Frage von Tigerlilly20, 80

Miteigentümer auszahlen - wie viel muss er denn von mir bekommen?

Mein Partner und ich haben uns getrennt und vor noch nicht all zu langer Zeit gemeinsam ein Haus gekauft. Wir sind beide zu 50 Prozent im Grundbuch eingetragen. Auch den Kredit bei der Bank haben wir zusammen aufgenommen.

Nach Rücksprache mit der Bank wäre diese nun bereit, mich auch allein den Kredit weiter abzahlen zu lassen. Ich habe nun auch mit meinem Partner gesprochen und er würde sich darauf einlassen, dass ich das Haus allein übernehme

Allerdings möchte er ausgezahlt werden.

Nun wäre meine Frage: wie viel muss er denn von mir bekommen ?

Das Haus hat 350.000€ gekostet. Notarkosten hat jeder von uns selbst getragen. Den Rest der Nebenkosten habe ich vollständig übernommen. Wir haben aber einen Vertrag dahingehend gemacht, dass ich den für ihn ausgelegten Anteil von ihm wieder bekomme - im Falle der Trennung.

Das Haus haben wir voll finanziert. Dadurch das wir erst vor kurzer Zeit gekauft haben sind entsprechend nur Schulden vorhanden

Welchen Anspruch hat denn mein Partner nun an mich. Und wer müsste die Kosten der Umschreibung im Grundbuch tragen ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lunaciela, 54

wie weit ist der credit den schon abbezahlt?

ich mein die Zinsen musst du da ja auch mit abbezahlen, die würd ich von dem auszahlbetrag abziehen.

Was die nebenkosten angeht ist das einfach: rechne die nebenkosten zusammen und zieh die hälfte von dem auszahlungsbetrag ab

Sprich:

Anteil vom Haus (175.000€) - 50% der Nebenkosten = Vorläufiger Anteil an deinen Ex

Allerdings würd ich davon noch 50% der Zinsen die du noch abbezahlen musst mit abziehen, den Kredit habt ihr ja gemeinsam aufgenommen.

Also:

Vorläufiger Anteil an deinen Ex - 50% der Zinsen  = Anteil an Ex

Was die Umschreibung angeht: kannst ja dein Ex fragen ob er die teilt, aber ich befürchte die musst du Tragen

Kommentar von Tigerlilly20 ,

Also bisher ist noch nix wirklich abgezahlt. Der Großteil waren bisher Zinsen. Ich sehe es so: würden wir verkaufen dann bekommen wir meinetwegen den gleichen Preis, wie wir ihn auch ausgegeben haben. Durch die Vorfälligkeitsentschädigung die die Bank dann von uns bekommen würde (das dürften locker 60000-70000€ sein) müsste er ja auch die Hälfte tragen

Würde heißen, Verkauf gleich jeder 35.000€ Schulden und kein Eigentum mehr

Im Prinzip könnte er doch froh sein, wenn ich das übernehme und er schuldfrei rausgeht oder nicht?

Kommentar von lunaciela ,

so gesehen hast du recht.

Wobei ich aber auch nicht wirklich Glaube das von den 175.000€ nach abzug der Nebenkosten und Zinsen wirklich was über wäre ;-)


Sonst biete ihn doch einfach die möglichkeiten an:

1. Du übernimmst, er bekommt keine Auzahlung, hat aber auch keine Schulden

2. Haus wird verkauft, beide haben Schulden

3. Er übernimmt und muss dich "auszahlen" bzw du kommst schuldenfrei raus

Antwort
von Akka2323, 56

Ihr müßt sowieso zum Notar. Klärt das mit dem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten