Frage von martinbender123, 85

Kündigungsbestätigung per Mail wirksam?

Guten Morgen,

ich habe eine Kreditkarte schriftlich gekündigt und habe um eine schriftliche Bestätigung gebeten. Nun habe ich vor 2 Wochen eine Mail bekommen, in der bestätigt wird, dass meine Kreditkarte gekündigt wurde usw.

Ist diese Kündigungsbestätigung per Mail überhaupt wirksam? Sollte ich lieber eine schriftliche Bestätigung nochmals anfordern?

Vielen Dank für eure Meinungen!

Antwort
von ChristianLE, 56

Eine Kündigung ist immer nur eine einseitig empfangsbedürftige Willenserklärung.

Oder anders: Du erklärst schriftlich deinen Willen die Karte zu kündigen und das Kreditinstitut empfängt diese Erklärung...Das war's.

Damit eine Kündigung wirksam wird, benötigst Du gar keine Bestätigung der Bank. Diese wird in der Regel nur ausgestellt, um dem Vertragspartner Sicherheit zu geben.

Wenn Du also nur eine E-Mail erhalten hast, dann ist das ok. Einen gesetzlichen Anspruch auf eine schriftliche Bestätigung hast Du nicht.

Antwort
von anitari, 41

Kündigungen sind einseitige Willenserklärungen und müssen eigentlich gar nicht bestätigt werden.

Tut der jeweilige Vertragspartner es dennoch ist hier keine Form vorgeschrieben.

Druck dir die Mail aus und gut ist.

Antwort
von Rolf42, 46

Bei jeder halbwegs seriösen Bank sollte eine solche Bestätigung auch per E-Mail ein ausreichender Beleg sein, dass die Kündigung eingegangen ist und entsprechend bearbeitet wird.

Antwort
von DarthMario72, 39

Ist diese Kündigung per Mail überhaupt wirksam?

Du meinst die Kündigungsbestätigung! Dabei kann man nicht von wirksam oder unwirksam sprechen, denn niemand ist verpflichtet, den Erhalt einer Kündigung überhaupt zu bestätigen. Das ist nichts als reine Höflichkeit des Empfängers und hat keinerlei Einfluss auf die Wirksamkeit deiner Kündigung.

Kommentar von martinbender123 ,

Ja, richtig. Hab ich übersehen. Danke.

Antwort
von kevin1905, 37

Niemand muss dir eine Kündigung irgendwie bestätigen, zumindest nicht im Zivilrecht.

Archiviere die Email und druck sie aus, fertig.

Antwort
von sahov, 29

Wenn du bereits die Bestätigung per Mail hast, sollte es so passen.

Ich hab auch schon viele Verträge per Mail gekündigt, bei den meisten hat es gepasst. Manche wollen zusätzlich eine Unterschrift, da reicht es dann aber oft aus wenn man das ganze einscannt und dann per Mail schickt.

Antwort
von thetee99, 33

Die Kündigung ist ja schon einseitig wirksam, wenn du schriftlich kündigst. Die Bestätigung des Geldinstitutes erfordert keine Formalität.

Übrigens haben sich zum 01.10.2016 einige Gesetze diesbezüglich geändert, es ist jetzt auch rechtlich in Ordnung seinen Handyvertrag per SMS zu kündigen oder Arbeitsverträge per E-Mail.

Kommentar von DarthMario72 ,

oder Arbeitsverträge per E-Mail.

§ 623 BGB sieht das anders: Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Kündigung oder Auflösungsvertrag bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform; die elektronische Form ist ausgeschlossen.

Kommentar von thetee99 ,

Sehe gerade, dass bezog sich wohl nur auf § 309 BGB, bei Geltendmachungen.

Aber generell bedarf es bei Vertragskündigungen keiner Schriftform mehr, Unternehmen dürfen das in ihren AGBs nicht mehr fordern, seit dem 01.10.

Antwort
von GuenterLeipzig, 35

Wenn es eine einfache Mail ist, wird keine Bank das so anerkennen.

Da könnte ja jeder kommen und Deine Kreditkarte kündigen und behaupten er wäre Du.

Mit etwas Nachdenken sollte man also darauf kommen.

Eine andere Angelegenheit ist, wenn Du einen Onlinezugang zu Deinen Koten hast und über einen passwortgeschützten Bereich die Abgabe der Wilenserklärung erfolgt.

Jedoch muss man auch hier ins Kleingedruckte gucken, welches bei Vertragsabschluss Betsandteil ist.

Wenn dort die Schriftform gefordert ist, ist also eine Textform nicht ausreichend.

Günter

Kommentar von DarthMario72 ,

Frage nicht richtig gelesen? Der Fragesteller hat schriftlich gekündigt und die Antwort per Email erhalten.

Kommentar von SirKermit ,

Kleiner Hinweis: es wurde schriftlich gekündigt und die Bank hat per Mail den Zugang der Kündigung bestätigt.

Kommentar von GuenterLeipzig ,

Oh - hoppla, danke für den Hinweis. ist mir doc da ein Lapsus unterlaufen.

Auch in diesem Falle muss mansich die AGB angucken, die bei Vertragsabschluss gegolten haben undg ggf. über die Vertragslaufzeit angepasst wurden.

Wenn dort die Textform als zulässig beschrieben ist, dann ist die Kündigungsbestätigung auch in Textform möglich.

Sehen die AGB eine Kündigungsbestätigung nicht vor, ist diese an keine Form gebunden

Günter


Kommentar von ChristianLE ,

Wenn dort die Textform als zulässig beschrieben ist, dann ist die Kündigungsbestätigung auch in Textform möglich.

 

Eine Kündigungsbestätigung wird nicht Bestandteil einer AGB sein. Rechtlich gesehen ist für eine Kündigung überhaupt keine Kündigungsbestätigung nötig.

Kommentar von GuenterLeipzig ,

Nichts anderes habe ich im letzten Satz geschrieben.

Günter

Kommentar von DarthMario72 ,

Wenn dort die Textform als zulässig beschrieben ist, dann ist die Kündigungsbestätigung auch in Textform möglich.

Sehen die AGB eine Kündigungsbestätigung nicht vor, ist diese an keine Form gebunden

Wie kommst du denn auf diesen schmalen Pfad? Niemand ist verpflichtet, den Erhalt einer Kündigung zu bestätigen. Denn eine Kündigung ist eine einseitige Willenserklärung, die dann wirksam wird, wenn sie fristgerecht in den so genannten Machtbereich des Empfängers gelangt.

Kommentar von GuenterLeipzig ,

Genau das drückt mein letzter Satz aus.

Günter

Kommentar von DarthMario72 ,

Du hast dich auf die AGB's bezogen. Allerdings hat das nicht das geringste mit AGB's zu tun.

Antwort
von JasminTheiler, 32

Natürlich ist diese Mail wirksam, aber als Absicherung würde ich eine schriftliche Bestätigung anfordern!

Antwort
von Reisekoffer3a, 21

.... das ist heute gang+gebe das man als Antwort eine Mail geschickt

bekommt. Würde behaupten sie ist rechtskräftig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community