Probearbeitstag - muss derzeitiger AG freistellen (befr. Vertrag)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da der befristete Arbeitsvertrag am 31.10.16 endet, würde ich § 629 BGB für gegeben halten, den die Gerichte regelmäßig auch auf befristete Arbeitsverhältniss anwenden.

Danach muss Dich der Arbeitgeber für Vorstellungsgespräche freistellen, um eine nahtlose Anschlussbeschäftigung zu finden. Eine Probearbeit an nur einem Nachmittag kann wohl als Teil des Bewerbungsprozesses gesehen werden. Außerdem kannst Du das Kindchen Probearbeit ja auch entsprechend umbenennen: "Für einen Bewerbungstermin benötige ich einen halben Tag....." Du musst übrigens nicht den Namen des potentiellen neuen Arbeitgebers nennen.

Zuletzt: Vielleicht verbessern sich ja auch die Aussichten für Bleibeverhandlungen bei Deinem jetzigen Arbeitgeber, wenn dieser feststellt, dass seine beste Kraft Flügel bekommt.

https://dejure.org/gesetze/BGB/629.html

http://www.zeit.de/karriere/beruf/2015-06/arbeitsrecht-befristung-freistellung-bewerbung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, muss der derzeitige AG nicht. Nur zum Vorstellungsgespräch oder für Termine auf Arbeitsamt.. da auch nur für die reine Zeit des Termines, nicht An/Rückfahrt.


Das musst Du anders regeln, über Urlaubstage, Freizeitausgleich o.ä.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da wirst du dir wohl Urlaub nehmen müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, er muss dich nicht freistellen. Er muss dich auch nicht zu einem Vorstellungsgespräch freistellen, nur dann, wenn er definitiv sagt, dass er dich nicht übernehmen wollen würde. Anderenfalls würde er sich ja selbst ins eigene Fleisch schneiden. Da wirst du wohl einen Tag Urlaub opfern müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SiViHa72
05.07.2016, 09:25

Auch, wenn er das ganze noch vage hält.

0
Kommentar von toomuchtrouble
05.07.2016, 09:42

wenn er definitiv sagt, dass er dich nicht übernehmen wollen würde

Unsinn! Das Arbeitverhältnis endet am 31.10.2016, ohne dass es irgendeiner weiteren Erklärung bedürfte.

2

die Rechtslage ist die gleiche wie beim Vorstellungsgespräch- wobei "freigeben" nicht mit Freistellung zu verwechseln ist, der AG muss dafür i.d.R. Urlaub gewähren. Am besten sagst du dem jetzigen AG, dass du Probearbeiten sollst, ggf. bekommst du dann ja auch schon früher eine Vertragsverlängerung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung