Frage von Bella191295, 101

Nach Kündigung noch krankschreiben lassen?

Hallo Ihr Lieben, ich habe ein großes Problem mit meinem jetzigen Arbeitgeber.
Abgesehen davon das sehr vieles in dem Betrieb nicht mit rechten Dingen zu geht und ich eh raus will ,Das- ich habe meine Kündigung in der Probezeit erhalten,soll bis zum 5.nächsten Monats arbeiten, ich habe einen 30std vertrag, werde aber WIEDER mal ..auf 40 Std. Eingeteilt.
Ich habe auch schon meine Abrechnung bekommen,aber kein Geld. Seit ich dort arbeite habe ich nicht einmal vertragsmäßig gearbeitet ..sondern lag immer drüber!
Ich habe auch schon einen neuen Job - aber meine Frage ist ...muss ich überhaupt eine krabkschreibung vorlegen für die nächsten Tage? Weil gekündigt bin ich eh...oder kann ich einfach fern bleiben ?  

Antwort
von PeterKremsner, 53

Ich würde dir Raten dass du dich an eine Arbeitnehmervertretung wie die Gewerkschaft wendest, wenn du Mitglied bist, können die für dich auch die Überstunden einklagen und sehen, dass auch bei der Kündigung alles richtig abläuft.

Ansonsten kannst du dir auch wenn du kein Mitglied bist einen Rat von denen einholen, erstreiten werden sie dir zwar nichts, aber sie können dir sagen was du tun kannst und was deine Pflichten jetzt sind etc.

Antwort
von DarthMario72, 31

Auch wenn gekündigt wurde, musst du trotzdem bei Krankheit eine AU vorlegen. Ansonsten fehlst du unentschuldigt, und für unentschuldigte Fehltage gibt es kein Geld.

Abgesehen davon sollte man den Axxxx in der Hose haben und sowas immer anständig zu Ende bringen - du willst ja sicher auch noch ein vernünftiges Zeugnis haben.

Kommentar von Bella191295 ,

Also nur damit wir uns richtig verstehen. Ich bis her mehr arbeiten gegangen als es vertraglich vereinbart war. Überstunden werden nicht bezahlt. Krankentrage werden nicht bezahlt. Ein Zeugnis werde ich mit 100% Wahrscheinlichkeit in diesem Schuppen auch nicht bekommen. Und ob ich n arsch in der Hose habe oder nicht,ändert nichts an der Situation das ich die nächsten zwei Wochen genauso ausgenommen werden würde, wie zuvor. Mir geht es hier einzig und allein darum - ob ich mein bisher erarbeitetes Geld morgen bekomme oder ob sie mir das streichen können.

Kommentar von DarthMario72 ,

Krankentrage werden nicht bezahlt.

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gibt es erst nach 4 Wochen. Das hat nichts mit "dem Schuppen" zu tun, sondern ist geltendes Recht. Für die Krankheitstage musst du dich an deine Krankenkasse wenden. Erst nach den 4 Wochen ist der AG zur Lohnfortzahlung verpflichtet.

Ein Zeugnis werde ich mit 100% Wahrscheinlichkeit in diesem Schuppen auch nicht bekommen

Darauf hast du mit 100% Sicherheit einen Anspruch, den du notfalls gerichtlich durchsetzen kannst.

Mir geht es hier einzig und allein darum - ob ich mein bisher erarbeitetes Geld morgen bekomme oder ob sie mir das streichen können.

Zu dem vereinbarten Zahlungstermin, ja.

Kommentar von DarthMario72 ,

ich habe einen 30std vertrag, werde aber WIEDER mal ..auf 40 Std. Eingeteilt. 

Möglicherweise ist das gar keine böse Absicht. Vielleicht weiß es derjenige, der die Einteilung macht, gar nicht besser; ggf. weiß er nicht, dass du nur einen Vertrag über 30 Stunden hast. Hast du diese Möglichkeit mal in Betracht gezogen?

Antwort
von Elfi96, 38

Lege eine Krankschreibung vor, denn dann stehen dir für diese Tage auch Lohn zu. Und: solltest du beim neuen AG gekündigt  werden, sollte für den Fall von ALG1- Bezug ein lückenloser Beschäftigungsnachweis vorhanden sein.

Wg nicht gezahltem Lohn: warst du bisher nur einen einzigen Monat da? Kommt der Monatslohn  ev am 15. des Folgemonats? Hast du schon länger keinen Lohn erhalten, wende dich an einen Anwalt für Arbeitsrecht. 

 LG

Kommentar von Bella191295 ,

Nein also ich habe am 31.6 den Vertrag unterschrieben - auch da erst zugeschickt bekommen- dass ich ab dem 01.7 arbeite ...ich würde aber erst ab dem 5.7 eingeteilt. Diese drei Tage habe ich als minusstunden aufgelistet bekommen und habe mit knapp 30 minus Stunden angefangen.auf meiner Abrechnung die ich schon bekommen habe steht auch der 01.07 ..gekündigt werde ich aber mit einer Frist zum 05.08 ...
Dass heißt mein Geld was ich bis jetzt erarbeitet habe müsste vertraglich morgen da sein ...ich habe aber Angst das sie mir das auch nicht zahlen

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 7

Krank zu machen, ohne wirklich krank zu sein, ist einfach nur Betrug.

Auch der Arzt kann für sein Gefälligkeitsattest Probleme bekommen.

Willst du das wirklich? Überleg dir diesen Weg gut.

Antwort
von Maximilian112, 37

Im Betrieb geht nicht alles mit rechten Dingen vor und Du möchtest "krankmachen"??

Dein Vertrag geht über 30 Stunden also sag das dem AG. Es kann nicht viel passieren, Du bist schon gekündigt.

Mit Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gibt es Entgeltfortzahlung. Ohne gibt es kein Geld, Du fehlst UE und es könnte eine Fristlose hinterher kommen.

Antwort
von seipelsche, 32

Ohne Krankmeldung wird er dir wenn es Hart auf Hart kommt wohl Garnichts bezahlen müssen für diese zeit. deshalb wohl besser zum doc und nen schein holen.

natürlich ist das moralisch höchst verwerflich...aber das werden dir andere Kommentare schon oft genug sagen ;)

Kommentar von Bella191295 ,

Ich bekomme für Krankheitstage kein Geld - würde mir heute am Telefon von denen mitgeteilt. Es geht mir nur um den Lohn der mir bisher zusteht. Die 1,5 Wochen würde ich eh nicht vergütet bekommen..aber was ist mit dem was ich zuvor erarbeitet habe?

Kommentar von seipelsche ,

Das Krankheitstage nicht bezahlt werden ist wohl sein Wunschtraum. Sofern du dich nicht Fahrlässig in Gefahr begeben hast und dadurch Ausfällst hat er das nicht zu bestimmen ob Krankheit bezahlt wird. Und bei (d)einer Anbahnenden Sommergrippe z.B. kann ja niemand behaupten dass er dich davor Gewarnt hat...

Ruf doch einfach mal die Entsprechende Gewerkschaft an wenn er dir ans Geld will.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

nix Wunschtraum .....

der Arbeitgeber ist zur Lohnfortzahlung verpflichtet, wenn das Arbeitsverhältnis 28 Tage besteht. Da Beginn des Arbeitsverhältnisses am 01.07 liegen die Krankheitstage INNERHALB der 28 Tage und brauchen durch den Arbeitgeber nicht bezahlt werden, für diese Tage ist die Krankenkasse zuständig.

Kommentar von seipelsche ,

Ja was meinst du denn jetzt...

denn da Morgen der 29.07. ist wäre das ja wohl nicht innerhalb der 28 Tage...Glaube du hast da was durcheinander gebracht ;)

Kommentar von Maximilian112 ,

Ich bekomme für Krankheitstage kein Geld - würde mir heute am Telefon ......

Wenn Du schon 4 Wochen im Betrieb warst/bist dann steht dir für Krank schon Geld zu. Das ist keine Entscheidung des AGs.

Aber eben nur wenn eine AUB vorliegt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community