Frage von REKRM, 156

Kann man sich einfach grundlos 4 Wochen krank schreiben lassen?

Kann man sich während der Kündigungsfrist einfach 4 Wochen krank schreiben lassen, wenn man dem Arzt erzählt, dass man nicht mehr in den Betrieb zurückkehren möchte? Spielt der Arzt da mit? Habt ihr hier bereits Erfahrungen gemacht? Vielen Dank!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Samika68, 119

"Grundlos" wird Dir höchstwahrscheinlich kein Arzt eine Arbeitsunfähigkeit bescheinigen.

Wurde man, oder hat man selbst gekündigt, steht man meist unter psychischem Druck. Es kommen Angstzustände etc. vor.

Das wären eventuell Gründe für eine AU.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Kündigung, 47

Es gibt (leider) Ärzte, die auch mal aus "Gefälligkeit" eine AU-Bescheinigung ausstellen. Dass das nicht erlaubt ist, wissen sie auch.

Ob der Arzt aber das Risiko eingeht und das gleich für vier Wochen macht, ist fraglich.

Der Arbeitgeber hat ja auch die Möglichkeit bei Zweifeln an der Krankheit und der langen Dauer, die Krankenkasse zu informieren. Die kann dann den Medizinischen Dienst mit der Begutachtung beauftragen.

Antwort
von Empalogics, 108

Grundlos darf ein Arzt Dich nicht krankschreiben. Kein Grund ist es, wenn Du einfach keine Lust hast, jetzt noch Deine Zeit "abzusitzen". Stellt es aber eine große psychische Belastung dar, kann der Arzt Dich hier auch aus dem Verkehr ziehen. Das kommt ganz auf Deine persönliche Situation an, welche Deiner Frage leider nicht zu entnehmen war.

Kommentar von REKRM ,

Das mit dem "Grundlos" ist mir grundsätzlich schon klar. Ich meinte damit eher, sitzt sich der Arzt mit einem hin und erfindet eine Diagnose auf der AU oder hält er sich an Gesetze oder Ähnliches?

Kommentar von Empalogics ,

Es gibt sicher Ärzte die so verfahren, jedoch machen sie sich damit strafbar.

Kommentar von Mojoi ,

Einen Arzt, der aus Gefälligkeit VIER WOCHEN aufschreibt, habe ich noch nicht gesehen.

Antwort
von Othetaler, 71

Nein. Das ist kein Grund für eine normale Krankschreibung. Da macht kein praktischer Arzt mit.

Bei einem Psychiater könntest du vielleicht Glück haben. Kommt natürlich auch auf den Kündigungsgrund an. Vielleicht stellt dein Arbeitgeber dich ja auch von sich aus frei.

Antwort
von Tamtamy, 96

Nein, "grundlos" arbeitsunfähig schreiben lassen kann man sich nicht.
Willst du den Arzt zum Halter deiner sozialen Hängematte degradieren?
Da wird er sich zu Recht dagegen verwahren.

Wenn allerdings z.B. psychosomatische Beschwerden aufgrund der Situation bei dir vorliegen, wird der Arzt das entsprechend berücksichtigen.

Antwort
von Bambi201264, 68

Manche Ärzte tun das, aber die feine englische Art ist das nicht.

Immerhin bekommst Du Geld für Deine - dann nicht erbrachte - Leistung.

Reiss Dich zusammen und zieh das durch.

Antwort
von Otilie1, 47

so einfach geht das nicht ! aus was für einem grund sollte er dich denn krankschreiben ? da geht allerhöchstens psychische probleme - das steht dann aber nun mal ab jetzt in deiner krankenakte-willst du das `?

Kommentar von REKRM ,

Ist das schlimm?

Kommentar von Otilie1 ,

finde ich schon - das begleitet dich dann dein ganzes leben

Kommentar von Mojoi ,

Und was macht es aus, wenn es in der Krankenakte steht?

Auf die hat niemand (auf den es hier ankommt) Zugriff.

Kommentar von Spielwiesen ,

Sobald du mit privaten Krankenversicherungen zu tun hast und eine Mitgliedschaft beantragst, wollen die ihr Risiko einstufen können.

Dazu musst du sämtliche bisherigen Ärzte von der Schweigepflicht entbinden. Diese Ärzte werden dann um alle bisherigen Diagnosen gebeten.

Sobald psychische Belastungsstörungen auftauchen, kann und wird ein privater Krankenversicherer entweder den Antrag gleich  ablehnen oder mit irrsinnigen Prämien belasten, und das zu Recht: ein psychisch kranker Mensch ist komplett unberechenbar und stellt insofern für eine Versicherung ein hohes Kostenrisiko dar.

Das ist es, was bei dir jetzt auf dem Spiel steht und was du für dein ganzes späteres Leben entscheiden musst.

Antwort
von Griesuh, 45

Grundlos wird dir kein Arzt eine AU ausstellen.

Zum anderen finde ich persönlich so ein Verhalten nicht angebracht.

Das spricht sich unter den AG's herum.

Ansonsten hast du schon etl. Antworten erhalten welche Möglichkeiten es gäbe.

Antwort
von ZuumZuum, 28

Das wäre aus strafrechtlicher Sicht Beihilfe zum Betrug durch den Arzt.

Antwort
von Kandahar, 67

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein seriöser Arzt einen gesunden Menschen krankschreiben würde.

Kommentar von REKRM ,

Was passiert dann, wenn ich während der Kündigungsfrist einfach nicht mehr komme ohne AU?

Kommentar von Kandahar ,

Dann wird die fristlose Kündigung erfolgen. Das wiederum spricht sich bei anderen potentiellen Arbeitgebern herum und führt zu einer 3-monatigen Sperre beim Arbeitsamt.

Kommentar von Mojoi ,

Nein, nicht zwingend. Das Fernbleiben der Arbeit ohne Angabe von Gründen ist - zumal erstmalig - keine dermaßen schwere Pflichtverletzung, dass eine außerordentliche Kündigung gerechtfertigt wäre.

Wenn aber der Grund glaubhaft durchsickern würde "Ich habe keinen Bock mehr zu arbeiten." - DANN mit ziemlicher Sicherheit.

Kommentar von Dackodil ,

Oh doch. Das heißt Arbeitsverweigerung und ist sehr wohl ein Grund für eine fristlose Kündigung.

Kommentar von Mojoi ,

Die Arbeitsverweigerung muss dem Arbeitgeber bekannt sein. Deswegen schrieb ich auch:

"Wenn aber der Grund glaubhaft durchsickern würde "Ich habe keinen Bock mehr zu arbeiten." - DANN mit ziemlicher Sicherheit."

Wenn der Arbeitnehmer einfach nicht mehr erscheint und nicht erreichbar ist, hat der Arbeitgeber keinen Anhaltspunkt darüber. Dann kann er "nur" das anteilige Arbeitsentgelt einbehalten.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Dackodil:

Oh doch. Das heißt Arbeitsverweigerung

Oh nein!!

"Unentschuldigtes Fehlen" ist etwas völlig Anderes als "Arbeitsverweigerung"!

Kommentar von Mojoi ,

Dann wird der Arbeitgeber das Gehalt zurückbehalten.

Wird eine AU-Bescheinigung nachgereicht, muss der Arbeitgeber das zurückbehaltenen Gehalt nachberechnen / nachbezahlen.

Wenn er das vorher als unbezahlten Urlaub gebucht hat, mittlerweile deinen Austritt erfasst und abgewickelt hat, den Monat abgeschlossen und sämtliche Meldungen getätigt und Bescheinigungen erstellt hat, dann hat er richtig, richtig Spaß mit deinem nachgereichten Url... äh, Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungszettel.

Kommentar von REKRM ,

Ah, okay. Und kann diese dann rückwirkend erfolgen? Also, wenn ich jetzt heute nicht zur Arbeit komme ohne AU und er mir Anfang nächster Woche die Abmahnung und Anfang übernächster Woche die fristlose Kündigung schickt, kündigt er mir dann zum Anfang übernächster Woche oder bereits zu dem Zeitpunkt, als ich nicht mehr in der Arbeit erschienen bin? Weil ob es jetzt 4 Wochen oder 2 sind, ist ja auch nicht so tragisch. Aber bekommt man dann da für die Fehltage noch Kohle???

Kommentar von Mojoi ,

Wenn die AU-Bescheinigung nachgereicht wird, erfolgt idR. auch die Korrektur der Bezüge.

Es sei denn, die fristlose Kündigung ist berechtigt. Dann endet mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses auch der Anspruch auf Lohnfortzahlung.

Ich tu mich jetzt etwas schwer, hier eine außerordentliche / fristlose als berechtigt festzustellen. Ggf. wenn der AG versucht, dich zu erreichen und du dabei Kommentare von dir gibst, die das Vertrauensverhältnis nachhaltig zerstören.

Beispielsweise wenn Ihr telefoniert und du drohst, noch eine Woche länger krank zu sein.

Kommentar von REKRM ,

Grundsätzlich würde mir das ja passen. Ich hab da nur Schiss wegen Schadensersatz. Hab zwar so einiges gegen meinen Chef in der Hand, aber will ihn jetzt auch nicht erpressen (wegen möglicher Anzeige), sondern könnte meine Karten dann erst NACH der Schadensersatzforderung ausspielen. Die Frage ist nur, wie unwahrscheinlich es ist, dass er Schadensersatz fordert und wie hoch dieser ausfallen kann.

Kommentar von Mojoi ,

Du könntest schadensersatzpflichtig werden, wenn im Unternehmen Aufgaben liegen bleiben, die du - und nur du - und auch sonst kein anderer innerhalb einer angemessenen Einarbeitungszeit erledigen kann.

UND wenn daraus ein nachweisbarer, bezifferbarer Schaden entsteht.

Ich nenne mal zwei unstrittige Extrembeispiele:

- Logistik-Mitarbeiter packt vorkommissionierte Ware in Kartons. Durch die vorzeitige Kündigung des Mitarbeiters werden einige Sendungen verspätet kommen und es könnte eine ungewisse Anzahl an Kunden in Zukunft zur Konkurrenz wechseln.

Das kann jeder Hansbambel nach zehnminütiger Einarbeitung und nötigenfalls der Chef selber. Schaden nicht bezifferbar / feststellbar.

- In einem komplexen, langjährigen Rechtsstreit verlässt der projektführende Rechtsanwalt Knall auf Fall die Kanzlei. Es ist innerhalb von zwei Tagen ein termingebundenes Schriftstück zu erstellen und einzureichen. Bei Verstreichen des Termins ist eine Strafe in Höhe von EUR 10.181,54 fällig.

Das schafft kein Superanwalt, sich in das Thema in 48h einzuarbeiten. Schaden kann nachgewiesen werden.

Antwort
von Fussballgott121, 81

Angstzustünde, Depressionen sind eine Krankheit die locker dazu führen das du mehrere Wochen krank geschrieben wirst vom Arzt. Und können auch Folgeerscheinungen sein wenn man an seinen Arbeitsplatz gemobbt wird etc. U

Antwort
von xKatzchen, 32

Alles Quatsch was die Leute antworten. Wir alle wissen, dass es genug Ärzte gibt, die das machen wenn man ihnen die Wahrheit sagt.

Klar ist das nicht der richtige Weg, aber wenn man z.B. wegen zu viel Stress und Druck auf der Arbeit kündigt oder gekündigt wurde weil man unter solchen Umständen nicht arbeiten kann, soll man sich da doch keine 4 Wochen mehr hin quälen.

Also bevor man jemanden verurteilt erst mal nach dem Grund fragen.

Kommentar von Mojoi ,

Vielleicht sollte man bei der Frage auch gleich die relevanten Gründe angeben.

Denn so wie sich die Frage in der jetzigen Form liest, hat der Fragesteller einfach nur keine Lust zu arbeiten und möchte Urlaub auf Kosten der Allgemeinheit.

Da darf man sich über Vorverurteilungen nicht wundern.

Kommentar von REKRM ,

Man muss halt wissen, wie man's macht. :-D Nein, ernsthaft, ich zahle auch eure sämtlichen Kränkeleien mit und habe selber nix davon, weil ich Ärzte grundsätzlich hasse und somit nie zu welchen gehe. Das kotzt mich auch an!

Kommentar von Mojoi ,

Nur bin ich auch wirklich krank, wenn ich mich arbeitsunfähig schreiben lasse. Du willst - anscheinend - einfach nur Extraurlaub.

Korrigiere mich, wenn es anders ist.

Kommentar von REKRM ,

Nein, ist schon richtig. Aber ich sehe das System der Sozialversicherung nicht ein, dass jeder für jeden zahlt und manche das voll ausnutzen, während Gesunde nichts davon haben.

Kommentar von Mojoi ,

Gesunde werden früher oder später auch krank. Glaub man nur.

Und mir persönlich passt es auch nicht, dass ich Steuern zahle, die über irgendwelche Umwege auch dir zugute kommen.

Trotzdem hinterziehe ich keine Steuern.

Und mir passt es gelegentlich auch nicht, dass Leute hier bei GF kostenlos guten Rat abgreifen. Trotzdem antworte ich weiter - freiwillig, ohne Zwang.

Kommentar von Familiengerd ,

@ REKRM:

das System der Sozialversicherung nicht ein, dass jeder für jeden zahlt

Das nennt man Solidargemeinschaft, eine wesentliche Säule unseres Sozialsystems, ohne die wir hier desaströse Zustände hätten.

Mit - unter anderem - solchen Ansichten hast Du Dich disqualifiziert!

Antwort
von BellAnna89, 42

Wie wäre es mit Urlaub nehmen?

Kommentar von REKRM ,

Zu wenig. Habe insgesamt bis Ende November und nehme in der letzten Woche dann noch den Resturlaub.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community