Frage von rolandush 02.03.2009

Ich möchte mich selbständig machen trotz Privatinsolvenz

  • Antwort von Taimanka 02.03.2009
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    dein Vorhaben in Ehren, aber ich denke diese Plattform kann dir da eher weniger von Rat und Hilfe sein. Jede größere Stadt/Kreis hat eine Wirtschaftsförderung, laß dich dort beraten, Arbeitsamt, die sind nicht so fit und permanent überlastet - good luck!

  • Antwort von Monachia 02.03.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    hallo rolandush

    du bist dir bewusst, dass du dich in eine gefährliche Grauzone begeben willst, sprich betrügen willst.

    Wie du so schön bekundest, hast du infolge Privatinsolvenz einen Eid geleistet, dass du kein Vermögen mehr hast/besitzt. Demzufolge musst du alles, was du persönlich erwirtschaftest, deinen Gläubigern abführen. Da hilft dir auch keine Gründung einer GmbH, denn dann bist du Geschäftsführer und damit ein Angestellter der GmbH und damit Gehaltsempfänger und somit pfändbar. Ausserdem wären deine GmbH-Anteile sofort pfändbar.

    Solltest du diesbezüglich an Strohmänner denken, begibst du dich in fremde Hände, die dir jederzeit einen Strick drehen könnten , gelinde gesagt.

    Die einzige Möglihkeit, die ich so sehe ist die, dich mit deinem Insolvenzberater zsammenzusetzen , damit der die Gläubiger über deinen Vorschlag bzw. die entstehende Möglichkeit der schnelleren Schuldenregulierung informiert. Einer GmbH-Gründung durch dich steht m.ea. entgegen, dass du beim Notartermin eine eidesstattliche Versicherung abgeben musst, dass noch kein Insolvenzverfahren (oder ähnlich) gegen dich lief.

    Und bei einer Privat-Firma (GBR) bist du jederzeit pfändbar, wenn die Bank überhaupt mitmachen sollte, dir ein Konto zu eröffnen.

    Eine andere Möglichkeit in der Grauzone ist die Privat-Insolvenz-Verkürkung im Ausland. Ist mit ca. 12-16 Monaten kürzer , kostet Geld, Wohnsitzwechsel etc.

    Woher das dann wohl komt???

    also, Insolvenzverwalter informieren und beraten lassen, auf legale Weise durch...

    Monachia

  • Antwort von groovie 02.03.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    In einer Privatinsolvenz darfst du keine neuen Schulden machen. Wenn es auch ohne neue Schulden geht und du dann den Gewinn den dein Unternehmen abwirft Prozentual an die Gläubiger verteilst dürft das kein Problem sein. Aber für dich bleibt dann nur der mind. Satz den du zum Leben brauchst d.h. du hast nicht mehr als jetzt. Aber ich bin auch kein Fachmann. Am besten du wendest dich an einen Experten.

  • Antwort von paps1959 06.03.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Grundsätzlich steht einer Selbständigkeit in der Insolvenz nichts (!) entgegen.

    Sie obliegen bestimmten Anforderungen. Dazu zählt die bestmögliche Befriedigung der Gläubiger.

    Habne Sie derzeit einen Job, bei dem pfändbares Einkommen entsteht, sollte die Selbständigkeit mindestens genauso viel abwerfen.

    Danach muß man unterscheiden, in welchem Verfahrensabschnitt Sie sich befinden.

    Im laufenden Verfahren, sollte vorab die Freigabe durch den IV/TH geklärt werden. Gibt er nämlich nicht frei, könnte das gericht den Selbstbehalt "nach freiem Ermessen" bestimmen. Nach Aufhebung des Verfahrens und Ankündigung der RSB brauchen Sie die Freigabe nicht. Wurde das gewerbe freigegeben oder Sie sind bereits in der WVP, dann schulden Sie dem Th nur noch den pfändbaren Betrag eines Angestellten in gleicher Situation (§295(2) InsO) Also eigentlich ein Thema, über dass man stundenlang diskutieren könnte.

  • Antwort von vollimleben 02.03.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Geht nur:Erst Bezahlen,dann Selbsständig!

  • Antwort von wohlstandonline 29.05.2011

    vieleicht findest du hier hilfe, wenn der artikel nicht ausreichen sein sollte wende dich an mich http://wohlstandonline.de/2011/04/trotz-hartz-4-und-insolvenz-selbststandig-mach...

    gruss joerg

  • Antwort von Nadinerot1605 06.05.2009

    Hallo!!! Also ich bin auch seit ca einem halben Jahr selbstständig und muß lediglich jedes Jahr eine genaue Lohnsteuererklärung bei meinem IV-Berater einreichen, wichtig ist das diese wirklich genau ist denn in unserem falle schaut der fiskus mit adleraugen drauf :-)

  • Antwort von gerdi911 15.04.2009

    Hallo, auch ich bin in der Privatinsolvenz.Als ich mich vor einem Jahr selbständig machen wollte,teilte ich dieses Vorhaben meinem Insolvenzverwalter mit. Es gab keine Probleme,ich muß nur einmal jährlich meine Steuererklärung abgeben. Falls die Einnahmen allerdings sehr hoch sind, würde ich eine monatliche Einnahmen/Überschußrechnung empfehlen. Das wichtigste ist jedoch:ständiger Kontakt zum Insolvenverwalter und am besten freiwillige Zahlungen.

  • Antwort von luetzelmatt 19.03.2009

    Hier bekommst du 533 x Rat:

    http://www.gutefrage.net/suche/fragen/privatinsolvenz/1

    Aber: Wenn du in diesem Forum Rat in einer Rechtsfrage möchtest, musst du unbedingt angeben, welchen Staat deine Anfrage betrifft. Sonst ist ganz einfach keine seriöse Beantwortung möglich.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!