Massivhaus bauen Porenbeton oder Porotonbeton?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

KfW 55 ist schon sehr heftig und anspruchsvoll. Ob das tatsächlich Sinn macht, sollte man vorher genau überlegen bzw. von einem externen Profi nachrechnen lassen.
Der investive Mehraufwand ist erheblich und wird meist durch die Fördermittel nur teilweise gedeckelt. Schließlich werden keine Geschenke verteilt, wie oftmals angenommen wird bzw. die Werbung verspricht.

Monolithisch dürfte das mit üblichen Wanddicken nicht einfach werden. Die "Steine" sind zudem eher mehr Krümelmonster als Stein.

AW haben mehrere Funktionen die teilweise gegeneinander konkurrieren (Lastabtrag, Wärme- u. Schalldämmung.
Bei Selbstbau hat wegen der leichten Verarbeitung Porenbeton die Nase vorn. Dabei muß es jedoch nicht unbedingt der Gelbe sein ;-)
Bei Firmentätigkeit ist Poroton, wegen des etwas günstigeren m³ Preises vorteilhafter.

Wegendes Schallschutzes Innenwände mit hoher Druckfestigkeit verwenden.

Für AW würde ich ca. 24 cm mit zusätzlichem WDVS vorsehen.

Grüße aus dem Berliner Umland!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von willimatt
13.05.2016, 20:47

Dann rechne doch mal durch: WDVS aus MF auf 24 cm Pfefferkuchen, Physik und Preis. PS kommt nicht in Frage, da gehen die Ziegel kaputt.

0

2 Schalige Bauweisen sind idr. Kostenintensiv und lohnen sich vor allem in Wassernaehe weil Witterungsbedingungen hier die tragenden Bausubstanzen schnell schwaechen. Porenbeton trocknet recht gut anders der Kalksandstein weil diese durch feine Pooren eine gewisse Kern Feuchte behalten (kann man im Wasserbad Testen). 

Porenbeton muss vor dem Aufbringen der Putze benetzt werden weil sonst der Putz nicht aushärten kann und verbrennt. 

Das Ziel sollte idr. Sein ein Schwitzen der Bau Substanz  möglichst gering zu halten und Lueftungszeiten nicht auf Dauer zur Last werden lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verkaufe weder Materialien noch Häuser, würde Dir raten, eine Hausplanung niemals mit einem sogenannten Bauträger, Verkäufer oder "Berater" zu beginnen, sondern mit einem Architekten oder erfahrenen Planer. Der wird bei Auftragserteilung schließlich auch dafür bezahlt.

Du solltest Dich mal mit der Langlebigkeit von Konstruktionen und Materialien befassen. Zur Zeit sieht das so aus, als wolltest Du Dein Haus spätestens in 20 Jahren einrüsten und neu verputzen, oder an jemanden verkaufen, der sich auch nicht so richtig auskennt.

Kauf Dir den Bauherrenberater (Buch) der Stiftung Warentest und investiere dann in Deine Entscheidung 20 mal soviel Zeit, wie Du sie Dir beim Autokauf nehmen würdest.

Die Bauweise, die dabei herauskommen wird, hab ich auf dieser Website schon ein paar mal empfohlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für meine Begriffe eigentlich keiner davon. Aber ich möchte dann doch drauf eingehen:

Es gibt Porenbeton und Poroton. Poroton hat nix mit Beton im klassischen Sinn zu tun; Porenbeton eigentlich auch nicht. Porenbeton hat einen besseren U-Wert. KFW 55 ist nicht mehr so aktuell, bedenkt man doch, dass ab 2020 Passivhäuser Pflicht werden und die sind noch besser als KFW 55 und 40. Also KFW 55 ist nix Besonderes mehr. Und beim Passivhaus müßte man auf beide noch ein Wärmedämmverbundsystem aufbringen, möchte man die Wände nicht 1 m dick machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schwöre auf Holz,baue mir gerade ein Holzhaus komplett alleine.  Es kam als Bausatz. 

Schau mal bei Fjorborg.de vorbei 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung