Frage von NANOde, 176

Privatverkauf via eBay Kleinanzeigen: Käufer wirft mir nach Verkauf Defekt vor und möchte sein Geld zurück. Bin Ich im Recht?

Hiermit möchte Ich euch um Rat bitten und euch folgenden Sachverhalt darlegen:

Am gestrigen Tage habe Ich auf der Verkaufsplattform eBay Kleinanzeigen ein Smartphone verkauft. Es handelte sich hierbei um ein Smartphone, genauer: Sony Xperia Z1, welches Ich für eine angemessene Summe inseriert habe. In der Beschreibung des Artikels wies Ich darauf hin, dass es sich hierbei um einen Privatverkauf handele und daher keine Garantie- und Gewährleistungsansprüche für das Gerät tragen kann und werde.

Der Interessent, welcher das Gerät nun kaufen wollte, hat sich zur vereinbarten Uhrzeit bei mir daheim vorgefunden und hat sich kurzerhand über den Zustand des Geräts und des Zubehörs vergewissert und mir schließlich den Betrag, welchen ich für den Artikel vorgesehen habe, gezahlt. Nach nun einem Tag meldet sich besagter Käufer nun per Nachricht bei mir und behauptet, er könnte keine SIM-Karte mit dem Gerät auslesen und wirft mir vor, Ich habe Ihm verschwiegen, dass das Smartphone einen SIM-Lock oder ein Branding habe. Kurzerhand verlangt er von mir, den Artikel zurückzunehmen, da Ich Ihn wohl "ver" haben soll. Leider kann Ich dies absolut nicht nachvollziehen, da das Gerät bis zum Zeitpunkt des Verkaufs absolut einwandfrei funktioniert hat. Ein SIM-Lock war mir zudem nicht bekannt, weswegen ich dies auch nicht in der Beschreibung habe angegeben. Ein Hardwaredefekt ist ebenfalls ausgeschlossen, da Ich am selbigen Tag einige Anrufe getätigt habe und auf eine dringende Nachricht gewartet habe. Daher habe Ich auf die Forderung des Käufers reagiert und Ihn zunächst darauf aufmerksam gemacht, dass ich keine Gewährleistung und Garantie übernehmen könne und er sich sowohl vor Ort als auch telefonisch oder per Nachricht hätte über einen Möglichen SIM-Lock informieren können. Gerne hätte Ich dann Nachforschungen angestellt und mich entsprechend schlau gemacht. Dies hat er aber nicht und hat das Gerät in dem von mir bekannten Zustand erworben. Nun droht mir der Käufer damit, seinen Firmenanwalt und auch eBay Kleinanzeigen mit der Situation zu konsultieren. Die Kosten dafür seien Ihm wohl egal, schreibt er. Darüber hinaus habe er heute einen Handyreparaturdienstleister aufgesucht und einen Kostenvorschlag erstellen lassen, welcher über einen Defekt am SIM-Slot aussagt, welcher wohl seit längerer Zeit bestehen soll. (Genauer Wortlaut: "ich war eben bei einem Reparatur-Service in XYZ für Handy habe mir einen Kostenvoranschlag erstellen lassen. In ihm steht das die Zähnchen die die Sim-Karte auslesen schon länger defekt sind da sich staubpartikel abgelagert haben." Jedoch kann ich diesen Defekt absolut nicht nachvollziehen, da Ich wie beschrieben, noch am selbigen Tage des Verkaufs dringende Anrufe mit dem Handy getätigt habe und die SIM korrekt ausgelesen wurde.

Welche Möglichkeiten bleiben mir und was empfehlt ihr mir in diesem Fall zu tun? Ist der Käufer in der Lage, mir Arglistige Täuschung oder Ähnliches vorzuwerfen?

Freue mich über Hilfe! :-)

Antwort
von franneck1989, 67

Da du dir nichts vorzuwerfen hast, kannst du gelassen bleiben. Lass ihn mal machen, er will ja was von dir und müsste seine Behauptungen auch vor Gericht beweisen. Das ist eine alte Masche, meist nur heiße Luft. Speichere dir auf jeden Fall das Angebot ab, damit du auch den Ausschuss der Gewährleistung belegen kannst.

Antwort
von Coffee12, 93

Na ja , Er müsste dir bei Arglistiger Täuschung erst mal nachweisen das du von dem Defekten Slot gewusst hast und dies ihm dann verschwiegen hast und ihn über den Zustand des Gerätes Täuschen wolltest .

Garantie und Gewährleistung hast du Glücklicherweise ausgeschlossen !

Er hat sich vor Ort vom Technischem zustand überzeug ,

Ich würde mal gelassen sein !

Kommentar von NANOde ,

Von einem Defekt habe Ich nichts gewusst. Schließlich habe Ich zuvor noch die wesentlichen Funktionen des Handys genutzt und Anrufe getätigt. 

Wie er nun jedoch einen längerfristigen Defekt von einem Handyreparaturdienstleister bestätigt bekommen hat, kann Ich nicht nachvollziehen. 

Kommentar von Coffee12 ,

Er kennt ihn evtl. ....Wollte er denn nicht den Preis drücken .....oder er hat das gleiche günstiger gefunden

Antwort
von WosIsLos, 68

Wenn der Käufer vor Gericht geht, wird das mit dem SIM Lock ein teurer Spaß für dich.

Kommentar von NANOde ,

Der SIM-Lock war nun eher eine Behauptung des Käufers. Jedoch hat er bei einem Handyreparaturdienstleister die Auskunft bekommen, es wären die Kontaktpunkte im Slot mit Staub besetzt, weswegen sich die Karten nicht auslesen lassen. Dies soll wohl schon seit Längerem so sein. Jedoch habe Ich vor dem Kauf noch selbst meine SIM in dem Gerät genutzt und Anrufe getätigt. Dafür kann Ich auch Beweise liefern.

Antwort
von sTyLer9846, 95

Hallo,

Die Rechtliche Lage sieht so aus,dass man im Privatverkauf ein Hinweis darauf geben soll das keine Garantie übernimmt,aber das haben sie ja gemacht,also hat er mit dem Kauf jeden Anspruch auf Garantie abgetreten.

Sie sind im Recht!

Ich hoffe ich konnte ihnen Helfen.

LG

sTyLer9846

Kommentar von NANOde ,

Hallo,

das sehe ich genauso. Daher schreibe ich in jeder Artikelbeschreibung, dass ich keine Garantie- und Gewährleistungsansprüche trage.

Vielen Dank!

Kommentar von Fraganti ,

Dann seid ihr beide auf dem Holzweg. 

Ein Garantie muss sowieso nicht ausgeschlossen werden. Sie existiert nur, wenn sie ausdrücklich genannt wird. 

"keine Gewährleistungsansprüche"  war noch nie ein rechtsgültiger Ausschluss, zumal es seit ca. 7 Jahren bereits "Sachmängelhaftung" heißt und grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden kann, wenn es gar nicht genannt wird!

Kommentar von NANOde ,

Danke für die Information.

Der genaue Wortlaut, welcher in meiner Anzeige zu finden ist, lautet: "Da es sich hierbei um einen Privatverkauf handelt, trage ich keinerlei Garantie- und Gewährleistungsansprüche für den angebotenen Artikel. Gerne können Sie das Gerät aber vor Ort testen, um sich vom Zustand zu überzeugen."

Kommentar von Fraganti ,

Die rechtliche Lage sieht vor, dass eine Garantie nur dann besteht, wenn sie und ihre Bedingungen ausdrücklich genannt werden (Garantievertrag). Dabei ist es ganz egal, ob Privat-, gewerblicher Verkäufer oder Hersteller. Die Garantie ist eine freiwillige Leistung, die jeder anbieten kann und niemand anbieten muss. 

Außerdem bezieht sich eine Garantie auf Schäden, die nach Warenübergabe, also erst im Besitz und unter Nutzung des Anwenders entstehen. 

Der hier geschilderte Fall hat nichts mit Garantien zu tun. 

Hier geht es um die Sachmängelhaftung (Defekt, der vor Warenübergabe bestand und nicht genannt wurde), oder um arglistige Täuschung (Betrug, Sim-Lock nicht genannt, um den Gerätewert zu pushen) oder um die bloße Vertragserfüllung (Lieferung eines Geräts, das den versprochenen Eigenschaften und Funktionen entspricht oder ersatzweise Rückabwicklung des Kaufvertrags). 

Kommentar von NANOde ,

Davon habe Ich gelesen. Jedoch hat das Gerät bei mir funktioniert, weswegen Ich nicht verstehe, warum festgestellt worden sollen sein, dass der SIM-Karten Slot wohl seit längerer Zeit defekt gewesen sein soll. Immerhin habe Ich mit meiner eigenen SIM noch dringende Anrufe getätigt. Auch von einem SIM-Lock ist mir nichts bekannt, da Ich wie die Meisten auch nur eine SIM besitze, welche ich einsetzen könnte. Daher habe Ich darüber auch nichts in die Beschreibung der Anzeige geschrieben, da Ich darüber kein Wissen habe. 

Kommentar von franneck1989 ,

"keine Gewährleistungsansprüche" dürfte in der Praxis unter Privatleuten als wirksamer Gewährleistungsausschluss gelten. Es gab sogar schon Richter, die "keine Garantie" als wirksamen Ausschluss anerkannet haben, da eben auch §133 BGB beachtet werden muss. Insofern kann ich die Panik von Fraganti nicht nachvollziehen.

Antwort
von Berlinfee15, 74

Guten Morgen,

das Recht dürfte auf Deiner Seite liegen. Der Käufer hätte sich im voraus schlau/er machen müssen. Was in der Zwischenzeit -nach Übergabe des Gerätes- passierte kann somit nicht nachvollzogen werden.

Er stellt Behauptungen auf um Dich einzuschüchtern. Wer weiß, was er mit dem Handy gemacht hat????? Du jedenfalls nicht!

Kommentar von NANOde ,

Ebenfalls einen guten Morgen,

Ich habe nur Bedenken, dass er mithilfe dieses Kostenvoranschlags etwas erreichen könnte und es als Beweis einsetzen würde.

Ich stimme dir im zweiten Punkt absolut zu,- das Gerät hat bei mir einwandfrei funktioniert. Wie genau er nun diesen Zustand erreicht haben soll, ist mir nicht bewusst. Jedoch hat er mir mitgeteilt, dass er das Gerät mit 5 verschiedenen SIM-Karten getestet hat. Vielleicht hat er dabei den Slot beschädigt, wer weiß. 

Kommentar von Berlinfee15 ,

Genau...wer weiß was er alles mit dem Handy angestellt hat. Das sollte Dich nicht belasten. Gekauft wie gesehen usw... Basta! Auch der KV gibt die Wahrheit nicht preis.

Antwort
von Sonnenstern811, 73

Juristisch kann ich dir dazu nichts sagen.

Aber schlage ihm doch vor, mit dem Ding bei dir wieder aufzukreuzen,. Dann beweist du ihm, dass seine Angaben falsch sind, wenn du dir sicher bist. Vom sim-lock mal abgesehen.

Vielleicht besser in einem Lokal oder ähnlichem, statt in deiner Wohnung.


Kommentar von NANOde ,

Habe mich informiert und erfahren, dass es arglistige Täuschung geben soll. Jedoch habe ich in diesem Fall nicht von einem Defekt gewusst und gehe davon aus, er hat diesen nun selbst verursacht.

Einen Beweis für den Zustand zum Zeitpunkt des Kaufs kann ich nun nicht mehr liefern, da der Slot nun laut seiner Aussage bezüglich der Auskunft des Handyreparaturdienstleisters defekt ist. 

Danke dir. 

Antwort
von Pseudonym1999, 57

ebay ist nur ein vermittler... die übernehmen gar keine haftung und wann der defekt eingetreten ist kann niemand sagen

du bist auf jeden fall im recht dir kann nichts passieren, außer eine schlechte rezession auf ebay

Kommentar von NANOde ,

Bei eBay gibt es wohl einen Käuferschutz. Da ich aber auf dem Porta eBay Kleinanzeigen unterwegs ist, betrifft mich dies nicht. Eine schlechte Reszenzion gibt es somit nicht. 

Danke dir!

Antwort
von dresanne, 30

Dein Gewährleistungsausschluss nützt Dir überhaupt nichts. Das gilt nur bei Nichtgefallen. Wenn der Artikel nicht in genau in dem beschriebenen Zustand war, greift kein Gewährleistungsausschluss. Wenn der Fehler vorhanden war und Du hast das nicht erwähnt, kann das noch sehr teuer für Dich werden. Kommt ganz darauf an, wie weit der Käufer geht. Nimm zurück und überprüfe die angegebene Fehlfunktion.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community