Frage von Torrnado, 647

Kleinkind der Nachbarn macht unerträglichen Lärm : was kann ich tun?

Ich habe seit ca. 6 Monaten ein großes Problem mit einer spanischen Familie, die in die Wohnung über mir eingezogen ist. Die Familie ist zwar sehr nett und freundlich, sie haben ein Kleinkind, das leider unerträglich laut ist. jeden Tag höre ich es fast bis Mitternacht ununterbrochen rumrennen, ständig fällt irgendwas auf den Boden und immer wieder werden Möbel hin-und hergeschoben. Ich höre den Lärm trotz Ohropax. Einschlafen nahezu unmöglich. meine Vermieterin meint, da könne sie nichts tun. Ich bin nervlich am Ende, habe an keinem Tag Ruhe. Wer kann mir einen Rat geben, wie ich mich am besten verhalten soll ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Baltarsar, 397

Oh du ahnst gar nicht, wie ich dir nachfühlen kann, denn mir geht das hier ziemlich ähnlich.

Das "Problem" ist auf rechtlicher Ebene gesehen, dass Kinderlärm eine natürliche Lärmquelle ist und keiner dagegen etwas tun kann.

Das einzige was dir bleibt, ist mit der Familie zu reden und sie auf die  Rücksichtnahme hinzuweisen, die im Mietvertrag steht. Auch gelten die in Deutschland üblichen Ruhezeiten, zu denen es Lärmfrei zu sein hat. Ab 22 Uhr hat Ruhe im Haus zu sein und daran haben sich alle zu halten.

Bitte deine Nachbarn auf Einhaltung des Mietvertrages.

Eine andere Sache ist, dass das Kleinkind bis Mitternacht unterwegs ist. Mitarbeiter des Jugendamtes sprechen da von einer Kindeswohlgefährdung. Mache deinen Nachbarn freundlich klar, wenn sich nicht ändert, du zur aller größten Not auch eine sogenannte Gefahrenmeldung ans Jugendamt schreibst. Diese kann durchaus zur Folge haben, dass das Kind aus der Familie genommen wird. Ich denke, zumindest diese Androhung versteht auch die spanische Familie und wird versuchen zukünftig ruhiger zu sein. Solltest du auf taube Ohren stoßen, wird dir nur noch dieser, sehr sehr unschöne, Weg bleiben.

Ich bin seit einem Jahr am hadern mit mir, ob ich diesen Weg bei meinen Nachbarn gehe, aber ich scheue mich extrem davor, weil ich weiß, dass das Jugendamt auch sehr gerne komplett überspitzt reagiert und kriminelle Machenschaft in diesem Amt auch an der Tagesordnung sind.

Kommentar von Torrnado ,

das Problem besteht aber darin, daß die Familie kein Wort Deutsch spricht. ich habe schon mehrfach bei denen geklingelt und freundlich darum gebeten, etwas Rücksicht zu nehmen, habe alles versucht, denen das irgendwie zu " erklären " - aber sie verstehen es nicht, sie wissen nie, was mein Anliegen ist ( oder sie tun so, als wüssten sie es nicht ). Ich werd echt noch wahnsinnig mit denen. die sprechen ja auch kein Wort Englisch.

Kommentar von Baltarsar ,

Ohne jetzt gemein sein zu wollen, aber auf Ämtern können sie sich auch mitteilen, wenn sie etwas haben wollen.

Ja ich weiß, das hört sich jetzt übel fremdenfeindlich an, aber wenn man über Jahre mit ausländischen Nachbarn zu tun hat, weiß man einfach auch, dass sie nur zu gerne die Karte "Ich nix deutsch verstehen" ausspielen und einen damit verarschen. Ich erlebe das hier täglich. Vorallem ist das geil, wenn sie sich dann ungehört glauben und sie dann in bestem deutsch miteinander quatschen.

Daher hilft vielleicht auch nur noch der Weg zum Jugendamt, auch wenn ich mich derzeit selbst noch scheue, einfach aus moralischen Gründen, diesen zu gehen.

Wer nicht hören will, muss fühlen. Kurz und schmerzlos.

Glaube mir, mit dem Jugendamt können sie sich dann in bestem deutsch verständigen. Habe ich hier schon alles erlebt.

Kommentar von vanillakusss ,

Okay und warum ist das Sache des Jugendamtes?

Es geht darum, dass das Kind Krach macht, nicht darum, dass es nicht versorgt wird.

Soll das Jugendamt das Kleinkind anbinden oder wie stellst du dir das vor?

Kommentar von Baltarsar ,

Es geht darum, dass das Kleinkind bis Mitternacht unterwegs ist. Dies stellt in den Augen des Jugendamts eine Kindesgefährdung dar und wenn die Eltern das nicht in den Griff bekommen, werden sie auch sehr schnell als Erziehungsunfähig betrachtet und da ist das Kind schneller aus der Familie als man schauen kann.

In erster Linie ist das grundsätzlich keine Sache des Jugendamtes, aber wenn Eltern, egal welcher Nationalität, ihre Kinder nicht erziehen können oder sich selbst überlassen, wovon in dem Fall auszugehen ist, wenn das Kleinkind bis Mitternacht unterwegs ist, ist es nun mal in der Verantwortung der Eltern das abzustellen. Wenn sie das nicht können und dadurch eine durchgängige und nicht abzustellende Lärmbelästigung anderer Mieter eintritt, ist es Legitim, dass sich diese Mieter an das Jugendamt wenden und eine Gefahrenmeldung abgeheben, denn es ist nicht normal und auch nicht gesund wenn ein KLEINKIND regelmäßig bis Mitternacht aktiv ist und das gesamte Haus unterhält.

Kinderlärm muss man auch nur bis zu einem gewissen Grad ertragen, ist dieser erreicht oder überschritten, hat man das Recht zu handeln und wenn die Eltern uneinsichtig sind oder die Karte "Ich nix verstehen deutsch" ständig ausspielen, bleibt einem gar kein anderer Weg, als sich mit einer Gefahrenmeldung ans Jugendamt zu wenden.

Schließlich ist hier, nach allen erziehungswissenschaftlichen Erkenntnissen, die Gesundheit des Kleinkindes in Gefahr. Und wenn alle anderen Mittel ausgeschöpft sind und erfolglos im Sande verlaufen sind, kann man nur noch diese letzte Karte ausspielen.

Kommentar von Baltarsar ,

Ich kenne dieses Urteil durchaus. Dennoch müssen sich Nachbarn nicht alles gefallen lassen und auch rechtlich geht da eben nicht alles durch.

Und wenn man nicht mit den Eltern in Konversation treten kann, weil sie nicht einsichtig sind, dann bleibt dennoch nur noch der Weg zum Jugendamt.

Ja Kinderlärm muss man ertragen, aber eben nur bis zu einem gewissen Grad und dieser ist überschritten, wenn Kleinkinder bis Mitternacht unterwegs sind.

Wer sich auf dieses Urteil beschränkt fällt sehr leicht, gerade beim Jugendamt durch.

Kommentar von bwhoch2 ,

Es geht darum, dass das Kleinkind bis Mitternacht unterwegs ist. Dies
stellt in den Augen des Jugendamts eine Kindesgefährdung dar

@Baltarsar: Das glaubst Du doch selbst nicht, oder?

1. was Tornado schreibt, dass das Kind ununterbrochen unterwegs ist (24 Stunden rund um die Uhr?)

2. Dass es Kindesgefährdung ist, wenn ein Kind nicht zeitig ins Bett geht. Wenn ein Kind den ganzen Nachmittag schläft, ist es abends fit und kann nun mal nicht so zeitig wieder im Bett sein.

Kindesgefährdung scheidet also aus, wenn die Zeiten des Kindes nun mal so sind, wie sie sind, aber das Kind dennoch ausreichend Schlaf hat.

Natürlich werden sich die Eltern darum bemühen müssen, dem Kind andere Zeiten anzugewöhnen, wenn es mal in Richtung Kindergarten oder Schule geht, aber leider fehlt hier jeglicher Hinweis darauf, wie alt das Kleinkind eigentlich ist.

Kommentar von Baltarsar ,

@ bwhoch2: Die Praxis der Jugendämter sieht anders aus. Hier werden Kinder schon wegen ganz anderer Kleinigkeiten aus den Familien genommen. Und mit hier meine ich gesamt Deutschland.

Beweise findet man dazu massenweise im Netz.

Es ist einfach ein Erfahrungswert, dass Kinder die bis in die Nacht unterwegs sind und richtig lärm machen, gerne auch schnell aus der Familie genommen werden. Ist hier in der Nachbarschaft schon massenweise passiert, weil einige Nachbarn eben nicht so viel Geduld hatten.

Theorie und Praxis unterscheiden sich in solchen Fällen sehr hart.

Kommentar von KaeteK ,

Was du liest, sind Berichte von irgendwelchen Leuten, die dir alles erzählen können. Ich weiß aus Erfahrung aus dem Umfeld, dass das nicht so einfach ist, schon gar nicht wegen Kinderlärm, den Eltern die Kinder zu entziehen. Dazu fehlen Plätze in unserem Land und teuer ist es dazu noch. Es wird erst mal geprüft, was hinter den Anschuldigungen steckt, gleichzeitig Rücksicht auf ihre Kultur genommen. Es ist allgemein bekannt, dass Südländer einen ganz anderen Tagesrhythmus haben. Wir hatten im Nachbarblock Türken, da war um Mitternacht noch eine Menge los. Du kannst ihnen ihre Kultur nicht aufzwängen. Wenn ich das weiß und nicht damit umgehen kann, dann ziehe ich da erst gar nicht ein bzw., wenn ich damit nicht umgehen kann, ziehe ich aus.

lg

Kommentar von vanillakusss ,

Du hast keine Kinder, richtig?

Kleine Kinder haben oft wechselnde Schlafenszeiten, es ist keine Gefährdung, es ist normal. Da wird das Jugendamt GAR NICHTS tun weil es nicht notwendig ist. Außerdem ist der FS sehr stark lärmempfindlich, das gibt er hier immer an, wahrscheinlich ist es gar nicht schlimm, andere im Haus scheint es nicht zu stören.

Man soll auf seine Kinder einwirken, man soll dafür sorgen, dass sie die Wohnung nicht als Spielplatz nutzen und man soll sie auch immer wieder so beschäftigen, dass sie auch mal ruhiger sind.

Das war es dann aber auch, keine Richter wird etwas gegen ein Kleinkind, das Krach macht, sagen.

Ich mache mir wirklich keine Gedanken um die Gesundheit des Kindes, scheinbar geht es ihm sehr gut, es schläft dafür morgens länger. Dann hat der FS auch Ruhe, die sollte er genießen.

Kommentar von KaeteK ,

Eine andere Sache ist, dass das Kleinkind bis Mitternacht unterwegs ist.
Mitarbeiter des Jugendamtes sprechen da von einer Kindeswohlgefährdung.
Mache deinen Nachbarn freundlich klar, wenn sich nicht ändert, du zur
aller größten Not auch eine sogenannte Gefahrenmeldung ans Jugendamt
schreibst.

Ich glaube kaum, dass das Jugendamt das auch so sieht. Man merkt das ihr keine Kinder habt. lg

Kommentar von Baltarsar ,

Irrtum, ich hatte und habe ein Kind. Genaueres werde ich dazu jedoch nicht ausführen.

Fakt ist eines, ob ihr es nun glauben, lesen oder hören wollt oder eben auch nicht, es bleibt dennoch Fakt. Jugendämter interessieren sich sehr dafür, wenn Eltern Kindern keinen vernünftigen Rhytmus vorgeben. Und Jugendämter handeln, wenn diese Eltern uneinsichtig sind oder sich auf nichtverstehen der hier herrschenden Amtssprache berufen.

Nur mal so, es gibt noch viel banalere Gründe, warum Kinder aus der Familie genommen werden. Nur mal ein Beispiel: Eine Mutter lächelte ihr Kind zu oft an. In den Augen ihres Jugendamtes eine Kindeswohlgefährdung. Dies hatte dann zur Folge, dass das Kind über Jahre aus der Familie genommen wurde. Die Mutter musste sich durch sämtliche Instanzen klagen. Das heißt, dass auch dieser Fall bis vors Bundesverfassungsgericht gekommen ist. Wer daher mal ein bisschen recherchiert und sich informiert, weiß, dass Jugendämter fast Narrenfreiheit für ihr handeln geniesen, daher greifen sie auch unglaublich gerne solche Gefahrenmeldungen auf. Geprüft werden diese auf Richtigkeit erst im Nachherein und selbst wenn sich herausstellt, dass diese nicht ganz korrekt waren, findet das Jugendamt Gründe um das Kind weiterhin aus der Familie zu halten.

Mir ist es auch völlig egal, was ihr mir hier noch an den Kopf werft oder mir hier noch weiß machen wollt. Ich habe hier in direkter Nachbarschaft schon genügend erlebt und weiß daher, wovon ich spreche. Auch habe ich mich mit der Thematik genügend beschäftigt um die Handlungen des Jugendamtes darlegen zu können.

Da ich selbst mit diesen Handlungen nicht einverstanden bin, zögere ich in meinem Fall selbst noch, es einzuschalten. Dies wird aber nicht mehr allzulange andauern. Und ich bin mir sehr Gewiss, dass das Jugendamt hier handeln wird.

Kindern einen Rhytmus anzuerziehen ist bei weitem keine Mamutaufgabe und bedarf auch keinem Studium. Es hat einfach etwas mit dem Willen zu konsequenter Erziehung zu tun. Nicht mehr und nicht weniger. Und nein, bevor hier jetzt gleich der nächste Shitstorm losgeht, konsequente Erziehung heißt nicht Gewalt. Konsequent heißt in dem Fall einfach, das Kind mit einem Gutenachtritual immer zur gleichen Zeit ins Bett zu bringen und das bei weitem vor 0 Uhr Nachts.

Wir können jetzt hier noch tagelang diskutieren, was richtig ist und was falsch, wir würden auf keinen Nenner kommen, denn die Generation antiauthoritärer Erziehung, die machen durfte was sie wollte, ist leider immernoch sehr groß und ist von dem Schwachsinn immernoch überzeugt. Aber geht ja auch nicht anders, sie sind so groß geworden.

Kindern Grenzen für ihr handeln aufzeigen und setzen, sie an Zeiten gewöhnen und ihnen damit einen Rhytmus vorgeben und sie dennoch mit Liebe, Respekt und Anstand zu behandeln sind keine Utopien, sondern Grundlagen vernünftiger Erziehung.

Kommentar von vanillakusss ,

Na ja, dann unterstelle ich mal, dass du dich nicht so intensiv mit deinem Kind beschäftigt hast sonst wüsstest du, dass Kleinkinder keinen Knopf zum Ausschalten haben. Wenn die nicht schlafen wollen oder können, tun sie es nicht.

Und nochmal, das Kind bekommt genug Schlaf, keiner hindert es daran zu schlafen. Und keiner zwingt es um Punt 22 Uhr im Bett zu liegen. Das Jugendamt wird sich kringelig lachen wenn der FS damit ankommt.

Ja, man erzieht seine Kinder aber garantiert nicht weil der lärmempfindliche Nahbar (der sich übrigens über alles und jeden beschwert, siehe seine Fragen) das so möchte. Kinder sind Kinder, sie dürfen sich bewegen und auch mal Krach machen.

Kommentar von nordpark16 ,

Kinder sind Kinder, sie dürfen sich bewegen und auch mal Krach machen.

Punkt!

Kommentar von Baltarsar ,

... mal krach machen ...

Dagegen sagt auch keiner etwas. Jedoch wenn es täglich bis weit nach 22 Uhr oder gar 24 Uhr geht, dies auch an Sonn- und Feiertagen, überschreitet das eine Schmerzgrenze.

Kindern ist Rücksichtnahme beizubringen, Kinder ist beizubringen, dass sie sich an gewisse Zeiten zu halten haben und Kindern sind Grenzen aufzuzeigen.

Das nennt sich Erziehung. Punkt!

Kommentar von Baltarsar ,

Nu klar, habe ich mich mit meinem Kind nicht intensiv beschäftigt. War ja nur 7 Jahre lang alleinerziehender Vater bis zum seinem Unfall.

Bevor du Unterstellungen anstellst, solltest vielleicht mal den Kopf zum denken einschalten und überlegen, ob du Dinge auch vernünftig formulieren kannst. ;)

Freilich haben Kinder keinen Knopf zum ausschalten, aber bei guter Erziehung wissen sie, wann sie im Bett zu sein haben und wenn sie dort noch nicht gleich einschlafen können, ist es Aufgabe der Eltern mit Ihnen ein Ritual einzuüben, bei dem sie müde werden. Und davon gibt es genügend.

Auch begreifen Kinder sehr schnell, ab welcher Zeit es nur noch erlaubt ist, sich leise zu beschäftigen. Man muss es ihnen nur beibringen und erklären, dann begreifen sie es ohne große Worte.

Und sorry, wenn ein Kleinkind, so wie bei MEINEN Nachbarn in der Früh um 6 Uhr wach ist und dann bis durchschnittlich 23:30 Uhr durchgehend wach ist und lärm macht, bekommt es deffinitiv nicht genügend Schlaf, da es Zwinschendurch eben keine Ruhezeiten hat.

Wie es beim Fragesteller genau aussieht weiß ich nicht, aber weil wir gerade so schön bei Unterstellungen waren, unterstelle ich dir, dass auch du nicht weißt, wie es dort genau abgeht.

Und noch eines. Ich habe es bereits schon geschrieben. Gegen MAL krach und lärm machen, sagt keiner etwas. Klar müssen sie auch mal rum rennen und toben, dies sollten sie jedoch zumindest im Sommer außerhalb der Wohnung machen. Aber das ist Wurscht, denn ja, es darf rühig auch mal laut und chaotisch werden, jedoch liegt hier die Betonung auf MAL und nicht auf DURCHGÄNGIG.

Auch Familien mit Kleinkindern haben sich rücksichtsvoll in einem Mehrfamilienhaus aufzuführen und sich an den Mietvertrag zu halten.

Dieses Gerede von wegen "Ach das sind Kinder, die sind nun mal so." kommt doch hauptsächlich von dieser Generation der antiauthoritären Erziehung und der Waldorfschüler.

Sorry, wer von Erziehung Ahnung hat, weiß wie er solchen Problemen mit Nachbarn auf ganz einfache Weise vorbeugen kann, damit solche Probleme gar nicht erst entstehen.

Kommentar von vanillakusss ,

Na dann, soll sich der FS ans Jugendamt wenden, das wird dem Hausfrieden sehr zuträglich sein. Ein Glück versteht er sich mit den anderen Nachbarn gut.....

Egal was du sagst, es ist und bleibt so, dass Kleinkinder nun mal Krach machen und das auch tun dürfen.

Und ich betone nochmal, KLEINKINDER, darum geht es, die kann man weder festbinden noch knebeln, man darf sie nicht einmal in ihrem Bewegungsdrang hindern weil man sie so an einer gesunden Entwicklung stört.

Außerdem, kein Mensch, auch kein Kleinkind, läuft 24 Stunden am Stück rum, sieben Tage die Woche. Auch das sollte klar sein. Und Sonn- und Feiertage kann man einem Kleinkind nicht erklären, warum auch? Man kann auch an solchen Tagen seine Wohnung nutzen, man darf staubsaugen, putzen, spülen, duschen, Wäsche waschen, alles eben. Und das Kind spielen lassen, das darf man auch.

Aber darum geht es nicht, es geht darum, dass der FS es ab-so-lut ruhig haben will, lies nochmal. Die wird der FS weder bekommen noch wird er die einfordern können.

Zwischen absoluter Ruhe und massiver Ruhestörung liegen Welten.


Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 271

Dann hast Du jetzt hoffentlich das Problem mit dem Musiker nicht mehr, der Dich noch im Oktober und im Dezember sehr nervte. Ich rechne mal nach: Seit 6 Monaten wohnen die Spanier im Haus. Also seit ca. Juli. Im Oktober und Dezember störten sie noch nicht, denn da wurde der Krach offenbar vom Musiker im Haus übertönt. Dieser ist offenbar jetzt leise und jetzt hörst Du das Kind der spanischen Familie... Irgendwie unglaublich!

Du meinst, mit der Mietzahlung hast Du das Recht auf absolute Ruhe?

Dann frag mal die vielen, die an lauten Straßen, über Gaststätten, an Eisenbahngleisen, in Einflugschneisen usw. wohnen.

Du arbeitest im Schichtdienst und willst nachmittags absolute Ruh haben?

Dann wohnst Du im falschen Haus. Das beste für Dich wäre ein Zweifamilienhaus, das von sehr alten Leuten bewohnt wird oder aber ein kleines Einfamilienhaus in einer ruhigen Wohnsiedlung abseits von Hauptstraßen, Eisenbahnlinien und Einflugschneisen. Achte bei der Suche darauf, dass die Häuser alle so ab ca. 60er bis max. 90er Jahre gebaut wurden. Meist gibt es in solchen Siedlungen kaum kleine Kinder, denn die Kinder der Eigentümer sind längst erwachsen oder in einem Alter, wo sie entweder fleißig lernen oder ihre Freizeit eher vor ihrem Computer oder mit ihrem Smartphone verbringen. Noch besser dran bist Du in einem Kurort, wo sowieso jeder aufgefordert wird, sich ruhig zu verhalten.

Antwort
von Steffile, 279

Hoert sich eher nach falsch gedaemmten Laminat ueber dir an. Meine Mutter hatte das jahrelang, egal ob die Nachbarn Kinder hatten oder nicht, und erst seit das Laminat rausgenommen wurde, hat sie Ruhe.

Antwort
von Nordseefan, 336

Stimmt, solange das Kind laut ist - und nicht einsehen kann das es DICH stört - kannst du gar nichts machen.

Aber wenn die Eltern Möbelrücken spielen dann schon.

Ein Kleinkind wird dazu wohl kaum im Stande sein.

Vielleicht kannst du auch mal sagen das DU darunter leidest. Kommt immre besser als IHR seid zu laut.

Kommentar von Torrnado ,

würde ich ja gerne. es ist ja ein sehr nettes Ehepaar, leider gestaltet sich die Kommunikation schwierig, da beide kein Wort Deutsch verstehen.....

Kommentar von Nordseefan ,

Dann lern spanisch ;-)

Ne, im Ernst, mache es mit Händen und Füßen und mit Bildkarten.

An deiner Mimik und Gestik sollte zu erkennen sein, das du es nicht böse meinst.

Klappt oft ganz gut.

Antwort
von NicoleU, 318

Das was du als Möbelrücken empfindest ist wahrscheinlich eher spielzeugkisten verschieben, oder sonst irgendetwas harmloses.
Wir wohnen in einem Haus aus 1971 und wenn meine Kleinkinder oben spielen hört sich das an als ob die das Haus abreißen aber sie spielen ganz harmlos mit ihren Spielsachen und rennen ein bisschen. Da wirst du wahrscheinlich nicht auf Verständnis stoßen bei der Familie. Du könntest versuchen es Ihnen zu erklären oder mal ein Elternteil zu dir in die Wohnung einladen damit sie hören wie laut das Spiel ihres Kindes ist.
Allerdings ist die Uhrzeit nicht in Ordnung.

Kommentar von Torrnado ,

die Familie ist ja wirklich sehr, sehr nett und freundlich und ich habe bereits mehrfach verzweifelt versucht, denen klarzumachen, daß das auf Dauer nervig und auch zu laut ist und das ich auch ein Recht auf Ruhe habe. die wissen nie, was ich meine, da sie leider kein Wort Deutsch verstehen, auch kein Englisch....

Kommentar von NicoleU ,

Na wenn sie nichts verstehen dann würde ja erst recht das hinhören in deiner Wohnung helfen.
Viel Glück dabei

Antwort
von Georg63, 284

Du kannst ein Lärmprotokoll machen - vielleicht einfache Messungen dazu und dann die Miete nach Ansage entsprechend mindern.

Der Vermieter kann nichts gegen den Kinderlärm  machen, muss aber deine Minderung hinnehmen.

Antwort
von gamine, 281

"Wer die Umstände nicht ändern kann, versuche seine Einstellung zu ändern."  Dieser Spruch kam mir immer so feige vor und doch ist es die einzige Möglichkeit in Situationen wie deiner.

Statt dich hinein zu steigern und nur noch auf die Geräusche zu horchen, empfehle ich dir, dich mit einem Mantel an Gleichgültigkeit zu umgeben. 

Tatsächlich ist es so, dass viele Menschen sehr viel Lärm in ihren Wohnungen ertragen müssen - Strassen, Züge, Flugzeuge, Rasenmäher, Schulen, Kirchenglocken, Schafglocken - die Liste lässt sich unendlich fortsetzen.

Mit den meisten Lärmquellen finden sich die Leute gewöhnlich ab, weil sie ihn als unabänderlich betrachten. Tja, kann man nichts machen.

Genau so kannst auch du dich an den Kinderlärm gewöhnen, indem du einfach sagst, ist halt so, kann man nicht ändern. Du wirst sehen, plötzlich hörst du es gar nicht mehr.

Kommentar von Torrnado ,

Ich, als Mieter zahle jeden Monat Miete !

und dann setze ich voraus, daß es in meiner Wohnung jeden Tag rund um die Uhr ab-so-lut ruhig ist ! Kinderlärm macht mich sehr aggressiv

Kommentar von johnnymcmuff ,

und dann setze ich voraus, daß es in meiner Wohnung jeden Tag rund um die Uhr ab-so-lut ruhig ist ! Kinderlärm macht mich sehr aggressiv



Es mag Dich stören, aber Gerichte urteilen sehr Kinderfreundlich und absolut ruhig, das kannste knicken.

Kommentar von vanillakusss ,

Wieso setzt du einfach so voraus, dass es ab-so-lut ruhig ist. Wie kommst du darauf, dass du das fordern kannst?

Die Eltern des Kindes zahlen auch jeden Monat Miete, somit können sie ihre Wohnung auch nutzen und dazu gehören nun mal Geräusche. Ich bin sicher, dass du, in dem Alter, auch nicht ab-so-lut ruhig warst.

Wenn du Aggressionen hast, kannst du diese in einer Verhaltenstherapie loswerden.

Kommentar von Machtnix53 ,

Steht deine absolute Ruhe im Mietvertrag? Würde mich wundern.

Kommentar von KaeteK ,

Dann mußt du bauen - ansonsten mußt du damit klar kommen. Wenn man so lärmempfindlich ist, dann darf man in keinen Wohnblock ziehen. lg

Antwort
von seppi89, 106

Du arme.  Mir geht es ähnlich und ich könnte wahnsinnig werden. Hast du mit den Eltern des Kindes schon mal gesprochen? 

Kommentar von Torrnado ,

ich bin männlich  ;)  ja, schon mehrfach - zumindest habe ich es versucht, aber es sind Spanier und die tun so, als würden sie kein Wort verstehen

Kommentar von seppi89 ,

Sorry.  Du armer . Dann musst du echt den Vermieter  oder die Hausverwaltung informieren.  Denn kinderlärm ist zwar "zumutbar" aber auch nur mit Maß und ziel

Antwort
von vanillakusss, 238

Nichts. Kinderlärm ist zu tolerieren, so sieht es aus.

Du könntest die Eltern bitten, das Kind ab 22 Uhr ruhiger zu halten, trotzdem müssen sie es nicht. Aber wenn man nett bittet, kann man schon Mal Erfolg haben.

Etwas anderes bleibt dir nicht übrig aber du wolltest ja eh umziehen, dann hat sich das erledigt.

Bis dahin, nett bleiben, dann nimmt man Rücksicht auf dich. Und nächstes Mal direkt in eine DG Wohnung ziehen, da ist es ruhiger.

Kommentar von nordpark16 ,

Und nächstes Mal direkt in eine DG Wohnung ziehen, da ist es ruhiger.


Bloß nicht unters Dach- schonmal das klappern der Dachziegel im Herbst mitbekommen?..^^

Antwort
von xxxlx, 262

Sprech einfach mal mit den Eltern, gehe einmal davon aus das die wenigstens ein wenig Deutsch sprechen.

Alerdings weiß ich aus eigener Erfahrung das die andere Lebensgewohnheiten haben. In Spanien wird zum Beispiel in manchen Regionen erst um 22:00 Uhr zu Abend gegessen und zwar mit Kind und Kegel. Also eine andere Lebensweise als bei uns und es geht da auch sehr Lautstark zu, eben auch Kindergeschrei. Denk mal drüber nach. Andere haben Hunde in der Wohnung die bei jeden kleinen Geräusch anschlagen ist auch nicht gerade angenehm. Also such das Gespräch mit den Eltern.

Kommentar von Torrnado ,

ein " wenig " ???? die sprechen höchstens 3 Wörter Deutsch, das ist ja das Problem. eine Kommunikation ist nahezu unmöglich. jedesmal, wenn ich versuche, mit denen zu sprechen, tun sie so, als wüssten sie nicht, was ich meine  :(

Antwort
von Wonnepoppen, 239

bist du denn den ganzen Tag daheim, weil du schreibst "ununterbrochen"?

Deine Vermieterin kann schon was machen, ab 22 Uhr ist das Ruhestörung u. das Kind gehört abends ins bett, wie alt ist es denn ca.?

Kommentar von Torrnado ,

ab 22 Uhr Ruhestörung ? und nachmittags ? ich habe Schichtdienst und will nachmittags mneine absolute Ruhe haben und nicht dauernd das Getrampel von dem Kleinkind hören

Kommentar von Wonnepoppen ,

Glaube ich dir ja!

Es gibt zwar eine Mittagsruhe, bzw. gab es mal, aber ob das Kind da mit  rein fällt, glaub ich nicht!

Kommentar von vanillakusss ,

Für die "absolute Ruhe" musst du in eine Waldhütte ziehen. Obwohl, da nerven dann auch irgendwelche Geräusche....

In einem Mehrfamilienhaus kannst du keine absolute Ruhe verlangen. Und bekommen.

Kommentar von Nessza ,

Ein Kind kann keine Ruhestörung begehen. Es kennt diese Regel nicht und ist auch nicht fähig sie zu befolgen.

"Kind gehört ins bett":
1. ist das sache der Eltern
und 2. wenn ein kind nicht schlafen will, dann will es nicht. Ganz einfach.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Das Kind vielleicht nicht, aber die Eltern!

wie du richtig siehst, es ist Sache der Eltern, außerdem kommt es drauf an, wie alt das Kind ist. 

Wenn es nicht schlafen will, kann man sich mit ihm beschäftigen, andere Mieter haben auch ein Recht auf ihre  Ruhe!

außer es wäre ein sogenanntes Schreikind, davon ist aber kaum die Rede!

Kommentar von vanillakusss ,

Ja, man sollte schon von sich aus, Rücksicht auf die Nachbarn nehmen, das versteht sich von selbst.

Aber ein Kleinekind ist nun mal ständig in Bewegung, kleine Kinder gehen nicht, sie laufen, das ist normal, das soll man nicht unterbinden, es gehört zu einer gesunden Entwicklung.

Außerdem, rund um die Uhr..... Bitte! Kein Mensch läuft rund um die Uhr in der Wohnung rum, das sollte jedem klar sein.

Der FS hat auch mit anderen Geräuschen große Probleme, ich gehe davon aus, dass der Krach, den das Kind macht, gar nicht so schlimm ist, er wird nur als sehr schlimm empfunden.

Antwort
von moeiking, 251

Vielleicht mal ansprechen darauf und bitten, dass sie zumindest ab 21 oder 22 Uhr ruhig sind, denn ab 22 Uhr sollte ja alles ruhig sein auch :)

Kommentar von Torrnado ,

hab ich ja schon versucht, aber die beiden verstehen kein Wort Deutsch....sie wissen nie, was mein " Problem " ist

Antwort
von Julian1255, 244

Hast du denn schonmal mit der Familie geredet?

Kommentar von Torrnado ,

ja, aber das bringt nichts. die Kommunikation ist äusserst schwierig, da beide kein Wort Deutsch verstehen

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, Vermieter, Wohnung, 168

da sie leider kein Wort Deutsch verstehen, auch kein Englisch....

1. Hier bei gutefrage die Frage einstellen ob jemand Dir einen kurzen Text Text übersetzen kann, den Du dann der Nachbarin geben solltetst.

2. Jemanden im Bekanntenkreis fragen der spanisch spricht.

3.Selber den Text mit Hilfe von Google verfassen.

meine Vermieterin meint, da könne sie nichts tun.

Sollten die Störungen über Zimmerlautstärke sein, bzw. nach 22 Uhr, dann muss die Vermieterin reagieren, wenn man schriftlich den Mangel per Einwurfeinschreiben unter Fristsetzung zur Abhilfe auffordert.

Ab nachweislicher Kenntnisssetzung darf man angemessen die Miete mindern.

Kommentar von vanillakusss ,

Nicht wegen einem Kleinkind, das im Haus wohnt.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Nicht wegen dem Kind, aber in bestimmten Fällen wegen Ruhestörung. Man muss ja wohl nicht z.B. am späten Abend dulden, dass Kinder laut sind. die Eltern sind da natürlich in der Pflicht, sie haben dafür zu sorgen dass sich das Kind beruhigt.

Kommentar von vanillakusss ,

Klar. Aber bei Kleinkindern werden alle Augen zugedrückt.

Wenn die nicht nach "Plan" schlafen und durch die Wohnung laufen, dann hat man das, als Nachbar, zu dulden.

Kommentar von vanillakusss ,

Ach ja, das noch. Ich wohne in einem extrem hellhörigen Haus, hier hört man sogar, dass der Nachbar den Lichtschalter umlegt.

Deswegen schlafe ich, seit über 20 Jahren, mit Ohrenstöpsel, ich liebe diese Dinger, sie sorgen dafür, dass ich unnötigen Krach einfach ausblenden kann. Ich empfehle die Dinger wirklich jedem, der schlecht oder gar nicht bei Krach schlafen kann.

Antwort
von danitom, 230

Natürlich kannst du etwas tun. Wenn deine Vermieterin meint, dass es nicht so ist, dann ist sie am falschen Dampfer. Lese dir mal die Mietbedingungen durch, ab wann es sich um Ruhestörung handelt - ich meines es wäre 11:00 h.

Wenn diese Zeiten nicht eingehalten werden, kannst du diese Familie wegen Ruhestörung anzeigen.

Kommentar von WosIsLos ,

22:00

Kommentar von Georg63 ,

Kinderlärm muss man rund um die Uhr dulden

Kommentar von Wonnepoppen ,

rund um die Uhr?????

Nein!

Kommentar von vanillakusss ,

Wonneproppen, rund um die Uhr? Nein, kein Kind ist, rund um die Uhr, sieben Tage die Woche wach und rennt durch die Wohnung.

Eigentlich kann man sich das denken, oder?

Kommentar von Nessza ,

Es ist ein kind und bei kinderlärm gelten besondere regeln, da diese noch nicht wissen können, wann sie ruhig sein "müssen"

Kommentar von danitom ,

Wir hatten in unserer früheren Nachbarschaft auch Kinder, die meinten, sie könnten den ganzen herum schreiben und das auch bis in die Nacht hinein.

Der Vater hat, nachdem ich ihn mal angesprochen habe, so böse beleidigt, dass ich die Polizei eingeschaltet habe.

Nach meinen Schilderungen, die andern Nachbarn trauten sich nicht, meinte die Polizei, dass man sich das nicht gefallen lassen müsse, denn Eltern müssten auch die Kinder in die Schranken weisen.

Also ging das alles seinen Weg und nach einigen Tagen war es still und ruhig, so wie es die Zeiten erlaubten.

Kommentar von vanillakusss ,

Falsch. Kinderlärm muss man hinnehmen.

Die Wohnung soll nicht als Spielplatz genutzt werden aber bei dem Wetter, sind die Kinder viel zu Hause, dann muss man mit dem Krach leben.

Ruhestörung ist etwas komplett anderes.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Lese dir mal die Mietbedingungen durch, ab wann es sich um Ruhestörung handelt 

Die gesetzliche Regelung laut:

6-22 Uhr Zimmerlautstärke. Zimmerlautstärke sind ungefähr 42 dezibel

 22-6 Uhr Nachtruhe; also noch leiser

Kommentar von bwhoch2 ,

42 Dezibel? Wo gemessen?

Kommentar von nordpark16 ,

Kinderlärm ist gesetzlich keine Ruhestörung..

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Kinder
einen natürlichen Spiel- und Bewegungsdrang haben, werden als üblicher
Kinderlärm jene Geräusche angesehen, welche Kinder beim Spielen
erzeugen. Auch Lachen und Weinen wird als üblicher Kinderlärm definiert.
Das Schreien eines Säuglings gehört ebenfalls zu der Art Kinderlärm,
die grundsätzlich hingenommen werden muss [AG Bergisch-Gladbach,
18.05.1982, 26 C 14/82].

http://www.juraforum.de/lexikon/kinderlaerm

Antwort
von bluelibelle, 141

"und dann setze ich voraus, daß es in meiner Wohnung jeden Tag rund um die Uhr ab-so-lut ruhig ist ! Kinderlärm macht mich sehr aggressiv"

Ahja, das kommt mir bekannt vor - futureworld - ;-)) kannst du den Lärm
nicht mal aufnehmen und den Eltern vorspielen, damit sie überhaupt verstehen, was du meinst?

Kleinkinder - wie alt ist das Kind überhaupt? - sind halt sehr bewegungsfreudig und meistens auch laut. Aber es schläft doch nachts und am frühen Nachmittag. Rund um die Uhr-Ruhe kannst du nicht verlangen.

Du bist arbeitslos und den ganzen Tag zu Hause??? Dann richte du doch deine Schlafenszeit danach und penn, wenn das Kind auch ruhig schläft.

Kommentar von Torrnado ,

ich bin nicht arbeitslos !!!! und diese Göre schreit ja jederzeit, auch gelegentlich nachts - und dann fast 1 Stunde lang. ich verstehe nicht, warum die Mutter nicht in der Lage ist, ihre Göre mal zu beruhigen ? das muss doch irgendwie möglich sein ! wenn ich umziehe, dann in eine Bude, wo im Umkreis von 100 Meter KEINE Kinder sind. das steht fest ! bei Kinderlärm ( egal welcher Art ) werde ich aggressiv

Kommentar von bluelibelle ,

Deine Aversion gegen Kinder ist ja hinreichend bekannt, deshalb für deinen Kommi und den Ausdruck "Göre" einen DR = http://mannster.de/wp-content/uploads/2011/07/daumen.jpg

Kommentar von vanillakusss ,

Und wieso sollten sich deine Nachbarn an deinen Aggressionen stören? Die darfst du ruhig behalten. Und umziehen, du hattest doch eine supertolle Wohnung in Aussicht.

Wenn du arbeitest, kannst du nicht beurteilen was das Kind so den ganzen Tag macht, würde ich sagen.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community