Frage von JuliaAnoia, 75

Obdachloser im Hauseingang verstört mich irgendwie - wie verhalte ich mich in dieser Situation?

Moin zusammen...

Der Eingang zu dem Haus in dem ich wohne liegt in so einer Art Niesche und seid einigen Tagen sitzt dort in der Ecke immer ein Obdachloser. Er sitzt im Rollstuhl und sieht sehr verwahrlost aus und ist meistens betrunken (glaube ich?) denn er wirkt sehr apathisch und reagiert auf garnichts. Spät abends ist er dann aber meistens verschwunden. Ich habe überhaupt nichts dagegen wenn er dort sitzt, er hat es sichtlich verdammt schwer im Leben da möchte ich ihm keine Probleme machen.Seit kurzem aber sitzt er nicht mehr in der Ecke sondern direkt vor der Tür und ich muss ganz dicht an ihm vorbei um überhaupt raus zu kommen. Mein Fahrrad kann ich garnicht benutzen weil ich damit nicht vorbei kommen würde. Ich habe immer richtig Angst dass er einfach dort vor unserer Tür stirbt weil er so teilnamslos da hockt? Ich glaube er braucht Hilfe. Er uriniert und macht sein Geschäft einfach dort wo er sitzt und ich glaube seit gestern Nachmittag hat er sich garnicht von der Stelle bewegt. Ich fühe mich sehr unwohl mit der ganzen Situation, möchte aber auch nicht, dass er irgendwie in Schwierigkeiten gerät. Ihn ansprechen ist keine Option, er würde garnicht darauf reagieren. Der ganze EIngangsbereich ist inzwischen stark verdreckt. Wie verhalte ich mich in dieser Situation?

Antwort
von DeMama86, 23

Hi

So etwas hatte ich auch mal , also : Es gibt folgende Möglichkeiten

1: Hausverwaltung informieren erteilt Hausverbot oder hilft ihn unterzubringen .

2: Bezirksamt , Rathaus , Gesundheitsamt informieren die kommen und schauen sich ihn an , versuchen mit ihm zu reden und evtl eine Unterkunft zu finden

3: Ehrenamtliche Helfer zu finden die ab und zu nach ihm schauen . Essen und Trinken geben . Sich mit ihm beschäftigen und ihm helfen irgendwo unterzukommen .

Antwort
von Caballero14, 36

Ich weiß wie es ist auf der Straße zu leben zu müssen -musste ich auch eine zeit lang- bzw. Zu überleben. -Ich hatte nichts... kein geld keine unterkunft, keine bekannten, kannte mich in den Städten nicht aus und war alleine, ich habe neben der Straße im Gebüsch in einkaufswagen, auf treppen/spielplätzen usw. Meine Nächte verbracht- wenn du ihm helfen willst, bringe ihm erst mal etwas kleines zum essen und versuche dich mit ihm zu unterhalten, vlt kannst du ihn ein bisschen besser kennenlernen, seine Situation zu verstehen, wenn er so schlecht aussieht und teilnahmelos erscheind rufe mal einen RTW, die sollten sich ihm vlt mal anschauen...

Antwort
von Indivia, 21

Am besten wendest du dich an das Ordnungsamt "Es ist die Aufgabe des Ordnungsamtes,
die sogenannten Nicht-Störer (Allgemeinheit) von den "Störern"
(Obdachlosen) zu "befreien". Dies geschieht, indem die Obdachlosen in sogenannte
Notunterkünfte gebracht werden."

quelle: www.obdachlosigkeit.de

Die werden dann denke ich was unternehmen. Wobei ich auch einen Ktw ( keinen rtw!) rufen würde , bzw zumindest dort nachfragen würde,  vielleicht handelt es sich auch um jemand dementen,der aus der Klinik/ Altenheim ausgebüxt ist.


Antwort
von Wonnepoppen, 48

du bist doch sicherlich nicht die einzige, die ihn sieht!

Was ist mit deinen Eltern, dem Vermieter, dem Hausmeister!

Ihr müßt die Polizei einschalten!

Kommentar von JuliaAnoia ,

ich wohne alleine... und der vermieter ist nie hier und einen hausmeister habe ich auch noch nie gesehen. ich werde dem vermieter wohl mal bescheid sagen aber wäre auch blöd wenn der die polizei einsetzt oder so  fände ich. der typ macht ja nichts verbotenes, er sitzt da einfach nur... was würden die dann mit ihm machen?

Kommentar von Wonnepoppen ,

Darüber solltest du dir keine allzu großen Gedanken machen, auch wenn er dir leid tut.

Es ist verboten was er macht u. außerdem eklig!

Räumst du seine "Hinterlassenschaften" weg?

Informiere umgehend die Polizei, es gibt doch Unterkünfte für Obdachlose!

Antwort
von Kapodaster, 41

Ich glaube er braucht Hilfe. Er uriniert und macht sein Geschäft
einfach dort wo er sitzt und ich glaube seit gestern Nachmittag hat er
sich garnicht von der Stelle bewegt.

[...]Ihn ansprechen ist
keine Option,

Und einen Rettungswage rufen ist auch keine Option? Ömm...

Kommentar von JuliaAnoia ,

ich glaube nicht, es liegt ja im prinzip kein notfall vor. er wirkt halt immer so weggetreten aber abends ist er dann wieder unterwegs und kommt irgendwann wieder etc. Ich weiß halt nicht was die dann mit ihm machen würden ich will ja eigentlich auch nicht dass er zu irgendwas gezwungen wird

Antwort
von Bestie10, 44

in was für einer Gegend wohnst du denn

Kommentar von JuliaAnoia ,

mitten in der innenstadt in einer viel befahrenen seitenstraße kurz vor der fußgängerzone. und das polizeirevier ist vielleicht 200 meter entfernt. deswegen wundert es mich auch das keine was macht und frage mich ob ich vielleicht überragiere? ich wohne zum ersten mal alleine...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten