Frage von MK492, 186

Kann ich mich bei der Polizei bewerben - (Mittlerer Dienst)?

Hallo Leute,

ich würde mich gerne für eine Ausbildung bei der Polizei im mittleren Dienst bewerben und wollte fragen ob ich überhaupt die Chance habe, dort angenommen zu werden.

Zu meiner Person:

Ich werde nächste Woche 24 Jahre alt, habe eine deutsche Staatsangehörigkeit, bin sehr sportlich. Ich habe einen Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung als Maschinen- und Anlagenführer im Bereich Druckweiter- und Papierverarbeitung und bin auch bis dato in diesem Beruf tätig.

Ich habe mich auf der Website der Bundespolizei informiert und ich würde soweit auch alle Voraussetzungen abdecken, außer eine Sache macht mir Sorgen. Ich bin zwei mal auffällig gewesen.. Einmal mit 16 Jahren, da habe ich eine Anzeige wegen Gefährlichen Eingriffs in den Strassenverkehr bekommen, weil ich einen Silvesterböller aus einem fahrenden Auto geworfen habe und die zweite Sache ist, ich habe meinen Führerschein für 23 Monate weg gehabt, weil ich betrunken einen Unfall verursacht habe, das war an meinem 20 Geburtstag, also auch schon 4 Jahre her.

Kann mir jemand sagen ob ich überhaupt noch eine Chance habe bei der Polizei angenommen zu werden, oder ob das massive Gründe sind abgelehnt zu werden ?

Liebe Grüße und danke im Voraus

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Dommie1306, Community-Experte für Polizei, 72

Du darfst gerichtlich nicht bestraft sein. Wenn du deinen Führerschein für 23 Monaten abgeben musstest, gehe ich davon aus, dass du auch zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen verurteilt wurdest? Damit steht dir der Weg zur Polizei leider nicht mehr offen.

Ein Führungszeugnis ist diesbezüglich irrelevant, da wir die polizeiinternen Daten bei einem Bewerber überprüfen.

Dennoch würde ich es einfach mal versuchen, kann durchaus sein, dass auf Grund der aktuellen hohen Belastung Ausnahmen gemacht werden. Einfach deinen Einstellungsberater anschreiben, der soll überprüfen, ob du eingestellt werden kannst:

https://www.komm-zur-bundespolizei.de/bewerben/beratersuche/

Kommentar von MK492 ,

Habe eben nochmal nachgesehen. Ich wurde zu einer Geldstrafe über 60 Tagessetzen verurteilt.

Kommentar von Dommie1306 ,

Dann würde zumindest "von Rechts wegen" nichts dagegenstehen, da du dann ja nicht vorbestraft bist. Wie das die Kollegen der Bundespolizei intern beurteilen, weiß ich natürlich nicht.

Wie gesagt, einfach mal den Einstellungsberater kontaktieren.

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 48

Es kommt auf das/die Verfahren an. Was du für eine Strafe bekommen hast und ob das bedeutet, daß du gerichtlich vorbestraft bist.

Ansonsten wird es in den Bewerbungsunterlagen noch nicht zur Sprache kommen. Wenn also ansonsten alles stimmt und du deine Bewerbung frist- und formgerecht einreichst, wirst du zum Eignungs- und Auswahlverfahren zugelassen. Mehr ist es noch nicht.

In diesem EAV, welches aus mehreren Teilen besteht, sammelt man Punkte, die dann über eine Zu- oder Absage entscheiden.

Es gibt einen Teil AC/SI, wo dann wahrscheinlich danach gefragt wird, was/wann/wo/wie/warum man schon mal mit der Polizei zu tun hatte. Ob man schonmal eine Straftat begangen hat usw. Wichtig ist dann, wie man dazu steht und ob man gereift ist.

Also: Generell chancenlos nicht - du musst dich gut verkaufen und überzeugen, daß du diese Phasen hinter dir hast.

Ein Vorschlag nebenbei: Du müsstest nur noch 1 Jahr FOS/BOS machen, um die volle Fachhochschulreife zu erlangen. Damit könntest du dich direkt für den Gehobenen Dienst bewerben. Ein interner Aufstieg dauert definitiv länger als 1 Jahr. Du und dein Führungszeugnis hätten dann auch längere Reifezeit ... :)

Gruß S.


Antwort
von Wappitti64, 98

Besorge Dir ein polizeiliches Führungszeugnis. Wenn da kein Eintrag drin steht, wovon ich Deiner Beschreibung nach ausgehe, wird es klappen.

Viel Glück!

Kommentar von Hoegaard ,

Das ist wenig sinnvoll. Man erhält selber ja kein erweitertes FZ, außerdem fragt die Polizei auch polizeiinterne Datenbanken ab.

Kommentar von ZuumZuum ,

polizeiliches Führungsszeugnis reich nicht aus. Es ist ein Auszug aus dem Bundeszentralregister notwendig.

Kommentar von Wappitti64 ,

Kriegt man das denn als "Normalbürger"?

Ach, weisst Du, MK, versuch es einfach. Mehr als "Nein" sagen können sie nicht.

Und ich nehme mal an, dass der Bedarf an (Bundes-)Polizisten in naher Zukunft stark ansteigen wird :)

Antwort
von Haje23, 36

Habe heute die schriftliche Prüfung gehabt in Berlin, ich kann nur sagen nirgendswo einfacher als hier.
Habe selbst nur ein Eintrag im Erziehungsregister musste es aber nicht eintragen

Kommentar von Haje23 ,

Du müsstest deine sachen nicht eintragen, war auch 16 als ich den Eintrag bekommen habe.

Antwort
von ZuumZuum, 65

Das kommt auf deine Verurteilungen in den beiden aufgeführten Fällen an. Du darfst nicht vorbestraft sein. Vorbestraft ist man in Deutschland sobald in einem Strafverfahren ein Urteil von ingesamt mehr als 90 Tagessätzen oder eine Freiheitsstrafe von mehr als 3 Monaten (auch auf Bewährung) ausgesprochen wurde.

Kommentar von MK492 ,

Habe eben nochmal in den Dokumenten nachgesehen. Ich wurde damals zu einer Geldstrafe über 60 Tagessätze verurteilt.

Antwort
von zaferworld, 71

Also angenommen wirst du wahrscheinlich schon, wenn es in keiner Großstadt ist, aber wahrscheinlich nicht in den mittleren Dienst

Kommentar von azeri61 ,

welcher dienst denn dann ? im gehobenen ?

Kommentar von ZuumZuum ,

Als Dorfsheriff taugt er deiner Meinung nach also? Worauf stützt Du da deine Vermutung? Das hört sich ja fast an als ob Dorfbewohner dümmer sind als Großstädter und deswegen die Polizei auch nicht viel schlauer sein muß! 

Kommentar von zaferworld ,

Ne aber in Großstädten gibt's nicht so viele frei stellen

Kommentar von Dommie1306 ,

Oh mein Gott ist das dumm und falsch. Du glaubst also, ich hab mich damals für z.B. Nürnberg als Polizist beworben und die haben mich dann angestellt?

Du wirst in der Landespolizei für ein Bundesland eingestellt (also z.B. Bayern) und bei der Bundespolizei für den Bund (das heißt ganz Deutschland). Wo du schließlich eingesetzt wirst, hängt unter anderem von deinen Wünschen und dem Kräftebedarf ab. Aber sicherlich nicht, weil man sich für eine Stadt beworben hat, die zu viel Polizisten hat *kopfschüttel*

Kommentar von azeri61 ,

so ein blödsinn vorallem in grostädten wird wie wild gesucht

Kommentar von Sirius66 ,

So ein Quatsch - völlig haltlos ...

Man wird IMMER in eine PD eingestellt. Die gibt es üblicherweise in großen Städten. In welche PI man kommt, mag da noch ungewiss sein. Aber all das hat mit gD oder mD soviel zu tun wie mein Hamster mit meinem Chef.

Gruß S.

Antwort
von azeri61, 53

da du den führerschein nicht hast wird das nix da du im 2 lehrjahr im auto ausgebildet wirst und ohne führerschein darfst du den nicht fahren

Kommentar von azeri61 ,

falls du ihn wieder hast was ich gerade lese kommt es auf den beamten wie er das einschätzt

Kommentar von MK492 ,

Den Führerschein habe ich seid zwei Jahren wieder.

Kommentar von Sirius66 ,

Schreibe mal ein zeitlich gemeintes seit mit "t" - dann klappt´s auch mit dem Eignungstest ... :)

Kommentar von azeri61 ,

das die tat gerade einmal 4 jahre zurück liegt ist nicht von vorteil wie gesagt das wird der beamte entscheiden der sich deine unterlagen anschaut

Antwort
von rommy2011, 50

ja du hast eine chance - bewirb dich.

Kommentar von ZuumZuum ,

Chancen wohl eher nicht, aber bewerben darf er sich natürlich trotzdem. Kommt auf die Veruteilungen in seinen beiden Fällen an, es darf halt keine Vorstrafe im Bundeszentralregister stehen. Aber selbst wenn das sauber ist ist die Vergangenheit natürlich nicht vergessen. Man wird wohl eher auf Bewerber zurückgreifen die "sauber" sind.

Antwort
von Coolman94, 51

ja du hast Chancen halt nicht die besten

Kommentar von ZuumZuum ,

Bewerben darf sich jeder auch mit aussichtslosen Chancen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community