Frage von Mrbes, 105

Pilotausbildung bezahlen?

Hallo allerseits, Ich denke daran eine Ausbildung als Pilot abzuschließen (Details und Anforderungen sind mir bekannt) , nun ist es so, dass die Ausbildung 2 Jahre geht und im Jahr 40. 000€ kostet. Ich glaube, dass meine Eltern mich zwar gut unterstützen können, aber nicht alle auszubildenden Pilot sind von Anfang an reich oder? Ich meine das sind so 3300 € im Monat, schon sehr viel für einen Auszubildenden. Daher wäre meine Frage an alle Piloten da draußen: Wie habt ihr eure Ausbildung bezahlt, wenn ihr nicht gerade reich wart ? Ich würde mich über jede Antwort freuen . 😊😊

Antwort
von LukasVoss, 63

Aus Deiner Frage entnehme ich, dass Du die Verkehrspiloten-Laufbahn anstrebst. Liege ich da richtig?

Nun, eine CPL(A) mit IR kostet ca. 70k-100k, je nachdem, wo Du die Lizenz machst. Ich empfehle Dir hier direkt über eine Airline Deines Vertrauens zu gehen. Du bist ja nicht auf DE beschränkt. Zwar könntest Du sie auch über eine freie Flugschule machen, jedoch ist dies mit einem hohen Risiko verbunden.

Dann: Bei Erwerb der Lizenz verdient man nichts. Für seine Brötchen muss man schon selber sorgen. Ich habe vor dem Erwerb meiner CPL eine Ausbildung zum Bankkaufmann gemacht und die Lizenz modular an einer freien Flugschule erworben. Ja, ich war sio blöd. Habe allerdings - und da hatte ich viel Glück! - einen Job bekommen. Zwar nicht direkt im Anschluss, doch es war noch annehmbar.

Bezahlen tue ich sie auch heute noch per Kredit. Habe noch ein paar Jahre vor mir, bevor ich schuldenfrei bin. Ein wenig hatte ich angespart, aber halt nicht die gesamte Summe.

Mach´ Dich mal im Internet auf den Seiten verschiedener Airlines schlau, was denn etwas für Dich wäre. Eigeninitiative wird in dem Job gern gesehen! ;)

Kommentar von Mrbes ,

Vielen Dank genau solche Antworten brauche ich :)

Kommentar von Mrbes ,

Dürfte ich fragen mit welchem Alter du deine Ausbildung beendet hast?

Kommentar von LukasVoss ,

Darfst Du. Im Alter von 24 Jahren.

Kommentar von Pilotflying ,

Genau das ist der Weg, den viele gehen. 

Ich habe auch festgestellt, dass viele Quereinsteiger aus dem Bankengewerbe bzw. der Versicherungsbranche kommen. Ich kenne einige Piloten in meinem Umfeld,  bei denen es genauso ist.

Einen Job zu kriegen ist allerdings große Glücksache. Es freut mich für Dich, dass es bei Dir geklappt hat.😊

Kommentar von LukasVoss ,

Danke. :-)

Tja, das ist wirklich schwer. Einige der damaligen Flugschüler hatten nicht solch ein Glück. Die sind heute entweder irgendwo im Büro oder sogar arbeitslos mit einem riesigen Schuldenberg. Wenn ich sie heute sehe bin ich heilfroh, dass dieser Kelch an mir vorübergegangen ist.

Antwort
von IchbinPilotAB, 15

Also wenn du die Ausbildung bei einer privaten Flugschule machst fallen im ersten Semester ca 25 tsd an für die ppl Theorie und Praxis Im 2 Semester fallen eigentlich so gut wie keine Kosten an da ist nur die Theorie für die atpl Und im dritten Semester fallen die meisten Gebühren an ca 40 tsd Euro Wo man somit auf ca 75 tsd Euro kommt Die Sparkasse hat für die Ausbildung ein Finanzierungsmodell erarbeitet So schwierig ist die Finanzierung nicht

Antwort
von Ingoberta, 76

In der Regel werden die meisten Ausbildungen von den Airlines bezahlt. Gleichzeitig verpflichtet man sich dann mindestens eine bestimmte Zeit bei der Airline zu arbeiten.

Antwort
von Mrpat1605, 62

´Planst du eine Ausbildung bei einer Airline oder privat an einer "Flight Academy"?

Ich mache gerade PPL(A) und nachher gehe ich entweder ins polnische Militär um dort zu studieren und Pilot zu werden oder ich gehe nach Chelm oder Rzeszow an einer zivilen Uni studieren und gleichzeitig macht man neben Maschinenbau in Chelm und Luft und Raumfahrtechnik in Rzeszow die CPL(A) und ATPL(frozen) auf Kosten der Unis.

Ein Ausbilder bei uns im Aeroklub ist Pilot bei einer kleinen Charterfluggesellschaft und hat seine Ausbildung über einen Kredit bezahlt, den er immer noch abbezahlen muss.

Kommentar von Mrbes ,

Ich bin gerade dabei den Master in Maschinenbau zu machen, anschließend gehe ich auf die Lufthans-Pilotenschule für meine Fluglizenz

Kommentar von Mrpat1605 ,

Ach so. Aber soweit ich gehört habe ist es mega schwer da reinzukommen. (und haben die nicht auch ausbildungsstopp?)

Kommentar von Pilotflying ,

Genau! Derzeit hat LH noch gute 800 Bewerber auf der Wartebank für die Ausbildung sitzen. Diese haben das Einstellungsverfahren bereits bestanden und warten auf die Ausbildung zum Verkehrspiloten.

Kommentar von ramay1418 ,

Ob Du "auf die Lufthansa-Pilotenschule gehst", entscheiden aber andere Leute. 

Du willst Dich vielleicht bewerben, aber das ist eine andere Baustelle. 

Es reicht, sich ca. 6 Monate vor dem Ende des Studiums bei den diversen Airlines, die über eine verbundene Flugschule eine "ab-initio"-Ausbildung anbieten, zu informieren. 

Da die Ausbildung in allen EASA-Staaten standardisiert ist - auch bei vergleichbaren Kosten -, bist Du nicht auf Deutschland beschränkt. 

Antwort
von tuxo1998, 67

Versuch es bei der Lufthansa, sie zahlen dir die Ausbildung (74tausend) Euro.
Du verpflichtest dich aber dafür das du die nächsten 10 oder 15 Jahre bei denen arbeitest.

Außerdem kriegst du 20tausend Euro für die Verpflegung die musst du aber anschließend zurück zahlen.

Weitere Informationen einfach online schauen.

LG

Kommentar von Mrpat1605 ,

Mir hat man gesagt, dass man bei Lufthansa, ebenso wie bei polnische LOT, zu 90% nur durch Beziehungen reinkommt und die restlichen 10% sind halt die totalen Überflieger mit 1er Schnitt

Kommentar von tuxo1998 ,

Dann sei ein totaler Überflieger.

Kommentar von LukasVoss ,

Blödsinn! Keine Beziehungen führen dazu, ob man in ein Unternehmen passt oder nicht.

Kommentar von Mrpat1605 ,

Beziehungen führen aber dazu ob sich jemand deine Bewerbung überhaupt anguckt. Ich kann nur von polnische LOT sprechen weil ich da weiß wie es ist. Ohne Nachname keine Chance. Und LOT ist StarAlliance wie Lufthansa und in Polen hat LOT die selbe Stellung wie in Deutschland Lufthansa. Und ich glaube schwer, dass in Lufthansa sehr viele nur durch Kontakte reingekommen sind. Nicht alle, aber viele.

Kommentar von LukasVoss ,

Wie es bei LOT aussieht kann ich nicht sagen. Natürlich werden einige Piloten auch Kontakte innerhalb der LH haben - ist bei anderen Airlines auch so - doch das ist nicht ausschlaggebend für die Frage, ob ich in das Unternehmen passe oder nicht. Klar kann man dabei vielleicht Vorteile haben, weil man schon bekannt ist. Wenn ich aber nicht reinpasse bringen mir diese auch nichts.

Kommentar von Hardware02 ,

Glaub nicht alles, was du hörst!

Kommentar von ramay1418 ,

Das stimmt nicht! Hier unterliegst Du einem Trugschluss bzw. dem üblichen Internetgeschwätz. 

Alle Bewerber, welche die Formalkriterien erfüllen, werden zum Test eingeladen. Und da die BU beim und durch das DLR stattfindet, sind Beziehungen sinnlos, denn das DLR interessieren solche Beziehungen überhaupt nicht - und den Computern, die völlig objektiv die Tests durchführen - ist es sowieso egal, wer da vor ihnen sitzt. 

Da Airlines nicht die Spezialisten, sondern eher die Generalisten suchen, also Leute, die auf vielen Gebieten guter bis sehr guter Durchschnitt sind, haben natürlich die Luschen keine Chance. 

Bei LH kommen nicht die Einser-Abiturienten weiter, sondern die geeigneten Bewerber - und die haben fast alle einen Abiturdurchschnitt von besser als 2.0. Es ist also genau andersherum. Die Guten sind von vornherein gut, einfach, weil sie sich anstrengen und lösungsorientiert und zielstrebig sind. 

Ob Du wirklich weißt, wie es bei LOT ist, bezweifle ich, und zwar einfach deshalb, weil viele Leute das glauben, was irgendjemand mal erzählt hat, der einen kennt, dessen Vater einen Cousin dritten Grades hat, der schon mal versucht hat, Pilot zu werden usw. 

Oder hast Du selbst die Erfahrung gemacht oder wenigstens das Gehörte selbst verlässlich gegengecheckt? 

Kommentar von tuxo1998 ,

Mein Wissen welches ich bezogen habe, kommt von der Lufthansa Seite bzw. Finanzierung höchst persönlich.(Außer das mit der Verpflichtung, ich wusste noch das man sich verpflichten musste für sie zu arbeiten aber nicht mehr wie lange.)

Das Wissen welches ich habe ist aber schon 2 Jahre alt, also konnte ich höchst wahrscheinlich was rein interpretieren wie es alle Menschen tuen.

Mein Onkel hat versucht Pilot zu werden. Ist aber an seiner Sehleistung gescheitert.

LG

Kommentar von Pilotflying ,

Dann hat man Dir was falsches gesagt.

Man kommt rein, wenn man geeignet ist. Ich habe genug Lufthansakinder kennen gelernt, die nicht reingekommen sind, auch wenn der Papa Captain auf der A340 ist.

Aber am DLR Test sind sie halt trotzdem gescheitert😨

Einstellungen bei LH haben sich derzeit eh erledigt - mit und ohne Beziehung! 

Kommentar von LukasVoss ,

Lufthansa nimmt zur Zeit niemanden mehr. Sollte sich auch hier bei GF herumgesprochen haben.

Kommentar von tuxo1998 ,

Ich weiß, aber blickend in die Zukunft bestimmt. Wir leben ja nicht nur in diesem Jahr oder?

Kommentar von LukasVoss ,

Das wohl. Jedoch weiß keiner, wann es dort weitergeht - und dann müssen auch erstmal die Leute ihre Ausbildung absolvieren, die noch da sind.

Kommentar von LukasVoss ,

Versuch es bei der Lufthansa, sie zahlen dir die Ausbildung (74tausend) Euro.
Du verpflichtest dich aber dafür das du die nächsten 10 oder 15 Jahre bei denen arbeitest.

Ähm... nein...! Du verwechselst glaube ich gerade die Lufthansa mit der Bundeswehr. So schlimm sind die Jungs und Mädels dort aber auch wieder nicht. ;)

Alles andere siehe in meinem Kommentar.

Kommentar von ramay1418 ,

LH zahlt die Ausbildung nicht, hat sie nie getan und sie wird dies auch in Zukunft erst recht nicht tun. 

Das bisherige Konzept sah vor, in Vorleistung zu treten und sich die Ausbildungskosten von den Piloten monatlich in moderaten Beträgen wieder zurückzuholen. 

Nur wenn ein Pilot die Airline wechseln wollte, musste er den Betrag natürlich sofort zurückzahlen. 

LH war sogar so großzügig, auf eine Erstattung zu verzichten, wenn sie einem "Rookie" keinen Arbeitsplatz anbieten konnte. 

Die Zeiten sind aber ab sofort für die Zukunft vorbei. Der Eigenanteil wird hochgeschraubt, es gibt keine Arbeitsplatzgarantie mehr und die Ausbildung findet nicht nur für die LH-Passage, sondern gemeinsam für alle Konzerngesellschaften - und den freien Markt - statt. 

Das ist der (vorläufige) Plan. Wer von den Bewerbern also direkt bei LH anfangen will, muss sich in Zukunft noch mehr anstrengen, weil die Konzerngesellschaften sich die Besten herauspicken können. 

Und eine Verpflichtung auf 10 oder 15 Jahre gab es nie. Das verwechselst Du mit den 16 Jahren Mindestverpflichtung bei der Bw. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community