Wer zahlt für einen Schaden am Auto auf dem Firmenparkplatz während der Arbeitszeit?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Firma hat doch gar nichts damit zu tun, außer dass es auf deren Grundstück passiert ist. Das sollte die Haftpflicht deines Kollegen zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich gibt es hier eine klare Regelung. Es muss nur vorher klar geklärt sein wer den Schaden wie verursacht hat.

Wann der Schaden passiert ist, ist unerheblich. Ebenso die Frage ob es auf dem Firmengelände war oder nicht.

Maßgeblich ist ob der Kollege in seinem privaten Fahrzeug saß oder in einem Dienstwagen und ob er auf dem Weg zur Arbeit war oder auf einer vom Arbeitgeber angeordneten Dienstfahrt.

War der Kollege in seinem eigenen Auto unterwegs und auf dem Weg zur Arbeit, dann ist das ein Fall für seine Kfz-Haftpflicht-Versicherung.

Ware der Kollege mit einem Dienstwagen auf einer Dienstfahrt - oder im Begriff eine solche mit dem Dienstwagen anzutreten, ist es Sache der Kfz-Haftpflicht des Arbeitgebers.

Hat der Arbeitgeber den Kollegen beauftragt eine Dienstfahrt mit seinem privaten Fahrzeug zu machen, muss die Firma für Schäden an und durch dieses Privatfahrzeug im Rahmen der Dienstfahrt aufkommen. Dann wäre also die Betriebshaftpflicht (sofern es eine gibt) am Zuge andernfalls der Betrieb selber.

Was die Höhe der Kosten angeht, kommt es nicht darauf an was derjenige für zu hoch hält, sondern darauf was ein Gutachter festgestellt hat. Wenn Du auf Auszahlung nach Kostenvoranschlag bestehst, bekommst Du lediglich die MwSt. nicht mit ausgezahlt.

Wobei sich natürlich die Frage nach dem Restwert des Fahrzeugs stellt. Wie hast Du die 3000 Euro Restwert ermittelt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dloeschmann
14.03.2016, 11:11

Restwert ist von mir geschätzt durch vergleiche auf mobile & co.

Der Schädiger hat von einem privaten Auto eines anderen Arbeitskollegen ausgeladen für die Arbeit und dabei mein Auto beschädigt. Welcher Fall greift hier nun?

0

Die klare Regelung lautet: Der Schädiger zahlt.

Es wäre mir neu, dass Fahrzeuge, die Mitarbeitern gehören, überhaupt versicherbar sind. Ein Haftpflichtschaden der Betriebshaftpflichtversicherung ist es jedenfalls nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

im normalfall muss die Haftpflicht von deinem kollegen zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast recht, die Haftpflicht deines Kollegen müsste den Schaden ausgleichen. Es ist ggf. sogar möglich eine Regulierung aufgrund des Kostenvoranschlages hinzubekommen ohne dass tatsächlich neu lackiert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NSchuder
14.03.2016, 11:02

Falsch! Die Privat-Haftpflicht hat damit nicht zu tun wenn der Kollege mit seiner Autotür eine Delle in die Tür gestoßen hat. Das ist Sache der Kfz-Haftpflicht des verursachenden Kollegen.

0

Wer ist hier nun in der Pflicht?

Egal, ob Firmengelände oder nicht, der Verursacher ist Ersatzpflichtig,bzw. seine KFZ-Haftpflichtversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn dein Kollege des Schaden mit seiner Auto-Türe verursacht hat, muss die Kfz-Versicherung bezahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen Dank aber gibts das vllt. irgendwo schriftlich bzw. gesetzlich bestätigt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung