Frage von mira014, 179

Kann das Jugendamt jemand dazu zwingen ein Nebenjob anzunehmen?

Hallo,

Ich könnte mal ein Rat gebrauchen. Ich bin in Arbeit und habe bis jetzt immer gut Verdient und kommt so den Unterhalt für's Kind gezahlt.Vor 4 Wochen habe ich eine Änderungskündigung bekommen wo der Stundenlohn herunter gesetzt wurde was ich dem Amt nicht gemeldet habe. Nun fall ich unter meinem Selbstgehalt von 1080€ und kann somit kein Unterhalt für s Kind mehr zahlen. Da ich in 4 Schichten arbeite & vorher gut Verdienst habe. Ich habe heute Post bekommen das ich Unterhalt zahlen soll oder man das Amt will mein Lohn Pfänden. Ich habe mein Lohnzettel dir der Sachbearbeiterin gefaxt. Und Sie gefragt von was ich bitte den Unterhalt zahlen soll wenn ich noch nicht mal 1080€ habe. Kann mich das Amt dazu zwingen mir ein Nebenjob zu suchen. Oder mich auffordern mir einem anderen Job zu suchen? Damit der Unterhalt kommt. Auch wenn ich oft ein 9 > 10 h Tag habe und gut 1 Stunde zur Arbeit hin & zurück muss? Ich frage nur weil ich heute Post von Amt bekommen habe.

Antwort
von Menuett, 139

Wie so hast Du so einfach dieser Änderungskündigung zugestimmt? Da hast Du Dich rechtlich schon auf weichen Boden begeben.

Ja, sie können Dich zu einem Nebenjob verdonnern und auch dazu einen anderen Job zu suchen.

Würde ich Dir auch empfehlen, bei dem Gehalt...

Antwort
von alchamy, 174

Du bist Unterhaltspflichtig und somit; Leider ja, auch wenn du ein 3-Schichtsystem hast. (Du kannst ja an deinem freien Wochenende oder an deinem freien Tag arbeiten, auch wenn das unmöglich ist.) Mein Freund macht das zur Zeit auch durch. Er ist fix und fertig und hat noch nicht mal ein freies Wochenende. (Er hat das Jugendamt gefragt, ob er denn noch atmen darf, vor lauter Arbeit. Da kam kein Kommentar zurück. Aber soweit ich weiß, zwingen kann man dich nicht wirklich, da du ein geregelten Job hast.

Das schlaucht. Trotz alledem müssen sie den Unterhalt neu berechnen, da kannst du drauf bestehen. Ansonsten nimm dir einen Anwalt, der kann dir auf jeden fall weiter helfen.

Antwort
von passaufdichauf, 179

Als unterhaltspflichtiger Elternteil unterliegst du einer sogenannten "erhöhten Erwerbsobliegenheit", d.h., du musst alles in deiner Macht stehende tun, um zumindest den Mindestunterhalt leisten zu können. Das Amt kann dich zu einem Nebenjob drängen, wenn dadurch nicht die maximal zulässige Wochenarbeitszeit überschritten wird, oder auch dein bisheriges Einkommen als fiktives Einkommen ansetzen.

Du arbeitest zum Mindestlohn, nehme ich an? Dann bist du bei einem 9-10 Stunden Tag auch oberhalb des Selbstbehaltes (bei einer regulären 5 Tage Woche).

Und hast du ernsthaft geglaubt, du könntest einfach so aufhören den Unterhalt zu zahlen? Bei einem bestehenden Titel darf sofort gepfändet werden.

Antwort
von Kandahar, 161

Du bist verpflichtet, alles in deiner Macht stehende zu tun, um den Kindesunterhalt zu gewährleisten. Dazu gehört auch, dass man von dir verlangen kann, einen besser bezahlten Job zu suchen.

Wenn ich lese, dass du vorher recht gut verdient hast, was bei einem 4-Schichten-Job vorauszusetzen ist. Dein Chef jetzt aber einfach mal so den Stundenlohn heruntersetzt und du plötzlich unter dem Selbstbehalt bist, dann tut sich bei mir der Verdacht auf, das du und dein Chef da gewaltig am Mauscheln seid. Pass mal auf, dass euch das Amt nicht noch mit Betrug kommt, denn das stinkt gewaltig und das wird der Sachbearbeiterin auch seltsam vorkommen!

Kommentar von Menuett ,

Gegen die Lohnkürzung hätte er klagen können - er hätte garantiert gewonnen.

Kommentar von Kandahar ,

Kein halbwegs normal denkender Mensch würde eine so drastische Lohnkürzung sang- und klanglos hinnehmen. Da muss man auf schräge Gedanken kommen!

Antwort
von petrapetra64, 126

Du hast eine erhoehte Erwerbsobliegenheit, sie koennen dich daher zum Nebenjob oder zum Suchen eines besser bezahlten Job auffordern. Ob das auch umgesetzt werden kann, haengt von deinen Qualifikationen und auch der deinen Arbeitsstunden.

Zum zweiten hast du die Aenderung nicht gemeldet, daher musst du eh bis zur Abaenderung des Titels voll weiterzahlen. Von alleine geht das nicht. Darum muss man sich kuemmern.

Und du musst ggf. nachweisen, dass du dich um einen besser bezahlten Job bemuehst.

Ist die Aenderungskuendigung denn gerechtfertigt? Eine Firma kann ja nicht so einfach den Lohn runtersetzen.

 

Antwort
von Bushwick, 150

Nein eigentlich nicht, im normalen Falls sollte das Jugendamt ein Teil zahlen oder die Kosten komplett übernehmen und in Teilraten ans Jugendamt zurück.

Schweinerei bleib nächste mal beim Kind oder lass dir die Rechte dafür andrehen.

Kommentar von mira014 ,

Ich wäre gerne bei meinem Kind geblieben. Nur die Mutter tut alles dafür das ich mein Kind weder sehen kann noch Kontakt habe. Nur Unterhalt darf ich zahlen. 

Kommentar von Annelein69 ,

Das könntest du aber auch vom Jugendamt regeln lassen.So ganz rechtlos ist ein Vater ja dann auch nicht,auch hat das Kind ein Recht auf seinen Vater.

Kommentar von mira014 ,

Ich habe gut 3 Jahre über das Amt gekämpft. Dann bin ich über ein RA gegangen und zusammen vor Gericht. Vor Gericht habe ich gewonnen habe ein Urteil, womit ich mir den Po sauber machen kann. 

Kommentar von hertajess ,

Die Ausführung des Titels kannst Du durchaus durchsetzen. Nutze Deinen Anwalt dazu. Und um das Wohl des Kindes dabei bestmöglich berücksichtigen zu können die kompetenten Menschen hier https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php

Antwort
von Hasesa, 93

Die können ein S.......!!!!!!Junge geh zu einem Anwalt aber wenn du meinst nee ist zu teuer lass dich Kündigen und geh zum Doc !!! Da wird dir geholfen und das Geld von dein Arbeitgeber bekommst du auch vom Amt!! Du gehst ja eh für Hungerlohn Arbeiten !!!

Antwort
von Annelein69, 139

Mehr als Arbeiten kannst du doch nicht.Dich zwingen einen Nebenjob anzunehmen können sie dich nicht.Bei den Arbeitszeiten hättest du ja gar keine Zeit mehr.Du hättest,um diesen Ärger zu umgehen,aber dem Amt deine Änderung mitteilen müßen.Es wäre vielleicht besser du würdest einen persönlichen Termin mit dem Jugendamt machen.Das hin und her gefaxe bringt es nicht.Es sieht so aus,dass wenn du den Unterhalt nicht oder nur teilweise zahlen kannst,bekommt das Kind den Unterhaltszuschuß vom Jugendamt.

Kommentar von mira014 ,

Ich wohne ich Sachen Anhalt & das Amt ist in Niedersachen es ist für mich sehr schwer das eben mal n Termin zu machen und persönlich vorzusprechen. 

Kommentar von Annelein69 ,

Dann zumindest persönlich telefonisch.

Kommentar von passaufdichauf ,

Wenn der Unterhaltspflichtige sein Einkommen runter rechnen lässt, ist das Amt auch schon mal schnell mit der Anrechnung eines fiktiven Einkommens dabei.

Mal ehrlich: er arbeitet 9-10 Stunden pro Tag und bekommt unter 1080 Euro raus...nee, is klar

Kommentar von Annelein69 ,

Naja,man geht doch davon aus,dass der Fragesteller auch die Wahrheit sagt,danach Antworte ich,denn alles andere kann ich weder beurteilen noch beweisen.

Kommentar von mira014 ,

Ich bin in einer ZA- Firma beschäftigt. Den erst könnt ihr euch selber denke wie da sei da läuft. Man geht mehr arbeiten bekommt nur weniger bezahlt ein Teilt geht auf ein Zeitkonto. 

Kommentar von mira014 ,

Die Arbeitsstunden legt der Kunde fest. Und die ZA bezahlt nur die Stunde die im Vertrag stehen. 

Kommentar von Menuett ,

Auch eine Zeitarbeitsfirma darf nicht einfach den Lohn kürzen.

Antwort
von atzef, 119

Das Amt könnte auch gegen dich und deinen Arbeitgeber eine verdachtsanzeige wegen betrugs erstatten...

Antwort
von hauseltr, 122

was ich dem Amt nicht gemeldet habe.

Warum produzieren sich so viele Leute ihre Probleme immer selber, weil sie ihre Angaben dort nicht korrigieren? Die Sachbearbeiter auf dem Amt können nun mal nicht hellsehen! Den ganzen Ärger hättest du dir ersparen können!

Niemand kann dich zwingen, dir einen Zweitjob usw. aufzunehmen!

Kommentar von passaufdichauf ,
Niemand kann dich zwingen, dir einen Zweitjob usw. aufzunehmen!

bei einer erhöhten Erwerbsobliegenheit und plötzlich reduziertem Lohn unterhalt des Selbstbehalts kann das Amt das sehr wohl!

Kommentar von Menuett ,

Nein, das können sie nicht.

Sie können dann nur von einem fiktiven Gehalt ausgehen und damit baut er ordentlich Schulden auf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community