Frage von neverenough88, 178

Mit gut verdienendem Partner zusammenziehen ( Hartz4 Bezug )?

Folgender Sachverhalt: Ich ( mit Kind ) beziehe Hartz 4 und würde gerne mit meiner Freundin zusammenziehen. Meine Freundin ist jedoch Pilotin die recht viel verdient, deshalb würde ich gern wissen, ob mir das Arbeitsamt dann noch die Hälfte der Miete übernimmt bzw ich dann überhaupt noch Anspruch auf Hartz4 habe. Meine Freundin kann unmöglich für uns beide aufkommen zumal sie selbst deutlich mehr als 80.000Euro Schulden hat um ihre Piloten-Ausbildung zu absolvieren und die sie monatlich selbst zurückzahlen muss. Dazu kommt, dass sie auf Grund ihres Vertrages bei der Airline nur nach Stunden bezahlt wird und das Einkommen dadurch sowieso stark schwankt und dann muss sie innerhalt eines Jahres einen ganzen Monat (unbezahlten) Urlaub machen, weshalb sie für diesen Monat dann sowieso schon Geld zur Seite legen muss. Ich kann und will mich nicht auf ihrem Geld "ausruhen" zumal ich derzeit aus bestimmten Gründen nicht selbst arbeiten gehen kann. Sicher wird sich das in Zukunft anders sein, derzeit ist die Lage aber nicht zu ändern. Ich hoffe, dass mir jemand bei der Frage helfen kann

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, Arbeitslosengeld, Geld, ..., 93

Wie ihr habt ein Kind !

Ich denke es ist dein Kind und nicht euer gemeinsames ?

Das würde den Sachverhalt nämlich gleich klar stellen,aber ich denke du hast dich da bei deinem Kommentar verschrieben,denn wenn es euer gemeinsames Kind wäre,hätte sie ja Unterhalt zahlen müssen und nach dem Zusammenzug würdet ihr gleich eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) bilden.

Aber auch wenn es nur dein Kind ist müsstest du deinen Umzug begründen,wenn du Hilfe für den Umzug in Anspruch nehmen müsstest.

Wenn du nämlich ohne die Zusicherung zur Kostenübernahme umziehen würdest ( in deinem Zuständigkeitsbereich deines Jobcenters ) dann bekommst du nicht nur nichts für den Umzug,es würde auch kein zinsloses Darlehen für eine Kaution geben ( die würdest du ja nicht brauchen ),du würdest max. deine bisherige KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) bekommen und auch bei einer evtl.Nachzahlung durch eine Betriebs / Heizkostenabrechnung könnte es Probleme mit der Übernahme geben.

Würdest du also ohne Zusicherung zu ihr ziehen,dass dann in deinem Zuständigkeitsbereich des Jobcenters,dann musst du aufpassen was du in deinem Antrag angibst.

Dann bildest du mit deinem Kind eine eigene BG - und sie gehört nicht zu deiner BG - dann ist sie nur ein Haushaltsmitglied,so würdest du sicher stellen das ihr dann zumindest nach dem Zusammenzug für 1 Jahr keine BG - bildet und ihr Einkommen nicht auf euren Bedarf angerechnet wird.

Nach diesem Jahr wird das Jobcenter dann von einer BG - ausgehen und dann seid ihr in der Beweispflicht diese Unterstellung zu widerlegen,könnt ihr das nicht,dann wird ihr Einkommen nach Abzug von Freibeträgen auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll auf euren gemeinsamen Bedarf angerechnet.

Der Freibetrag würde dann derzeit in einer BG - mit min. einem minderjährigen Kind 330 € betragen,diesen könnte sie theoretisch von ihrem monatlichen Nettoeinkommen abziehen,evtl.noch etwas für Aufwendungen die sie durch ihre Beschäftigung hat,dass aber dann auch nur teilweise.

Schulden interessieren das Jobcenter hier nicht.

Kommentar von neverenough88 ,

Ja es ist mein Kind aus einer früheren Beziehung aber für sie ist es auch ihres, deshalb macht das normalerweise keinen Unterschied - aber hier wohl schon.

Den Umzug hätte ich mit Familienzusammenführung begründet, da sie von Anfang an ihre Mama ist, aber ich bin auch nicht auf das Geld für den Umzug aus, den würde ich auch selbst noch zusammensparen. Ich denke nur, dass man zwei Menschen nicht verwehren kann, zusammen zu ziehen, daher wäre es nicht das Problem, da ein "okay" vom Arbeitsamt zu bekommen.

Zumal der Umzug ja notwendig wäre. Sie wird im Sommer von ihrer Airline nach Bremen stationiert und sie würde mich und "ihre Tochter" dann ja gar nicht mehr sehen können, deshalb haben wir ja jetzt auch darüber nachgedacht, dann auch direkt zusammenzuziehen.

Es geht mir ja eher um die Frage, wovon wir dann leben sollen, weil meine Freundin grade eben so viel Geld hat um selbst über die Runden zu kommen ( war ja auch alles so mit der Bank abgesprochen, an die sie ihr Geld zurückzahlen muss )

Kommentar von isomatte ,

Bei einer Familienzusammenführung würde sie von Anfang an mit dir/ euch eine BG - bilden,dass Einkommen würde also gleich auf euren gemeinsamen Bedarf angerechnet !

Dann müsst ihr das mit dem Jobcenter klären,falls eine Senkung der Tilgungsraten nicht möglich ist,dann käme evtl.eine Zahlung als zinsloses Darlehen in Betracht,wenn es dir aus welchen Gründen auch immer nicht möglich ist arbeiten zu gehen.

Es steht ja noch nicht einmal fest ob euch dann überhaupt noch etwas zustehen würde,es weiß ja keiner was sie nach ihren Aufwendungen noch zur Verfügung hat,kann ja sein das sie selbst nach Zahlung ihrer Tilgungsrate noch soviel anrechenbares Einkommen hat das euch nichts zustehen würde,denn das Kindergeld wird ja voll angerechnet und dein / euer Regelsatz sinkt dann von 404 € auf 364 €.

Dein Alleinerziehenden Mehrbedarf fällt dann auch weg.

Antwort
von turnmami, 127

Nach spätestens einem Jahr Zusammenleben werdet ihr eine Bedarfsgemeinschaft und das Einkommen deiner Freundin wird dir voll angerechnet.

Die Schulden deiner Freundin interessiert das Jobcenter überhaupt nicht. Wenn sie genügend Einkommen verdient, dann wirst du in einem Jahr weder Miete noch sonstige Leistungen bekommen.

Kommentar von neverenough88 ,

Ja aber wir haben ja kaum was zum Leben, das wird unmöglich reichen. Sie verdient zwar viel aber durch die monatliche Rückzahlung bleibt so gut wie nichts übrig. Wir sind ja auch gar nicht verheiratet, da kann man ihr ja nicht noch alles aus der Tasche ziehen. Wir haben ein Kind und wollen daher ja nunmal zusammenleben

Kommentar von turnmami ,

Dann habt ihr zwei Möglichkeiten: ihr lebt weiter getrennt oder du verdienst dir dein Geld selber. Das Jobcenter sieht hier nur das Einkommen. Kreditraten interessieren hier nicht

Antwort
von Nordseefan, 97

nein,hast du nicht. Ihr seid dann eine Bedarfsgemeinschaft. Und in der muss sie halt für dich aufkommen.

Da zählt dann nur das Einkommen, warum sie Schulden hat etc interessiert da keinen.

Wie wäre es wenn du dir Mühe gibst auch was zu finden, was dich ernähert?

Kommentar von neverenough88 ,

Wie ich bereits geschrieben habe, das geht im Moment nicht, wird aber in Zukunft wieder so sein.

Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass unsere Familie nicht zusammenleben darf, weil wir sonst nicht genug Geld hätten...

Kommentar von baindl ,

Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass unsere Familie nicht zusammenleben darf,

Natürlich dürft ihr zusammenleben, aber warum sollte dies die Allgemeinheit finanzieren, die nicht für die Schulden Deiner Partnerin verantwortlich ist?

Kommentar von Nordseefan ,

Und warum kannst du im Moment nicht arbeiten?

Ansonsten hat baindl natürlich recht: In einer Familie kommt man für einander auf.

Kommentar von neverenough88 ,

Natürlich kommt man füreinander auf aber es würde ja nunmal finanziell nicht reichen. Die Bank die ihr das Geld für die Aubsildung geliehen hat, klemmt ihr direkt einen großen Teil des Geldes ab.

Arbeiten kann ich im moment nicht, da ich einen schweren Autounfall hatte und die Reha noch viele Monate dauern wird bis ich wieder voll hergestellt bin. Ich wäre sonst doch schon längst wieder arbeiten gegangen

Kommentar von neverenough88 ,

Darum gehts ja nicht. So gesehen bezahlt im Moment das Amt die volle Leistung. Wenn ich mit meiner Freundin zusammenziehen würde, wäre es nur noch die Hälfte der Miete.

Es wäre deutlich günstiger uns einfach zusammenwohnen zu lassen, aber wenn sie dann direkt an das Geld meiner Freundin gehen, dann wird das für uns alle nicht reichen

Kommentar von Nordseefan ,

Hast du denn keine Ansprüche wegen einem Unfall?

Es ist für euch eine blöde Situation, das verstehe ich schon. Und auch das ihr zusammenleben wollt. 

Aber man kann nun mal keine Ausnahmen machen, sonst wäre bald jeder eine Ausnahme.

Aber erkundige dich mal ob du eben nicht wegen deiner ARbeistunfähigkeit auf Grund des Unfalls noch andere Ansprüche hast.

Kommentar von Laury95 ,

aber warum sollte dies die Allgemeinheit finanzieren

Ist der Allgemeinheit ja bekannterweise egal, wie es den Kindern von einkommenschwachen Elternteilen geht..

Kommentar von Nordseefan ,

Nein,ist es nicht! Aber wie sollte das alles gestemmt werden? Hier ne Ausnahme, da aber nicht. Klagen ohne Ende - was auch wieder kostet - wären die Folge

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Klar dürft ihr zusammen leben, aber nicht auf Kosten des Steuerzahlers.

Antwort
von Basti6000, 62

Sie muss für euch aufkommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community