Frage von Pitti0815, 50

Kindergarten im Wohnhaus gewerblich?

Hallo,

bei uns im Mietshaus ist vor ca. 1,5 Jahren ein Kindergarten eingerichtet worden, als eine der Wohnungen leer stand. Es ist eine U3 Einrichtung mit 8 Plätzen und Nebenstelle eines richtigen Kindergarten. Somit ist dieser sicherlich als gewerblich einzustufen.

Das Problem: Es gab jetzt eine Nebenkostenabrechnung, wo wir über 180€ nachzahlen sollen, hauptsächlich wegen des Wassers! Der Kindergarten hat keine eigene Wasseruhr und wird somit genauso wie die Wohnungen umgelegt.

Was ist davon zu halten?

Antwort
von AriZona04, 19

Ich bin kein Experte, kann Dir also zahlentechnisch nicht helfen. Aber wer mehr wissen müsste, sind einerseits Euer Vermieter und andererseits der Mieterschutzbund. Beide müssen über diese rechtliche Frage Bescheid wissen. Beim Mieterbund müsste man natürlich Mitglied werden, was extra für die Info kostet. Wichtigste Frage ist: Warum werden bei der KiTa keine Wasseruhren eingebaut; oder ist dies in absehbarer Zeit beabsichtigt? Diese Wasseruhren sind natürlich das A und O. Was sagt der Vermieter dazu? Man traut sich immer nicht, diesen zu fragen. Aber er ist derjenige, der das forcieren muss!

Außerdem muss vorher abgeklärt werden, wie sich die Nachzahlung im Einzelnen zusammensetzt! Vielleicht hat es gar nichts mit dem Wasserverbrauch zu tun? Auch das weiß der Vermieter und muss ein offenes Ohr dafür haben und Informationen geben!

Antwort
von oki11, 32

Eine Umlage so wie Du sie beschreibst wäre schon rechtlich nicht mehr zulässig.

Bei einer Einrichtung wie Du sie beschreibst kann nur von einer gewerblichen Nutzung ausgegangen werden.

Ich würde auf JEDEN FALL Widerspruch einlegen und die 180€ Nachzahlung so nicht akzeptieren.

Als zweiten Schritt würde ich auf einen eigenen Wasserzähler für den gewerblich genutzen Raum bestehen.


Du musst auch daran denken, dass sich die Nebenkosten weiter erhöhen, da ggf. eine größere Mülltonne angeschafft wird und auch der Hausstrom ( Beleuchtung ) in der Umlage auftaucht.



Antwort
von albatros, 8

Kläre zunächst, ob die Nutzungsänderung genehmigt wurde (Bauamt).

Gwerberäume müssen getrent ausgewiesen und abgerechnet werden, ansonsten ist die Abrechnung m. E. nicht rechtskonform und damit unwirksam. Es kann und darf nicht sein, dass der Kindergarten als Wohnung abgerechnet wird.

Lege deshalb gegen die Abrechnung Einspruch ein (schriftlich und per Einwurfeinschreiben) und fordere Einsichtnahme in alle Originalbelege.

Antwort
von DietmarBakel, 12

Das Bauchgefühl sagt: "Hier läuft etwas schief."

Was machen Juristen daraus?

Ein vielleicht lesenswerter Artikel als link aus 2006. Ohne konkrete Lösung. So kenne ich die Juristen. Das Ergebnis ist offen, bis auf ...

http://www.iww.de/mk/archiv/betriebskosten-die-10-wichtigsten-regeln-zum-vorwega...

Viel Spaß :-)

Gruß Dietmar Bakel

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten