Frage von bananenshooter, 190

Ist man nach der allgemeinen Grundausbildung verpflichtet in den krieg zu ziehen?

Wäre man bei einem Kriegsausbruch verpflichtet in den krieg zu ziehen, wenn man die allgemeine Grundausbildung absolviert hat?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von navynavy, Community-Experte für Bundeswehr, 123

in den krieg zu ziehen

Grundsätzlich wurde ja schon gesagt - der Zweck eines Soldaten ist der Kampf. Ganz einfach. Damit ist auch grundsätzlich die Antwort auf die Frage klar: Selbstverständlich muss ein ausgebildeter Soldat bereit sein, das zu tun, wofür er nun einmal da ist: In den Einsatz gehen, wenn der Einsatz kommt.

Nun ist aber Einsatz nicht gleich Einsatz: In Auslandseinsätze können nur Soldaten geschickt werden, die sich für 12 Monate oder mehr verpflichtet haben. Freiwillig Wehrdienstleistende (FWDL) gehen aber grundsätzlich nur äußerst selten in Einsätze.

Geht es aber um Krieg im eigentlichen Sinn - also die Landesverteidigung Deutschlands im Wortsinn -, wird jeder Soldat natürlich nach seiner Ausbildung auch in den Kampf geschickt werden. Bei entsprechendem Bedarf bzw. entsprechender Dringlichkeit kann es auch sein, dass die GA verkürzt wird oder Soldaten bereits aus der GA zum Einsatz geholt werden. Im Verteidigungsfall kann theoretisch jeder männliche Deutsche ab dem 18. Lebensjahr zum Kriegsdienst eingezogen werden (unabhängig von der momentan ausgesetzten Wehrpflicht), eine Möglichkeit zur Verweigerung des Waffendienstes besteht jedoch auch dann. Solche Verweigerer können dann aber zu militärischen Hilfsleistungen (Gräben ausheben, Straßen reparieren) zwangsverpflichtet werden.

Kommentar von grubenschmalz ,

Bündnisfall theoretisch auch.

Kommentar von bananenshooter ,

Ich mache gerade meinen Realschulabschluss und möchte eigentlich zur Polizei. Davor möchte ich aber noch 1 Jahr zur Bundeswehr, da ich das schon immer im Sinn hatte. Könnten sie mich nach meinem Austritt von der BW dann immer noch einziehen?

Kommentar von navynavy ,

Es ist durchaus möglich, dass die Landespolizeien im Verteidigungsfall ein bestimmtes Soll an Beamten zum Wehrdienst freizustellen haben. Jedoch wird man hier eher auf Spezialisten bzw. höherrangige Reservisten zurückgreifen.

Grundsätzlich warne ich jedoch davor, beim klaren Berufswunsch Polizei Zeit zu verplempern - je früher eine Bewerbung erfolgt, desto besser. Der Wehrdienst ist kein Bonus für den Polizeidienst, beides hat entgegen landläufiger Meinung auch nicht wirklich etwas miteinander zu tun. Wenn Du Dir ohnehin sicher bist, dass Du Polizist werden willst, würde ich zur sofortigen Bewerbung raten - das Jahr Bundeswehr (Dein Interesse in allen Ehren) ist sonst vergeudete Zeit!

Kommentar von bananenshooter ,

Danke für deine ausführliche Antwort und konstruktiven Kritik. Hast mir echt geholfen!:)

Antwort
von Davidtheanswer, 80

Nein, du musst noch eine Vielzahl an Weiterbildungen machen und eine gewisse Anzahl an Dienststunden leisten. In den Krieg gezogen ist man vor hundert Jahren ;-)

Antwort
von Nomex64, 51

Lass uns mal überlegen wozu Soldaten da sind?

Vermutlich um ihr Land zu verteidigen? Richtig?

Wenn das Land nun in einem Kriegszustand ist, zu was braucht man dann Soldaten? Ich denke mal um in dem Krieg für ihr Land zu kämpfen. Oder wofür würdest du sie einsetzen?

Das ganze sind natürlich nur eine rein theoretischen Betrachtungen, da sich kein Land in dem Deutsch erste Amtssprache ist derzeit in einem Krieg befindet.

Antwort
von Georg63, 73

Wer den Fahneneid (Gelöbnis) geleistet hat, kann bei einer Mobilmachung eingezogen werden und muss dann in den Krieg ziehen. Genau dazu ist der Soldat da.


Kommentar von Apfelkind1986 ,

Jeder wird bei einer Generalmobilmachung eingezogen. Ob vorgedient oder nicht.

Antwort
von Aliha, 97

Was glaubst du, für was Soldaten ausgebildet werden? Wenn du deine Ausbildung beendet hast, kannst du überall eingesetzt werden. Direkt nach der Grundausbildung wird man dich nicht in ein Kampfgebiet schicken. Wenn du aber Angst davor hast, dann darfst du nicht zur BW, zwingen wird dich dazu niemand, die Wehrpflicht ist ausgesetzt.

Kommentar von bananenshooter ,

Ich möchte nur die 3 monatige Ausbildung machen

Kommentar von navynavy ,

Das geht nicht. Der freiwillige Wehrdienst dauert mindestens 7, maximal 23 Monate. Die Grundausbildung allein kann man nicht leisten - das wäre aus Sicht der Bw auch Unsinn: Wieso sollte man jemanden ausbilden, wenn diese Ausbildung keinen weiteren Nutzen hat?

Kommentar von bananenshooter ,

Ok. Danke!

Kommentar von bananenshooter ,

Nein du neunmalklug! ich möchte diese Ausbildung beginnen um mir selbst ein Bild über die Bundeswehr machen zu können. Ich bin einer der vieles testet und hinterfragt. Falls die Ausbildung meiner Erwartungen entsprechen, werde ich mich auch für ein paar Jahre verpflichten lassen. Bist du dir deinen Anschuldigungen überhaupt bewusst?

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Ehemalige lang gediente Offiziere, die dir hier kompetent und ausführlich Auskunft geben, als neunmalklug zu beschimpfen, spricht ja sehr für deinen Charakter.

Bitte komm zu uns, die Feldwebel werden dich lieben (und dir diese Unart zügig austreiben!). ;)

Kommentar von bananenshooter ,

mit vergnügen.

Kommentar von bananenshooter ,

damit habe ich einen anderen gemeint. er hat aber seinen Kommentar entfernt...

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Aso, ich dachte, du meinst navy.

Kommentar von bananenshooter ,

Ist ok.

Antwort
von habakuk63, 66

Nein, ab dem ersten Tag der Grundausbildung.

Kommentar von bananenshooter ,

Wie meinst du das?

Kommentar von Bestie10 ,

wie es da steht ?!

Kommentar von glidrisi ,

so wie es Habakuk sagte, ...wenn es nötig ist und deine Kaserne angegriffen wird musst du dich ab dem 1. Tag mit dem Militär gegen die Feinde wehren..wenn der Russe kommt und greift Euch an--- du bist aber erst 1 oder 2 Tage dabei, bekommst du ein Gewehr /Panzerfaust und musst sofort mitschiessen

Kommentar von habakuk63 ,

Herr Gott. Wenn deine Grundausbildung anfängt bist du schon Soldat! Wenn du dann eine Versetzung erhälst, wohin auch immer, dann ist das so. 

Kommentar von bananenshooter ,

Wohin mit deiner Wut?! wenn dich meine Frage so erschüttern dann antworte doch erst gar nicht! ...danke!

Antwort
von grubenschmalz, 38

Natürlich. Das ist der Sinn und Zweck des Soldatentums

Antwort
von Bestie10, 58

warum meldet man sich freiwillig zur Armee ? wenn du Bäcker lernst könnte es doch durchaus passieren, dass du mal Brötchen backen mußt ...

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten