Ohne TÜV von 45er Roller auf 25er Roller, wenn beide Papiere da sind?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nach jeder Änderung -drosseln oder entdrosseln- ist eine erneute Änderungsabnahme vom TÜV erforderlich. Ob du die Versicherung informieren musst kann ich dir auch nicht sagen, allerdings sind die Versicherungskosten bei 45 km/h etwas höher als bei 25 km/h, somit könntest du ein wenig Geld sparen in dem du die Versicherung darüber informierst. Am 28. Februar 2017 brauchst du aber sowieso ein neues Versicherungskennzeichen, spätestens dann solltest du es angeben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RuedigerKaarst
20.09.2016, 21:01

Es ist egsl ob 25 oder 45 km/h die Versicherungsgebühr ist gleich.

Wenn jedoch die Versicherung auf Fahrer über 23 Jahre abgeschlossen wurde, muss die Versicherung geändert werden, auch wenn es teurer wird.

Sicherlich könnte man sparen, aber bei einem Unfall zahlt msn dann wegen der falschen Verdicherung kräftig drauf.

Zudem muss der Halter geändert werden.

0
Kommentar von wildpark3
20.09.2016, 21:05

Nach jeder Änderung -drosseln oder entdrosseln- ist eine erneute Änderungsabnahme vom TÜV erforderlich.

Nicht unbedingt. Viele Hersteller geben den Dinger direkt beide Papiere mit..

0

So ist es!

Eigentlich müsste der TÜV schauen, aber es ist nicht nachzuweisen, dass die Drossel ausgebaut wurde, also wurde sie doch nie ausgebaut. 😃

Es wäre gut, wenn jemand bei Umbau dabei ist, um zu schauen, ob auch der Distanzring und der Vergaseranschlag eingebaut wird, anstatt nur die CDI zu wechseln.

Zur Versicherung musst Du, bzw. ein Elternteil, da die Versicherung umgeschrieben und eventuell auf Fahrer unter 23 Jahre geändert werden muss.

Bei gedrosselten Rollern muss der Sitzplstz vom Sozius mit einer Tasche fest blockiert werden, sofern die Sitzbank länger als 450 mm ist.

Nehmt beim Kauf jemanden mit,  der sich mit Rollern auskennt.

Was ist es für ein Roller?

Fahr vorsichtig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TransalpTom
20.09.2016, 22:09

Nein, so ist es nicht !

Es kann nur einen Satz gültige Papiere geben, siehe meine Antwort.

0
Kommentar von RuedigerKaarst
21.09.2016, 10:15

Hallo, wenn der Sym nachträglich gedrosselt wurde, liegt zur Betriebserlaubnis wohl das Gutachten über die Drosselung vor. Ohne Gutachten 45 km/h Mit Gutachten 25 km/h Im Gutachten steht, die Auflistung vom Drosselsatz. Handel ihn auf 500 runter.

0

Entscheidend ist, was in den Original Papieren steht. DAS ist die aktuelle Fahrzeugart.

Vermutlich hat der Verkäufer nur eine Änderungsabnahme auf 25km/h vomeinem TÜV / DEKRA / GTÜ / KÜS oder einer anderen Prüforganisation für die Drosselung. Das sind aber KEINE Papiere für eine Betriebserlaubnis als Mofa.

Das ist nur die Bestätigung der technischen Begutachtung. damit sind die original Papiere durch die zuständige Zulassungsstelle des Wohnortes / Landkreises berichtigen zulassen.

I.d.R. wird der Eintragungstext aus der Bescheinigung des TÜV / DEKRA Ingenieurs kopiert und an die originale Betriebserlaubnis (ABE oder COC) geheftet und gesiegelt.

Es kann keine zwei Betriebserlaubnisse für ein Fahrzeug geben.

Ansonsten könnte ja morgens der Sohne damit als Mofa zur Schule fahren und abends der Papa damit als Roller zur Nachtschicht.

Es gilt die Fahrzeugart, die in der Betriebserlaubnis beschrieben ist.

Wenn die BE noch nicht geändert ist, mußt Du mit BE und der Änderungsabnahmebestätigung des TÜV / DEKRA zu Eurer Zulassungsstelle und die BE ändern lassen, das koset ca 6 EUR.

Steht in der originalen BE "Kleinkraftrad 45km/h" und du wirst angehalten, ist das trotz Drosselung und mitgeführter Bescheinigung von TÜV/DEKRA immer noch ein Fahren ohne Fahrerlaubnis, da die Betriebserlaubnis immer noch ein Roller 45 km/h ist.

Ich veranschauliche das mal an einem anderen Beispiel, dann wird deutlicher was dahinter steckt.

Ein Schreiner hat einen Lieferwagen mit zul Gesamtgewicht von 4000kg, sein Azubi aber nur Fahrerlaubnis Klasse B bis 3500kg.

Der Meister läßt den Lkw auf 3500kg ablasten, dmait man ihn mit Klasse B fahren darf, ähnlich wie Du mit dem Drosseln zum Mofa.

Jetzt werden die Fahrzeugpapiere nicht umgeschrieben.

Wenn der Azubi jetzt mit dem Lkw fährt ist es immer noch ein 4t Lkw und Fahren ohne Fahrerlaubnis, es kann nicht sein, dass das für den Meister ein 4t ist und für den Azubi ein 3,5t nur weil er ihn nicht voll lädt.

ES KANN NUR EINE BETRIEBSERLAUBNIS GEBEN

Das ist so wie beim Highlander .... "es kann nur einen geben"

Abgesehen davon, ist die Fahrzeugidentnummer Deines Rollers beim Kraftfahrbundesmat registriert, es wäre also sofort feststellbar, als was das Fahrzeug aktuell registriert ist ob es ein Mofa oder ein Roller ist, dazu brauchtest Du noch nicht einmal die Papiere dabei haben.

Ansonsten gelten bezügl Versicherung und Sitzbank die Angaben die "RuedigerKaarst" schongemacht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RuedigerKaarst
21.09.2016, 10:21

Und wie sollen vorgedruckte Papiere geändert werden? Hast Du jemals solche Papiere in den Händen gehalten? Weißt Du, was Du schreibst? Bei Kontrollen wird müssen die Betriebserlaubnis sowie das Gutachten vorgelegt werde.

0