Frage von Guga1711, 121

Nebenkostenabrechnung. Andere Mietpartei heizt nur mit Holz?

Hallo zusammen,

mal wieder das leidige Thema mit der Nebenkostenabrechnung. Ich möchte gleich zu beginn sagen, die Abrechnung ist bereits beim Anwalt, also bitte keine Antworten "das muss ein Fachmann prüfen" :)

Mich würde nur mal die verschiedenen Meinungen interessieren.

Kurz und knapp. Unsere Heizungen sind seit fast genau einem Jahr aus (Stellung 0). Wir haben mit zwei Heizkörpern (Handwarm) ca. 6 Wochen geheizt, da wir berufstätig sind und die Wohnung soll tagsüber schließlich nicht auskühlen. Diese 6 Wochen hat das Abrechnungsunternehmen anhand der Heizkostenverteiler bestätigt. Nun sollen wir 1000 € Heizkosten nachbezahlen.

Jetzt die Frage: Ist es rechtlich erlaubt, dass die andere Mietpartei ausschließlich (den ganzen Tag da Rentner) mit Holz heizt? Deren Verbrauch auf den Heizkostenverteilern ist bei 0. Wir tragen somit fast die gesamten Kosten der Heizungsanlage. Ich habe mittlerweile verstanden, dass die Einheiten die man ablesen kann, nicht ausschlaggebend für das Problem sind (in 6 Wochen kann das auch nicht viel sein). Es geht nur darum, dass die anderen nicht heizen.

Heizkosten für 6 Wochen Heizung an (2 Heizkörper) knapp 1200 €.

Prost Mahlzeit :)

Antwort
von bwhoch2, 29

Zwei Mietparteien in einem Haus. Hier muss also nach der Heizkostenverordnung abgerechnet werden. Das bedeutet, 30 - 50 % nach Wohnfläche und der Rest nach Verbrauch.

Wenn also einerseits Öl oder Gas verbrannt wird, um warm zu machen und andererseits Holz, das die Rentner selbst beschaffen, also damit nicht bei den Energiekosten in Erscheinung tritt, hat das folgende Effekte:

1. Die gesamten Energiekosten für das Haus müßten demnach viel niedriger sein, als wenn nur mit Gas oder Öl geheizt würde.

2. Einen erheblichen Teil der Heizkosten, die die Heizungsanlage verursacht, müssen die Rentner nach der HKV dennoch mit tragen, da z. B. auch Warmwasser damit erwärmt wird, Heizungsrohre trotzdem in oder durch ihre Räume bzw. die angrenzenden Wände gehen und, falls der Heizungskeller direkt unter deren Wohnung liegt, auch noch von unten her die Bude warm macht. Bezahlen müssen die Renter das über den 30 - 50 %-Anteil nach Wohnfläche.
Wenn Eure Abrechnung das nicht berücksichtigt, wäre sie schon mal grund falsch und man müßte hier erst einmal gar nicht weiter schreiben.

Ist das jedoch so aufgeteilt, dann dürft ihr davon ausgehen, dass die Heizkosten noch sehr viel höher wären, wenn nicht mit Holz dazu geheizt würde. Schlechte Heizungsanlage, schlecht gedämmte Rohre, schlechtes Haus und schon kommt man auf hohe Beträge.

Antwort
von Kitharea, 65

Wenn es eine Mietwohnung ist werden die Gesamtkosten üblicherweise auf alle Mieter zu Anteilen verteilt. Es ist tatsächlich irrelevant was man wirklich heizt, wenn das so vereinbart ist.
Sind die Kosten für die Warmwasserbeheizung hier vielleicht auch dabei ? Das macht auch einen nicht kleinen Teil der Gesamtheizkosten aus.
Wichtig wäre halt zu wissen wie es im Mietvertrag vereinbart wurde.

Kommentar von Guga1711 ,

Warmwasser ist separat abgerechnet. Das wird 50/50 aufgeteilt. Damit bin ich auch einverstanden. Es geht nur um diese Heizkosten

Kommentar von Kitharea ,

Wie gesagt ich kenne das nur so dass die Gesamtkosten auf alle zu gewissen Anteilen aufgesplittet werden (Wohnungsgrösse ect.)

Wenn einer die Heizanlage nicht verwendet - gut für Alle - zahlen müsste er trotzdem.

Kommentar von ingwer16 ,

Genau so ist es . Ich Heiz seid 14 Jahren mit Holz , werde trotzdem an an gewissen Kosten kräftig zur Kasse gebeten !

Antwort
von KingLouis1, 49

Es spielt keine Rolle wie jemand seine Räume warm hält. Immer fällt ein Grundbetrag, bei uns sind es 40% ,die von alllen Mietparteien getragen werden müssen, selbst wenn ich meine Wohnung ein Jahr lang gar nicht bewohne. Steht eine Wohnung leer geht dieser Anteil zu lasten des Besitzers,

http://www.iv-mieterschutz.de/mietrecht/heizkosten/

Antwort
von nickboy, 63

nein das ist denke ich mal nicht erlaubt die anderen müssen genauso einen anteil bezahlen den aleine nur das die heizung im keller leuft kostet geld diese grundversorgung wird auf alle meiter aufgeteilt ganz egal ob diese heizen oder nicht es kann nicht sein das du das dann aleine zahlen must

Kommentar von Guga1711 ,

Das denke ich nämlich auch. Die Heizung läuft ja. Diese hält permanent eine Vorlauftemperatur auch wenn keiner die Heizung aufdreht. Und das sehe ich nicht ein alleine zu bezahlen

Kommentar von nickboy ,

ich bin zwar kein fachman aber so einen änlichen fall hatten wir früher mal mit strom da wolte uns der vermiter den kompleten strom für den kelelr den alle nutzen aufbrummen der weg zum anwalt hat geholfen aber wie du sagtest warst du da ja schon mehr als abwarten und ersteinmal nicht bezahlen kanst du da nicht machen

Antwort
von Marakowsky, 59

Also, es ist nur meine laienhafte Meinung: wenn die Anlage von anderen nicht benutz wurde, warum sollten düse dann dafür zahlen?

Kommentar von Guga1711 ,

Selbstverständlich haben diese sie benutzt. Das Warmwasser lasse ich jetzt mal Außen vor. Eine Heizung hält ständig eine Vorlauftemperatur. Wir sind jetzt die dummen da wir sie eingeschaltet haben. Diese Vorhaltekosten für die Heizung tragen nun wir fast komplett alleine. 30% wurde auf Mietfläche aufgeteilt und 70% über den Verbrauch

Antwort
von Hexe121967, 46

wenn die andere partei lt. verteiler keinen verbraucht hatte, warum sollten sie dann zahlen? es kann doch egal sein, wie deine nachbarn heizen. wartungskosten sind natürlich ausgeschlossen, die sollten auf alle mietparteien verteilt werden.

Kommentar von Kitharea ,

Die Heizung muss quasi IMMER laufen - vor allem im Winter. Einmal fürs Warmwasser und gerade im Winter sind Mindestheizthemperaturen nötig weil ansonsten irgendwann die Leitungen einfrieren. Das ist zwar nicht viel - aber das betrifft ALLE die dort wohnen.

Kommentar von Hexe121967 ,

wir haben im letzten jahr ganz neue heizkörper und auch kostenverteiler bekommen. auch bei den heizkörpern die nicht an sind, wird ein geringer verbrauch angezeigt. lt. heizungsfirma sind das eben quasi die einheiten für die bereitstellung der heizung, die eben alle betrifft, ob sie nun den heizkörper aufdrehen oder nicht. ich bin bei der eingangsfrage davon ausgegangen, dass das dort auch so ist. die nachbarn haben bestimmt auch eine abrechnung bekommen.

Kommentar von Guga1711 ,

Ist bei uns anders. Wenn die Heizung auf 0 steht, zeigt das Gerät auch 0 verbrauchte Einheiten an. Das kontrolliere ich ständig

Antwort
von schleudermaxe, 31

Also, es gibt nur zwei Mietgenstände und somit sind alle Kosten und Lasten zu verteilen auf die Grundfläche und über den Verbrauch.

Dabei soll es Mieter geben, die weder im Bad noch im Schlafzimmer noch in der Küche Wärme abnehmen. Welche Strafe sieht der Gesetzgeber dafür vor? Was bitte ist daran schlimm, wenn mit Strom oder Kamin oder Holzofen (soweit zulässig) Wärme zugeführt wird? Aber das alles wird Dir Dein Jurist bestimmt auch schon gesagt haben. ZUdem wird nicht verteilt über sechs Wochen, sondern über 12 Monate. So jedenfalls die gesetzlichen Vorgaben und Ausnahmen sind nicht möglich, so der BGH. Auch dies sollte Dein Anwalt Dir auch schon gesagt haben. Viel Glück also. Gekümdigt haben die Vwermieter noch nicht? 6 Wochen in einem Jahr nur Winter?

Antwort
von anitari, 60

Natürlich ist es erlaubt mit Holz zu heizen wenn ein Ofen oder Kamin vorhanden ist. Kein Mieter kann gezwungen die Wärme die die Heizungsanlage liefert zu nutzen.

Nur am verbrauchsunabhängigen Teil Heizkosten müssen sie sich, wie alle anderen Mieter auch, beteiligen.

Das Ihr so viel Nachzahlen müßt kann auch andere Ursachen haben.

Zum Beispiel zu geringe Vorauszahlungen oder Nutzungszeitraum überwiegend bzw. ausschließlich in der Heizperiode.

Wie groß ist denn die Wohnung und wie hoch die monatlichen Vorauszahlungen?

Kommentar von Guga1711 ,

Da gebe ich dir recht. 105m² 140 € Abschlag. Das ist zu wenig, das stimmt. Aber das rechtfertigt nicht die hohe Nachzahlung. Nochmal, wir reden von knapp 6 Woche zwei handwarme Heizkörper. Es liegt meiner Meinung nur daran, dass die anderen nicht heizen. Wir werden bis Ende 2016 keine Heizung mehr aufdrehen. Wenn bei uns dann auch die Null steht, dann wird es interessant. Dann ist kein Verbrauch vorhanden. Dann muss komplett über die m² abgerechnet werden.

Kommentar von anitari ,

Da gebe ich dir recht. 105m² 140 € Abschlag. Das ist zu wenig, das stimmt. Aber das rechtfertigt nicht die hohe Nachzahlung.

140 € inkl. Heizkosten? Das sind auf jeden etwa 100 € zu wenig.

Rechne mal 100 x 12 dann weißt ob die Nachzahlung gerechtfertigt ist oder nicht.

Das Geld für den Anwalt hättet Ihr Euch sparen können.

Wir werden bis Ende 2016 keine Heizung mehr aufdrehen. Wenn bei uns dann auch die Null steht, dann wird es interessant. Dann ist kein Verbrauch vorhanden. Dann muss komplett über die m² abgerechnet werden.

Nein, auch dann muß nach Heizkostenverordnung abgerechnet werden. Und die besagt einen Teil, meist 30 %, nach Wohnfläche und der Rest nach Verbrauch.

Kommentar von Guga1711 ,

"Nein, auch dann muß nach Heizkostenverordnung abgerechnet werden. Und die besagt einen Teil, meist 30 %, nach Wohnfläche und der Rest nach Verbrauch."

Der Verbrauch wäre aber in dem Fall 0. Wenn keiner die Heizung aufdreht. Da die Heizung aber trotzdem Energie "verbraucht" z.B. Vorlauftemperatur halten usw. Die Verbrauchkosten können aber in dem Fall niemand zugeordnet werden da bei beiden Parteien die Heizkostenverteiler NULL anzeigen.

Beispiel: 2500€ Ölkosten gesamt im Jahr:

Sagen wir 500€ für Warmwasser (50/50)- also 250 € für jeden.

2000€ für die Heizkosten:

30% auf Quadratmeter: 600€= 200m²

Partei A: 85m²: = 268,42€

Partei B: 105m² = 331,58€

70% Verbrauch:

Partei A: 1 Einheit verbraucht

Partei B: 50 Einheiten Verbraucht

1400€/51 Einheiten = 27,45/ Einheit

Partei A: 1 Einheit * 27,45€ = 27,45€

Partei B: 50 Einheiten * 27,45€= 1372,5 

Und genau hier liegt das Problem. Es ist fast egal was Partei B heizt, solange Partei A so gut wie keinen Verbrauch hat.

Wenn die Heizung falsch eingestellt ist und diese die ganze Zeit die hohe Vorlauftemperatur hält (falls jemand die Heizung einschaltet) ist hier Partei B der Dumme.

Die Frage ist, wenn eine Partei keinen Verbrauch hat kann man das ja fast als Leerstand ansehen oder etwa nicht?

Kommentar von Guga1711 ,

Sorry Schreibfehler: nicht 200m² Wohnfläche gesamt sondern 190 m² :)

Kommentar von Guga1711 ,

Ach und übrigens: 140 € für Heizung und WW + 50€ Strom. Also nicht gesamt

Kommentar von anitari ,

Sagen wir 500€ für Warmwasser (50/50)- also 250 € für jeden.

Falsch 50 % nach Wohnfläche und 50 % nach Verbrauch.

Bei Gesamtwohnfläche 190 m² wären das  1,31 €/m², Für Euch folglich 138 €.

250 € durch den Gesamtwarmwasserverbrauch des Hauses x dem Verbrauch des Mieters.

Antwort
von wolfram0815, 36

Mein Frage ist zur genauen Abrechnung der Heizkosten: Werden die Heizkosten jetzt genau mit Wärmezählern, welche z.B. an den Heizkörpern sind abgerechnet, oder wird pauschal abgerechnet? Oder gibt es nur einen Wärmezähler fürs ganz Haus?

Kommentar von Guga1711 ,

Der Verbrauch wird anhand den Heizkostenverteilern an den Heizungen ermittelt. Bei uns steht da was drauf. Ist ja erst mal egal wie viel (in 6 Wochen kann das nicht übermäßig viel sein). Solange bei den anderen die 0 steht ist einer der Verlierer und zwar wir 

Kommentar von wolfram0815 ,

Es kann auch ein Fehlersein bei der Firma, die die Heizkosten errechnet. Hatte ich als Vermieter auch schon wiederholt.

Antwort
von schelm1, 42

Na dann warten Sie mal in Ruhe die richterliche Entsdcheidung ab! - Würde mich übrigens auch mal interessieren!

Kommentar von Guga1711 ,

Ich bin auch gespannt. Ich gebe Bescheid wenn was raus gekommen ist :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten