Kann wenn jemand meine IBAN kennt von meinem Konto abbuchen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Nein, da die IBAN der Kontoverbindung entspricht. Die IBAN musst du ja weitergeben können, damit dir jemand was überweisen kann. Hat mit dem Zugriff auf dein Konto nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
23.11.2015, 13:04

Kennt denn hier echt niemand das Lastschriftverfahren?

Dazu braucht man nur die IBAN.

0

Weiß zwar jetzt nicht, warum Du ihm Deine IBAN gegeben hast, aber das ist noch lange keine "Berechtigung", dass er Geld von Dir abbucht. Sollte er es trotzdem tun, kannst Du das allerdings auch innerhalb von sechs Wochen wieder rückgängig machen... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rolf42
23.11.2015, 13:49

Ohne Berechtigung beträgt die Frist 13 Monate, bei Abbuchern mit Berechtigung sind es acht Wochen.

1

Ja, das kann er. Bringt ihm aber nichts, Du kannst eine Lastschrift 8 Wochen lang zurückbuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von warehouse14
23.11.2015, 13:32

Solange man jemandem nicht ausdrücklich eine Erlaubnis für das Lastschriftverfahren erteilt kann derjenige nicht einfach ne Lastschrift bei der Bank einreichen...

Und diese Lastschrifterlaubnis muss schriftlich erfolgen... Nicht umsonst muss man bei online-Einkäufen extra anklicken, daß vom Konto XYZ abgebucht werden darf... Es reicht also keineswegs nur die IBAN... ;)

Man kann diese Erlaubnis dann auch jederzeit bei der kontoführenden Bank widerrufen...

Abgesehen davon, daß 'ne Lastschrift eigentlich schwerpunktmäßig bei wiederkehrenden Rechnungsbeträgen gerne eingesetzt wird. Ist wie ein Dauerauftrag, nur eben von der anderen Seite. ;)

Ein Händler, der abbucht, ohne die Erlaubnis des Kontoinhabers zu haben macht sich strafbar.

Eine Person, die sich fälschlicherweise für den Kontoinhaber ausgibt auch.

warehouse14

2
Kommentar von Rolf42
23.11.2015, 13:46

Du kannst eine Lastschrift 8 Wochen lang zurückbuchen.

Wenn kein Lastschriftmandat erteilt wurde, sind es sogar 13 Monate.

2

Die Person selbst nicht so ohne weiteres. Aber sie kann natürlich betrügerisch deine IBAN bei Versandhäusern oder so angeben und die würden dann von deinem Konto abbuchen.

Sofern du deine Kontoauszüge überwachst, wirst du das aber schnell merken und du kannst solche Abbuchen natürlich auch schnell wieder zurückbuchen lassen und dann Anzeige gegen die fremde Person erstatten. Das Risiko ist also durchaus überschaubar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
23.11.2015, 13:06

Doch, klar, kann ich bei meinem Konto ganz leicht einrichten.

Bringt nur nüscht.

0

Nein, kann er nicht. Dafür braucht er deine PIN bzw. Legetimations-ID.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Othetaler
23.11.2015, 12:03

Was haben die PIN oder irgendeine ID mit Lastschriften zu tun?

0
Kommentar von Menuett
23.11.2015, 13:07

Nö, braucht er nicht, nennt sich Lastschriftverfahren.

0

Nein, kann er natürlich nicht.

Die IBAN ist die "Adresse" deines Kontos, die du z.B. angeben musst, wenn dir jemand etwas überweisen soll. Zugriff auf das Konto hat man damit aber noch lange nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
23.11.2015, 13:03

Natürlich kann er abbuchen lassen.

Das nennt man "Lastschriftverfahren".

0
Kommentar von warehouse14
23.11.2015, 13:41

Wäre ja auch praktisch, wenn ich auf Firmenkonten einfach so Zugriff hätte. Auf jeder Rechnung finde ich mindestens eine IBAN... XD

0

Ja, technisch gesehen kann jemand nur mit deiner IBAN von Deinem Konto abbuchen. (Man kann ja auch Deine Kreditkarte belasten, wenn man deren Daten hat).

Darf man ohne Deine Einwilligung von Deinem Konto abbuchen?

Natürlich nicht. Bei Zahlungen stimmst Du daher dem Einzug des Zahlbetrages per Lastschrift zu. Lastschriften (im Gegensatz zu Überweisungen) kannst Du später noch (Fristen von 8 Wochen bzw. längere Frist bei ungerechtfertigter Abbuchung) bei Deiner Bank widersprechen und bekommst den Betrag auf Deinem Konto gutgeschrieben.

(Mit Anwalt kannst Du dich auch noch gegen weiter zurückliegende unberechtigte Lastschriften wehren, aber dann ist die Bank dafür nicht mehr zuständig / verantwortlich).

(Unternehmen die Lastschriften abbuchen haben mit ihrer Bank (nicht deiner) oder einem Zahlungsdienstleister einen Vertrag über den Einzug von Lastschriften geschlossen. Die Bank überprüft die Unternehmen und gewährt nicht jedem Unternehmen diese Möglichkeit. T

heoretisch kann ein Unternehmen unbegründet Lastschriften zum Einzug bei ihrer Bank einreichen und somit unbefugt von fremden Konten abbuchen. Die Bank kontrolliert ja nicht, ob ein Kunde tatsächlich eine Zustimmung gegeben hat oder nicht.

Diesen Lastschriften kannst Du dann problemlos widersprechen (z.B. aus dem online-Banking-Bereich heraus oder am Schalter Deiner Bank). Die Bank des Unternehmens würde bei Missbrauch den Vertrag kündigen und den Einzug von weiteren Lastschriften verbieten.

Aufgrund der mehrwöchigen Widerspruchsfrist bei Lastschriften (die Bank schreibt Dir das Geld wieder gut und muss es sich vom Einzieher holen), verlangen viele Banken Sicherheiten von den Unternehmen die Lastschriften einziehen. Betrugsmöglichkeiten werden dadurch begrenzt.

Unternehmen die Lastschriften absichtlich unbefugt einziehen begehen eine Straftat und werden das nicht erneut tun können). Dein Problem ist das dann aber nicht. Du erhältst Dein Geld immer wieder, wenn Du zumindest ab und zu Deine Kontoauszüge kontrollierst und auf unberechtigte Abbuchungen achtest.

Du kannst übrigens Dein Konto auch gegen Lastschriften sperren, allerdings kann dann niemand mehr von Deinem Konto per Lastschrift abbuchen. Meines Wissens nach kann man nicht nur einzelnen Anbietern (wie z.B. eine Rufnummersperre) kategorisch das Einziehen von Lastschriften vom eigenen Konto verbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist wenn eine fremde Person bzw eine GmbH etwas von deinem Konto abbucht, du sie aber garnicht kennst und bei dieser Seite nichts bestellt hast?

MFG
Aimi16

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,
Nein dazu benötigt er/sie noch die BIC.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marcussummer
23.11.2015, 12:02

Nein, die BIC hilft da auch nicht weiter. Du meinst vielleicht eine PIN oder irgendwelche Zugangsdaten für das online-Banking.

0
Kommentar von Othetaler
23.11.2015, 12:02

Nö, braucht man innerhalb Deutschlands nicht.

0
Kommentar von Ansegisel
23.11.2015, 12:02

Selbst dann nicht. Es müsste entweder eine Einzugsermächtigung erteilt worden sein oder derjenige kennt die Zugangsdaten zum Online-Banking und hat gleichzeitig Zugriff auf die PIN und TAN.

0

nein. Das sind doch nur die Kontodaten, die du brauchst wenn du eine Überweisung machen willst und ohne das dazugehörige Paßwort kann nichts paßieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
23.11.2015, 13:05

Doch, das nennt man "Lastschriftverfahren".

0