Frage von Megggy, 73

Mach ich mich mit zu viel Wechselgeld von einem Kaffeeautomaten strafbar?

Hallo Zusammen mich belastet etwas...
Ich habe an meiner Schule herausgefunden das ich für 50 Cent 5 Franken Retour Geld bekomme. Ich habs meiner Lehrerin gesagt und sie sagte, ich mache mich nicht strafbar und sollte es doch ausnutzen, es sei ein Programm Fehler.

Mein Grossvater ist Polizist und sagte mir wenn ich so weitermache mache ich mich strafbar und würde eine riesige Busse bekommen.

Nun habe ich sehr viele Franken in 50 Cent ausgetauscht. Und habe jetzt bedenken deswegen, da ich natürlich sie untauschen will im automat da ich 10 mehr Geld bekomme.

Was denkt ihr darüber? Mach ich mich strafbar? Oder ist es Problem vom Automatprogrammierer? Ich kann viel Geld mit dem machen. Helft mir.. Danke im vorraus. Lg

Antwort
von ceevee, 55

https://strafverteidigung-hamburg.com/2197/computerbetrug-%C2%A7-263a-stgb-2/

Hier gab es einen Fall, bei dem ein Glücksspieler durch Ausnutzung eines Programmfehlers im Automaten Gewinn gemacht hat. Das Amtsgericht hat ihn wegen Computerbetrugs verurteilt, das Landgericht hat ihn wieder freigesprochen. Dementsprechend kann man sagen, dass du dich nicht strafbar machst, da du nicht versuchst, die Maschine zu täuschen.

Um das Gewissen zu bereinigen würde ich die Schulleitung auf den Fehler hinweisen (da es letzten Endes deren Geld ist, um das es geht), die müssen dann mit dem Hersteller des Automaten kontaktieren und die wiederum einen Techniker oder einen neuen Automaten schicken. Wenn sie es machen, ist gut, wenn nicht, dann ist es nicht dein Problem und solange würde ich den Automaten ganz normal benutzen - ich würde also nicht absichtlich 50 Cent-Stücke reinschmeißen, aber wenn ich gerade nix anderes hab und die Kiste sich verrechnet, dann ist sie selber schuld. :)

Antwort
von whabifan, 47

Unglaublich was ich hier einen Blödsinn lesen muss. Betrug? Wo ist dies denn bitte Betrug? Leute die überhaupt keine Ahnung haben werfen mit komplizierten Worten herum, das ist ja unglaublich. Wo bitte, täuscht der/die FS hier einen Menschen bewusst? Sie spricht nichteinmal mit einem Menschen. Hätte sie jetzt den Automatenprogrammierer dazu gebracht diesen Fehler einzubauen, ohne dass sich dieser dessen bewusst wäre, dann wäre das Betrug. Aber hier ist dies absolut nicht der Fall. Sie hat lediglich festgestellt dass es einen Fehler gibt und hat von diesem Fehler profitiert. 

Dies kann also kein Betrug sein, sondern maximal Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage.

Lg


Kommentar von loveflowersyeah ,

Auch das ist strafbar. Du hast es schon erwähnt, der/die Fragesteller/in hat einen Fehler der Software bewusst ausgenutzt und daraus profitiert.

Kommentar von whabifan ,

Das habe ich auch nicht behauptet. Es ist aber kein Betrug. Es ist eine ganz andere Straftat. 

Kommentar von loveflowersyeah ,

Du hast geschrieben:

Wo bitte, täuscht der/die FS hier einen Menschen bewusst?

Das heißt du bist der Meinung er/sie schadet niemandem bewusst. Und das ist falsch, denn die Tat ist vorsätzlich.

Kommentar von whabifan ,

Du zitierst mich und unterstellst mir dann etwas gesagt zu haben, was ich nicht im Ansatz gesagt habe. Ich spreche von täuschen, du sprichst von schaden. Sicher schadet er hier bewusst. Jemandem bewusst zu schaden heisst aber noch lange nicht dass es Betrug ist. Wenn ich in den Keller gehe, mir einen Hammer schnappe und meinem Nachbar das Teil auf den Kopf haue schade ich auch bewusst. Ist aber kein Betrug, sondern Körperverletzung. 

Das Gleiche hier. Es ist kein Betrug, sondern "Missbrauch einer Datenverbrauchsanlage". Eine ganz andere Straftat. 

Antwort
von Schwoaze, 55

Mach weiter so, lange dauert's nicht mehr, bis der Fehler auffällt und behoben wird. Solltest Du erwischt werden - auf frischer Tat sozusagen - möchte ich nicht in Deiner Haut stecken... eine peinliche Geschichte.

Antwort
von lehrerin123, 51

Die Frage ist doch eigentlich nicht, ob du dich strafbar machst, sondern ob es für dich moralisch vertretbar ist. Da es dich belastet, hast du doch deine Antwort schon gefunden :) 

Das Verhalten ist nicht vertretbar, denn du nutzt bewusst eine Lücke aus, um dich zu bereichern. Du nimmst dabei bewusst in Kauf, dass jemand finanziellen Schaden erleidet.

Der "Fehler", die mangelnde Vorsicht oder Sorgsamkeit der anderen sollte nicht dazu führen, es auszunutzen.

Antwort
von Andrea2009, 57

Wenn es dem Automatenaufsteller nicht auffällt, hat DER Pech. Du machst das ja sicher nicht im "Großen Stil".

Kommentar von Bomberos911 ,

Ich würde schon sagen... Wer viel Geld in 50 Cent Stücke umtauscht, DAMIT er den Automaten austricksen kann... Das ist schon großer Stil. Und selbst wenn nicht, wo wäre der Unterschied?

Kommentar von Schwoaze ,

Bei der nächsten Abrechnung fliegt alles auf.

Antwort
von BradleyBiggle, 45

Hallo

wenn das einmal passiert ist es in Ordnung, jedes weitere mal vorsätzlich und Betrug. 

Schweizer Recht ist mir wurst aber da sollte auch sowas wie Betrug vorkommen. 

Gruzi oder so

LG

Expertenantwort
von loveflowersyeah, Community-Experte für Schule, 61

Hi,

dein Großvater hat Recht. Du nutzt einen Programmfehler bewusst aus um selbst daraus zu profitieren. Das nennt sich Betrug.

Ob du damit weitermachst oder nicht, kannst nur du selbst entscheiden. Sei dir aber darüber bewusst, dass du dich damit strafbar machst. Ob es jemanden interessiert oder ob du damit irgendwann mal erwischt wirst bleibt abzuwarten, aber findest du es wirklich in Ordnung Geld umzutauschen, damit du weniger bezahlen musst, als jeder andere? Es hat einen Grund, warum es festgelegte Preise gibt, an die man sich halten muss.

Ich an deiner Stelle würde es der Schulleitung sagen. Dann kann der Fehler behoben werden und jeder bezahlt wieder den gleichen Betrag für einen Kaffee.

Lg Lfy

Kommentar von whabifan ,

Nein das ist kein Betrug. Ob das in "Ordnung" ist was die da tut steht hier nicht zu Debatte.  

Kommentar von loveflowersyeah ,

Was steht dann zur Debatte?

Und wo ist das kein Betrug? Nenne mir doch bitte mal deine Definition von Betrug.

Kommentar von whabifan ,

Betrung setzt einige Dinge vorraus. Das wichtigste ist eine Täuschung. Also eine Einwirkung auf das Opfer. Dies ist hier absolut nicht der Fall. Wo bitte ist in diesem Fall eine Einwirkung auf das Opfer? Es gibt in keinster Form eine Einwirkung auf irgendeine Person. 

Ausserdem setzt Betrug vorraus dass das Opfer selber schädigend handelt. Auch dies ist hier nicht zu kennen. Aber nungut, hier wurde ja niemand getäuscht, somit kann auch niemand aufgrund einer Täuschung schädigend handeln. 

Dann benötigt es einen Tatsachenirrtum (wäre hier der Fall, meiner Meinung nach), sowie eine Schädigung, eine Bereicherung und in der Schweiz wird zusätzlich noch Arglist hinzugefügt. Diese 3 Merkmale sind hier der Fall. 

Sprich du hast hier 2 Tatbestandsmerkmale die nicht erfüllt sind, es ist also kein Betrug. Ich hoffe das reicht als Definition. Dies ist lediglich nur die Deutsche und die schweizer Definition von Betrug. Wie gesagt, Arglist ist in Deutschland nicht notwendig, in der Schweiz schon. Lg 

Kommentar von loveflowersyeah ,

Eine Täuschung liegt sehrwohl vor. Bedenke, dass hinter dem Automaten eine Firma steht, damit verbunden eine Person. 

Vielleicht ist es kein Betrug, dennoch ist es strafbar. Und das ist doch das Wichtigste hier, oder nicht? Ich denke wir reden einfach zu oft aneinander vorbei und daraus entstehen hier solche Diskussionen. 

Kommentar von whabifan ,

Es ist strafbar, wie ich bereits mehrfach geschrieben habe. Es ist aber kein Betrug, sondern ein "Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage". Das ist eine andere Straftat, aber genauso wie Betrug, eine Straftat. 

Sicher stecken Leute dahinter, aber mit denen ist die FS ja nicht in Kontakt. Sie hat ja mit denen Leuten nichts zu tun. Fakt ist, bei dem Automaten liegt irgendein Fehler vor. Dieser Fehler ist aus irgendwelchen Gründen entstanden, welche das sind wissen wir nicht. Was wir aber wissen, die FS hat diesen Fehler nicht hervorgerufen. Sie hat niemanden getäuscht damit dieser Fehler entsteht. Hätte sie dies getan, wäre dies Betrug. Hat sie aber nicht. Sie nützt hier nur einen Fehler einer Maschine aus. Das ist dann kein Betrug. Man könnte lediglich argumentieren dass sie quasi die Maschine täuscht. Weil sie der Maschine vorgauckelt einen anderen Betrag eingeworfen zu haben. Dies ist aber keine Täuschung im juristischen Sinne, da eine Täuschung immer gegenüber einem Menschen ist. 

Antwort
von Bomberos911, 73

Ich nehme mal an, du kommst aus der Schweiz und somit sollte Schweizer REcht für dich gelten. Damit kenne ich mich leider nicht aus...

Also wenn schon deine Lehrerin und der Großvater sagen, dass es strafbar ist, würde ich die Finger davon lassen... Lohnt sich echt nicht! Am Ende musst du das Geld zurückzahlen und dann hast du es schon ausgegeben.

Sei lieber ehrlich und such dir einen Job, da bekommst du auch Geld und brauchst nichts zu befürchten...

Vielleicht kannst du den Automatenbetreiber auch darauf hinweisen. Ich würde dir als Betreiber eine Belohnung dafür geben!

Antwort
von ollikanns, 54

Du hast dich strafbar gemacht. Das ist Betrug, da du es wissentlich machst. Und ich bin sicher, dass die Lehrerin das nicht gesagt hat. Die Firma, die den Automaten aufgestellt hat, macht jetzt große Verluste. Die werden herausfinden, dass du das gewesen bist und dann droht eine saftige Strafe.

Kommentar von Andrea2009 ,

"...Die werden herausfinden, dass du das gewesen bist..." Jau! Anhand von Fingerabdrücken und Überwachungsvideos. 

Kommentar von ollikanns ,

Er/Sie  hat es doch schon überall herum erzählt. So dumm sind die Leute nicht.

Kommentar von whabifan ,

Mal davon abgesehen dass dies kein Betrug ist, die Tatsache dass jeder weiss wer es war, reicht nicht im Ansatz. Du musst es auch belegen.

Antwort
von Centario, 72

Bist du schon strafmündig, manipulierst du den Automaten, wie alt bist du denn, wenn du dadurch die Gemeinschaft schädigst ist das eine moralische Schuld. Der Automatenbesitzer wird deshalb die Preise erhöhen müssen?

Kommentar von whabifan ,

Es ist in deinen Augen eine moralische Schuld. Dies muss aber nicht generell gelten. Ich finde zb nicht dass sie moralisch falsch handelt. Trotzdem muss ich als Positivist sagen sie sollte es lassen. Der Automatenbesitzer sollte zu Erst einmal dafür sorgen dass seine Automaten funktionieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community