Frage von WalterLemon, 139

Ist es der DB erlaubt, einen erhöhten Fahrpreis von 60€ für ein nicht vorhandenes Fahrradticket zu erheben?

Hallo,

ich habe kürzlich ein kleines Problem im Zug gehabt. Ich bin in den letzten Monaten häufiger mit der S-Bahn gefahren, aber vor etwa einem Monat hatte ich nach langer Zeit ein Fahrrad mit in den Zug genommen. Erst eine Minute, nachdem ich im Zug saß und der Schaffner vor mir stand, fiel mir auf, dass ich evtl noch ein extra Ticket für mein Rad brauche. Ich hatte es etwas eilig gehabt und deshalb nicht daran gedacht, dass mein Studententicket (welches ich überall als universellen Fahrschein dabei habe) NICHT für mein Fahrrad gilt. Trotzdem hat mir der Schaffner eine Fahrpreisnacherhebung von 60€ in die Hand gedrückt. Eigentlich hätte ich das Radticket sogar noch bezahlt, aber hatte in dem Moment kein Bargeld dabei. Und mit meiner MasterCard konnte das Gerät des Schaffners leider nichts anfangen. Letztendlich war ich zwar mit gültigem Fahrschein unterwegs, aber nur weil ich mein Rad für die 2 Haltestellen nicht mit einem Fahrausweis versehen hatte, darf ich jetzt den gleichen erhöhten Preis zahlen, wie jemand, der komplett ohne Ticket fährt?

Weil mir das ziemlich unlogisch erscheint, stell ich jetzt die Frage, ob die DB das überhaupt darf oder der Schaffner mich in diesem Fall einfach übers Ohr gehauen hat. Immerhin macht es oft den Anschein, dass viele DB-Mitarbeiter nicht so wirklich Plan von ihrem Job haben und damit komplett überfordert sind. Es könnte also auch einfach sein, dass der Schaffner am Ende gar nicht genau wusste, ob er mir überhaupt die 60€ so aufbürden kann und mir aus Gewohnheit schlicht einen Strafzettel mit zu hohem Bußgeld ausgedruckt hat. Falls ich am Ende die vollen 60€ an die DB zahlen muss, nur weil mein Fahrrad für zwei Haltestellen schwarz gefahren ist, wird es definitiv das letzte Mal gewesen sein, dass ich einen Fuß in einen ihrer Züge gesetzt habe.

Antwort
von BigBen38, 139

Da Du von S-Bahn sprichst ....

Prüfe bitte nach, ob in DEM Bereich die Fahrradmitnahme Kostenlos ist ...

In manchen Gebieten ( Verkehrsverbünden) muss die DB die Richtlinie das Verbundes einhalten.

Sollte die Fahrradmitnahme dort kostenpflichtig sein, kommst Du um die Zahlung nicht herum.

Antwort
von DerTroll, 121

Ja das ist so. Kein Gültiges Ticket macht 60 Euro undabhängig davon, ob du ein anderes Ticket dabei hast oder nicht. Es ist oft so, daß die Kontrolleure bei so etwas nachsichtig sind, aber manche haben halt nur ihre Premien im Kopf, die sie für jeden, den sie erwischen kriegen und sind dann entsprechend hart. Oder sie haben die Anweisung von oben, ganz strikt vorzugehen. Das ist ärgerlich, mußt du aber akzeptieren.

Antwort
von claushilbig, 66

Es ist rein rechtlich vollkommen egal, ob Du (bzw. Dein Fahrrad) einen Meter oder 10 km ohne gültigen Fahrschein unterwegs (b)ist - das erhöhte Beförderungsentgelt wird grundsätzlich in gleicher Höhe fällig (wenn nicht der "normale" Fahrpreis für die Strecke schon über 60,- liegt).

Antwort
von ES1956, 72

Falls ich am Ende die vollen 60€ an die DB zahlen muss, nur weil mein Fahrrad für zwei Haltestellen schwarz gefahren ist, wird es definitiv das letzte Mal gewesen sein, dass ich einen Fuß in einen ihrer Züge gesetzt habe.

Problem gelöst ! 

Antwort
von ThomasAral, 92

ja genau so isses. doofe regelungen. selbst wenn du aus unwissenheit meinetwegen ein ticket für 12 Euro gelöst hast und hättest eines für 13,30 Euro gebraucht gibts 60;00 Euro für ungültiges ticket.

Kommentar von ThomasAral ,

sogar noch verrückter:  im internet kann man ja tickets bereits bezahlen und ausdrucken, da steht aber dabei, dass man wenn man nicht angemeldet ist die kreditkarte mit der man es bezahlt hat und den ausweis vorlegen muss bei der kontrolle.  hat man nun das ticket  im zug, aber eines der anderen beiden dinge nicht .. also z.B. ausweis nicht oder die richtige kreditkarte nciht ... gibts trotz voll bezahltem ticket auch 60 euro für ungültiges ticket fahren. 

Kommentar von AtotheG ,

Und wieso sollte man keinen Ausweis mit sich führern?

Kommentar von Rolf42 ,

Da ein Online-Ticket beliebig oft ausgedruckt werden kann, benötigt man zum Schutz vor Missbrauch zusätzlich eine Identifizierungskarte. Das gilt übrigens unabhängig davon, ob man das Ticket als angemeldeter oder nicht angemeldeter Kunde gebucht hat. Man muss auch nicht Kreditkarte und Ausweis vorlegen, sondern kann bei der Buchung auswählen, welche Karte als Identifizierungskarte genutzt werden soll.

Antwort
von BalTab, 84

Sicher darf die Bahn das.

"Hab ich vergessen" zählt nicht.

Du brauchst für dein Rad ein Ticket, hat du keines, zahlst du das "Erhöhte Beförderungsentgelt"! ENDE! DU hat dich an DEREN Regeln zu halten.

wird es definitiv das letzte Mal gewesen sein, dass ich einen Fuß in einen ihrer Züge gesetzt habe.

Da freuen sich die Schaffner und die Mitreisenden. Ein Egoist weniger, der glaubt, das Universum und das Gesetz sei für ihn gemacht, über den man sich ärgern muss..

Wenn du bei Rot über eine Ampel fährst, und dabei erwischt wirst: Setzt du dann nie mehr eine Fuß auf die Stra0en?

Antwort
von AtotheG, 88

Natürlich dürfen die das, was glaubst du wie oft die von einem Schwarzfahrer hören "oh, ich wollte mich gerade ein Ticket kaufen"

Kommentar von Moralchef ,

Er ist kein Schwarzfahrer, du ..... !

Kommentar von AtotheG ,

Habe ich auch nicht behauptet, nichts destrotrotz muss er beim einstieg sofort ein gültiges Fahrticket holen (welches mit dem Rad gültig ist) und nicht erst dann nachdem der Schaffner da war. Ich habde damals als bei uns der "Nachtzuschlag" von 1€ eingeführt wurde den auch mal vergessen und musste 40€ zahlen.

Kommentar von Akka2323 ,

Natürlich ist er ein Schwarzfahrer. Er hat kein Ticket für sein Fahrrad gelöst. Das Defizit der Bahn wird auch von meinen Steuergeldern bezahlt. Daher ist es völlig richtig, Schwarzfahren zu sanktionieren.

Kommentar von claushilbig ,

Er selber ist kein Schwarzfahrer, aber sein Fahrrad ;-)


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community