Frage von Kinderaqua, 44

Richter, Staatsanwalt und Körpermodifikation?

Guten Tag liebe Menschen auf Gutefrage! Ich bin momentan ein kleiner pubertierender Junge (16), der Piercings und Tattoos enorm interessant findet und ich bin auch gerade dabei mein Ohr zu dehnen. So. Genug zu mir. Es handelt sich nur um eine kurze Frage. Stellt euch mal vor, dieser Junge will irgendwann mal Richter werden. (kein Anwalt!) Vom Gesetz her ist doch jeder Mensch gleich, oder? (Und jeder darf freizügig handeln) Das bedeutet - sofern die Staatsexamen entsprechend sind - man könnte einen Richter, der (in die Extreme getrieben) ein Tattoo auf der Stirn hat nicht vom Dienst ausschließen, oder? Ich meine wo würden wir denn hier Leben? Mein Vater meinte zum Beispiel, dass selbst Beamte ihren "Job nicht bekommen", nur weil sie tattoowiert sind. Stimmt das?

Antwort
von Donyphobic, 30

Ich kenne mich in dem Zweig nicht aus, aber finde es teils unmöglich was hier schon für Antworten geschrieben werden.
Es ist dein Körper und solange du erstmal keine 30mm dehnst sollte das klar gehen. Tattoos an Stellen wo man sie mit Kleidung verdecken kann sollten auch erstmal drin sein. Wenn es dann soweit ist kannst du das mit dem Zuständigen abklären. Irgendwann werden eh mehr Leute so sein und man muss sich darauf einstellen.
Ich habe auch 12 Piercings, mehr als die Hälfte davon im Gesicht und ich habe im Krankenhaus gearbeitet ohne eins raus zu nehmen. Ich habe mir sogar zu der Zeit noch welche stechen lassen. Bisher hatte keiner meiner Arbeitgeber ein Problem mit sowas. Mir wurde zwar mal von einer Kollegin gesagt "die alten Leute mögen sowaa nicht, die fühlen sich angeekelt und verstehen das nicht", aber das habe ich so nie erlebt. Die waren sogar sehr neugierig und interessiert daran. ^^ Jeder sollte sich entfalten wie er denkt, natürlich vielleicht erstmal langsam und an Orten wo es nicht so auffällt, da man ja auch nicht seine Berufschancen verlieren will.
Wünsche dir alles Gute!

Antwort
von Hamburger02, 28

Richter wreden berufen und wenn diejenigen, die dafür zuständig sind die Meinung haben, Tattoo geht gar nicht, wirst du auch nicht berufen.

Antwort
von Schnoofy, 31

Vom Gesetz her ist doch jeder Mensch gleich, oder? (Und jeder darf freizügig handeln)

Bei dieser Einschätzung hast Du einen wesentlichen Aspekt vergessen, nämlich die Einschränkung "soweit Rechte anderer nicht verletzt werden".

Und jeder Bürger hat das Recht einem "Staatsdiener" gegenüber zustehen, ohne sich vor dessen künstlichen Körperdeformationen ekeln zu müssen oder zumindest unangenehm berührt zu sein.

Auf eigene Rechte zu pochen ohne sich dabei um die Rechte anderer zu kümmern ist egoistisch.

Kommentar von Kinderaqua ,

Gute Antwort, danke!

Antwort
von Knopperz, 20

>> Vom Gesetz her ist doch jeder Mensch gleich, oder?

So sollte es im Idealfall sein.... aber :

"Alle Tiere sind gleich. Aber manche sind gleicher als die anderen." -George Orwell

Das Paradigma, das tätowierte Menschen keine ernstzunehmenden Persönlichkeiten sein können sitzt leider noch zu tief in den Köpfen. So wirst du bei uns hier in Deutschland z.B. kaum stark tätowierte Polizisten, Politiker, Richter und Anwälte oder Banker finden, weil das immer noch ein absolutes No-Go ist in diesen Branchen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, aber diese bestimmen nicht die Regel.

Das was aktuell passiert, das Menschen Tätowierungen, Bodymodification, Piercings etc in ein positives Licht rücken... Tattoo Models... Rockstars... Fussballer...alle sind Tätowiert, und alle werden mutiger....und somit wird dieses verkrüstete alte Paradigma Stück für Stück aufgelöst. Aber es wird noch eine ganze Weile dauern, bis Tattoos endgültig in der Gesellschaft angekommen sind ;-)

Antwort
von Herb3472, 33

Auch ohne Tattoo auf der Stirn wirst Du mit einem gedehnten Ohr keinen Richterjob bekommen - oder besser gesagt - überhaupt keinen Job in einer gehobenen oder leitenden Position. Aber als Staplerfahrer oder Asphaltierer kannst Du ja auch ehrliches Geld verdienen.

Kommentar von Kinderaqua ,

Ich denke einem Jugentlichen, der versucht irgendwas über "Berufe" zu berichten, dem wird man mit Spott und Hohn gegenübertreten.

Ich denke aber, dass es nur darauf ankommt wo man arbeitet.

Bin Manager einer Plattenfirma für Punk und Rock? Natürlich sind dort Körpermodifikationen kein Problem.

Ich denke allgemein kann man das hier nicht pauschalisieren.

Antwort
von volkri, 42

Solange sich das Tattoo unter der Kleidung befindet, wird das kein Problem sein. Ein Tattoo auf der Stirn wird allerdings schon für Probleme als Richter sorgen.

http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/tattoo-job-vg-darmstadt-polizistin-bunde...


Antwort
von 98wehg, 42

Einen Richter der ein Tattoo auf der Stirn oder ein weit gedehntes Ohr hat könnte man auch nicht ernst nehmen. 

Kommentar von Kinderaqua ,

Du hast einen Richter ja nicht ernst zu nehmen. Er fällt dein Urteil. Du nicht seins.

Antwort
von atiraro, 44

Du kannst ja als Richter eine Burka tragen, haha - Spaß bei Seite.
Genau kann ich dir diese Frage nicht beantworten, da der AG in deinem Fall der Staat ist. Am besten fragst du mal bei dafür zuständigen Behörden nach.

Antwort
von ghasib, 23

Bei solchen Berufen wie Banker, Anwalt oder Richter bekommst du mit Riesenlöchern garantiert keinen Job

Kommentar von Kinderaqua ,

Aber denkst du auch wenn man beim Staat arbeitet? Ein Beamter? Fass' dir mal an die Nase und überlege dir wieso sowas in Berufen verspottet wird?

Jetzt denk' an den Staat. Wo jeder gleich ist. Denk' an unsere doch so menschenfreundliche Verfassung.

Ich denke, dass das hier schon ein wenig paradox ist.

Kommentar von ghasib ,

Moment mal mich brauchst du nicht zu belehren ich habe dir gesagt wie es ist. Mir ist völlig schnuppe ob ein Richter gedehnte Löcher hat oder nicht

Antwort
von Novos, 40

Selbst als Polizist, darfst Du keine Tattoo an sichtbaren Stellen tragen. (Siehe Dienstordnung)

Kommentar von Kinderaqua ,

(Ich weiß, dass du jetzt nichts an den Rechten ändern kannst) Ich verstehe nur nicht wo das Problem ist.

In einem Betrieb mit Kunden kann das vielleicht geschäftsschädigend sein, wenn meine Kunden enorm konservativ sind. 

Was hat der Staat zu befürchten?

Kommentar von Novos ,

Möglicher Weise werden die heute geltende Gesetze und Verordnungen geändert, bis Du in den Staatsdienst kommen kannst, aber aktuell ist es so.

Antwort
von FabiSkaterBoy97, 42

Hey,

ja, in manchen Fällen stimmt das leider.
Kommt aber immer auf die Tolleranzgrenze des Arbeitgebers an.

LG

Kommentar von Kinderaqua ,

In dem Fall ist doch der Arbeitgeber der Staat, oder?

Kommentar von FabiSkaterBoy97 ,

Mehr oder weniger.
Google einfach mal nach deinen Rechten in so einer Situation. :)

Kommentar von Novos ,

Ja und der kann bestimmen, wie seine Beamten sichtbar tragen dürfen

Antwort
von eulemitderbeule, 40

so ein Richter, Staatsanwalt wäre mir echt sympathischer als jeder andere,

mit schwarzen Fledermausklamotten *.*

Antwort
von InstantPanda, 17

Nein als beamter hast du eine vorbildfunktion und du kannst froh sein wenn du das tatoo irgendwo hast wo du es verstecken kannst. Ansonsten hast du halt pech gehabt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten