Kann ein Einzelrichter, eine Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 6 Monaten verhängen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Strafgewalt des Amtsgerichts reicht bis zu 4 Jahren Freiheitsstrafe. Ab mehr als 2 Jahren Straferwartung ist das Schöffengericht zuständig, das aber auch zum Amtsgericht gehört. Nur weil die Einzelrichterin also dieses Strafmaß (über 2 bis 4 Jahre) ausgesprochen hat, besteht keine Unwirksamkeit bzw. Rechtsfehlerhaftigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Einzelrichter beim Amtsgericht darf nur bis 1 Jahr ohne Bewährung, 2 Jahre mit Bewährung. Es hätte ein Schöffengericht gebraucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Miramar1234
04.01.2016, 12:29

Nicht zwingend,allerdings ist es Sinn der Rechtsfindung im Strafprozeß von Erheblichkeit ,im Strafmaß ausgewogen alle Entschuldigungs-Rechtfertigungsgründe,Tatumstände,kriminelle Energie,etc.auch von Laien mitzubewerten.Ein zu milder Richter kann ebenso von den Schöffen überstimmt werden,wie ein zu strenger.

0

Wow,ja wenn eine hohe Freiheitsstrafe zu erwarten ist,dann geht die Angelegenheit vom Amtsgericht ans Landgericht und es ist nicht nur ein Einzelrichter ,der das Urteil fällt.Aber,Du weißt doch" Animie und TV".))) LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von winstoner14
04.01.2016, 12:05

Die Vertagung der verhandlung, zum Landgericht wurde aber net angeordnet.

1
Kommentar von RobertLiebling
04.01.2016, 12:10

wenn eine hohe Freiheitsstrafe zu erwarten ist,dann geht die Angelegenheit vom Amtsgericht ans Landgericht

Die Grenze liegt aber bei 4 Jahren und wurde hier nicht erreicht.

2