Frage von busker, 129

Kumpel mit Motorrad geblitzt, Anhörungsbogen erhalten, Einspruch sinnvoll?

Hallo liebes Volk,

kurz und knapp. Ein Kumpel von mir ist außerorts mit seiner Maschine und guten 50 km/h zu schnell per Lichtschranke geblitzt worden, hat ne gute Woche später einen Anhörungsbogen erhalten. 240 Euro, 2 Punkte, 1 Monat FV

Nun zum Sachverhalt: Er solle sich melden, ob er der Fahrer der Maschine sei.

Lohnt sich ein Einspruch? Und zwar ist er nur ins Jeans und alter Lederjacke gefahren, hat aber sonst normalerweise ne komplette Lederkombi an, die zu Hause liegt. Und er ist Brillenträger mit ner Stärke von 3,5 - 4 oder so, aber hatte zu dem Zeitpunkt keine auf. Mal abgesehen davon, dass ich da ohne Brille wahrscheinlich blind wie ein Maulwurf wäre....ist das schon ne nachvollziehbare Aussage, wenn man sagt, dass man ohne Brille nicht fahren kann und das unmöglich gewesen sein konnte. Und wenn man denen notfalls noch den Brillenpass hinlegen muss.

Man könnte ja immernoch behaupten, dass man unterwegs nen anderen unbekannten Fahrer getroffen hat, der die Maschine mal testen wollte.

Was meint ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von biene1981, 41

Also ich würde bei der Wahrheit bleiben. Was hat er davon, wenn er sagt, er sei nicht gefahren? Dann fragt die Bußgeldstelle, wer denn gefahren ist, und dann? Was will er da angeben?

Und sollte er Einspruch einlegen, kommt die Sache zu Gericht, da gibts dann einen Hauptverhandlungstermin etc. Und dann taucht er da auf - mit Brille. Wer weiß was da noch alles ans Tageslicht kommt, von den weiteren Kosten ganz zu schweigen.

Ich würde schlau sein und die Strafe bezahlen und den Führerschein für 1 Monat abgeben und es als eine Lektion verbuchen.

Antwort
von Nemo75, 71

Bringt nichts!
Inzwischen sind trotz Helm gute "Erkennungsbilder" Standard!
Leugnen bringt nichts!
Woher haben die denn seine Adresse?
Die alten Blitzer blitzen nur von vorne. Aber beim Moped ist da kein Kennzeichen 😉

Kommentar von busker ,

Oh doch, die blitzen mittlerweile auch von hinten. Die Lichtschrankensensoren haben mittlerweile ne zweite Kamera mit dabei

Kommentar von Nemo75 ,

Darum hab ich es geschrieben!
Chancen hast nur bei alten Blitzern die nur von vorne blitzen.
Alles andere kannst mit Einspruch machen vergessen!
Evtl wird sogar wegen Leugnungsversuch die Strafe erhöht

Kommentar von busker ,

Ja, ich denke auch, dass dem sein Einspruch nicht viel bringen wird. Heutzutage gibt das glaube ich nur mehr Ärger, als alles andere. Und für den 4 Wochen laufen ist ja kein Weltuntergang.

Kommentar von Nemo75 ,

Heute kann man es sich noch aussuchen wann man den FS abgibt.

Antwort
von qugart, 67

Bei Verkehrsrechtschutz kann man mal einen Anwalt fragen, der sich auf sowas spezialisiert hat.

Das was du dir da aber aus den Fingern saugst ist Müll. Entweder er war der Fahrer oder nicht. Möglicher Einwand wäre in meinen Augen eher eine Falschmessung.

Kommentar von busker ,

Ich glaub da würde ich persönlich eher die Strafe absitzen, als mich auf so nen Streit mit dem Gericht einzulassen :D

Antwort
von fuji415, 32

Schon das er ohne Brille unterwegs war sollte die Strafe verdoppelt werden den das ist ein Muss ohne so was darf er gar nicht mal Mofa fahren 

den das ist im Füherschein vermerkt und zieht auch noch eine Strafe nach sich und 50 drüber das merkt selbst ein Blinder also Brille keine Ausrede fahre selber Motorrad und Brille 

der soll da mal den Monat laufen müssen solche Raser haben auf Strassen nichts zu suchen und wer keine Ausrede parat hat ist nicht wert das man Ihn verprügelt ,also bei diesen fadenscheinigen Ausreden sind dick da Prügel drin  .

Und wer soll dann den Mist auf sich nehmen das macht keiner Freiwillig  .

Er soll für den Mist den er gemacht hat gerade stehen wie ein Mann und nicht eine Memme sein und es versuchen es abzuwälzen das macht man im Kindergarten  .

Kommentar von busker ,

"Ich hab die Brille im Führerschein nicht eingetragen, weil ich eine Sehleistung von 120% ohne Brille habe. Nur anstrengend, wenn man den ganzen Tag ohne rumrennt." -Wortwörtlich :-) er meinte aber er nimmt den Bußgeldbescheid auf sich

Antwort
von martinzuhause, 75

"Man könnte ja immernoch behaupten, dass man unterwegs nen anderen
unbekannten Fahrer getroffen hat, der die Maschine mal testen wollte."

dann werden die sicher nach dem namen fragen. verborgt man ein motorrad und der andere fährt damit auf öffentlichen strassen hat man sich davon zu überzeugen das er einen führerschein hat.

evtl. kommt die polizei auch auf die ganz dumme idee das der versciherung mitzuteilen das da auch mal andere (unbekannte) mit fahren.

sollte das nicht so bei der versciherung vereinbart sein kann sie die beiträge nachträglich gut erhöhen.

evtl. gibt es eine auswertbare aufnahme - das wird dann etwas teurer

Antwort
von sr710815, 48

also ich glaube kaum, daß Jemand das Gesicht erkennen kann mit Spiegelvisier beim Simpson Diamondback :)

http://simpsonraceproducts.com/snell-sa2015/carbon-diamondback-snell-2015/

Antwort
von sr710815, 53

man muß sich nicht selbst belasten. Wird man nicht sofort angehalten, hat man bessere Karten.

Ich habe dies damals mal so gemacht. Ich habe mehrere Lederkombis & auch unterschiedlich geformte Integralhelme.

Auf des Foto zeigend habe ich gesagt, das bin ich nicht, so einen Helm habe ich nicht, ich bin nicht gefahren.

So liegt die Beweislast dann bei der Polizei. Man könnte natürlich später zu einem Fahrtenbuch verpflichtet werden.

Mit Integralhelm, dunklem Visier sieht man auch nicht, daß ich eine Brille trage

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community