Frage von OessiDfragt, 86

Kaution nach über 30 Jahren?

Meine Mutter wohnt seit mehr als 30 Jahren in der selben Mietwohnung. Als meine Eltern eingezogen sind, hatten Sie eine Kaution gezahlt, welcher der Vermieter nach einigen Jahren zurückgegeben hat (sehr nettes, fast freundschaftliches Verhältnis mit meinen Eltern). Mein Vater ist vor einigen Jahren verstorben und meine Mutter lebt nun mit 81 Jahren alleine in der Wohnung. Meine Mutter ist selbständig und zusätzlich schaut 2 x pro Tag der Caritas vorbei. Nun möchte der Vermieter plötzlich (mündlich gefordert) eine Kaution in Höhe von € 1.000,- da es ja sein könne, dass meine Mutter z.B. mal verstirbt und er möchte sich nicht mit evt. Erben o.ä. rumschlagen. Frage: Ist das rechtens, darf der Vermieter auf einmal von meiner Mutter € 1.000,- verlangen?

Antwort
von Shoshin, 71

Hallo und nein,

mein gesunder Menschenverstand sagt einfach aus, dass deine Mutter eine Mietsvertrag hat. Zum Vertrag zählt auch, wenn der damalige Vermieter die Kaution nicht schriftlich zurückgezahlt hat und wenn der (neue?) Vermieter, obwohl er das bisher stillschweigend akzeptiert hat plötzlich eine Kaution verlangt ist das nicht rechtens. Aber ich bin auch kein Anwalt, folglich lasst euch beim Anwalt beraten. Entweder hat deine Mutter eine Rechtsschutzversicherung, falls nicht und sie nur wenig Rente hat, könnt ihr zum Rechtspfleger bei Gericht gehen und einen Beratungsschein, bzw. Beratungshilfe beantragen. Die ist dann für deine Mutter kostenlos! Durch eine Miete, hat man natürlich das Recht, eine Wohnung abzuwohnen!

Ich persönlich finde das charakterlich verachtend von dem Vermieter! Ich würde die mündliche Aufforderung auch erst einmal ignorieren, aber vielleicht mit deiner Mutter besprechen, dass sie dir es evtl. auch schriftlich gibt, dass sich der Vermieter sich nicht an sie wendet, sondern an dich, denn sicherlich regt sich deine Mutter dann - auch wenn sie geistig fit ist und taff - darüber doch so sehr auf, dass es ihr gesundheitlich schaden würde!

Persönlich würde ich dann von Mensch zu Mensch versuchen mit dem Vermieter zu sprechen. Immer auf sein Ansinnen eingehen, dann aber fragen stellen, wie "wollen Sie jetzt meiner Mutter wirklich... wo sie schon so lange hier wohnt...", etc. Vielleicht sieht er es ein, wenn nicht, vorab wirklich anwaltlich beraten lassen!

Viel Glück Shoshin

Antwort
von Allexandra0809, 63

Solange die Forderung nur mündlich erfolgt ist, einfach nicht reagieren.

Sollte irgendwann mal eine schriftliche Aufforderung folgen, ebenfalls ignorieren. Nach 30 Jahrne noch etwas zu fordern, ist schon recht übertrieben.

Antwort
von wolfram0815, 54

Die Kaution ist im Mietvertrag festgelegt. Diese wird nach Ende des Mietverhältnisses, sofern die Wohnung i.O. ist, an den Mieter ausbezahlt. Wenn der Vermieter sie vor Ende des Mietverhältnisses zurück bezahlt, ist das sein Problem. Aber einfach eine neue Kaution ohne neuen Mietvertrag geht so nicht! Hier hilft auch kompetent der Mieterschutzbund!

Antwort
von nordpark16, 54

Nach 30 Jahren kann dieser gar nichts mehr fordern..einfach dankend ablehnen..

Antwort
von kenibora, 46

Ja, das kann und darf er, ist auch sinnvoll. Muss nicht unbedingt etwas mit dem Tod zu tun haben, sondern hauptsächlich mit der Bezahlung der Miete und der Nebenkosten

Kommentar von wolfram0815 ,

Das ist leider falsch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten