Frage von IbanezP, 97

Mit dem Motorrad an der Ampel, die Ampel springt nicht auf grün?

Hallo, ich habe 2 Ampeln gefunden die mich scheinbar nicht "sehen", jetzt möchte ich hier mal nachfragen ob ich vielleicht ein fehler gemacht habe oder ob das normal ist. Es war nachts die straßen waren leer, ich wollte links abbiegen und war ziemlich rechtslastig eingeordnet, doch als ich da minuten lang stand ohne das da verkehr kommen würde setzte ich nochmal zurück und ordnete mich mittig ein, die ampel hat mich einfach nicht gesehen und ist nicht auf grün gesprungen.

Was macht man in so einem fall?

Antwort
von Peter42, 46

an vielen Ampeln mit verkehrsbedingter Schaltung sieht man ja, wo die Induktionsschleifen im Boden (häufig kurz vor der Haltelinie) eingelassen sind - und die gilt es, auch mit dem Moped zu treffen (auch wenn daneben genügend Platz wäre). Damit bekommen die Ampeln ihren Impuls und schalten dann auch - irgendwann, meistens.

Falls mir dieses auffällig "zu lange" dauert und es der Platz zulässt, rangiere ich eben noch mal über diese Schaltfläche. Wenn das auch nicht hilft und die "normale" Zeit einer Rotphase deutlich überschritten wird, dann hilft schon mal, einfach abzusteigen und an der Ampelanlage die Knöpfe für die Fußgänger zu drücken - damit bekommt man eine "eingeschlafene" Anlage schon mal aufgeweckt.

Zweite Strategie - wenden, andere Strecke suchen (ist manchmal eine ganz gute Alternative, öfters aber unpraktisch).

Dritte Strategie - einfach bei "Rot" fahren (aber höchst vorsichtig). Das empfiehlt sich aber nur, wenn die Ampel ganz sicher nicht reagiert (und nicht "nur" nervig langsam schaltet).

Kommentar von dfllothar ,

Vierte Strategie - rechts an der Seite stehen bleiben und warten, bis ein Auto vor die Ampel fährt. Wenn der dann losfährt, weil jetzt die Ampel auf grün geschaltet hat, gleich hinter ihm losfahren.

Auf keinen Fall nach zu lang empfundener "ROT"-Zeit einfach los fahren, denn sie kann auch von der Verkehrsüberwachungszentrale wegen eines besonderen Einsatzfalles längere Zeit auf "ROT" geschaltet worden sein.

Bitte das zu berücksichtigen, sonst kann`s gefährlich werden!

Antwort
von evilToast, 58

Da hast du wahrscheinlich eine Ampel mit Induktionsschleife erwischt. Das Motorrad ist nicht groß genug um vom Sensor erfasst zu werden. 
Zu der Frage was man da macht: Es gibt Gerichtsurteile, dass man frühestens nach fünf Minuten Rotphase von einem Defekt ausgehen und das Rotlicht überfahren darf. Kommt es beim Überfahren des Rotlichts zu einem Unfall, trifft dich die volle Schuld. Also immer vorsichtig sein.
PS: Ein Kumpel von mir hat zwei Magnete an der Unterseite seines Motorrads befestigt. Seither wird er von keiner Ampel mehr "übersehen".

Antwort
von claushilbig, 18

Dass es an der Induktionsschleife liegt, haben ja schon viele Leute hier geschrieben.

Hast Du eine "schwere" Maschine, oder vielleicht eine Rennsemmel mit Kunststoff-Vollverkleidung? Es scheint nämlich sogar so zu sein, dass manche "modernen" Motoräder von den Schliefen gar nicht erkannt werden, weil da zu wenig (magnetisch relevantes) Metall dran ist. bzw. das durch Kunststoff-Verkleidungen abgeschirmt wird.

Wenn die Ampel also auch nicht auslöst, wenn Du mitten auf der Schleife stehst, dann solltest Du für "mehr Blech" außerhalb der Verkleidung sorgen, oder vielleicht auch die von evilToast erwähnten Magnete anbringen.

Antwort
von poki334, 52

Dasselbe hatte ich nachts auch mal mit einem Auto. Niemand war da, doch sie wollte nicht grün werden. Vor der Ampel sind meist solche Gummidichtungen im Boden, worunter sich Metallspulen befinden, die Autos und Motorräder erkennen. Vielleicht bist du nicht darüber gefahren oder es wurde nicht erkannt. 

Dann musst du einfach zurücksetzen und über diese Gummidichtungen im Boden Fahren. Dann sollte die Ampel dich erkennen.

Probiere es das nächste Mal doch aus ;)

Antwort
von Nomex64, 31

Solch eine Ampel kenne ich auch, die hat sich vom Motorrad noch nie überreden lassen auf Grün zu schalten.

Du bewegst dich hier in einer rechtlichen Grauzone. Nach einer "angemessenen" Wartezeit kannst du die Anlage ignorieren. Wichtig ist das nichts passiert, weil dann bist du am ArXXX.

"Angemessen" ist natürlich blöd, weil auf die Frage bekommst du von 3 Verkehrsrechtlern 5 Antworten.

Antwort
von annokrat, 20

ja, ich kenne den effekt bei induktionsschaltungen. manche sind so dämlich ausgelegt, dass sie auf motorräder nicht ansprechen.

aber auch der motorradfahrer kann sich ungünstig verhalten, in dem er z.b. an der induktionsschleife vorbei fährt, weil er zu weit rechts oder links in der spur fährt. deshalb immer ziemlich mittig fahren, so dass man sicher die schleife überfährt (sieht man im allgemeinen an teerstreifen in der fahrbahn).

ausserdem geht in die induktion auch die geschwindigkeit ein, mit der der metallgegenstand in die schleife gebracht wird. deshalb ist es in der regel besser scharf an die haltelinie hin zu bremsen, so dass man möglichst schnell die schleife überquert. leider sind diese schleifen sehr kurz vor der haltelinie angebracht, so dass man beim schnellen anbremsen auch immer die haltelinie im auge behalten muss.

jedenfalls ist langsames heran rollen an die ampel nicht zielführend, sondern geradezu bescheuert.

wenn es dir mit meinen tipps nicht gelingen sollte die induktion auszulösen, dann empfehle ich dir, diese ampeln zu meiden und eine alternative strecke zu wählen.

annokrat

Antwort
von derhandkuss, 34

Es gibt Ampeln, die haben einen Anforderungskontakt auf der Fahrbahn. Manche Anforderungskontakte reagieren jedoch nicht auf Motorräder, da diese oftmals zu leicht für diese Technik sind. So eine Ampel hatten wir auch mal in unserem Ort, als die Technik der Ampelanlage erneuert werden musste. Das Problem wurde allerdings von unseren Behörden recht schnell erkannt, die Kontakte wurden dann nach justiert. Im Zweifel würde ich beispielsweise mal die Polizei darauf aufmerksam machen.

Antwort
von Mikromenzer, 27

Direkt auf der Schleife stehen bleiben oder einfach diese Ampeln umfahren.

Antwort
von Retniw98, 44

Auf den Boden schauen. Die eingelassenen Schleifen im Boden sieht man meist sehr deutlich.
Stehst du dort mit einem Vehikel drauf, erkennt dich auch die Ampel.
Bei einigen Ampel sind diese aber aus verkehrstechnischen Gründen nicht immer genau an der Haltelinie.

Antwort
von Dobrogean, 36

Was hast du denn dann gemacht?
Hatte das auch öfter mal mit dem Auto sogar. Auch nachts, kein einziges Auto und trotzdem bleibt es rot. Nach ein paar Minuten wurde es aber dann doch endlich grün.

Kommentar von IbanezP ,

Ich habe gefühlte 5 Minuten gewartet und irgendwann kam ein Auto dann haben wir nochmal beide zusammen gewartet und die ampel sprang immernoch nicht um, dann bin ich über die haltelinie drüber gefahren und hab hinter der haltelinie angehalten und den autofahrer herbei gewinkt er solle näher an der haltelinie halten. Als er stand ist die ampel innerhalb weniger sekunden umgesprungen. Es war eine Landstraße, die ampel springt dort nur um wenn da auch jemand wartet.

Antwort
von LittleMac1976, 32

Eigentlich sind Ampeln geschaltet und springen im Takt um.

Maximal sind Sensoren im Boden eingelassen.

Kommentar von IbanezP ,

Das ist so eine Ampel die nur umspringt wenn jemand da steht. Aber die Sensoren haben mich nicht gemerkt.

Kommentar von LittleMac1976 ,

ok

Antwort
von AlexB73, 20

Ja das leidige Thema mit den Induktionschleifen....
Seit ich ne dicke alte BMW fahre hab ich das Problem lustigerweise subjektiv weniger ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community