Frage von hicham1991, 185

ich habe unwissentlich Fahrerflucht begangen , und Vorladung der Polizei ist da , was tun?

Hey Leute

habe ein Problem, und zwar habe ich unwissentlich Fahrerflucht begangen, darüber wurde ich von der Polizei heute morgen informiert.

ich habe vor einer Woche ein anderes Auto beim ausparken leicht angestupst also nur ganz ganz leicht, dann bin ich vom Auto ausgestiegen ,ich habe geguckt und festgestellt, dass an meinem Auto absolut nichts dran ist und ist auch dem Auto vor mir eigentlich nichts schlimmes passiert nur 2 kleine Kratzer mit der Farbe meines Autos ,ich war ratlos und so nervös ich habe kurz geguckt ob es jemand gesehen hat und bin dann einfach ausgeparkt und weggefahren. das Problem heute habe ich eine Vorladung von Polizei bekommen da stand dass ich unerlaubt den Unfall platz verlassen habe und die meinten ich muss morgen zu denen gehen mit dem Auto damit sie mich fragen und das Auto kontrollieren . ist jemand hier schon mal sowas passiert ? wie soll man damit umgehen ? was soll ich morgen denen erzählen ? muss ich überhaupt den Termin wahrnehmen ?

und was meint Ihr , soll ich ein Rechtsanwalt einschalten ?

info: mit mir im Auto saßen noch 2 Freunde ,also die können auch bezeuge sein

Danke im Voraus

Antwort
von TheGrow, 61

Hallo hicham1991,

zum Tatvorwurf.

Dir wird zur Last gelegt, Dich unerlaubt vom Unfallort entfernt zu haben. Dieses stellt eine Straftat gem. § 142 StGB dar.

Den Straftatbestand des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort kann man nur durch eine vorsätzliche Handlung erfüllen.

Zunächst einmal musst Du den Unfall überhaupt erst einmal bemerkt haben. Dazu muss man erst einmal wissen was überhaupt ein Unfall im Sinne des § 142 StGB ist.

Ein Unfall im Sinne des § 142 StGB liegt nicht vor, wenn  nur ein Schaden an Deinem eigenen Fahrzeug entstanden ist, sondern es muss ein Fremdschaden entstanden sein und dieser Fremdschaden darf nicht unerheblich sein. Nach geltender Rechtsprechung gilt ein Schaden als Unerheblich, wenn die Schadenshöhe 30 Euro nicht übersteigt.

Das bedeutet, dass nur dann wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort verurteilt werden kannst, wenn der Schaden die Höhe von ca. 30,00 Euro übersteigt. Lassen sich die Kratzer / Farbanheftungen einfach wegpolieren, dürfte die Schadenshöhe sicherlich unter der kritischen Grenze liegen.

Aber lassen sich die Kratzer nicht so einfach entfernen, liegt die Schadenshöhe sicherlich weit über 30 Euro, so dass Du den Straftatbestand des § 142 StGB erfüllt hast.

Was die möglichen Folgen der Straftat angeht, kommt gibt es noch eine weitere Grenze.

Neben der im § 142 StGB angeführten Geld.- oder Freiheitsstrafe ist Dir zwingend die Fahrerlaubnis zu entziehen und eine Sperre von mindestens 6 Monaten bis zu 5 Jahren aufzuerlegen, wenn es sich um keinen unbedeutenden Schaden handelt.

Sie folgende §§:

Nicht mehr unbedeutend ist ein Schaden nach geltender Rechtsprechung dann, wenn die Schadenshöhe ca. 1300 Euro übersteigt.

Natürlich ist es gut möglich, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren nach § 153 StPO wegen Geringfügigkeit oder gem. § 153a StPO gegen auflagen einstellt.

Aber Aufgrund der möglichen Folgen:

  • Geldstrafe die durchaus ein Monatsgehalt betragen kann
  • Entzug der Fahrerlaubnis nach § 69 StGB
  • Sperre von mindestens 6 Monaten bis zu fünf Jahren

macht es hier durchaus Sinn der polizeilichen Vorladung keine Folge zu leisten und einen Rechtsanwalt mit der Vertretung Deiner Interessen zu beauftragen.

Problem ist natürlich, dass Du die Kosten für den Rechtsanwalt selber tragen musst. Eine Rechtschutzversicherung wird hier nicht einspringen, denn bei vorsätzlich begangenen Straftaten zahlen die nicht.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort
von RudiRatlos67, 69

Du hast nicht unwissendlich, sondern im vollem Bewusstsein gehandelt, dass Du einen schaden angerichtet hast und dich unerlaubt vom Unfallort entfernt. Was sollen die Zeugen dabei nutzen? Die können nur gegen Dich aussagen. Der Versicherungsschutz besteht auch nicht da in dem Fall eine vollendete Straftat der Fahrerflucht vorliegt. Alles was Dir jetzt noch helfen kann ist ein fachanwalt für verkehrsrecht den Du dir jetzt dringend suchen solltest und ohne den Du nichts weiter im Alleingang aussagen solltest. Ohne Anwalt, Reue zeigen ehrlich die Straftat zugeben, den geschädigten um Verzeihung bitten und ihm mitteilen dass Du für den schaden für den schaden die volle Verantwortung übernimmt und ihn auch vollständig bezahlen wirst. Ebenso bei der gerichtsverhandlung.

Kommentar von TheGrow ,

Ansich eine sehr gute Antwort.

Nur ein kleiner Hinweis hierzu:

... und ihm mitteilen dass Du für den schaden für den schaden die volle Verantwortung übernimmt und ihn auch vollständig bezahlen wirst.

Das Fahrzeug des Fragestellers ist versichert und die Versicherung übernimmt den Schaden in voller Höhe. Der Geschädigte muss sich also um die Regulierung des Schadens keine Gedanken machen.

Gedanken muss sich nur der Fragesteller machen, denn die Versicherung kann ihn und wird ihn  vermutlich bis zu einer Höhe von 5000 Euro in Regress nehmen.

Gibt aber für die ansonst richtige Antwort einen Daumen hoch und ein Danke von mir

Antwort
von blackforestlady, 73

...dran ist und ist auch dem Auto vor mir eigentlich nichts schlimmes passiert nur 2 kleine Kratzer mit der Farbe meines Autos 
Das ist doch schon ein Tatbestand, also Fahrerflucht.Versicherung melden und der Polizei die Wahrheit sagen

Kommentar von RudiRatlos67 ,

So ist es.....

Die Versicherung wird den schaden zunächst begleichen, sich den Betrag aber vom Verursacher zurück holen, da bei der Ausübung einer Straftat kein Versicherungsschutz besteht.

Antwort
von siggibayr, 56

Wer nach einem Parkrempler aussteigt und nach einem Schaden suchst, kann niemals von Unwissenheit sprechen bzw. sich dahinter verstecken, er habe es nicht gemerkt. Auch 2 kleine Kratzer sind ein Schaden an einer fremden Sache. Du wirst dich über die Schadenshöhe wundern, die dir die Gegenseite präsentiert.

Je nach Schadenshöhe erfolgt dann die Strafe.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Die Höhe des Schadens wird bei Festlegung des Strafmaß ehr weniger eine Rolle spielen, wohl aber die heimtücke die der Täter am Unfallort bewiesen hat. Der Richter wird ihm schon klar machen das unerlaubtes entfernen vom Unfallort kein kavaliersdelikt ist und je nach Grad der Einsicht und der Reue, sowie nach Einschätzung über bisherige Auffälligkeiten des Täters aburteilen.

Kommentar von siggibayr ,

Die Höhe des Fremdschaden spielt sehr wohl eine Rolle.

In der Regel kann folgendes passieren (aus Erfahrung, jedoch ohne Gewähr):

Unterhalb eines Fremdschadens von 600.- EURO wird das Verfahren häufig eingestellt (mit Geldauflage). Bis etwa 1300.- EURO drohen eine Geldstrafe und Punkte und bis zu 3 Monate Fahrverbot. Ab 1300.- EURO wird in der Regel die Fahrerlaubnis für mindestens 6 Monate entzogen und vor Wiedererteilung könnte eine MPU angeordnet werden.

Probezeitmaßnahmen folgen auch noch.

Zusätzlich gibt es ein versicherungsrechtliches Problem:Bei einem Strafbefehl oder einer Verurteilung zahlt die eigene Kfz-Haftpflicht zwar den Fremdschaden, kann aber den Unfallflüchtigen in Regreß nehmen, und das wären bis zu 5000.- EURO. Außerdem erfolgt die Rückstufung beim Schadensfreiheitsrabatt. Die Vollkasko kann die Zahlung verweigern, der Schaden am eigenen Kfz wird also nicht bezahlt.
Kommentar von RudiRatlos67 ,

Ok..... Das unterschiedliche Strafmaß war mir nicht bekannt, bzw, hatte ich das ermessen des Gerichts vermutet. Was mir bekannt ist, ist das sich das Strafmaß bei gleichzeitiger Körperverletzung drastisch erhöht.

Antwort
von esenz342, 93

Zu einer Vorladung von der Polizei musst du nicht hingehen. Nur zu einer Ladung ins Gericht musst du gehen.

Aber ob dus tatsächlich ignorieren sollst, willst wie auch immer musst du dann selber entscheiden.

Antwort
von GravityZero, 87

Verpflichtet dort zu erscheinen bist du nicht, allerdings wird es dann eben anders gelöst. Anwalt wäre ratsam, aber dass dir dein Führerschein min. 1 Monat entzogen wird, davon kannst du ausgehen.

Kommentar von GravityZero ,

Das Wort “unwissentlich“ kannst du übrigens streichen, denn das war es definitiv nicht. Unglaublich sowas.

Antwort
von 019095, 61

Den Termin musst Du wahrnehmen. Dich hat jemand gesehenen. Die Farbe von Deinem Auto ist am geschädigten Fahrzeug. Ihr wart zu 3. das da keiner auf die Idee gekommen, die Polizei zu rufen? Schade.
Ehrlich sein ist jetzt das Richtige!

Antwort
von Benadino, 47

erstens hast du nicht unwissentlich Fahrerflucht begangen sondern 100% wissentlich und zweitens kann der ganze Prozess, ohne Rechtsschutz, ziemlich teuer werden.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Über die Kosten welche nun auf ihn zukommen hätte er sich ja Gedanken machen können bevor er sich unerlaubt entfernt hat..... Zu dem Zeitpunkt wäre auch seine Kfz Haftpflicht Versicherung noch für den schaden eingetreten.

Naja, die ganze Angelegenheit wird ihn nicht ruinieren, wohl aber so empfindlich treffen, dass er sich beim nächsten zweimal überlegt ob es das wert ist sich vom Unfallort zu entfernen.

Antwort
von 486teraccount, 65

Ich würde nicht hingehen, je weniger man tut desto besser.

Ansonsten wäre vielleicht dieser Link hilfreich:

http://www.helduser.de/service/was-tun-wenn/details/vorladung-zur-polizei/

Kommentar von 019095 ,

Interessanter Artikel. Der Schweiger kommt weiter. Ist doch wohl das letzte. Trotzdem Danke.

Antwort
von alphonso, 37

Ja, genau so eine Dreck' s'a'u hat am Freitag mein Auto angerempelt und hatte nicht die Eier, anzuhalten. Deswegen freut es mich, dass es dich erwischt hat. Was genau meinst du mit "unwissentlich "?

Antwort
von Chrublick, 77

"unwissentlich" war es ja anscheinend ja nicht.
Gut das die dich erwischt haben.
Was du machen solltest sagen das du weg gefahren bist.
Dachtest es hätte keine grossen Auswirkungen und die Reparatur bezahlen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community