Frage von Mond892411, 111

Jobcenter zwingt zwischen Abitur und Studium zum zweiten Job?

Ich habe soeben mein Abitur gemacht und fange an Anfang Oktober zu studieren. Bis zum Ende des Monats bin ich noch offiziell Schülerin an meiner Schule. Ich habe seit einem Jahr einen Minijob (bis 450€) und trotzdem zwingt mich das Jobcenter für 2 Monate arbeiten zu gehen. Teilweise auf Vollzeit.. Obwohl ich schon einen Job habe und im Moment meinen Führerschein mache, weil ich ihn dringend für mein Volontariat während des Studiums brauche. Sind die dort echt so verständnislos? Mal ganz davon abgesehen welche gemeinen Sachen mir die Dame dort heute gesagt hat. Da bin nach dem Gespräch verheult aus der Tür getreten..

Antwort
von ellaluise, 63

Von Heute auf Morgen haben die doch auch keinen Job für dich, oder?

Bewerben, vorstellen, alles dauert seine Zeit. Dann willst du studieren, wenn der Arbeitgeber jemanden länger brauchen würde, wird er dich nicht nehmen.

Las es doch erstmal ein wenig auf dich zukommen.

Gut möglich das du das "Spielchen" mitspielen musst, aber wie erfolgreich du bist...

Ich glaube dir, dass der Besuch beim Jobcenter unangenehm war.

Kannst du mit deinem Einkommen (Minijob) und deinem Kindergeld (190€) deinen Bedarf decken? Dann kann dich das Jobcenter mal.

Aber, mit diesem Geld/Einkommen musst du dann deinen Mietanteil + Nebenkosten + weiteren Lebensunterhalt bestreiten. Wieviel bleibt dann übrig?

Antwort
von Dummie42, 77

Ja, mit den Leuten von der Arbeitsagentur und ihrer unangenehmen Art habe ich auch so meine Erfahrung. Aber zwingen kann sie dich zu gar nichts, wenn es nur um zwei Monate geht. Was wollen sie dir denn streichen? Arbeitslosengeld würde dir doch vermutlich gar nicht zustehen, oder? Welche Strafmaßnahmen hat sie dir denn angedroht? Beziehungsweise, warum hast du dich für die kurze Zeit überhaupt dort gemeldet?


Kommentar von Mond892411 ,

Na freiwillig natürlich nicht. Meine Eltern beziehen leider Arbeitslosengeld und ich sitze somit im selben Boot. Nur habe ich die Dame auf meinen Nebenjob heute angesprochen, das hat sie aber ganz ignoriert und mir solche Sprüche gedrückt wie " Du hast zu arbeiten und wenn nicht, dann werden deine Eltern keine Leistungen mehr bekommen und ohne wären sie sowieso längst auf der Straße". Ich habe mich noch nie so sehr wie ein Mensch zweiter Kasse gefühlt und das obwohl ich der Dame alle Kopien der Einschreiben an den Unis mitgebracht habe und ja auch für ein Gespräch offen war. Am Ende wurden mir Stellenangebote in die Hand gedrückt und ich soll mich innerhalb 3 Tagen darauf bewerben und wenn nicht sanktionieren die meinen Eltern das ganze Geld. Was eigentlich gar nicht sein kann, denn wenn, dann müsste nur das Geld für meine Person gekürzt werden..

Kommentar von Dummie42 ,

Also beziehen deine Eltern vermutlich Alg II und das ist eine schlimme Situation für euch alle und keinesfalls sollen euch durch meinen Rat noch mehr Nachteile entstehen. Ich rate dir also folgendes: schreibe ein paar Bewerbungen. Man kann die auch so schreiben, dass man keinerlei Chancen auf ein Vorstellungsgespräch bekommt. Als angehende Studentin kannst du natürlich nicht haufenweise Rechtschreibfehler reinhauen. Aber du könntest die Anschreiben so formulieren, dass die Firmen dich von vornherein nicht in die enge Wahl nehmen und die zwei Monate gehen schnell rum.

Kommentar von ellaluise ,

Gib dir nicht zuviel Mühe bei den Bewerbungen und versende sie auf den letzten Drücker. Hebe die Quittung der Postwertzeichen auf, Nachweis!

Und zur Verdeutlichung: Ich bin durchaus dafür, das jeder, dem es möglich ist, arbeitet statt ALG2 zu beziehen. Sanktionen haben auch ihren Grund.

Aber gerade Kinder (Schüler) von ALG2-Beziehern haben es schwer. Wenn sie fleissig sind und sich "Taschengeld" erarbeiten wollen, Führerschein etc., wird das Geld auf ihren Bedarf angerechnet. Dabei können diese Kinder/Schüler nichts für die Situation der Eltern.

Grundsätzlich ist die Mitarbeiterin im Recht, nur ihre Art und Weise ist wirklich unangenehm.

Antwort
von Akka2323, 79

Aber das tun doch sehr viele, arbeiten zwischen Schule und Studium. Das ist völlig normal. Wieso soll der Steuerzahler für Dich aufkommen. Ich habe in dieser Zeit im Schichtdienst bei der Post gearbeitet, obwohl ich ein Baby hatte. Und dann studiert mit Bafög.

Kommentar von Mond892411 ,

Ich arbeite doch schon seit einem Jahr und verdiene bis 450€ im Monat:) Wie soll ich das denn anstellen? Ich meine, ab Oktober bekomme ich Bafög und dann zahlt man für mich sowieso nicht mehr. Nur für meine Eltern. 

Kommentar von Akka2323 ,

Dann musst Du eben Vollzeit arbeiten.

Kommentar von Dummie42 ,

Himmel! Meinst du nicht, das Mädchen hat zwei Monate lang etwas Luft zwischen Abi und Studium verdient? Viele Abiturienten machen sich in der Zeit einen wie ich finde verdienten Lenz. Und sie arbeitet doch auch noch und sie wird auch bestimmt während ihres gesamten Studiums weiter jobben (müssen).

Kommentar von Akka2323 ,

Leute, die kein Abitur gemacht haben sondern eine Ausbildung, arbeiten in dem Alter schon mehrere Jahre ganztags. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

Kommentar von Dummie42 ,

Schreib doch am besten gleich noch, Kinder aus HartzIV-Haushalten sollen gefälligst mallochen gehen und keine Flausen wie ein Studium im Kopf haben. Ich habe auch erst mal eine Ausbildung gemacht. Abi und Studium kamen viel später. Aber ich würde keinem Jugendlichen eine kurze Zeit des Entspannens nach dem Abi missgönnen, schon gar nicht mit der Drohung, den Eltern dann von dem wenigen noch weniger zu geben.

Kommentar von aribaole ,

Stimmt auch wieder Akka2323

Antwort
von aribaole, 45

Widerspruch und Beschwerde einreichen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten