Kann ich das gemeinsame Sorgerecht umgehen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Er kann das gemeinsame Sorgerecht problemlos ohne dein Einverständnis durchsetzen! Du trägst dann übrigens die Hälfte der teuren Gerichtskosten ;-)

Du machst es dir also leichter, wenn du freiwillig zustimmst beim Jugendamt. Das kostet das nämlich nichts.

Er bekommt es sowieso, auch wenn ihr euch nicht versteht oder sonst was!

Wenn er das dann hat, kannst du ihm freiwillig das alleinige Sorgerecht überlassen. Oder ihr regelt es gleich so...

Also wenn der Vater auch das Sorgerecht haben möchte bekommt er entweder das gemeinsame oder du verzichtest und er bekommt das alleinige. Aber DU wirst nie das alleinige bekommen, wenn er es auch haben möchte.

Heutzutage geht es zum Glück um das Wohl des Kindes und nicht um das Wohl der Mami! Und das ist nunmal das GSR!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mieze1231
04.05.2016, 13:15

Ich habe gerade in nem Kommentar gelesen, dass du Angst hast, dass er dir überall reinreden kann.
Die Angst brauchst du gar nicht haben! Er muss zwar bei den großen Entscheidungen mit unterschreiben. Aber auch beim gemeinsamen Sorgerecht hast du die alleinige Alltagssorge! (Während das Kind bei dir ist und der Vater während seines Umganges.) Das heißt du kannst so alltägliche Dinge wie Fernsehen, Essen, Kleidung, wie du im Detail erziehst usw usw alles auch weiterhin alleine entscheiden!
Beispiel: ihr müsst zwar dann gemeinsam entscheiden, ob das Kind getauft werden soll. Aber ob und wie oft es mit in die Kirche kommt usw entscheidest du ganz alleine.
Er hat da nicht viel zu sagen. Sollte er dich zu sehr nerven, kannst du dich auch ans Jugendamt wenden.

(Wenn das Kind während des Umganges bei dem Vater ist, kann er aber auch alleine entscheiden.)

0

Die gemeinsame Sorge bekommt er gesichert, wenn er sie beantragt.

Aaaaber - das sind tatsächlich nur ein paar Unterschriften.

Du brauchst seine Unterschrift für Schulwechsel, Kontoeröffnung, Personalausweis/Pass, Umzug, aber nicht innerhalb der Stadt, Religionszugehörigkeit, Psychotherapien, geplante OPs.

Sonst nicht.

Alltag bestimmt die Person, bei der sich das Kind gerade aufhält.

§ 1687
Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben

(1) Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht,
nicht nur vorübergehend getrennt, so ist bei Entscheidungen in
Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung
ist, ihr gegenseitiges Einvernehmen erforderlich. Der Elternteil, bei
dem sich das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils oder auf
Grund einer gerichtlichen Entscheidung gewöhnlich aufhält, hat die
Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten des täglichen
Lebens. Entscheidungen in Angelegenheiten des täglichen Lebens sind in
der Regel solche, die häufig vorkommen und die keine schwer
abzuändernden Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben. Solange
sich das Kind mit Einwilligung dieses Elternteils oder auf Grund einer
gerichtlichen Entscheidung bei dem anderen Elternteil aufhält, hat
dieser die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten der
tatsächlichen Betreuung. § 1629 Abs. 1 Satz 4 und § 1684 Abs. 2 Satz 1 gelten entsprechend.

(2) Das Familiengericht kann die Befugnisse nach Absatz 1 Satz 2 und 4
einschränken oder ausschließen, wenn dies zum Wohl des Kindes
erforderlich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich finde schon, dass du egoistisch denkst...

du willst den stress für dich umgehen, dass ist sicher nicht im sinne des kindeswohles...

erst sagst du, dein freund wäre laut und aggressiv- dann willst du ihm das kind mit alleinigem sorgerecht überlassen???

 du würdest dich nicht in die erziehung einmischen, auch wenn du siehst, dass es deinem kind evtl nicht gut geht? 

ich gehe davon aus, dass du jung bist und das kind kein wunschkind war- mit der entscheidung: "entweder du oder ich, aber auf gar keinen fall wir beide" zeigst du nur, wie unwichtig dir dein kind und wie wichtig dir deine ruhe ist...

ein verantwortungsvoller elternteil kneift die arschbacken zusammen und wird zum wohle des kindes auch die wichtigkeit des anderen elternteils für das kind sehen... beim sex habt ihr euch doch wohl auch vertragen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von computerfreeak
03.05.2016, 20:02

Oh okay. Nein, so jung bin ich gar nicht. Und ja, es war kein Wunschkind. Der KV ist nur mir ggü gerade beleidigend und einfach nicht gut gesinnt, da ich mich von ihm getrennt habe. Allgemein halte ich ihn für einen guten Menschen/Vater. 

Ich möchte dem Kind zu Liebe so viel Stress umgehen wie es geht, das stimmt. Versuche aber schon, mehr an das Kind als an mich zu denken.. :/ Ich hab Erfahrungen mit getrennten Eltern gemacht und möchte das alles einfach vorher klar stellen, sodass, wenn das Baby da ist, jeder seine Aufgabe kennt und den anderen nicht langfristig niedermacht. 

0

du willst dein baby aufgeben, nur weil du dagegen bist, dass der vater bekommt was ihm zusteht? du willst ihm dein baby geben, weil du keine erwachsenen entscheidungen mit ihm treffen kannst? sorry aber das ist mir zu hoch.

natürlich kannst du mit ihm nach vaterschaftsanerkennung zum gericht gehen und das asr auf ihn übertragen lassen mit allen rechten und pflichten. dann geht das kind direkt zu ihm und du kannst es ab und zu mal sehen.

unterhalt kann er beim jugendamt berechnen lassen und du gehst dann direkt wieder arbeiten. kein problem. aber warum bekommst du  ein kind, nur um es dann gleich abzugeben?

das gsr steht ihm einfach zu und wenn er es haben will, dann fordert er dich auf dies über das jugendamt gemeinsam zu erklären. negativ für dich wäre eine ablehnung ohne grund, du nennst hier keine.

wenn er über das gericht gehen muss, wird er gsr bekommen. aber es beeinträchtigt dich doch nicht. die entscheidungen außer konto, taufe und schulanmeldung triffst du doch eh ganz alleine. wo ist jetzt dein problem?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von computerfreeak
03.05.2016, 20:06

Ich sehe das Problem in der gemeinsamen Erziehung. Absprachen, hier denkt er anders, da ich. Und klar, das ist normal. Aber genau deshalb würde ich es meinem Kind wünschen, nur von einem Elternteil erzogen zu werden. Denn gerade wir beide kommen auf keinen gemeinsamen Nenner. Wenn ich mir überlege, dass das Kind diese Gespräche zwischen uns nur ansatzweise mitbekommen könnte... Dann doch lieber geregelten Umgang oder eben alleinerziehend. Ich möchte mein Baby natürlich behalten, welche Mutter möchte das nicht! Aber wenn ich dem Kind so eine friedlichere Zukunft bieten kann, dann gebe ich mich auch mit regelmäßigem Umgang zufrieden. 

0

Das Gemeinsame Sorgerecht braucht er nicht durchzusetzen, ihr habt es - als Elternteile - automatisch. Wenn du nachweisen kannst, dass das Gemeinsame Sorgerecht für das Kind Nachteile birgt, kannst du vor Gericht das Alleinige Sorgerecht beantragen.

Die Tatsache, dass er dich beleidigt, bedeutet nicht, dass er auch dem Kind schaden möchte. Die Tatsache, dass du so leichtfertig dein Kind an jemanden ausliefern würdest, den du als "aggressiv" charakterisierst, macht mich nachdenklich...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von computerfreeak
03.05.2016, 19:58

Er ist mir gegenüber aggressiv und beleidigend, weil ich mich getrennt habe. Würde ich in ihm keinen guten Vater bzw. Menschen sehen, würde ich sowieso sofort Richtung ASR gehen!!

Nach der Geburt habe ich erst einmal das ASR, weil wir nicht verheiratet sind. Aber er kann es eben jederzeit beantragen und da stelle ich mir die Frage, kann ich ihm dann anbieten, dass er das ASR bekommt. Klar ist das eine krasse Entscheidung, das Kind in die Obhut jemand anderes zu geben. Aber er ist halt auch der Vater.

0
Kommentar von haufenzeugs
03.05.2016, 20:02

falsch, die beiden sind nicht verheiratet und da hat die  mutter automatisch erstmal das alleinige sorgerecht. er muss es also mit ihr gemeinsam beim jugendamt erklären oder bei gericht beantragen.

0

Ja, denn es geht nicht um dich, sondern um dasKind, das ein Anrecht auf beide Eltern hat. Ihr solltet erwachsen genug sein, Eure Interessen hintenan zu stellen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von computerfreeak
03.05.2016, 19:53

Mir geht es doch um das Kind. Ich weiß, dass das Kind mit GSR vieles mitbekommen könnte, was sich so vermeiden ließe. Ich will niemanden aus dem Leben des Kindes ausschließen! Ich will nur, dass von vorne rein klar ist, wer die Erziehung übernimmt (da beide nicht funktionieren würde)...Damit später nicht vor dem Kind gestritten wird. :/

0

Hi

Sorry aber das dünkt mir nach einer "ware" die ihr hier umherschieben wollt. Es handelt sich jedoch um euer Kind.

Ich würde euch raten wenn ihr im Zweiergespräch auf keinen gemeinsamen Nenner kommt, eine Familientherapie mit einer Fachperson zu machen.

Es geht hierbei in erster Linie um das kindswohl..

Alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von computerfreeak
03.05.2016, 20:09

Danke dir. Ich spreche natürlich nicht von einer Ware, das ist mir klar und mein Wurm sollte auch nicht so behandelt werden!! Ich überlege nur, ob es nicht einfacher ist, vorher klare Verhältnisse zu schaffen, Erziehung du, Umgang ich, usw.. Denn beim GSR kann er mir immer reinreden und umgekehrt, es würden weiterhin wilde Gespräche entstehen und irgendwann würde auch das Kind davon etwas mitbekommen. Und das würde ich gerne vermeiden. Ich selbst hatte so eine Kindheit und möchte es für mein Baby einfach nicht :(

0