Frage von GehWeg24, 117

Kickstarter und Gewerbe, Abgaben?

Vorweg: ich beziehe mich auf Kickstarter.com nicht allgemeine Crowdfunding Plattformen, sollte das eine Rolle spielen. Meine Frage bezieht sich auf die gesamten (steuerlichen) Abgaben auf Beträge von Kickstarter für Kleinunternehmen (Gewerbe mit weniger als 17.500€ Gewinn). 5% des Betrags gehen bereits an Kickstarter.com und ca 5% + 20ct pro "Spender" an das Unternehmen, dass die Zahlung abwickelt. Würde ich also nun zB. ein Projekt starten und bspw. 1.000€ an "Spenden" sammeln, allerdings ohne extra Inhalte oder Kopien des Projekts zu versprechen, würden grob gesagt 900€ nach Transaktion bleiben. Wie viel, und vor allem was für Steuern müsste ich auf diese 900€ zahlen, wenn ich zum Beispiel plane, damit ein Produkt zu produzieren? Vielen Dank für jede Hilfe

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 99

Das kann dir so keiner sagen. Es hängt alles davon ab, was Du versprichst und welche Summen dabei in Frage kommen. In deinem konkreten Beispiel erstmal nichts. mit den 1.000,- wärst Du in der Kleinunternehmergrenze. Umsatzsteuer würde als nicht erhoben. 

Die 900,- Euro steckst Du in die Produktionsvorbereitungen, hast also mindestens 900,- Euro Kosten und somit Gewinn 0,- Euro, also 0,- Euro Steuern.

Probleme entstehen nur bei größeren Summen und wenn die Transaktion z. B. im Nov. beginnt. da könnten 3.000,- Einnahmen in den 2 Monaten (3.000,-/ 2 * 12 = 18.000,-) Dich schon über die Kleinunternehmergrenze für das Folgejahr bringen. Weil die Steuer immer für das Jahr gerechnet wird in dem die Lieferung erfolgt, muss Du dann auf die 3.000,- ca. 480,- Euro Umsatzsteuer - entstandener Vorsteuer an das Finanzamt abführen.

Davon abgesehen ist das im Crowdfunding bei allen Plattformen gleich. Anders wäre es beim Crowdinvesting, wo die Förderer ihr Geld zurück bekommen sollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community