Frage von darie17, 283

Nach Karstadt-Besuch von Detektiven angesprochen. Was sind meine Rechte?

Hallo zusammen, folgendes ist mir gestern passiert: gegen Mittag zusammen mit meiner Freundin im Karstadt gewesen. Dort einige Süßigkeiten gekauft, dann noch auf weiteren Etagen kurz vorbei gelaufen und dann wieder raus in die Fußgängerzone. Wir laufen ganz entspannt mind. 100 m, werden dann von zwei Männern angesprochen (angeblich Detektiven von Karstadt), die meinten sie hätten den Verdacht auf Ladendiebstahl. Als erstes dachte ich mir: was?! Angeblich hätte jemand das gemeldet. Daraufhin kam die Frage, was wir in den Tüten hätten (waren vorher auch bei Rossmann). Weil wir ja wussten dass der Vorwurf falsch war, haben wir ohne überhaupt nachzudenken die Taschen geleert (wohlgemerkt, in der Fußgängerzone). Zum Glück hatten wir sogar noch die Kassenbons (die ich in der Regel sofort nachdem ich den Laden verlasse in der ersten Mülltonne entsorge). Es stellt sich natürlich heraus, der Vorwurf hat keine Grundlage.

So, die wünschen uns noch einen schönen Tag und machen sich vom Acker. So etwas passiert uns zum aller ersten Mal - und bevor hier Zweifel entsteht, nein, wir beide haben es nicht nötig aus Läden zu stehlen ^^ Wir empfanden es beide als besonders unangenehm, vor allem weil das mitten in der Fußgängerzone passierte. Es gab nicht gerade wenige Leute, die uns anstarrten. Super Gefühl, wie ein Dieb behandelt zu werden.

Nun, was sollten/könnten wir dagegen unternehmen? Was sind unsere Rechte? Lohnt der Aufwand überhaupt?

Vielen lieben Dank im Voraus für Eure Meinungen.

Viele Grüße

Antwort
von Jurasuppe, 95

Hallo,

Meine Ausführungen stellen natürlich nur meine Meinung dar und erheben keinen Anspruch auf Richtigkeit bzw. Vollständigkeit.

Also ich persönlich würde in Tageslaune darauf reagieren. Wäre ich gut gelaunt, würde ich vermutlich den Detektiven sagen sie sollen sich genau ausweisen und wir wären eventuell dazu bereit mit ihnen zu kooperieren, sofern sie sich danach umfangreich entschuldigen (also das ist Pflicht.). Gegebenenfalls kann man auch über Entschädigung für den dreisten Vorwurf nachdenken (ich bin allergisch gegen sowas). Schließlich werden sie keine Beweise haben (über Kamera etc.), sofern man es nicht getan hat.

Wäre ich in keiner guten Tageslaune, würde ich den werten Herren einen etwa 10-15 Minütigen rechtlichen Vortrag über § 127 I StPO und Erlaubnistatbestandsirrtümer, Beleidigung und fehlende Rechte ihrerseits halten, ihnen sagen, dass gegen jedwede Handlung ihrerseits Notwehrrechte (nur abgeschwächt durch sozialethische Einschränkung wg. Irrtumskenntnis) zur Abwehr bestehen und es ihnen sehr teuer zu stehen kommt, wenn sie mich festhalten wollen. Inwieweit sich ein Erlaubnistatbestandsirrtum damit sogar seinerseits abschwächen und eine Strafbarkeit aus Fahrlässigkeitstat eröffnet lasse ich mal dahinstehen.

Kleine Ausführungen:

Beachte, dass eine vorläufige Festnahme (Rechtfertigungsgrund! = Täter bzw. Detektive begehen dann kein Unrecht) durch Privatpersonen nach Maßgabe des § 127 I StPO möglich ist. Die herrschende Meinung verlangt aber eine tatsächliche Tatbegehung aus guten Gründen (vgl. Kindhäuser Strafprozessrecht § 8 Rn. 26ff). Folge ist, dass wenn die Tat nicht begangen wurde, der Täter sich in einem sog. Erlaubnistatbestandsirrtum befindet (= Er stellt sich irrig eine Situation vor, die wenn sie vorgelegen hätte, ihn rechtfertigen würde. Exemplarisch: Die Detektive glauben man hätte etwas geklaut). Diese sind dann aber nicht gerechtfertigt. Sie begehen notwehrfähiges Unrecht, da die Handlung nicht von einer Erlaubnisnorm gedeckt ist.

Das Notwehrrecht ermöglicht normalerweise eine drastische Abwehr des Angreifers. Weiß der Verteidiger aber, dass der Angreifer im Irrtum ist, muss er eine eingeschränkte Verteidigung vorbringen, das Notwehrrecht kann also nicht in seiner üblichen "Brutalität" ausgelebt werden.

Man soll sich trotzdem nicht alles gefallen lassen. Ob die Detektive verdient haben, dass man so mit ihnen umgeht ist eine soziale Frage. Sie wäre möglicherweise zu verneinen. Sie machen schließlich auch nur ihren Job, ich persönlich hätte aber 100 Meter weiter auf der Straße schon solches Misstrauern, dass ich nicht mehr unbedingt an Detektive glauben würde. Daher auch die Ausweise und das in Betracht ziehen der o.g. Möglichkeiten, s.o... wenn feststeht, dass sie echte Detektive sind kann man rein sozial betrachtet vermutlich einfach kooperieren und eine Entschuldigung verlangen.

Viele Grüße, JS

Kommentar von Xipolis ,

Die Sachlage ist ja hier, dass eine Frage gab, was sich inhaltlich in den Tüten befindet. Darauf hat der Fragesteller die Tüten freiwillig ausgepackt. 

Das das gegen jeden Anstand verstößt und man da sehr tief in die Privatsphäre eindringt ist eine Sache. 

Juristisch ist das aber keine Straftat der beiden Detektive und auch zivilrechtlich sehe ich da keinen Anspruch.

Kommentar von Xipolis ,

Nachtrag: Was in Betracht kommen kann wäre eine Abmahnung aufgrund des Eingriffs in das Persönlichkeitsrecht.

Kommentar von Jurasuppe ,

Natürlich, beim Fragesteller war die Sache bereits abgehandelt. Meine Ausführungen beziehen sich eher auf diese Art von Situationen, falls das nicht hinreichend verdeutlicht wurde... so wie der Fragesteller das beschrieb, wurde keine Straftat verwirklicht. Aber er hätte die Tasche nicht öffnen müssen. Den hypothetischen Fortgang dieses Falles habe ich dann oben beschrieben.

Ich denke auch nicht, dass sich zivilrechtlich etwas machen lassen würde. Daher der Hinweis für das nächste mal... man muss sich nicht alles gefallen lassen. Ich hatte mir gedacht, dass der Fragesteller eventuell auch sowas hören wollte.

Wie hast du diesen - inzwischen recht alten - Fall überhaupt noch gefunden? :-)

Kommentar von Xipolis ,

Alle zivilrechtlichen Versuche würde ich in so einem Fall abraten, es sei denn man bekommt von der Rechtsschutzversicherung eine Deckungszusage.

Das Problem bei solchen Vorgängen ist oft, dass die Leute sich überrumpeln lassen und ihre Rechte nicht kennen.

Wie hast du diesen - inzwischen recht alten - Fall überhaupt noch gefunden? :-)

Es gibt oben rechts eine Suchfunktion und Du kannst auch die Ratgebersuche nutzen in dem Du zum Beispiel oben auf das Thema "ladendiebstahl" klickst. Dann siehst Du alle Anfragen.

Kommentar von Jurasuppe ,


Jep, dem kann ich nur zustimmen ...

Ahhh! Alles klar, ich habe nicht auf die Tags geachtet. Ich ging davon aus, dieser hier laufe nur unter "Recht" (wofür es halt echt viele Fragen gibt). Ok, klar, Danke!

Antwort
von Xipolis, 43

Hallo zusammen, folgendes ist mir gestern passiert: gegen Mittag zusammen mit meiner Freundin im Karstadt gewesen. Dort einige Süßigkeiten gekauft, dann noch auf weiteren Etagen kurz vorbei gelaufen und dann wieder raus in die Fußgängerzone. Wir laufen ganz entspannt mind. 100 m, werden dann von zwei Männern angesprochen (angeblich Detektiven von Karstadt), die meinten sie hätten den Verdacht auf Ladendiebstahl. Als erstes dachte ich mir: was?! Angeblich hätte jemand das gemeldet. Daraufhin kam die Frage, was wir in den Tüten hätten (waren vorher auch bei Rossmann).

Bis dahin gibt es auch keinen Grund für eine Beanstandung. Die Nachfrage, was in Deinen Tüten ist, ist legitim (AG Oldenburg - 12.11.1997 - E 4 C 4286/97).

Weil wir ja wussten dass der Vorwurf falsch war, haben wir ohne überhaupt nachzudenken die Taschen geleert (wohlgemerkt, in der Fußgängerzone). Zum Glück hatten wir sogar noch die Kassenbons (die ich in der Regel sofort nachdem ich den Laden verlasse in der ersten Mülltonne entsorge). Es stellt sich natürlich heraus, der Vorwurf hat keine Grundlage.

Da kommt eine fremde Person und Du zeigst Ihr den Inhalt Deiner Tüte?

Du hättest dies nicht tun müssen. Die Frage war, was in Deiner Tüte ist. Darauf hättest Du antworten können, das das andere Personen nichts angeht. Damit wäre die Sache erledigt und jedes weitere handeln der angeblichen Detektive hätte unterbleibend müssen aus Anstandsgründen und aus rechtlichen Gründen (Nötigung).

So, die wünschen uns noch einen schönen Tag und machen sich vom Acker. So etwas passiert uns zum aller ersten Mal - und bevor hier Zweifel entsteht, nein, wir beide haben es nicht nötig aus Läden zu stehlen ^^ Wir empfanden es beide als besonders unangenehm, vor allem weil das mitten in der Fußgängerzone passierte. Es gab nicht gerade wenige Leute, die uns anstarrten. Super Gefühl, wie ein Dieb behandelt zu werden.

Du hast freiwillig nach Deiner Schilderung Deine Tüten geleert, obwohl die Frage nur auf eine Auskunft über den Inhalt abzielte.

Nun, was sollten/könnten wir dagegen unternehmen? Was sind unsere Rechte? Lohnt der Aufwand überhaupt?

Vielen lieben Dank im Voraus für Eure Meinungen.

Viele Grüße

Die Frage wäre nun nach dem konkreten Ablauf, haben Sie verneint, gab es ein Gerangel um die Tüten, was wurde gesagt und erwidert.

Nach der bisherigen Schilderung erkenne ich nicht, dass hier eine Straftat durch die Detektive begangen worden ist und auch nicht das zivilrechtlich ein Anspruch besteht.

Sinn machen kann eine Beschwerde über dieses Vorgehen direkt bei Karstadt, die sollte man dann am besten direkt an den Vorstand richten.

Kommentar von Xipolis ,

Was auch in Betracht kommen kann, wäre eine Abmahnung - also das Verlangen einer strafbewehrten Unterlassungserklärung - wegen eines tiefen Eingriffs in Deine Persönlichkeitsrechte.

Das kommt aber meines Erachtens nur in Betracht, wenn die Handlung gegen Ihren ausdrücklichen Willen erfolgt ist.. Dazu sollten Sie einen Rechtsanwalt beauftragen, wobei ich Ihnen dazu nur dann rate, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben.

Ansonsten beim nächsten Mal solche Belästigungen verweigern, ausdrücklich nein sagen und weiter gehen.

Antwort
von FrankFurt237, 110

Oh oh. Das stellt einen vollkommen unverhältnismäßigen und somit rechtswidrigen Eingriff in eure Persönlichkeitsrechte dar. Ihr hättet euch in so einem Fall sogar zur Wehr setzen dürfen und Anzeige gegen die Ladendetektive erstatten können. Sinnvoll wäre es auf jeden Fall gewesen, die Polizei zu rufen. 

Kommentar von darie17 ,

Danke für die Antwort - so schätze ich das jetzt auch ein. Mich verwirrt es dass sich die Aussagen hier im Forum wiedersprechen :(

Kommentar von Effigies ,

Wieso wundert  dich das?

Hier kann jeder was raus plappern. Ob er sich auskennt oder nicht. Und manche verwechseln das hier mit nem Quitz. Wenn sie es nicht wissen raten sie halt.  Bei nem Quitz is raten immer besser als gar nix sagen. Aber die kapieren eben nicht daß das hier nicht so ist.

Also wenn man jeden dahergelaufenen Hajoppei seinen Senf dazu geben läßt, ist das alles andere als Verwunderlich, daß man beinahe jede Varinate von Antwort findet.

Kommentar von FrankFurt237 ,

Gern geschehen, darie17. :-D 

Die Detektive wissen natürlich um die Unerfahrenheit mancher Zeitgenossen und nutzen das wie in eurem Fall teilweise schamlos aus. 

Ich empfehle euch, euch über das Thema im Internet zu informieren. Sowas kann einem tagtäglich und überall passieren und da ist es ganz gut, wenn man weiß, was erlaubt ist und wie es um die eigenen Rechte bestellt ist. 

Im Internet ist auf manchen Seiten ganz gut erklärt, was erlaubt ist und was nicht. Personenkontrollen dürfen beispielsweise ausschließlich von der Polizei durchgeführt werden. Wenn man die Tasche an der Kasse herzeigt, geschieht das auf freiwilliger Basis. Ein Detektiv dürfte euch zwar vor Ort festhalten bis die Polizei kommt, aber nur, wenn er 100% sicher ist, dass ihr wirklich geklaut habt und keinesfalls, wenn er nur den Verdacht hat. Und selbst die Polizei darf nicht jeden immer und überall einfach so kontrollieren, geschweige denn durchsuchen... 

Es ist schon erstaunlich: Es herrscht riesige Aufregung über die Einschränkung der Meinungsfreiheit in der Türkei, aber dass Persönlichkeitsrechte bei uns in Deutschland -wie in eurem Fall- täglich mit Füßen getreten werden, da beschwert sich kaum jemand.

Kommentar von Xipolis ,

Aus der Schilderung des Fragestellers und der reinen Nachfrage über den Inhalt der Tüten worauf der Fragesteller diese freiwillig ausräumte ergibt sich keine Straftat oder ein zivilrechtlicher Anspruch.

Anders wäre das gewesen, wenn der Fragesteller diese Auskunft verneint hätte und es wäre im Folgenden zu einer Auseinandersetzung gekommen - dann wäre die Folge wohl mind. Nötigung für die beiden Detektive gewesen und für Karstadt hätte dies eine Abmahnung zur Folge gehabt.

Antwort
von Maximilian112, 85

Ich würde mich nicht in der Einkaufspassage darauf einlassen meine Tüten zu leeren.

Es ist auch recht unprofessionell von den Detektiven gewesen, das Ganze so öffentlich zu machen. 

Wenn konkreter Tatverdacht besteht kann der Detektiv Euch auffordern mit in das Büro zu kommen, das Ganze aber diskret! und bei Weigerung wird er die Polizei rufen und darf Euch auch festhalten.

Kommentar von Xipolis ,

Ich würde mich nicht in der Einkaufspassage darauf einlassen meine Tüten zu leeren.

Korrekt.

Es ist auch recht unprofessionell von den Detektiven gewesen, das Ganze so öffentlich zu machen. 

Die haben sich korrekt verhalten, denn das reine Ansprechen und das Nachfragen über den Tüten-Inhalt sind keine Straftaten.

Alles was dann folgte hat der Frage scheinbar freiwillig gemacht.

Wenn konkreter Tatverdacht besteht kann der Detektiv Euch auffordern mit in das Büro zu kommen, das Ganze aber diskret! und bei Weigerung wird er die Polizei rufen 

Kann er machen und wäre auch nicht zu beanstanden.

und darf Euch auch festhalten.

Dann macht sich der Detektiv strafbar wegen Freiheitsberaubung (§ 239 Abs. 1 u. 2 StGB).

Wer einen Menschen einsperrt oder auf andere Weise der Freiheit beraubt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Der Versuch ist strafbar.

Man kann das Ganze jetzt noch ein wenig vertiefen, aber wenn der Detektiv sich zu einer vorläufigen Festnahme entschließt und dafür angezeigt wird, wird es zu einem Gerichtsverfahren kommen, bei dem ein Richter dann eine Wertungsentscheidung treffen wird.

Der Detektiv wird natürlich dann auf Irrtum bekennen. Der Richter wird entscheiden, ob der Detektiv den Irrtum hätte vermeiden können.

Und wenn es zum Verfahren kommt, wurde die Festnahme ohne ausreichenden Grund durchgeführt ->  Ein Unschuldiger, der nur sein Recht durchgesetzt hat, wurde gegen seinen Willen festgehalten.

Antwort
von HelmeSchmidt, 115

Dagegen könnt ihr (leider) gar nichts unternehmen. Die Ladendetektive hatten einen Verdacht. Diesem sind sie nachgegangen.

Warum ihr eure Taschen ohne nachzudenken einfach geleert habt, erschließt sich mir jetzt nicht. 

Dies hättet ihr in der belebten Fußgängerzone nicht machen müssen. Die Detektive wären mit euch auch sicher an einen weniger frequentierten Ort gegangen.

Kommentar von Xipolis ,

Aus rechtlicher Sicht leider falsch. Der Fragesteller hätte jede Auskunft über den Inhalt der Tasche oder gar einen Blick in die Tasche verweigern können.

Es gibt hier keinen Diskussionspielraum über solche Eingriffe in die Privatsphäre (BGH - 03.11.1993 - VIII ZR 106/93)

Wenn schon im Strafrecht für solche Durchsuchungen sehr enge Maßstäbe gelten, gelten diese erst Recht im Privatrechtsverkehr.

Taschenkontrollen sind nur zulässig, wenn ein konkreter Verdacht besteht, dass sich in der Tasche Diebesgut befindet. Und wenn die Kontrolle verweigert wird, macht das nicht verdächtig, denn derjenige nutzt schließlich seine ihm zustehenden Rechte.

Antwort
von AgentZero38, 122

Interessiert mich jetzt auch... 

Ich würde zuerst ihre Marken sehen wollen bzw. einen Beweis für ihre Identität (dass sie Beamte bzw. Polizisten sind). Wenn sie keine dabei haben und sich evtl. rausreden wollen, einfach weitergehen :)

Kommentar von darie17 ,

Die hatten irgendwas gezeigt, aber ganz ehrlich, der Schock dass uns so etwas lächerliches vorgeworfen wird hat alles andere ausgeblendet...

Kommentar von AgentZero38 ,

Keine Panik und immer ruhig im Köpfchen bleiben 👍 

Kommentar von Xipolis ,

Einfach verneinen und weiter gehen. Es geht Fremde schließlich nichts an, was in den eigenen Taschen ist.

Und selbst die Polizei darf das nur bei konkretem Verdacht einer Straftat.

Antwort
von hauseltr, 83

Ob ihr es nötig hattet oder nicht: durch Ladendiebstahl entstehen jährlich Milliardenschäden!

Nun hat es euch unberechtigt erwischt. Solange wie der Verdacht im Raum (hier im Freien :-) ) stand und ihr euch geweigert hättet, hätten die Detektive die Polizei holen können und euch bis zu deren Erscheinen festhalten können. Ich hätte allerdings den Dienstausweis der Herren verlangt.

Es lag der Verdacht auf eine Straftat vor, jede Entrüstung ist hier nicht angebracht.

Kommentar von darie17 ,

Danke schön, das mit dem Dienstausweis werde ich mir gut merken ;)

Kommentar von Xipolis ,

Einfach verweigern und zukünftig keine Fremden mehr in Eure Taschen schauen lassen.

Kommentar von Xipolis ,

Es lag der Verdacht auf eine Straftat vor, jede Entrüstung ist hier nicht angebracht.

Wie bitte??? Hier wurden Unschuldige belangt!

 euch bis zu deren Erscheinen festhalten können.

Das nennt man dann Freiheitsberaubung und dafür gibt es dann bei Anzeige ein Verfahren bei dem die Hilfssheriffs mit einer ordentlichen Geldstrafe rechnen müssen.

Denn wenn Unschuldige Ihre Rechte nutzen, sind solche Handlungen sehr, sehr kritische und immer mit Konsequenzen belegt.


Antwort
von 7vitamine, 64

Das ist doch nichts. Es gibt Fälle wo Leute auf Drogenverdacht stehen und die müssen dann an der Wand stehen mit ausgestreckten Armen und Beine und das vor allen Leuten und wenn du Pech hast, hält einer noch seine Waffe auf dich gerichtet, alles schon gesehe.. was sollen die dann sagen?

Leg es Ad Acta und gut ist..

Antwort
von noname68, 89

private kaufhausdetektive dürfen außerhalb des kaufhauses andere leute nur bei konkretem verdacht auf ladendiebstahl verfolgen oder festhalten. wenn das aber in willkür ausartet, kannst du das kaufhaus verklagen oder dich zumindest gegen solche "untersuchungen" auf öffentlicher straße wehren.

 zwar musst du damit rechnen, dass du trotzdem festgehalten wirst (das darf jede zivilperson bei eienr straftat) bis die polizei eintrifft. mehr aber nicht. diese detektive haben kein recht, auf der straße deine taschen zu durchsuchen oder gar eine leibesvisitation zu machen. 

Kommentar von peterobm ,

das Kaufhaus nicht, die Detektive schon

Kommentar von Xipolis ,

(das darf jede zivilperson bei eienr straftat)

Richtig.

Dumm ist es nur dann, wenn es sich um Unschuldige handelt und die dann Anzeige erstatten wegen Freiheitsberaubung (bis zu fünf Jahre Haft im konkreten Fall).

Natürlich wird man sich dann auf Irrtum bei der Verhaftung berufen.

Dann wird aber der Richter entscheiden, ob der Irrtum vermeidbar war. Das Risiko dann selbst verurteilt zu werden, sollte man nicht unterschätzen.

Antwort
von peterobm, 101

ist doch alles gut gelaufen; nur eben dass die Taschenkontrolle in der belebten Fussgängerzone stattgefunden hat; DAS hätte man auch diskreter lösen können; dazu gibt es sicher ruhigere Ecken.

ihr habt dem zugestimmt und genehmigt; was wollt ihr noch mit Rechte? 

Kommentar von darie17 ,

Hm, ich hatte im Internet die Information gefunden, dass ausschließlich die Polizei Taschen kontrollieren darf... was ist damit? Oder: was wäre denn passiert, wenn ich die Kassenbons tatsächlich weggeworfen hätte? Es wäre dann ihre Aussage gegen unsere Aussage. Und dann was?...

Kommentar von peterobm ,

>haben wir ohne überhaupt nachzudenken die Taschen geleert

das habt ihr doch freiwillig gemacht; damit alles im grünen Bereich; erst bei eurer Weigerung hätten die Detektive die Polizei hinzuziehen müssen. 

>wenn ich die Kassenbons tatsächlich weggeworfen hätte?

auch hier kann man eine Gegenüberstellung der Kassiererin durchführen; ist alles Zeitaufwendig. 

Kommentar von Xipolis ,

Weil alles freiwillig mitgemacht wurde, gibt es hier keine Straftat oder zivilrechtlichen Anspruch.

Kommentar von stubenkuecken ,

Solche Taschenkontrollen sind nicht erlaubt. Nicht im Kaufhaus, Supermarkt, im Detektivbüro oder sonstwo. Kaufhausspitzel haben keine Polizeirechte.

Kommentar von peterobm ,

wo war das eine Taschenkontrolle; es wurde freiwillig ausgeräumt ...

Antwort
von huldave, 79

Haben sie sich ausgewiesen?

In der Regel finden solche "Durchsuchungen" im Büro des Detektivs statt.

Kommentar von Xipolis ,

Aber nur wenn der Kunde dies wie hier geschehen freiwillig über sich ergehen lässt.

Antwort
von grubenschmalz, 68

Mir ist nicht ganz klar, warum ihr überhaupt in irgendeiner Art und Weise den Anweisungen dieser Leute gefolgt seid.

Kommentar von Effigies ,

Was sollen sie denn dagegen machen?

Kommentar von Xipolis ,

Frage der Detektive: "Was ist in den Tüten?"

Richtige Antwort von darie17: "Das ist privat und geht sie nichts an."

Dann einfach weggehen.

Antwort
von Schrader, 93

Was ist dein Problem? So wie es lief ging es am schnellsten die Vorwürfe aus dem Weg zu schaffen.

Sonst hättest du ins Büro folgen können und das hätte deine Zeit gekostet.

Du hast kooperiert und freiwillg die Taschen gelehrt.

Alternativ hätten die dich bis zum Eintreffen der Polizei festhalten können, und das auert noch länger.

Kommentar von darie17 ,

Ok. Aber für meine Info: darf mich ein Detektiv von Karstadt regelrecht festhalten, und das auc öffentlicher Straße?

Kommentar von stubenkuecken ,

Jeder Bürger darf andere vorläufig festnehmen und bis zum eintreffen der Polizei festhalten. Danach muss er sich eventuell dafür verantworten. 

Kommentar von peterobm ,

was für ein Quark - ich darf dich vorläufig festnehmen??  einfach mal so!

Kommentar von Effigies ,

Nein, nicht einfach so. Nur beim konkreten Verdacht einer Straftat.

Kommentar von Xipolis ,

peterobm,

der Nutzer stubenkuecken hat ja dazu geschrieben:

Danach muss er sich eventuell dafür verantworten. 

Von daher ist das schon richtig, denn zur Verantwortung wird der Hilfssheriff nur gezogen, wenn er anschließend wegen Freiheitsberaubung angezeigt wird.

Kommentar von peterobm ,

Sie dürfen; bei Verdacht und das war laut deiner Schilderung gegeben.

Kommentar von Xipolis ,

Das hier "konkreter" Verdacht bestand, bezweifel ich sehr. Das darf dann, bei Anzeige wegen Freiheitsberaubung, ein Richter entscheiden, wie gewissenhaft gehandelt wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten