Frage von zajchik26, 30

In zwei Wochen habe ich mein Mitarbeitergespräch. Kann ich meinem Chef sagen, dass ich total unmotiviert bin?

Es geht so schon seit ein paar Jahren. Ich kriege es aber nicht hin, mich zu motivieren. Reicht gerade für einen halben Tag und danach einzige Freude, dass es immer noch einen Feierabend gibt. Es gab noch Zeiten, wo ich wirklich mit Freude zur Arbeit ging. Und die letzten Urlaubstage war ich immer ungeduldig, wieder alle zu sehen. Jetzt irgendwie nicht mehr. Wird es mich nicht irgendwie negativ darstellen? Ich versuche trotz allem meine Arbeit gut zu machen, aber nicht mehr als nötig. Mein Chef lobt mich ja auch für meine gute Arbeit. Aber ich will sein Lob überhaupt nicht hören.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 20

Hast Du schon mal überlegt warum Du so unmotiviert bist und warum Dir die Arbeit keinen Spass mehr macht? Bist Du über- oder unterfordert, hat sich das Umfeld/Arbeitsklima verändert?

Frag Dich doch vor dem Gespräch mit dem AG mal selbst was geändert werden müsste um wieder gerne zur Arbeit zu gehen. Wenn Du zu einem Ergebnis kommst, sprich Deinen AG darauf an. Vielleicht hilft ein neuer Arbeitsbereich dass Du wieder motiviert bist. Da hättest dann nicht nur Du sondern auch der AG etwas davon.

Kommentar von zajchik26 ,

Ja. Vor ca. 2 Jahren habe ich bei einem von unserer Chefs um Hilfe gebeten. Mein Chef war gerade im Urlaub. Es war zum ersten mal, wo ich nach Hilfe gefragt habe. Und er hat mir gesagt: "Fragen Sie Ihre Kollegen". Das hieß für mich, ich soll meine Kollegen fragen, ob mir jemand "Gefallen tun kann" und mir helfen kann. Ich habe erwartet, dass er jemanden einfach bitet/zuweist mich kurz zu unterstützen. Ich habe keinen gefragt, denn ich gehe nicht dürch die Büros und bettele um Hilfe. Ich habe mir seit dem versproche, nie mehr nach Hilfe zu fragen, auch wenn ich den Bach runter gehen würde. Egal. Dieses blöde Satz "Fragen Sie Ihre Kollegen" ist ständig im meinem Kopf oder vor meinen Augen, wie eine Laufzeile. Besonders wenn ich den Typ auf der Arbeit sehe. Und den sehe ich jeden Tag. Seit diesem Zeit kann ich einfach das nicht aus menem Kopf nicht rausschlagen. Das habe ich meinem direkten Chef nicht erzählt. 

Kommentar von Hexle2 ,

Du lässt also seit zwei Jahren zu dass die Bemerkung dieses Menschen Deinen Arbeitsalltag beeinträchtigt?

Wahrscheinlich hatte der Angesprochene keine Zeit und/oder andere Dinge im Kopf und hat das so daher gesagt ohne sich etwas Böses dabei zu denken.

Wenn Dein Vorgesetzter mit Deiner Arbeit zufrieden ist und Dir das ja auch sagt, solltest Du doch endlich mit diesem Vorfall abschließen.

Ich habe ja keine Ahnung, was Du in dem Mitarbeitergespräch sagen willst aber wenn ich an der Stelle Deines Chefs wäre, würde ich nicht verstehen dass diese "Nebensächlichkeit" die ja schon so lange zurückliegt mir das Dasein schwer macht.

Ganz nebenbei: Warum fragst Du denn keinen Kollegen? Nobody is perfekt, weder ich noch Du, Deine Kollegen und auch Dein Chef nicht. Wenn man Hilfe braucht dann sollte man sie sich nehmen.

War bei Dir noch niemand und hat Dich mal um Rat und/oder Hilfe gefragt? Wenn doch, hast Du ihm das ja bestimmt nicht nachgetragen und gerne geholfen. Denk mal darüber nach.

Kommentar von BiggerMama ,

Das verstehe ich nicht. Bei uns ist das üblich, dass der Chef erwartet, dass man sich Hilfe selbst organisiert.

Weil Dir Dein Chef nicht selbst jemanden benennt, der Dir helfen soll, geht Deine Motivation seit 2 Jahren den Bach runter?

Finde ich krass!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten