Frage von cerveza, 205

Kann ich meiner Tochter einen typisch arabischen Namen geben?

Wenn ich eine Tochter bekomme, möchte ich ihr einen arabischen Namen geben, aber keinen gewöhnlichen wie Sarah oder Jasmin. Es soll unbedingt DIESER NAME sein und kein anderer!! Das Kind soll wahrscheinlich in Deutschland geboren werden und auch da aufwachsen. Ich habe gehört, dass in Deutschland beim Standesamt nur Namen erlaubt sind, die eindeutig das Geschlecht erkennen lassen, sonst muss man einen Zweitnamen nehmen oder er wird sogar verboten. Der Name den wir ausgesucht haben, ist im Arabischen eindeutig weiblich, aber im Deutschen nicht und er ist außerdem selten. Gibt es hier welche von euch die ihrer Tochter so einen arabischen Namen wie Iman, Ihssan oder Hadil gegeben haben und sie in Deutschland beim Standesamt keine Probleme dabei gehabt haben (ohne Doppelnamen)??? Also mich interessiert auch ob solche Namen in NIEDERSACHSEN oder NRW beim Standesamt erlaubt werden.

Antwort
von Agentpony, 81

Ob du das kannst, wird letztendlich das Standesamt entscheiden. Soweit ich weiß, sind Ablehnungen in der Praxis sehr selten.

Auch wenn Namen irgendwo auf der Welt unterschiedliche Geschlechter zugeordnet werden, muss das keine Auswirkungen auf Deutschland haben. Am ehesten kennt man hier Iman als den Namen von David Bowies´ Witwe, möchte ich behaupten.

Deinen absoluten Widerstand gegen einen Zweitnamen "für die Dokumente" finde ich etwas absurd. Meine ganze Familie hat Zweitnamen, die aber höchstens beim Umgang mit öffentlichen Organen jemals genannt werden. Selbst mein Konto läuft nur auf meinen Hauptnamen.

Schlussendlich - probiere es doch einfach mit dem Namen, und halte dir einen Zweitnamen parat, falls das Standesamt wirklich beanstandet - was ich nicht vermuten würde. Man kann doch sicher auch schon vor der Geburt anfragen.

Antwort
von whabifan, 47

Mit dem Standesamt einfach abklären. Ich weiss nicht wie es in Deutschland ist, aber in Frankreich gibt es haufenweise Gerichtsprozesse wegen Kindernamen. Zumindest hier sind die Leute vom Amt sehr tollerant was Namen angeht. Alarm wird da nur bei offensichtlichen Spassnamen gemacht à la "Nutella" oder "Erdbeere" (übersetzt von fraise). Mach dir da mal keine Sorgen, müsste klappen. 

Antwort
von Failea, 121

Soweit ich weiß muss im Fall der Uneindeutigkeit des Geschlechts ja kein "Doppelname" gewählt werden. Es reicht ein zweiter Vorname, der KEIN Rufname ist und letztlich nur im Ausweis steht.  

Kommentar von cerveza ,

Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser Name nur als weiblich existiert (heißt: Frau mit dem schönen Gesicht). Aber er ist erstens selten und zweitens endet  mit einem Konsonanten und ist nicht europäisch.

Am liebsten möchte ich weder Doppelnamen noch einen zweiten Namen, sondern nur einen einzigen.

Kommentar von Failea ,

Letztendlich musst du wohl abwarten oder vorab anfragen ob der Name problemlos möglich ist. Ich glaube aber, dass die heutzutage viel mehr Namen zulassen als noch vor 20 Jahren. Die Bedeutung das Namens kannst du ja anmerken, wenn du da hingehst, das ist vielleicht hilfreich. Am besten gleich einen Beleg raussuchen!

Kommentar von aurata ,

Ist es Nadhirrah? Falls ja, das hört sich schon nach einem Mädchennamen. 

Antwort
von labertasche01, 65

Wenn der Name nicht Eindeutig weiblich ist braucht man einen zweitnamen. Meine Tochter heißt Kim ( nicht islamisch ich weiß, aber in China ein Jungennamen) und ich musste einen zweiten Namen eintragen. Der steht aber nur auf Dokumenten.

Kommentar von cerveza ,

Der Name den wir uns wünschen hat die Bedeutung: "Frau mit dem schönen Gesicht." Ich glaube nicht, dass er irgendwo als männliche Form existiert so wie Kim.

Und eine Userin hat geschrieben, dass Iman als Mädchenname gehen würde, obwohl dieser Name im arabischen Raum weiblich und im persischen Raum männlich.

Und ich meinte nicht nur Doppelnamen, sondern will ich auch keinen zweiten Namen haben. Das Kind sollte optimalerweise überhaupt nur einen einzigen Namen bekommen.

Kommentar von labertasche01 ,

Bei der Eintragung eines Babynamens gibt es oft Streit mit dem Standesamt, ob ein Vorname geschlechtsneutral, also sowohl für Mädchen als auch für Jungen üblich ist. Laut § 262 der Dienstanweisung für Standesbeamte muss dann nämlich ein weiterer, geschlechtseindeutiger Vorname vergeben werden. (wörtlich: „Lässt ein Vorname Zweifel über das Geschlecht des Kindes aufkommen, so ist zu verlangen, dass dem Kinde ein weiterer, den Zweifel ausschließender Vorname beigelegt wird.“)

Das Bundesverfassungsgericht hat am 5. Dezember 2008 in einer beachtenswerten Entscheidung darauf hingewiesen, dass diese Anweisung nur eine Verwaltungsvorschrift ohne Gesetzescharakter ist. Gesetzlich ist nur festgelegt, dass der gewählte Vorname und das Geschlecht des Kindes in das Geburtenregister eingetragen werden müssen. Darüber, dass das Geschlecht aus dem Namen abgeleitet werden kann, gibt es keine gesetzliche Regelung.

In der Entscheidung heißt es:

Mangels einschlägiger Bestimmungen im Namensrecht sind die Eltern in der Wahl des Vornamens grundsätzlich frei. Diesem Recht der Eltern zur Vornamenswahl darf allein dort eine Grenze gesetzt werden, wo seine Ausübung das Kindeswohl zu beeinträchtigen droht. Der Staat ist […] berechtigt und verpflichtet, das Kind als Grundrechtsträger vor verantwortungsloser Namenswahl durch die Eltern zu schützen. Für einen darüber hinausgehenden Eingriff in das Elternrecht auf Bestimmung des Vornamens für ihr Kind bietet [das Grundgesetz] keine Grundlage.
Quelle: Blog. Vornamen.de

Ich habe als Bedeutung des Namens Iman nur gefunden Glaube?
Aber das ist wahrscheinlich ein Übersetzungs Problem.

Kommentar von labertasche01 ,

Quelle ist :Blog. Beliebte-Vornamen.de

Antwort
von grubenschmalz, 84

Ich wäre damit vorsichtig. Wenn du da nicht gerade familiäre Hintergründe hast, würde ich darauf verzichten. Deine Tochter wird damit später erhebliche Nachteile zB bei der. Jobsuche haben

Kommentar von Gambler2000 ,

laut Profil ist der Fragesteller Muslim.

LG.

Antwort
von DottorePsycho, 41

Mir fällt dazu nur Djamila ein, evtl. noch Rana, die beide beim Standesamt durchgehen sollten.

Gibt es einen bestimmten Grund, warum Du uns den Namen nicht offenbarst? .-)

Kommentar von aurata ,

Schön! "Djamila" (von Tschingis Aitmatow) ist einer der schönsten Liebesgeschichten, die ich je gelesen habe! :-) 

Antwort
von AbuAziz, 90

Wenn deine Tochter nicht in Deutschland geboren wird, brauchst du dir keine Gedanken zu machen.

In Deutschland würde  ich einfach aufs Standesamt meines Wohnortes gehen und das dort schon im voraus klären. das ist der einfachste Weg.

Wenn dein Standesamt dir nicht zustimmt, zieht ihr vielleicht um in einen anderen Ort, wo der Name zugelassen wird. Oder ihr klagt, auf eigene Kosten, vor Gericht, bis ganz nach oben.

Antwort
von Tr0nix4444, 16

so ein schwachsinn ich selbst hab einen Arabsichen Namen bei dem das geschlecht auch nicht klar erkennbar ist und laut meinen Eltern gab es keine Probleme beim standesamt...

Antwort
von labellaa65, 106

Meine Nichte heißt Iman
Meine in Deutschland geborene Freunde haben alle arabische Namen also denk nicht das da ein Problem gibt

Kommentar von cerveza ,

In welchem Bundesland wohnt denn deine Nichte?

Kommentar von labellaa65 ,

Baden-Württemberg

Antwort
von Gambler2000, 34

Warum willst du dem Kind keinen Zweitnamen geben?

LG.

Kommentar von cerveza ,

Kinder mit arabischen  Namen bekommen eigtl den Namen des Vaters als Zweitname. Wenn sie einen zweiten Namen nehmen muss, dann denken viele das wäre der Name vom Vater.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community