Frage von MyHATR, 187

Kündigung wegen zu oft Krank?

Guten Morgen

Kann mein Chef mich im dritten Lehrjahr künidgen bezüglich das ich öfters aus Privatengründen krankgeschrieben bin, ich rief heute morgen in der Firma an und er sagte mir er wolle mit mir reden wie wir weiter machen sollen. Nach dem ich sagte pb es irgend welche auswirkung für mich gibt sagte er nur er will sich mit mir zusammen setzen, damit er weiß wie wir weiter machen, ich kann mir darunter jetzt nur eine kündigung vorstellen, hat jemand damit mal erfahrung gehabt oder könnte mir weiter helfen?

Gruß MyHATR

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 95

ich kann mir darunter jetzt nur eine kündigung vorstellen,

Warum?

Du solltest nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen, wobei das bei Dir gar nicht so einfach ist.

Der Gesetzgeber hat bei Kündigungen wegen Krankheit (personenbedingten Kündigungen) hohe Hürden gesetzt. Hier greift zudem das Berufsbildungsgesetz (BBiG), da sind diese Hürden noch ein ganzes Stück höher angesiedelt.

Je länger die Ausbildung schon dauert, desto schwieriger wird es einen Azubi zu kündigen und wegen ein paar mehr Krankheitstagen, schon gar nicht. Darüber solltest Du Dir nicht den Kopf zerbrechen.

Was ist eigentlich "öfter krankgeschrieben"? Gibt es da Zahlen? Wie kommst Du in der Berufsschule mit? Gibt es Anzeichen, dass Du Deine Prüfung durch die vielen Ausfälle nicht schaffen wirst?

Es kann doch durchaus sein, dass Dein Chef sich mit Dir mal in Ruhe zusammensetzen will um Dir evtl. auch helfen zu können Krankheiten zu vermeiden.

Es gibt durchaus Krankheiten und/oder Beschwerden die z.B. durch Hilfsmittel, andere Stühle, höhenverstellbare Tische usw. verhindert oder zumindest gemildert werden. Manche AN (auch Azubis), haben ja vielleicht auch eine Idee wie man die tägliche Arbeit erleichtern kann.

Dein AG hat auch eine Fürsorgepflicht und der kommt er ja evtl. mit diesem Gespräch auch nach.

Antwort
von dadamat, 49

Wenn der Arbeitgeber die Kündigung mit Gesundheitsgründen begründet, müssen Belege daür vorliegen (ärztliche Gutachten, Bewertung des MDK), die eine dauerhaft eingeschränkte Arbeitsfähigkeit beweisen.

Antwort
von TheAllisons, 74

Das muss nicht gleich eine Kündigung sein, vielleicht will er nur die Gründe deiner vielen Krankenstände wissen und dir helfen, das in den Griff zu bekommen. Nimm das Angebot an, vielleicht gibt es eine gute Lösung. Alles Gute

Antwort
von Wuestenamazone, 46

Nein das wird keine Kündigung sein. Geh da hin red mit ihm. Solange du krank bist kann dir nicht gekündigt werden. Es sei denn es ist eine kleine Firma mit wenig Angestellten. Aber hör dir an was er will

Antwort
von SimonG30, 82

so einfach kannst Du in der Ausbildung außerhalb der Probezeit nicht gekündigt werden.

Auch nicht wenn Du öfters krank bist, solange Du rechtzeitig Bescheid gibst bzw. falls nötig die ärztlichen Krankmeldungen rechtzeitig einreichst. Und selbst wenn nicht, müsste man Dir erstmal eine Abmahnung schreiben.

Was aber passieren kann, wenn die Krankheitszeiten sehr hoch sind: der Arbeitgeber wird es sich genau überlegen, ob er Dich nach der Ausbildung übernimmt oder nicht.

Kommentar von Familiengerd ,

Und selbst wenn nicht, müsste man Dir erstmal eine Abmahnung schreiben.

Für Erkrankungen kann es keine Abmahnung geben!

Wenn es eine geben würde, wäre sie das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben stünde!

Kommentar von SimonG30 ,

die mögliche Abmahnung bezog sich ja auch nicht auf die Krankheit an sich, sondern auf die verspätete Meldung beim Arbeitgeber oder verspätete Einreichung von Krankmeldungen.

Antwort
von Novos, 70

Was verstehst Du unter "aus privaten Gründen krank geschrieben"? Entweder man ist arbeitsunfähig krank, oder man geht zur Arbeit (Ausbildung). Wenn du das Ausbildungsziel durch Ausfallzeiten (egal welcher Grund) gefährdet ist, kann der Betrieb eine Ausbildungszeit-Verlängerung vorschlagen, es muss nicht immer die Kündigung sein, die sowieso hohe Hürden für den Betrieb hat.

Antwort
von Joschi2591, 91

Wie kommst Du darauf, dass es sich um eine Kündigung handelt?

Da irrst Du. Er will ein vernünftiges Gespräch mit Dir über Deine "privaten" Krankheitsgründe führen.

Antwort
von Ifm001, 36

Da kann es viele Gründe geben. Evtl. möchte er erkunden, ob es sinnvoll ist, dass Du deine Prüfung ein halbest Jahr später machst, falls Du zu viele Fehlzeiten hattest, um dem Lehrplan zu erfüllen.

Aber was sind "private Krankheitsgründe"?

Antwort
von Schwoaze, 83

Naja, anscheinend bist Du unangenehm aufgefallen. Falls er Dich wirklich kündigen wollte, überleg Dir, ob Du ihm versprechen kannst, in Zukunft nicht mehr so viel zu fehlen. Das muss dann aber auch passen!

Willst Du diesen Ausbildungsplatz behalten, dann tu alles, was Du kannst dafür. Wäre halt schade, im dritten Lehrjahr gekündigt zu werden.

Kommentar von PeterSchu ,

Unangenehm aufgefallen weil man krank ist?
Jeder Mensch möchte gesund werden, dazu braucht man keine Ermahnung vom Betrieb.

Kommentar von Schwoaze ,

Jeder Mensch, der wirklich krank ist, natürlich. Wegen privater Probleme krank sein.... da möchte der Chef doch zumindest erfahren, worums geht, ob eine psychologische Behandlung anzuraten ist oder sonstwas.

Kommentar von PeterSchu ,

Eine Diagnose geht den Betrieb nichts an, solange die Erkrankung nichts mit den Arbeitsbedingungen zu tun hat.

Kommentar von Schwoaze ,

Du weißt schon, was ich meine...

Antwort
von ResaZT96, 42

es könnte auch sein, ob er überlegt dich zu übernehmen oder nicht, wenn du schon im Dritten bist. :)

Antwort
von Ashuna, 50

So einfach darfst du nicht gekündigt werden. Krankheit ist kein Grund.

Gruß Ashuna

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community