahresurlaub, mindestens aber (je nach vertraglicher Vereinbarung) auf den gesamten gesetzlichen Urlaub . abzüglich selbstverständlich bereits im Kalenderjahr bei diesem oder eventuell einem vorherigen Arbeitgeber genommener Tage.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 91

Sprech den Arbeitgeber darauf an,was es mit dem Fehlen im Dienstplan auf sich hat.

Kommentar von Natti31w ,

Möchte er in einem persönlichen Gespräch klären dazu gibt es meiner Meinung nach aber keinen Bedarf mehr da für 15 Tage nix mehr geklärt werden muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten