Frage von buebi1967, 56

Kann ich einen kostenpflichtigen Ausbildungsvertrag auf einer Privatschule kündigen?

Meine Tochter (17) macht seit 1Jahr eine Ausbildung zur Make up Artistin auf einer Privatschule Kosten pro Monat 520€.Nun haben wir festgestellt das der Ausbildungsvertrag grobe Fehler aufweist und sie bei Abbruch sogar Schadensersatzansprüche an ihren Ausbilder zahlen müsste,und wir das bis jetzt bezahlte Geld auch nicht zurückbekommen.Wo kann ich diesen angeblichen Ausbildungsvertrag prüfen lassen und was kommen für Kosten auf uns zu.

Antwort
von GiantFox, 13

Hallo,

mein Tipp:

Lass den Vertrag von der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK) prüfen.

Vorteil: Die Auskunft der IHK ist vermutlich kostenlos.

Rechtsanwalt (ode sogar: Fachanwalt) kann dagegen unter Umständen richtig teuer werden.

Bitte lies dazu meinen langen Kommentar auf die Antwort von "fusselchen70". Dort findest du auch Hinweise auf gesetzliche Bestimmungen.


Kommentar von buebi1967 ,

Bei der IHK habe ich mich kundig gemacht aber da es sich hier um eine Privatschule handelt ist für diese Angelegenheit nur das Regierungspräsidium in Karlsruhe zuständig.

Antwort
von tryanswer, 24

Im Grunde steht im Vertrag was auf dich zukommt. Die erbrachten Leistungen mußt du in jedem Fall bezahlen. Die Schadensersatzforderungen kannst du einen Rechtsanwalt vorlegen, aber es ist unwahrscheinlich, daß das die Kosten nennenswert senken wird (auch kommen dann natürlich noch die Anwaltskosten auf dich zu).

Kommentar von buebi1967 ,

Der sogenannte Ausbildungsvertrag ist warscheinlich gar nicht gültig da er nur die Unterschrift meiner Tochter hat und sie bei der Unterzeichnung erst 16 Jahre alt war. Nächste Woche Termin zur Beratung bei einem Anwalt für Arbeitsrecht Kosten von 90€ für das Erstgespräch muß ich bezahlen, bei einer Klage übernimmt meine Rechtsschutzversicherung bei der ARAG die weitern Kosten da meine Tochter noch in meinem Haushalt lebt und dadurch automatisch mit mir versichert ist.

Antwort
von Margita1881, 36

Da würde ich einen Anwalt aufsuchen, der den Vertrag überprüft und gegebenenfalls eine Möglichkeit zur Aufhebung des Vertrags findet.

Antwort
von Kuestenflieger, 24

wichtig ; ist eine abschlußprüfung bei einer  handelskammer mit drin ? sonst ist alles für die katz .

wenn sie erst jetzt - nicht bei abschluß - fehler? finden , gehen sie zur IHK .

Wie sehen es denn die anderen Eltern ?  Oder hat NUR ihre tochter einen falschen Vertrag ?


Kommentar von buebi1967 ,

Es gibt nur noch 2 Schüler die aber auch schon an eine Überprüfung gedacht haben.

Antwort
von Kathyli88, 27

Beim fachanwalt für arbeitsrecht

Antwort
von FroschPandaGira, 22

Bei einem Anwalt für Arbeitsrecht.

Antwort
von MancheAntwort, 23

Da wird dir (euch) nur ein Anwalt für Arbeitsrecht helfen können...

Antwort
von fusselchen70, 22

Du kannst den Vertrag von einem Anwalt prüfen lassen. Allerdings sehe ich keinen groben Fehler bei dem, was du beschreibst.

Wichtig finde ich, wie gut die Ausbildung ist und ob der Abschluss irgendeine Anerkennung erfährt.

Kommentar von GiantFox ,

Falsch.

Entscheidend ist nicht die "Anerkennung des Abschlusses", sondern die dem Ausbildungsvertrag zugrunde liegenden Bestimmungen und deren Vereinbarkeit mit dem AGB-Gesetz.

https://dejure.org/gesetze/AGBG

Vor allem entscheidend sind aber auch die §§ 134, 138 BGB, die ausdrücklich sittenwidrige Rechtsgeschäfte für nichtig erklären, die "unter Ausbeutung des Leichtsinns oder der Unerfahrenheit" des Vertragspartners vereinbart werden.

Für nicht hilfreich halte ich darüber hinaus deine Empfehlung:


Du kannst den Vertrag von einem Anwalt prüfen lassen.

Selbstverständlich ist es dem Fragesteller unbenommen, zur Klärung seiner hier gestellten Frage einen Rechtsanwalt zu konsultieren.

Nur:

Der so beauftragte Rechtsanwalt wird seine darauf erbrachte Leistung entweder nach den dafür gesetzlich vorgesehenen Gebühren oder nach individualvertraglicher Vereinbarung in Rechnung stellen. Das kann unter Umständen richtig teuer werden.

https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/rvg/gesamt.pdf

Besser ist (wie andere Antwortgeber hier auch ausdrücklich empfehlen):

Die örtlich zuständige Industrie- und Handelskammer zur Sach- und Rechtslage befragen.

Hier wird vermutlich eine verlässliche juristische Expertise erstellt, ohne dass ein privat zu zahlender anwaltlicher Honoraranspruch entsteht.



Kommentar von GiantFox ,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community